Hussar RTA, Version Single Coil

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hussar RTA, Version Single Coil

      Ich habe mir zu Weihnachten einen neuen Verdampfer gegönnt ... und davon auch schon den zweiten bestellt. Was soll ich sagen. Ich glaube es ist der beste Selbstwickler den ich je hatte - und ich habe wirklich nicht viele ausgelassen. Da können geschmacklich nicht mal mehr der Super6 und der FeV-VS mithalten und das mag was heißen.

      Es ist der Hussar in der Singlecoilversion aus Polen. Der Verdampfer ist vergleichsweise mit seinen 168,- Euro zwar schweineteuer, aber es ist immerhin für die Zeit danach auch noch ein unkaputtbarer Edelstahltank dabei. Es gibt aber bei 3fvape und fasttech günstige Klone. Nur leider bisher einzig mit Dualcoildeck. Der Plastetank sieht beim Original übrigens etwas komisch aus, denn er ist fast gelb. Das Material heißt Ultem und ist ein sehr resistenter Kunststoff aus der Medizin- und Flugzeugtechnik. Auch Artur hatte glaube ich seinerzeit aus gutem Grund bei den FeV's auf diese Tanks mit Gelbstich umgestellt.

      Das Deck ist sehr ähnlich dem Kayfun5 und hat auch diese seitlichen Stege zur Drahtbefestigung. Da kann nichts abrutschen und der Plusbereich ist zur besseren Leitfähigkeit vergoldet. Die AFC ist trotz zwei riesigen Schlitzen ebenso auch backentauglich. Sie ist am Anschlag beidseitig durch einen in die Basis eingepressten Stift begrenzt. Das schöne an ihr ist, dass sie auch mit provoziertem Engpass so gut wie lautlos arbeitet. Dagegen beim Squape X Dream fliegen einem fast die Ohren raus. Ok, das kann man konstruktionsbedingt nicht ganz vergleichen, aber trotzdem.

      Ganz anders ist auch die LC gelöst. Man verdreht hierzu den Tank um etwa zwei Milimeter, ebenso beidseitig mit Anschlagsbegrenzung. Eine sich überdeckende Verzahnung zwischen Glocke und Tank entscheidet dann über auf und zu. Das Topfilling ist wiederum ähnlich dem OBS Engine durch einen seitlichen Schlitz unter der gesteckten Topcab gelöst. Die Topcab wiederum ähnelt ansatzweise dem Taifun GT3. Sie ist aus einem Stück mit komplett integriertem Driptip gefertigt und man kann gegebenenfalls jedes 510er Driptip noch zusätzlich einstecken. Das ist aber gar nicht nötig, denn das bereits integrierte ist für mich der größte Lippenschmeichler überhaupt. Selten so ein geiles Gefühl an den Lippen erlebt - zumindest beim Dampfen...

      Man hat das Gefühl dieser Verdampfer vereint von allem bisher dagewesenem das Beste und ich frage mich ernsthaft, woraus dieser unglaublich gute Geschmack eigentlich resultiert. Die Dampfkammer sieht auf den ersten Blick nämlich total schlicht aus. Aber da müssen wohl im Vorfeld etliche Volumenberechnungen mit Versuchsaufbauten stattgefunden haben. Das kann jedenfalls kein Zufall gewesen sein, denn das wäre eigentlich fast wie Lotto.


      LG wolf :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wolf ()

    • Nach dem Intaste plötzlich nur noch zwei Stück von dem Verdampfer vorrätig hat, habe ich Panik gekriegt und denen ein E-Mail geschrieben, ob sie denn überhaupt wüssten, was das für ein unglaublich guter Verdampfer ist.

      Die Antwort kam zum Glück sehr schnell, weil ich schon fast den Restbestand aufkaufen wollte.

      Sie werden den Hussar auch weiterhin, also auch nach der TPD2, anbieten. Eine neue Lieferung, diesmal auch mit Nano- und Microtank, sei bereits eingetroffen und müsse nur noch eingepflegt werden.


      Das freut mich sehr und ich schließe daraus, dass die Polen den Verdampfer wohl angemeldet haben und er konform gegangen ist.

      Obwohl der Verdampfer fast 6ml Tankvolumen hat ist er übrigens durchschnittlich ein bis zwei Zentimeter kürzer als andere Verdampfer der Highendklasse, obwohl diese fast durchwegs viel weniger Tankvolumen haben.

