Warum mich viele andere Dampfer nerven

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man kann aber auch lustige/verstörende Sachen erleben.

      Neulich im Raucher Pavillon des Krankenhauses.

      Gedankenverloren saugte ich am Melo , das Gebrabbel der anderen Kaputten und Besuchern nicht verfolgend , als eine kreischende Frauenstimme meine Aufmerksamkeit erregte.
      Mein Blick hob sich und erspähte ein etwas ältere Blondine, etwa 5 Meter entfernt , deren Arm ausgestreckt und der Zeigefinger auf mich gerichtet war.


      „Sie werden sich damit umbringen“ Die Gespräche in der Umgebung verstummten.
      Die Blicke der Anwesenden richteten sich auf mich.
      Während die Frau nun ihren Gang zum Parkplatz fortsetzte , war ihr Gesicht weiter mir zugewandt und der Finger zuckte. Der Arm hob sich langsam gegen den Himmel .
      „Popkorn“ Lunge und so etwas wie „ewige Verdammnis „ meine ich noch gehört zu haben.
      Den Arm immer noch zum Himmel gerichtet verschwand sie aus meinem Blickfeld.


      Ein lächeln huschte über meine Lippen und langsam begann auch wieder das Gemurmel der Anwesenden . Das war aber auch das erste und letzte Mal das ich die dort innerhalb der 14 Tage gesehen habe.

      Man muss so etwas einmal erlebt haben . Ist ja nicht so als wenn die anderen da nicht geraucht hätten. Aber so etwas in einem Raucherbereich , hatte schon was.
    • Der-Da schrieb:

      so etwas wie „ewige Verdammnis
      Moin Der-Da

      Das kommt davon wenn man 200W auf den Melo 3 gibt.
      Rot glühende Coils und Höllendampf :renn: :renn: :renn:
      Hehe schon kraß was man manchmal erlebt. ;)
      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
    • ShadowCry schrieb:

      @Arash, ja und nein. Die weitläufige Meinung ist leider:

      Es sieht nach Rauch aus und Rauch ist auch passiv ungesund. Wenn jemand ne riesen "Rauchwolke" ausatmet muss das zwangsläufig schädlich sein.
      Schlussfolgerung: Dampfer schaden den Leuten in ihrer Umgebung mehr als Raucher.

      Verallgemeinerungen kennt man ja
      Das ist ja m.E. genau der Punkt. Ich habe ja nie behauptet, dass die Wolke schädlich ist, wie auch ? Aber das wissen eben die Nicht-Eingeweihten auch nicht. Mein Ansatz ist ja eben: Vielleicht mal auf die große Wolke verzichten, als wieder (wie als Raucher) abgestempelt zu werden.
      Gruß Sönke

    • Meine persönliche Erfahrung zum "public vaping":
      Wolken etwas kleiner halten, weitgehend anerkanntes angenehmes Aroma (z.B. Waffelteig) und etwas Rücksicht kommen i.d.R. gut an.
      Spaßbremsen (meist schon von weitem am Gesicht zu erkennen) gibt es immer mal, aber die kann man auch freundlich lächelnd ignorieren.

      "Man könnte zur Auffassung gelangen, dass die Aktivitäten von Frau Dr. Pötschke-Langer als Massenmord zu bezeichnen sind."
      (Prof. Bernd Mayer , 21.12. 2015 auf Facebook)
    • Aber wäre es dann nicht sinnvoll, anstatt sich in Dampfer Foren zu verstecken und nur hier zu diskutieren, die ganze Dampf-Thematik mal richtig an die Öffentlichkeit zu tragen ? Der Aufklärungsbedarf wäre enorm. Wenn man dem Unwissenden Teil der Bevölkerung mal nahebringt, dass die Sache eben doch ganz was anderes ist als Zigarettenrauch, hätten wir doch viel gewonnen, oder ?
      So ließe sich doch viel eher ein freundliches Miteinander realisieren. Ich denke es fehlt einfach am offenen Gespräch.
      Gruß Sönke

    • @frigo, um das zu schaffen müsstest du einige Millionen EUR aufwenden um die gezielte Desinformation aus den Köpfen der Leute zu bekommen.
      Überlege einmal welche publizistischen Geschütze aufgefahren wurden um das Dampfen in der Meinung der "breiten Öffentlichkeit" schlecht da stehen zu lassen.

