Temperaturgeregeltes Dampfen Vor- und Nachteile

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Temperaturgeregeltes Dampfen Vor- und Nachteile

      Hallo liebe Dampfer,

      ich dampfe zwar schon seit fast einem Jahr, beschäftige mich aber erst seit kurzem mit der Materie.

      Mir wurde im e-zigaretten Laden gesagt dass Temperaturgeregeltes Dampfen eigentlich nur Vorteile hat.
      Leider vertraue ich dieser Aussage nicht ganz.

      Deshalb wollte ich euch nach eurer Meinung dazu fragen?

      Temp Modus Ja oder Nein?
      Hab eine EVIC VTC Mini mit Cubis.

      Eine wichtige Frage am Rande:
      woher weiß ich im Temp Modus dass der coil hinüber ist?
      Kokeln tut da ja nix oder?
    • Vorweg: ich bin auch kein ausgewiesener TC Experte.
      Der Vorteil der Temepraturbegrenzung (denn das ist es) soll darin liegen, dass man einen gleichbleibend kühlen/warmen Dampf bekommt, solange genug Liquid nachfließt. Geht letzteres zur Neige, lässt der Dampf nach und es wird Zeit, den Verdampfer mit neuem Liquid aufzufüllen.
      "Probleme" der aktuellen Technik m.E. sind a) die verschiedenen Drähte, die für TC geeignet sind und die gerade Einsteiger, ob der Vielzahl an Möglichkeiten, verwirren können und b) die generelle Ungenauigkeit - es sind allenfalls Annäherungen an die eingestellten Temperaturen möglich, die auch wieder vielen Schwankungen bzw. flaschen Voraussetzungen (Stichworte Kalibrierung, TCR Werte usw.) unterliegen.

      Dem gegenüber steht der simple Watt Modus; drückst du dort zu lange und/oder hast zuviel Watt eingestellt und/oder ziehst nicht am Verdampfer, kokelt es.

      Kurzum, theoretisch ist TC Dampfen 'ne tolle Sache, weil es (wenn alles passt) gleichbleibenden Dampf nach Geschmack ermöglicht und Dryhits (Kokeln) verhindert.
      Praktisch ist es m.E. noch viel zu kompliziert, um es mal eben zum Laufen zu bringen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von schmocke ()

    • Allgemein hat der Temperatur-Modus nur Vorteile, vor allem für Anfänger wenn die Einstellungen richtig gemacht sind. Unter anderem ist der Dampf/Geschmack ziemlich gleichbleibend, unabhängig vom Ladezustand/Spannung des Akkus und das Kokeln bzw. DryHit (Watte/Liquid Verbernnungsrauchinhalation) kann nicht stattfinden.

      Im konventionellen Watt-Modus ist halt die Leistung konstant und wenn die Watte z.B. austrocknet dann schmort sie weil die Temperatur wegen den fehlendem Liquid bis zum Glühen des Drahts steigt

      Beim ungeregelten Dampfen ist die Leistung abhängig von der Akkuspannung, was bedeutet das diese mit der Zeit immer geringer wird. Mit ein wenig Erfahrung lernt mann sehr schnell wo die Leistung nicht mehr zufriedenastellend ist und wechselt dann den Akku.

      EDIT: Ich dampfe nur ungeregelt, daher kann ich nur Ansatzweise und nicht aus Erfahrung antworten.
      Smileys sind was für Mimimimiiis

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Achim ()

    • Für mich persönlich sehe ich auch keinen Vorteil beim TC dampfen. Habe es mal probiert, bin aber ganz schnell wieder beim Watt Modus gelandet.
      Ich will dampfen, und nicht immer irgendwo irgendwas einstellen müssen. Kann nämlich ziemlich nervig sein, wenn man öfters die VDs und ATs wechselt.
      Ich weiß wieviel Watt ich bei meinen VDs einstellen muss, und fertig. Um so einfacher, um so besser.
      Ich nutze sowieso immer häufiger mechanische ATs, und wickle dementsprechend meine VDs. Ich habe meine Tanks immer im Auge, merke auch wenn der Geschmack nach lässt, und hatte schon länger keinen Dryburn mehr.
      Andererseits ... so ein kleiner, fieser Dryburn kann dich auch wieder munter machen ;) :lsd:
      No Signature available
      :dampf:
    • Ich habe diverse Akkuträger, die TC können. Am Anfang habe ich es auch viel genutzt. Mittlerweile dampfe ich nur noch im Watt-Modus oder direkt ungeregelt/mechanisch. Den Vorteil des gleichbleibenden Dampfes habe ich subjektiv nie bemerkt. Kokel-Schutz ist ganz nett aber wenn man zwischendurch mal nen Blick auf den Füllstand wirft und rechtzeitig nachfüllt, braucht man es auch nicht.