      Ich bin immer noch hin und weg von dem kristallklaren Geschmack und dieser Dampfdichte, obwohl der Verdampfer im Betrieb noch nicht mal handwarm wird. Flüsterleise, selbst wenn beide AFC-Schlitze backentauglich nur jeweils 0,5mm offen sind, absolut sifffrei und super einfach zu handhaben. Einfach unglaublich.

      Ich habe übrigens die Coil von Anfang an andersrum eingebaut, als es Todd und Damian gemacht haben. Warum so unnötig weit vom Luftloch weg, wenn man sie auch umdrehen kann? Also quasi so -o- anstatt so _o_.
      LG wolf :thumbup:
    • wolf schrieb:

      Die AFC ist trotz zwei riesigen Schlitzen ebenso auch backentauglich. Sie ist am Anschlag beidseitig durch einen in die Basis eingepressten Stift begrenzt. Das schöne an ihr ist, dass sie auch mit provoziertem Engpass so gut wie lautlos arbeitet. Dagegen beim Squape X Dream fliegen einem fast die Ohren raus. Ok, das kann man konstruktionsbedingt nicht ganz vergleichen, aber trotzdem.
      Erstmal vielen Dank für den tollen Bericht! Macht mehr als nur neugierig...
      Kannst Du noch etwas mehr zu MTL sagen... dass auch maximal begrenzter Luftzug praktisch lautlos ist, lässt mich aufhorchen.
      Kannst Du den maxiamlen Zugwiederstand ins Verhältnis zu anderen Verdampfern setzen? Zum Kayfun V5 mit MTL Kit z.B. oder zum Tilemahos Armed oder so...? Am Tilemahos mag ich sehr, dass der Luftzug nicht nur einfach "abgeschnitten" wird, sondern sozusagen "aus der Tiefe" kommt ... also bei kleinster Hülse ein sehr strenger Zugwiderstand, ohne dass er sich regelmentiert anfühlt, sondern es fühlt sich vielmehr 'organisch' an... und ist dabei auch praktisch völlig lautlos.
      Würdest Du sagen, dass der Hussar in erster Linie ein spezialisierter MTL Dampfer ist... oder ist es eher ein Allrounder, der aber auch MTL tauglich ist (und für MTL folglich ein wenig kompromissbehaftet)?
    • Hi dampfpf,

      wenn man beim Hussar die AFC komplett zu macht, dann ist sie auch 100%ig dicht, ähnlich wie beim Tilemahos. Das ist jedenfalls nur bei sehr wenigen Verdampfern der Fall und beruht auf einer sehr engen und somit exakten Passung zwischen AFC-Ring und Verdampferbasis. Du kannst ihn problemlos so weit zudrehen wie ein original FeV mit der allerkleinsten Luftschraube ist, sogar noch darüber hinaus. Da kann der Kay5, selbst mit der kleinsten der drei erhältlichen MZL-Luftdüsen, auch auf AFC-Stufe mit nur einem gekörnten Punkt, komplett einpacken. Das ist absolut kein Vergleich.

      Der AFC-Ring lässt sich auch relativ schwer drehen, so dass man kaum Gefahr läuft, sich die bevorzugte Einstellung jedesmal versehentlich zu verdrehen. Das und auch das ausbleibende Pfeif- oder Zischelgeräusch, insbesondere bei kleinster eben für MZL geeigneter Positionierung, empfinde ich als sehr angenehm. Die gewünschte Einstellung lässt sich jedenfalls ziemlich exakt umsetzen und ist wirklich in jeglicher Position ungewohnt leise.

      Geringfügig lauter ist es natürlich, wenn man die AFC komplett öffnet. Der Luftdurchsatz ist dann aber annähernd widerstandsfrei, also wirklich fast komplett open draw. Somit ist dieser Verdampfer eigentlich ziemlich universell einsetzbar, ohne dabei in irgendeiner Richtung einen Kompromiss darzustellen. Dabei fühlt sich auch nichts, wie du sagst, reglementiert an, sondern absolut authentisch.

      Es ist wirklich mein bisher bester Verdampfer von allen und ich habe auch von den originalen bisher kaum einen ausgelassen. Von der Singlecoil-Version habe ich nun drei Stück Originale und dazu auch noch gleich zwei Mikrotanks. Wenn ich nicht so hellauf begeistert wäre, hätte ich in dem Fall niemals so viel Geld investiert. Denn eigentlich bin ich mittlerweile echt pleite. Aber das soll nun meine letzte Investition gewesen sein, denn der Bunker ist jetzt echt voll.

