SQuape X [dream] von StattQualm ... oder "Wat is´n Dampfmaschin?"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So.....
      Der X Dream wird jetzt in die Kiste verbannt!
      Das ist mir zu albern mit dem Schwitzliquid.
      Für mich ist das schlichtweg eine Fehlkonstruktion.
      Der Spalt zwischen Ober und Unterteil (emataliert) ist die Ursache des Schwitzens nach außen.
      Hätte man auf diese Planfläche (ganz außen) einen O-Ring gesetzt wäre die Konstruktion gelungen.

      Gestern ist mein Kayfun 5 (Clone) gekommen. ( Um nicht wieder so viel Geld in die Tonne zu werfen, bevor ich den echten kaufe)
      Was soll ich sagen:
      Das wickeln ist sehr einfach.
      Watte einlegen ein Kinderspiel.
      Das Ding sifft nicht.
      Schmeckt genauso gut wie der Dream.

      Braided Kanthal A1 Ø0,2mm mit 6 Wicklungen auf Ø 2,5mm mit 1,0 OHM bei 35 Watt.


      DAS IST EIN TRAUM!
      Cuboid, Istick TC60, Pico Mega, Pico, RX 2/3, Presa TC100W,


    • StattQualm hat auf Facebook den SQuape X(s) angekündigt. Im Prinzip der Dream nur mit nem kleineren Tank von 2ml und einer Höhe von 46mm.
      Ob es den kleinen Tank einzeln geben wird, ist wohl noch nicht endgültig entschieden.

      Link für Leute mit FB-Account: facebook.com/stattqualm/photos…812982497/?type=3&theater
      News auf der StattQualm-Seite: stattqualm.ch/index.php/de/news-de/item/601-squape-x-s
      Liebe Grüße
      Nina
    • so hier nun mal meine Erfahrung mit dem Squape X von Stattqualm:

      Dampfe ja noch nicht sooooo lange, aber ich konnte doch die eine oder andere Erfahrung nun in den letzten vier Monaten machen. Ziemlich schnell habe ich mir immer neues Equipment angeschafft und habe X Stunden in Foren gelesen und Youtube Videos geschaut.

      Nun vor 2 Wochen war es soweit und ich habe mir meinen ersten "highend" VD zugelegt. Als Schweizer war es nahe liegend dass ich die inländische Industrie beachten möchte, und bin dabei beim Squape X hängengeblieben.

      Ich habe diverse Setupt probiert. Sprich ich habe mir den VD mit Dual Micro Coil gewickelt - geschmack gut, hat aber leicht gesifft und der Liquidverbrauch war enorm. (0,4 mm SS, 0,3mm Durchmesser, 0,68 Ohm) danach habe ich es veruscht mit einer SS Fused Clapton 316L ebenfalls DC, 2,8mm durchmesser 0,76 Ohm, auch da Geschmack nicht schlecht, auch leichtes Siffen (schwitzen) Liquidverbrauch enorm.

      Danach habe ich mich entschlossen das Setup mit einer Single Coil auf dem normalen Deck zu wickeln. Nun was kann ich Sagen, nach etlichen Versuchen, welche ich hier nicht alle auflisten möchte, habe ich das Setup gefunden:-) Ich habe mir mit 03 Kanthal 1A einem Durchmesser von 0,3mm 6 Wicklungen 1,5 Ohm Coil gebastelt, die Watte schön im Deck verlegt (ca. 1,5 cm Watte (Cotton Bacon V2) überstehen lassen, und schön vorsichtig unten in die Kanäle ziehen, danach Rest vom Deck). Test: Ich muss sagen für bei 12, 5 Watt topp geschmack, super Dampfleistung und das Beste - er sifft rein gar nicht mehr. Liquidverbrauch voll im Normalen.