      Bin da auch ganz bei @schmocke, dass TC in seiner aktuellen Form viel zu kompliziert ist. Gerade für Einsteiger.
      Liebe Grüße
      Nina
    • Mechanisch Dampfen funktioniert komplett ohne Steuerungs(Regelungs-)elektronik, also Stromkreis schließen und das, was der Akku an Volt geladen hat, kommt oben am Verdampfer an.
      Der Bypass Modus diverser Akkuträger (u.a. auch VTC-Mini, ja) simuliert das.
      Entsprechend des Widerstands des verbauten Drahtes oder Fertigköpfchens, kommt eine gewisse Leistung dabei herum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von schmocke ()

    • Ich würde aber den Bypass nicht unbedingt auf Fertigköpfe loslassen wollen. Keine Ahnung ob die sowas mitmachen.

      TC - war ich anfangs Fan von, einfach weil der Dampf immer schön gleichmässig kommt in Temperatur und Intensität. Zudem kann man sich als Spielkind hier etwas austoben. Das die Watte nicht trockenlaufen kann ist sicher ein Vorteil.
      Irgendwann fand ich TC aber auch stressig, wegen der diversen Einstellmöglichkeiten.

      Nun bin ich bei Watt, Feuerkopf drücken = Dampf und gut.
      ...die Einatemleistung würde zum Überleben reichen...
    • Pyron schrieb:

      Was unterscheidet den modus denn nun wieder vom Watt Modus?
      Beim geregelten Watt-Modus stellst Du die Leistung (z.B. 25 Watt) ein und die Elektronik regelt die Spannung damit sie Konstant bleibt. Damit ist die Leistung immer U2/R

      Beim ungeregelten Modus hängt die Spannung von der Restkapazität des Akkus ab (voll hat er 4,2V und bei ca. 2,8V is er leer). Ist so wie z.B. bei einer Wassertonne die unten einen Ausgang hat: Ist die Tonne voll kommt das Wasser mit mehr Druck raus als wenn sie fast leer ist. Schliesst Du aber an dem Ausgang eine Wasserpumpe (entspricht der Watt-Modus Regelung) an, dann bleibt der Drück praktisch konstant bis die Tonne leer ist.
      Smileys sind was für Mimimimiiis

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Achim ()

    • Ich dampfe nur Temperatur geregelt mit Edelstahl Draht (SS)
      Nix mit nachstellen.
      Wenn der Tank leer ist bleibt es kalt. Die anderen Drahtsorten, Ni200 und Titan habe ich probiert und bin sofort wieder auf Edelstahl Draht gewechselt. Ist einfacher.


      Mobil vom Jiayu G4S
      Dampfen soviel ich kann exraucher.lima-city.de/storys/ Dampferberichte

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daldorfer ()

    • daldorfer schrieb:

      Ich dampfe nur Temperatur geregelt mit Edelstahl Draht (SS)
      Da ist der nächste Stolperstein:

      Nicht alle oder ich behaupte mal, weniger als 50 % der Träger, die TC liefern, können mit SS umgehen. Meist nur NI200 oder Titan.

      Weiterhin gibt es unterschiedliche TC:

      Die abgespeckte Version, die die vorgegebene Wattzahl ausgibt oder runterregelt bis zur eingestellten Temperaturgrenze und die vollwertige Version, die immer genau die Gradzahl unabhängig von der Wattzahl abgibt, die eingestellt ist, also ggf. auch selbstständig hochregelt.
    • TC Dampfen hat für mich als Arbeitskombi Dani tube und Fev den großen Vorteil, daß ich bei einem hektischen Arbeitstag, der schnelle Zug zwischendurch, absolut gegen Dryhits geschützt bin. Klar merke ich normalerweise wenn das Liquid sich dem Ende zu neigt, aber, wie gesagt, in aller Hektik ne feine Sache.
    • Ich habe nur geregelte AT mit TC außer den PV's und Radius. Nutze aber TC fast nie. Das das dampfen mit TC
      besser schmeckt, konnte ich bisher nicht feststellen. Ich wüsste auch nicht, wenn ich ein VD mal trocken gedampft
      habe. Mein Standard Wickeldraht ist immer noch Kanthal.
    • Ich Dampfe im Watt und TC Modus.
      Für mich hat sich da der SnowWolf bewehrt, weil der erkennt automatisch um welchen Draht es sich handelt.
      Bei der Wismec RX200 und dem Cuboid läuft das auch sehr gut.
      Ich nutze nur noch Edelstahl Draht, da die anderen Drähte meiner Meinung nach zu viel
      an Eigengeschmack mit bringen.

      Sonst Dampfe ich aber überwiegend nur Ungeregelt.
    • Hallo,

      meiner einer nutzt TC gerne beim Tröpfler. Je nach Wicklung schwankt die Wattzahl, aber die Temperatur habe ich immer so bei 220°C.

      Im Alltag nutze ich aber auch meistens den Wattmodus.

      Wenn man TC nutzen will muss man schon penibel drauf achten das alle Kontaktstellen sauber und fest sind, damit es hier nicht zu schwankungen kommt.
      dampfender Gruß aus dem Bergischen Land

      André
    • TC - Modus nutze ich nur mit Edelstahl, wenn Nickel, dann nur in Fertigcoils.