      Das Tankvolumen und die Maße der Zubehörtanks hat übrigens nicht nur Intaste vergessen auszuloten. Aber ich habe sie hier gefunden. Micro 3,5ml und 1cm kürzer, Nano 1,2ml und 2cm kürzer.

      Die Version mit Dualcoil ist gerade hier als Klon im Angebot. Hab mir mal zwei davon bestellt, soll aber wirklich sehr beengt zum Wickeln sein.

      20 Stück Ersatzgläser in Reserve, leider nicht aus dem gelblichen Ultem, sondern aus billigem PC, habe ich mir übrigens hier bestellt.
      LG wolf :thumbup:
    • So, dann will ich auch noch was zum Hussar sagen, besonders zu MTL. :)

      Zu den technischen Details hat @wolf ja schon alles gesagt. Der Hussar ist großartig verbaut, und die Lösung der mit der Liquidzufuhr ist denkbar einfach, erinnert mich ein wenig an den Mechanismus vom SQuape X[dream], einmal kurz am Tank drehen und fertig.

      Ich fand ihn aber für mich persönlich als Backendampfer ein wenig zu offen. Ja, auch bei fast geschlossener AFC. So unterscheiden sich eben die Geschmäcker. ;-)

      Daher habe ich mir mal den originalen MTL Center Pin für den Hussar bestellt. Und was soll ich sagen, ich bin einfach hin und weg. SO gefällt mir der Verdampfer perfekt. Geschmacklich Bombe. Dampt wie Ulle. Außerdem ist er mit dem neuen Center Pin für mein Empfinden noch leiser als mit dem mitgelieferten Center Pin. Geschmacklich hält da gerade nur noch mein Rose 3 mit.

      Naja, fast perfekt. Ein Problemchen hatte ich beim Einbauen. Aber von vorne...

      Der neue MTL Pin kommt ohne jegliches Zubehör, auch ohne Isolatoren oder den verstellbaren Pluspol, daher, diese muss man vom anderen Pin abnehmen und an den neuen dranmachen. Wie man sieht, hat er ein deutlich kleineres Luftloch. (Im oberen Bildbereich seht ihr nebst der Base noch den verstellbaren Pluspol mit O-Ring und Isolator, und noch einen Isolator, der zwischen den Pin und die Base kommt).



      Den MTL Pin können wir nun (Isolator nicht vergessen) in die Base schrauben. Dieser hält auch den vergoldeten Pluspol oben auf der Base fest.



      Nun noch den verstellbaren Pluspol anschrauben.



      Und nun kommen wir zu meinem Problemchen. Als nächstes kommt die Bottom Cap drauf. Die Base wird hier einfach hereingestülpt und dann zugeschraubt. Aber wenn ich das tue, steht mein Pluspol unten ein gutes Stückchen weit heraus. Bestimmt 1mm oder so. Dabei sitzt alles fest, ich habe sowohl den Center Pin wie auch auch den verstellbaren Pluspol so fest zugeschraubt, wie es ohne Gewaltanwendung ging. Mit dem vorher verbauten Pluspol war das aber nicht so, da versank der verstellbare Pluspol quasi in der Bottom Cap und man konnte ihn nach Bedarf herausschrauben.



      Das Resultat ist, dass nun auf meiner Dani Extreme V3 (trotz gefedertem Pluspol) ein unschöner Spalt entsteht. Ich habe das Problem letztendlich so gelöst, dass ich die Base nicht ganz fest auf die Bottom Cap aufschraube, sondern nur etwa halb. Hält trotzdem stabil genug und somit steht der Pluspol dann nicht ganz so weit heraus und es entsteht kein Spalt auf der Dani. Trotzdem irgendwie komisch, wurmt mich leicht.

      Hat noch jemand den MTL Center Pin mal getestet und hatte ähnliche Probleme? Oder irgendeine Idee, was ich falsch mache? :D
    • Erst mal Gratulation zum Hussar. Dampfe den momentan nur noch...

      Corellon schrieb:

      Ich fand ihn aber für mich persönlich als Backendampfer ein wenig zu offen. Ja, auch bei fast geschlossener AFC. So unterscheiden sich eben die Geschmäcker.
      Das verstehe ich jetzt nicht ganz. Dein ursprünglicher Hussar ist vermutlich kein Klon, sondern ein Original. Zumindest habe ich den Singlecoil nirgends als Klon finden können. Falls doch Klon, dann bitte verlinken, weil da bräuchte ich noch welche...