      Dazu noch ein paar Bilder, und ich denke schon an den nächsten Verdampfer - Taifun GT 3 steht auf der Liste. Ich denke den werde ich mir ende Monat mal holen:-)

      PS: So dies ist mein erster Post, und ich hoffe ich kann nun noch mehr zum Forum beitragen.
    • Ich bin ja schon ewig um diesen einzigartigen Verdampfer rumgeschlichen. Unter anderem der unverständliche Mangel mit dem Hohlraum in den Polstiften unterhalb vom Draht hatte mich abgehalten. Das wurde aber zwischenzeitlich in der Serie behoben. Auch sind dort jetzt sinnvolle Schlitzschrauben verbaut. Es war also nur noch eine Frage der Zeit, bis ich dem HWV nun erlegen bin. :hwv:
      Es ist schon wirklich eine faszinierende und auch relativ gut funktionierende Konstruktion mit dem Bajonett und der LC. Hut ab, vor dem klugen Kopf, der sich derartiges ausgedacht und auch so gut umgesetzt hat. Da werden sich die Kloner vermutlich relativ schwer tun, die hierzu benötigte Präzision zuverlässig nachbauen zu können. Bereits die geringste Abweichung würde die Funktionsweise stark beeinträchtigen. Hier ist also ganz klar besser das Original angesagt.

      Der X produziert einen überdurchschnittlich guten Geschmack, funzt für M2L (ich) genauso wie für D2L. Das gibt es nicht so oft, dass eben uneingeschränkt auch beides geht. Gewickelt habe ich ihn bisher mit dem Single-Coil-Deck. Da sifft nichts, sofern man etwas mehr Watte verwendet und diese auch etwas sorgfältiger verlegt. Es darf sich absolut kein Wattefussel auf den waagerechten Flächen der ematalierten Decks befinden. Andernfalls wird der Liquidfluss durch die präzisen Bohrungen umgelenkt, so dass es sifft. Das Wickeln ist eigentlich nicht sonderlich schwerer, bedarf aber eben einer gewissen Portion mehr Sorgfalt.

      Entgegen vieler Meinungen finde ich das auffällig kleine Driptip absolut super. Man muss den Mund nicht unnötig weit aufmachen, um sich so ein riesiges Rohr reinzuschieben. Auch ist es meiner Meinung nach aufgrund seiner kurzen Bauform und dem vergleichsweise geringen Innendurchmesser dem guten Geschmack zuträglich.

      Der AFC-Ring verstellt sich leider etwas arg leicht, was ärgerlich ist, da man auch hier sehr präzise einregulieren muss, um das Zuggeräusch möglichst leise und pfeiffrei zu halten. Eventuell könnte da aber ein etwas dickerer O-Ring Abhilfe schaffen.

      Auffällig ist der äußerst geringe Voltdrop im Verdampfer. Man kann ihn bereits mit nur 5 Watt betreiben. Das habe ich so auch noch nicht erlebt.

      Etwas Sorge bereitet mir aber das an sich geniale Bajonett. Obwohl ich die Gleitflächen dezent mit Vaseline eingefettet habe, geht die Drehbewegung damit deutlich zu schwer. Da man den Ring der Base wohl aus optischen Gründen versäumt hat zu Rändeln, kann man das Rasten ohne Hilfsmittel absolut gar nicht bewältigen. Das ist schade, weil man hierzu entweder einen Akkuträger brutal vergewaltigen muss, oder aber Gummiüberzieher benötigt.

      Auf dem Akkuträger muss man hierzu den Verdampfer derart fest anknallen, dass vermutlich nicht mehr viel fehlt, bis man sich das filigrane 510er herausreißt. Akkuträger mit weichem Gewinde aus Kupfer oder Messing muss man wohl eh besser meiden. Auch auf meiner schönen Pipeline Pro Nine hat das zur Verstellung benötigte Drehmoment schon sehr unschöne kreisrunde Schleifdruckspuren in Form des Verdampferbodens hinterlassen.