      Die Fertigcoils NI200 - zwischen 210 und 250°C - zwischen 30 + 40 Watt, muss man eben rumspielen.

      Edelstahl im TC-Modus nutze ich niederohmig - ca. 0,5 Ohm - Temperatur siehe Nickel
      Edelstahl ab 1 Ohm im TC-Modus ist uninteressant meiner Meinung nach, dann besser im Watt-Modus.

      Titanköpfe (gibt es die überhaupt ?) resp. Drähte kann ich nicht beurteilen, nutze ich nicht.
      Wolframdrähte soll es auch geben, kenne ich ebenfalls nicht.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Je älter ich werde, desto seriöser werde ich. Ich muss nur lernen, besser zu lügen
    • Es ist eben anders, als der Watt Modus. Bei letzterem heizt es immer weiter auf, solange du drückst.
      Beim TC Modus heizt es solange auf, bis die eingestellte Temperatur ungefähr erreicht ist und verweilt dort - vorausgesetzt, alles ist korrekt justiert, kalibriert und die Elektronik regelt korrekt.

      Mach es doch einfach so, wie man es mit nicht allzu genauen Watt Geräten macht: stell' dir die Temperatur so ein, dass es schmeckt und gut ist's.
      Du kannst auch die Watt im TC Modus noch etwas anheben, so bist du schneller bei der eingestellten Temperatur - wie gehabt, gilt alles nur, wenn alles stimmt; deswegen habe ich z.B. nach zwei drei Versuchen die Sache vorerst für mich begraben, zu viele Unwegbarkeiten - jedenfalls mit Edelstahldraht, finde ich.
      Andere Drähte werde ich beizeiten noch ausprobieren, vielleicht gefallen mir die dann besser TC mäßig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schmocke ()

    • vaporix schrieb:

      TC - Modus nutze ich nur mit Edelstahl, wenn Nickel, dann nur in Fertigcoils.

      Die Fertigcoils NI200 - zwischen 210 und 250°C - zwischen 30 + 40 Watt, muss man eben rumspielen.
      Also Nickel und Titan hatte ich schon, nutze ich persönlich nicht mehr,
      für mich haben die zwei Drahtsorten nen Eigengeschmack den ich nicht besonders mag.

      Zum SS316 TC Modus muss ich folgendes sagen:
      Ich habs aktuell so eingestellt dass ich mir die Zugdauer anzeigen lasse um mein Problem nachzustellen.
      Ich mache nun immer Züge mit 4 Sekunden.
      Aktuell bei 20W und 220 Grad.

      Einmal kommt viel Rauch, dann wieder fast nix, dann wieder viel usw.
      Einmal regelt die Box auf 10W beim nächsten Zug plötzlich auf 3W (aber das wird wohl daran liegen dass der Kopf beim Start des Zuges ja nicht immer die gleiche Temperatur hat denke ich)

      Kanns denn sein dass die 1 Ohm Cubis Birne ein Nachflussproblem hat?
      Vl. doch mal besser die RBA bestellen.
    • Damit ich den TC-Modus nutze, muss zum einen der Verdampfer sehr gut (konstant vom Eigenwiderstand) funktionieren und der Akkuträger einen frei einstellbaren Temperaturkoeffizienten haben.

      Dank @marcsz verwende ich für TC nur noch NiFe48 Draht. Dieser hat genügend Eigenspannung, dass man auch problemlos die Watte mal wechseln kann, ohne sich die Wicklung zu verziehen. Ausserdem hat er einen Temperaturkoeffizienten von 400, d.h. bei Erwärmung ändert sich, anders als z.B. bei V2A, der Widerstand über einen grösseren Bereich und der Akkuträger kann somit die Temperatur viel exakter ermitteln. Daraus resultiert ein wesentlich besseres Regelverhalten.

      Dank der Spielerei mit TC verwende ich jetzt aber den V2A/V4A-Draht gerne im VW-Modus und bin bis auf einige (Mädchen-)Draht-Verdampfer von Kanthal abgekommen.

      Der Vorteil von TC liegt meiner Meinung nach in der Verwendung von Edelstahltanks bei den "Unterwegs"-Dampfen, da man hier nicht den Liquidstand sieht. Ausserdem ist man auuser Haus und im Büro nicht immer konzentriert genug, als dass man das Trockenlaufen des Verdampfers rechtzeitig schmeckt.
      Die meisten Menschen machen sich viele Gedanken über ihr Aussehen :schoen:
      Aber leider keine über ihr Gehirn :lala:
    • Na gut, dann werd ich mir doch mal die RBA und nen Draht bestellen, hilft ja wohl nix.
      Bleibt nur wieder die Frage wo man das am besten bestellt.
      Grad bei Zazo n Haufen Liquids bestellt....auf der Zazo seite gibts aber wieder kein Selbstwicklerzeug.
      Die Seite von besserdampfen sendet erst ab 100€ versandkostenfrei nach Österreich und von Riccardo will ich nix mehr wissen seit ich deren Liquids im tank hatte.

      Ich sags euch, als Österreicher hat mans nicht leicht mit den ganzen deutschen Shops^^