      Wenn deiner tatsächlich ein Original ist, dann wird der Verdampfer scheinbar mit zwei unterschiedlichen Centerpins vertickert. Man sieht auf einem deiner Bilder ja ganz deutlich die zwei unterschiedlich großen Luftlöcher des Pins.

      Wenn deine Base aber doch ein Klon ist scheint bei diesem das Gewinde für das Deck entsprechend länger geschnitten zu sein. Aber das ist Spekulation. Sag doch erst mal ob Klon oder Original, also die Base und nicht der nachträglich zugekaufte Pin.
      LG wolf :thumbup:
    • Alles original. Meinen Original Hussar habe ich von intaste. Bei diesem lag das Luftröhrchen mit dem größeren Luftloch bei bzw. war halt in der Base verbaut.

      Mein MTL Center Pin ist auch Original von Hussar Vapes. Der ist recht neu und es gibt ihn (soweit ich weiß) bisher nur auf Vapexperience in Holland. Mateusz Nowak, der sich um den Vertrieb bei Hussar Vapes kümmert, hat mich darauf hingewiesen, nachdem ich ihn fragte, ob es denn mal Luftröhrchen mit höherem Zugwiderstand geben wird.

      Mit den Gewinden könntest du recht haben, aber es wundert mich dennoch, denn das Teil ist ja schließlich Original und dementsprechend würde ich eigentlich erwarten, daß alles passt. :)
    • Also das ist ja ein dickes Ding und zeugt nicht gerade von Professionalität. Meine drei habe ich übrigens auch von Intaste.

      Meine Seriennummern lauten übrigens 1472, 1506 und 1511. Die Nummern stimmen auch mit den beigelegten Echtheitszertifikaten überein. In Betrieb habe ich bisher aber nur den 1511er.

      Ich habe jetzt mal bei meinen beiden anderen die AFC so eingestellt wie bei dem, den ich in Betrieb habe. Da merke ich jetzt ehrlich gesagt keinen unterschiedlichen Zugwiderstand, nur ein geringfügig anderes Zuggeräusch. Letzteres ist aber logisch, da Coil und Watte natürlich den Resonanzraum verkleinern.

      Wie lautet den eigentlich deine Seriennummer?

      Man könnte Intaste in Kenntnis setzen, weil denen das wahrscheinlich gar nicht bewusst sein wird. Eventuell würde ich mich mit deinem Anliegen aber besser direkt an den Hersteller in Polen wenden. Die werben ja schließlich mit gutem Service. Dann hätten sie jetzt Gelegenheit ihn auch zu beweisen, in dem sie dir zumindest kostenlos noch eine passende 510er Hohlschraube zukommen lassen. Denn diese muss es dann folglich auch in zwei Varianten geben, sofern das Gewinde nicht aus versehen zu wenig weit geschnitten wurde. Aber dann würde ich einfach den zugekauften Pin versuchen zu reklamieren.
      LG wolf :thumbup:
    • Also, jetzt bin ich ein bisschen verwirrt. :)

      Was soll ich intaste denn mitteilen? Von denen hab ich ja nur den Hussar selbst, der einwandfrei funktioniert.

      Problematisch ist ja eher dieses MTL Luftröhrchen, das habe ich aber wie gesagt von VapeXperience. Bei intaste gibt es das noch gar nicht.

      Ich habe schon einen entsprechenden Beitrag über das Luftröhrchen in der Facebook-Gruppe der Hussar-Owners von Hussar Vapes gemacht, da werden sie es sehen. Mal gespannt, ob/was die dazu sagen. Ich werde berichten!

      Ob es generell zwei Varianten der Luftröhrchen (mit verschieden langgeschnittenen Gewinden) gibt, weiß ich nicht. Vielleicht ist das auch bei der Herstellung des MTL Center Pin falsch gemacht worden, der ist ja recht neu. Oder ich habe wirklich ein Montagsmodell erwischt.

      Achja, meine Seriennummer ist die 1410. :)
    • Corellon schrieb:

      Mal gespannt, ob/was die dazu sagen. Ich werde berichten!
      Da bin ich auch mal gespannt.