      Die drei Zapfen des Bajonett zu polieren habe ich mich aber noch nicht getraut, da man bekanntlich einmal abgetragenes Material nicht mehr rückgängig machen kann.

      Nicht wissend ob das bei euch auch so schwer geht, was haltet ihr von einer Beilagscheibe zwischen Verdampfer und Akkuträger aus dünnem Leder oder Gummi, um die Grundreibung zu verstärken?
      LG wolf :thumbup:
    • Bei der Materialwahl der "U-Scheibe" würde ich vorsichtig sein.
      Wenn du Gummi nimmst, dann bekommst du aufgrund des hohen Reibungswiderstands den Verdampfer nur noch mit roher Gewalt vom AT.
      Leder könnte aufquellen und du bekommst den VD auch nicht mehr gedreht.
      Ich habe mit Kunststoff/Papier oder Aluminium/Kunststoff Laminaten ganz gute Erfahrungen gemacht (Also Siegelverschlüsse vom Ketchupflaschen oder dünne Tetrapacks) Die Oberflächenreibung ist da nicht zu hoch und die quellen nicht zu stark auf.

      Der Squape X wird übrigens auch leichtgängiger wenn der O-Ring im Bajonett etwas nachlässt.
      My Pain in the Ass Tolerance ist not so hoch im moment.
      (geklaut von einem anderem User)
    • Danke für den Tipp mit der Versiegelungsfolie. Leider habe ich nur eine Flasche Ketchup da, und die ist schon länger auf. Ich geh dann morgen mal Ketchup kaufen, falls mir bis dahin nichts besseres einfällt. Mir tun halt echt die schönen Akkuträger leid. Bis zum X-Dream sahen sie noch aus wie neu.

      Fürs Erste habe ich jetzt die Reibeflächen von Bajonett und O-Ring noch mal etwas mit Vaseline nachgeschmiert. Vermutlich ist das für die Lunge aber auch nicht so optimal, falls sich das Vaseline im Liquid löst. Vermutlich aber immer noch besser als Motoröl. :zaehne:
      LG wolf :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolf ()

    • Danke @Herzogu für das nette Angebot. Falls mir nichts mehr einfällt komme ich gerne darauf zurück, aber ich möchte eigentlich keine Umstände machen. Auch bin ich mir nicht sicher, ob Teflon nicht zu glatt ist. Immerhin würde es aber ganz sicher die Akkuträger schonen, falls die Scheiben auch dünn genug sind, so dass der Akkuträger nicht 'Check Atomizer' meckert.

      Displayschutzfolie und stark glyzerinhaltige Liquids für den O-Ring habe ich jetzt gerade auch nicht da. Aber beides sind natürlich auch gute Ideen.

      Sämtliche vorhandenen Dichtungen aus dem Sanitärbereich sind jedenfalls zu dick. Damit hatten die Akkuträger keinen Kontakt mehr zum Pluspol. Es muss also irgend etwas hauchdünnes sein, was sich auch unter starkem Druck nicht aufreibt und zudem auch noch deutlich rutschhemmend ist. Dann sollte auch die Bajonettposition 'closed' machbar sein, ohne dass sich jedes mal der Verdampfer vom Akkuträger abschraubt. Echt schade, dass Stattqualm wohl aus optischen Gründen in diesem Bereich auf eine Rändelung verzichtet hat. Ok, die FeV's dagegen gewinnen keinen Schönheitswettbewerb. Dafür sind sie aber saupraktisch zu handhaben - mit ihren anwenderfreundlichen Rändelungen. Heutzutage leider fast ausschließlich Design über alles... :stoppp:

      Stahl auf Stahl, so wie es jetzt ist, ist halt einfach zu rutschig. Man muss den Verdampfer somit derart brachial anknallen, dass einem echt Angst um die Gewinde und den 510er wird. Das kann auf Dauer nicht gesund sein und verschandelt, wie gesagt, auch sämtliche Akkuträger.