      Vermutlich ist es aber ein Einzelfall, bei dem einfach das Gewinde unzureichend geschnitten wurde. Interessant ist aber, dass die offensichtlich in der laufenden Serie den Durchmesser des Luftlochs nachträglich noch verkleinert haben. Ist aber auch ok. Learning by doing. Optimal wäre sogar beides optional anzubieten, entsprechend der individuellen Vorliebe jedes einzelnen Dampfers, quasi modular.
      LG wolf :thumbup:
    • Nein, sie haben es nicht in der laufenden Serie geändert. Der Hussar wird, soweit ich weiß, immer mit dem Luftröhrchen mit dem größeren Luftloch ausgeliefert.

      Den MTL Center Pin gibt es einzeln dazu zu kaufen, quasi wie das MTL Kit beim Kayfun 5 oder das PEEK Luftröhrchen für den Taifun GT III. Extra für die Backendampfer. Dies habe ich mir extra für meinen Hussar bei o.g. Shop bestellt. Es ist also quasi modular. :)
    • Ah, verstehe. Ich könnte also mit diesem optionalen Pin als MZL Dampfer den für mich geschmacklich bisher mit Abstand besten Verdampfer noch weiter verbessern? Schade dass das Gewinde bisher nicht perfekt ist, aber das werden die dann aufgrund deines Postings auf Facebook sicher zeitnah korrigieren.

      Aber 17,50 € ist schon auch mal wieder happig. Ich glaube der Serienpin vom Hussar hat 3mm Lochdurchmesser. Was haben eigentlich GT3 und Kay5? Vielleicht könnte man so ja etwas kostengünstiger zu einer Reduktion kommen, sofern die auch 3mm haben. Von Adernhülsen oder Mesh an dieser Stelle halte ich jedenfalls nicht allzuviel.

      Vom Kay5 habe ich jedenfalls nur eines dieser drei unterschiedlichen Reduzierungen in Verwendung und beim GT3 habe ich mir glaube ich damals auch ein zusätzliches PEEK Röhrchen in Reserve gekauft.

      Aber wo hab ich die? Das übliche Problem ist halt mal wieder, dass ich hier mittlerweile echt nichts mehr wiederfinde. :schaem:
      LG wolf :thumbup:
    • wolf schrieb:

      Ah, verstehe. Ich könnte also mit diesem optionalen Pin als MZL Dampfer den für mich geschmacklich bisher mit Abstand besten Verdampfer noch weiter verbessern?

      Genauso ist es und darum habe auch ich ihn mir zugelegt! Obwohl ohnehin schon toll, hat sich der Hussar für mich damit nochmal deutlich verbessert.

      wolf schrieb:


      Schade dass das Gewinde bisher nicht perfekt ist, aber das werden die dann aufgrund deines Postings auf Facebook sicher zeitnah korrigieren.
      Eine offizielle Antwort gibt es dort noch nicht, aber ein anderer User hat geantwortet, dass er dasselbe Problem hat und Hussar darüber unterrichtet hat. Er hat es eleganter als ich mit einem Extra 3x1 O-Ring gelöst, den er auf den verstellbaren Pluspol gemacht hat. Auf diese Weise lässt sich die Base dann gar nicht so weit in die Bottom Cap schrauben, dass der Pluspol unten zu weit vorsteht, sondern sitzt perfekt und die Base sitzt dennoch fest. Werde ich mal testen, hab aber gerade noch Liquid im Tank. :)


      wolf schrieb:

      Vom Kay5 habe ich jedenfalls nur eines dieser drei unterschiedlichen Reduzierungen in Verwendung und beim GT3 habe ich mir glaube ich damals auch ein zusätzliches PEEK Röhrchen in Reserve gekauft.
      Ich verwende auch eine der Reduzierungen in meinem Kay5 und das PEEK Röhrchen in meinem GT3. So mag ich es am liebsten. Weiß aber nicht genau, ob die im Hussar passen würden und bin jetzt ehrlich gesagt auch zu faul, zwei VDs zu zerlegen, um das zu testen. ;-)) Wenn du das aber mal probierst, bitte berichten! :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Corellon ()

    • Hab das PEEK vom GT3 schon mal gefunden. Hatte mir sogar zwei in Reserve gekauft. Nur die Reduzierungen von Svoe Mesto finde ich ums verrecken nicht. Die wären mir ehrlich gesagt etwas lieber, da PEEK eigentlich dauerhaft nur bis 240°C und kurzzeitig bis maximal 300°C beständig ist.

      Das leicht konische PEEK Röhrchen hat übrigens schon mal ca. 3mm Außendurchmesser und 2mm Innendurchmesser.
      LG wolf :thumbup:
    • Das mit den Reduzierröhrchen vom Kay5 war jetzt doch recht leicht für mich zu testen, weil ich ja zwei der Reduzierröhrchen momentan nicht im Einsatz habe und das (offenere) Luftröhrchen vom Hussar ja auch für das engere Luftröhrchen ausgetauscht habe.

      Ich muss leider berichten, dass die Reduzierröhrchen vom Kay5 einen Tick zu groß sind und sich nicht in das Luftloch des Hussar stecken lassen. Brauchst also nicht unbedingt weiter zu suchen. ;-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Corellon ()

    • Ja, funzt nicht. Hab zwischenzeitlich ein zweites MZL Kit für den Kay5 in einer bis gerade eben noch völlig ungeöffneten Versandverpackung von Intaste aus Juni 2016 gefunden. Krass!

      Passt tatsächlich leider beides nicht, also sowohl GT3 als auch Kay5, obwohl beide außen 3mm haben. Das Luftloch vom Hussar hat also höchstens 2,8mm, aber das gibt meine Schieblehre nicht mehr so genau her, da viel zu beengt.

      Schade. Also doch Adernhülse? Aber nicht mehr heute. Dazu habe ich nach der Suchaktion von gerade eben erst mal nicht mehr die nötigen Nerven. 8|
      LG wolf :thumbup:
    • Übrigens danke Corellon, dass du es überhaupt auch probiert hast, obwohl du ja eigentlich schon den originalen MZL Pin hast.

      Für dich habe ich mir noch überlegt, dass falls das Gewinde kein sonderlich exotisches ist, du mit dem ausgebauten Pin eventuell mal zu einer Dreherei oder Feinmechanikerwerkstatt schauen könntest. Das Ding ist ja stabil aus Edelstahl und in das waagerechte Luftloch könnte man eventuell einen Dorn zum Gegenhalt einstecken und das Gewinde dann etwa noch 1mm weiter schneiden. Das sollte mit einem kleinen Obulus für die Kaffeekasse doch eigentlich unkompliziert machbar sein.

      Für mich bin ich noch nicht wirklich weiter gekommen. die meisten Adernendhülsen sind Kupfer verzinnt. Zinn hat aber glaube ich einen viel zu niedrigen Schmelzpunkt. Ein paar wenige sind aber auch vergoldet, insbesondere für Lautsprecherkabel.

      In Bastelläden gibt es auch kleine Röhrchen für Halsketten. Eventuell ginge zB. auch ein Scheibchen von einer Kugelschreibermine. Eventuell passt auch ohne beschädigung eine Luftschraube von irgend einem FeV.

      Muss heute Abend nach der Arbeit mal noch weiter suchen, da bisher noch nichts mit passendem Außendurchmesser dabei war.
      LG wolf :thumbup:
    • @wolf Ja klar, kein Thema. :)

      Allerdings habe ich das Gefühl, dass es nicht unbedingt am Gewinde liegt. Wie man an meinem vierten Bild sieht, lässt sich die kleine vergoldete verstellbare Pluspolschraube ja dennoch komplett aufschrauben, das Gewinde ganz oben scheint also nicht wirklich nötig dafür zu sein. Eher habe ich das Gefühl, dass der MTL Pin generell ein Milimeterchen zu lang ist. Ich kann das aber nur schwer messen, da ich für so etwas nur ein Lineal zur Verfügung habe...

      @Derfel

      Die gibt es: hussarvapes.com

      Allerdings ist diese z.Z. offline, da die TPD2 in Polen wohl sehr streng umgesetzt ist und sie keine Werbung für ihre Produkte betreiben dürfen. So habe ich das verstanden. Sie arbeiten aber daran. Darum lässt sich der Hussar und Zubehör momentan nur über diverse andere Shops erwerben.
    • Corellon schrieb:

      @wolf Ja klar, kein Thema. :)

      Allerdings habe ich das Gefühl, dass es nicht unbedingt am Gewinde liegt. Wie man an meinem vierten Bild sieht, lässt sich die kleine vergoldete verstellbare Pluspolschraube ja dennoch komplett aufschrauben, das Gewinde ganz oben scheint also nicht wirklich nötig dafür zu sein. Eher habe ich das Gefühl, dass der MTL Pin generell ein Milimeterchen zu lang ist. Ich kann das aber nur schwer messen, da ich für so etwas nur ein Lineal zur Verfügung habe...