      Ansonsten aber echt ein top innovativer Verdampfer. Weil mir die Fensteranordnung des X nicht so gefallen hat, habe ich mir den XS mit optionaler 2,5ml Tankverlängerung geholt. Diese Kombi mit 4,5ml in Summe gefällt mir richtig gut und mir wird beim Anblick auch nicht so schrecklich schwindelig, wie wenn man an der hoffentlich nicht allzulange roten Ampel vor sich so einen neuen Audi mit diesen hochgradig psychedelischen Leuchtbandblinkern stehen hat. :ja:
      LG wolf :thumbup:
    • Hallo Zusammen,

      Ich habs geschaft und meinen Hugo Vapors Box zerstört in dem ich den Squape X zu fest auf das Gewinde gedreht habe. Aber keine Angst mit ein bisschen Lötarbeit ist alles wieder gefrickelt, aber so ganz bin ich nicht überzeugt.

      Der VD selbt finde ich aber ne wucht, aber ich dreh den jetzt halt nicht mehr so viel:-)

      Hier noch ein paar Bilder einer Wicklung die wirklich spass macht, und geschmacklich auch top ist. Die Sifft nicht und fast keine Zuggeräusche:-)
      Bilder
      • IMG_0519.JPG

        416,76 kB, 1.512×2.016, 100 mal angesehen
      • IMG_0521.JPG

        447,6 kB, 1.512×2.016, 109 mal angesehen
    • @Grizzlibaer55
      Wie ist der Luftzug bei dieser Wicklung? Meine sieht ähnlich aus (nicht ganz so groß). Das "Problem" bei diesen Coils zwischen den Polen ist halt, dass die Watte meistens genau vor den AFC-Schlitzen ist. Bei "klassischer" Anbringung der Wicklung kommt definitiv mehr Luft durch.

      Bei meiner Wicklung reicht mir die Luft da gerade so. Ist etwas mehr als ein Kayfun 5 auf größter Öffnung.
      Liebe Grüße
      Nina
    • SQuape X [dream] von StattQualm ... oder "Wat is´n Dampfmaschin?"

      Der Luftzug ist bei geöffneter AF gut- sehr gut! Erzeugt einen guten Wiederstand und schmeckt mir perfekt!

      ich hatte die selben bedenken wie du, dies war mein erster Versuch die Wicklung so zu legen, war aber positv überrascht, da der Wiederstand beim Ziehen, quasi optimal ist! ist übrigens 0,28 durchmesser, grösser passt gar nicht rein:-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Grizzlibaer55 ()

    • Nach ein paar Versuchen hab ich die Wicklung nun auch einseitig Single gebaut. Im Ergebnis bin ich soweit zufrieden.....kein Siffen oder Blubbern, guter Luftzug, guter Dampf und guter Nachfluss. (Mittige Coil zwischen den Pfosten da war mir der zug viel zu streng)

      Aber: Auf 1,0 Ohm gewickelt und bei 17-18W ist mir der Dampf viel zu kühl....geh ich höher kommt er nicht mehr mit und schmeckt scheisse.

      Liegt das eventuell am original Driptip? Oder was sollte ich vielleicht ändern?
      Gruß vom Teddy

      Ruhrpott-Stammtisch in Marl am 22. Dezember ..... KLICK

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Teddy ()

    • Ich bin auch der selben Meinung, eine einfache Wicklung mit 0,4er Edelstahl ist perfekt. Dies schön auf Temperatur gedampft, schmeckt der mir herrlich.

      Dampfe momentan auf TC bei 30 Watt 210 Grad. Passt für mich gerade perfekt.

      Ist immer noch mein Liebling:-) Danach kommt der Taifun GT3 und dann der Kayfun V5, dies sind meine Altagsdampfen:-)
    • Never complain, never explain, never say would have, should have or could have, always judge a book by its cover and never mix your drinks. [Simon Le Bon]

      Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid [Yoda]

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von SBT ()