      @Derfel

      Die gibt es: hussarvapes.com

      Allerdings ist diese z.Z. offline, da die TPD2 in Polen wohl sehr streng umgesetzt ist und sie keine Werbung für ihre Produkte betreiben dürfen. So habe ich das verstanden. Sie arbeiten aber daran. Darum lässt sich der Hussar und Zubehör momentan nur über diverse andere Shops erwerben.
      hallo Corellon, ich hab einen Hussar im Zulauf, Nr. 1343 und habe die Konverstion zu dem MTL Pin verfolgt. Ich bin auch Backedampferin mit SP geschmacksVD. Hast du inzwischen eine zufriedenstellende Lösung gefunden? Einige andere hier im Forum schreiben, dass es eigentlich reicht, die Airflowcontrol weit zuzudrehen. Wie dampfst du denn nun den Hussar?
    • Also mir persönlich gefällt der MTL Pin besser. Sicher, man kann auch den normalen Pin nutzen und den Airflow weit zudrehen, das Zugerlebnis ist damit aber dennoch anders, ich kann da @wolf nicht ganz zustimmen, in meiner Erinnerung war der Luftzug hier dennoch offener als bei einem Kay5 mit der kleinsten Luftdüse oder auch beim FeV mit der kleinsten Schraube. Vielleicht müsste ich es aber nochmal probieren. Mir hat der Zugwiderstand mit dem MTL Pin aber auf Anhieb besser gefallen, insbesondere finde ich den Geschmack nochmal besser, es ist wirklich unglaublich! Der Hussar ist wirklich mein bester Geschmacksverdampfer neben dem Rose 3.

      Für mein Problem habe ich leider immer noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden. Inzwischen haben auch andere User in der FB Gruppe geantwortet, die dasselbe Problem mit dem MTL Pin haben. Bei manchen Mods, die einen großzügig gefederten Pluspol haben, scheint es zu gehen, aber der MTL Pin guckt definitiv ungewöhnlich weit heraus. Von den Verantwortlichen gibt es leider im betreffenden Thread immer noch keine Stellungnahme, dies finde ich sehr enttäuschend.

      Da ich den Hussar momentan auf meiner Dani dampfe, wo trotz (leicht) gefedertem Pluspol ein Spalt bleibt, behelfe ich mir damit, die Base nicht bis zum Ende des Gewindes in die Bottom Cap hineinzuschrauben, so dass der Pin nicht so weit herausdringt. Das funktioniert wunderbar, es sieht auch alles ganz normal aus und es sifft auch nichts, aber dennoch finde ich das nicht so optimal. Inbesondere sitzt die Base damit nicht richtig fest. Nicht so, dass sie sich lösen würde - aber eben ein bisschen wackelig.

      Wenn du davon absehen kannst, würde ich dir den MTL-Pin aufgrund des Zugwiderstands und des Geschmacks dennoch empfehlen. Ich benutze ihn nur noch und der normale Pin liegt in der Schublade. :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Corellon ()

    • Corellon schrieb:

      Also mir persönlich gefällt der MTL Pin besser. Sicher, man kann auch den normalen Pin nutzen und den Airflow weit zudrehen, das Zugerlebnis ist damit aber dennoch anders, ich kann da @wolf nicht ganz zustimmen, in meiner Erinnerung war der Luftzug hier dennoch offener als bei einem Kay5 mit der kleinsten Luftdüse oder auch beim FeV mit der kleinsten Schraube. Vielleicht müsste ich es aber nochmal probieren. Mir hat der Zugwiderstand mit dem MTL Pin aber auf Anhieb besser gefallen, insbesondere finde ich den Geschmack nochmal besser, es ist wirklich unglaublich! Der Hussar ist wirklich mein bester Geschmacksverdampfer neben dem Rose 3.

      Für mein Problem habe ich leider immer noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden. Inzwischen haben auch andere User in der FB Gruppe geantwortet, die dasselbe Problem mit dem MTL Pin haben. Bei manchen Mods, die einen großzügig gefederten Pluspol haben, scheint es zu gehen, aber der MTL Pin guckt definitiv ungewöhnlich weit heraus. Von den Verantwortlichen gibt es leider im betreffenden Thread immer noch keine Stellungnahme, dies finde ich sehr enttäuschend.

      Da ich den Hussar momentan auf meiner Dani dampfe, wo trotz (leicht) gefedertem Pluspol ein Spalt bleibt, behelfe ich mir damit, die Base nicht bis zum Ende des Gewindes in die Bottom Cap hineinzuschrauben, so dass der Pin nicht so weit herausdringt. Das funktioniert wunderbar, es sieht auch alles ganz normal aus und es sifft auch nichts, aber dennoch finde ich das nicht so optimal. Inbesondere sitzt die Base damit nicht richtig fest. Nicht so, dass sie sich lösen würde - aber eben ein bisschen wackelig.

      Wenn du davon absehen kannst, würde ich dir den MTL-Pin aufgrund des Zugwiderstands und des Geschmacks dennoch empfehlen. Ich benutze ihn nur noch und der normale Pin liegt in der Schublade. :D
      Hallo corellon, Danke für deine prompte Antwort. Ich dampfe keine kaifies mehr. Die flashies laufen bei mir, der backendampferin, auf den größeren Luftschrauben. Die find ich echt gut. Alle meine anderen VDs wie z.B. Den Genius und das Ding oder Tankding hab ich verkauft wegen der offenen Luftführung. Aber die flashies finde ich genial. Der Hussar kommt nun endlich Ende der Woche, dann teste ich und schreibe wie es mir geht. Vielleicht sollte ich auch warten bis du und die anderen aus der fb Gruppe eine Antwort zum Pin haben. Ich habe eigentlich keine Lust auf so eine lose Verbindung
    • Zur Info für alle, die noch einen richtig guten Verdampfer mit 5,7ml Tankinhalt suchen, bevor es vielleicht schon sehr bald nur noch welche mit maximal 2ml gibt:

      Aktuell gibt es den Hussar in beiden Versionen nebst Zubehör bei Intaste wieder.

      Ich habe meine Version Single Coil nun seit Dezember täglich in Gebrauch und bin nach wie vor sehr zufrieden mit diesem Verdampfer. Bisher echt keinerlei Probleme bei mir. Geschmack und Handhabung sind wirklich erste Sahne, sowohl MTL als auch DTL.

      Der werkseitig verbaute Pin ist für mich als Backendampfer mit hierzu ca. 0,5mm geöffneter AFC absolut tauglich. Das Zuggeräusch geht dabei gegen Null, ist quasi lautlos. Der Luftdurchsatz ist damit dann etwa auf dem Niveau eines FeV's und mehr brauche ich nicht.
      LG wolf :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolf ()

    • Mahlzeit,

      Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es große Tanks weiterhin wie bisher geben. Bisher gelten die 2ml nur für Startersets u. ä.. Alles andere ist Spekulation, es sei denn es wird kurzfristig etwas anderes entschieden. Immer wieder diese Gerüchte u. Panikmache zur TPD 2!
      Vapor Grant hat ihre Tanks z. B. schon durch und die sind überwiegend größer als 2ml.
    • Hakenfelder Dampfer schrieb:

      Immer wieder diese Gerüchte u. Panikmache zur TPD 2!
      Vapor Grant hat ihre Tanks z. B. schon durch und die sind überwiegend größer als 2ml.
      Sorry, aber wirklich durch hat bisher keiner was. Denn registrieren bzw. anmelden kann man bisher alles, selbst wenn es real nicht wirklich gesetzeskonform entsprechend TPD ist. Es ist also nichts weiter als ein Versuch es durch zu bekommen.

      Vapor Giant z.B. hat seine Tanks >2ml zwar angemeldet, aber erst abschließend nach der 6 monatigen Frist werden die Behörden letztendlich entscheiden ob das dann auch tatsächlich zugelassen bzw. zum Verkauf ab dem 21.05.2017 freigegeben wird.

      Die Freigabe zum Verkauf liegt also trotz Anmeldung niemals in den Händen der Hersteller, sondern ist nach Prüfung anhand des Registrierungsformulars dann Auslegungssache des Gesetzesgebers, welcher aber wohl einen gewissen nationalen Entscheidungsspielraum hat.

      Ich persönlich habe da kein allzu großes Vertrauen, da der Ausgang noch völlig offen ist. Aber jeder wie er mag... :unschuld:
      LG wolf :thumbup:
    • Trotzdem kein Grund hier Falschaussagen zu tätigen das es keine VD mit großen Tanks mehr geben wird. Es nervt. Es ist so wie @Hakenfelder Dampfer sagt. Fertig. Die 2 ml betreffen Cartouchen wo Liquid drin ist wie z.B. Bei der Pepple oder ähnlichen Geräten.
      My Pain in the Ass Tolerance ist not so hoch im moment.