      Es ist doch schon spannend das Dampfen mit sinkendem Bildungsstandard als immer gefährlicher angesehen wird, aber da auch der Anteil der Raucher steigt ... (siehe Zahlenwerke in der letzten hier erwähnten Telefonumfrage [wobei die wohl nicht ganz im Sinne der Auftraggeber ausgefallen ist, da das Institut die Werte im Text erheblich relativiert])

      "Man könnte zur Auffassung gelangen, dass die Aktivitäten von Frau Dr. Pötschke-Langer als Massenmord zu bezeichnen sind."
      (Prof. Bernd Mayer , 21.12. 2015 auf Facebook)
    • @frigo
      Das nennt sich Öffentlichkeitsarbeit, und müsste von den Händler und Herstellerverbänden kommen. Das sind ja auch die, die davon profitieren würden.
      Aber da liegt vieles im argen, und da ist nicht so viel zu erwarten. Ich werde mich immer nur mit denen auseinander setzen die das auch wollen, und mich nicht mit einem Wachturm für Dampfer vor den Friedhofseingang stellen.
      Ich Ironiere bis ich zum Sarkasmus komme !

      LG Frank

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Esox60 ()

    • Ich nehme schon Rücksicht auf andere :jaajaa:
      Aber meistens sind es die anderen die große Wölkchen sehen möchten .
      Ich werde öfters darauf angesprochen ob ich mal was zeigen kann !! " The Show must go on " :great:


      Aber am Bahnhof z.b oder in der Stadt dampfe ich gemütlich vor mir her .
      Der richtige Augenblick zum Glücklichsein ist * Jetzt * :jaajaa: :jaajaa:
    • Moin Sönke

      frigo schrieb:

      Vielleicht mal auf die große Wolke verzichten, als wieder (wie als Raucher) abgestempelt zu werden.
      Definiere große Wolken. ;)
      Aus der Sicht eines Nichtrauchers- bzw. Nichtdampfers ist der Qualm einer Zigarette schädlich, eine Dampfwolke aus einer Dampfe ist bei den üblichen Basenmischungen generell immer größer als die einer Zigarette.
      Selbst Phil mit seinen 8W und M2L sagt das von sich aus schon. ;)
      Und ein Nichtraucher bzw. Nichtdampfer wird das genauso so sehen.
      Die einzige Möglichkeit wäre es, mit einem sehr hohen PG Anteil zu dampfen,verträgt aber nicht jeder.
      Es gibt imho keinen Grund für M2Ler zu glauben, das sie von den Nichtrauchern und Nichtdampfern als weniger schädlich empfunden werden als D2Ler.
      Denn gerade uns Dampfern sollte bewußt sein, das wir zwar viel gesünder als zu Pyrozeiten unterwegs sind, aber noch lange keine Bergluft vom Killimanscharo atmen. ;)
      Und die meisten der Nichtdampfer glauben immer noch den Müll, den sie aus der Blöd oder anderen gekauften Quellen eingetrichert bekommen haben.
      Viel wichtiger wäre es, wenn man ganz einfach so dampft, das andere speziell Nichtdampfer und Nichtraucher nicht in unseren Wölkchen oder Wolken stehen müssen.
      Ebenso wie nicht provokant an Ortlichkeiten zu dampfen, wo das Rauchen nicht erlaubt ist.
      Damit wäre schon viel gewonnen.

      frigo schrieb:

      Wenn man dem Unwissenden Teil der Bevölkerung mal nahebringt, dass die Sache eben doch ganz was anderes ist als Zigarettenrauch, hätten wir doch viel gewonnen, oder ?
      Das kann man am einfachsten und sehr effektiv, in dem man die Menschen in seiner Umgebung aufklärt. ;)
      Hier hat man noch den Vorteil, das sie live merken können, das es einem in der Regel nach dem Umstieg, pö a pö gesundheitlich besser geht.
      Das zieht mehr als irgend eine Studie. ;)
      Just my 2Cent
      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
    • Der-Da schrieb:

      Solange man nicht zu Zweit von Tür zu Tür geht :renn: :lsd:




      Das würde vielleicht nicht so gut ankommen :opa:

      Sorry....
      GENIAL !!! :jaajaa:
      Nein, aber mal im Ernst (jaja, ich weiß, Ernst ist jetzt drei Jahre alt, haha...). Mal so ganz simpel mit dem Tapeziertisch und ein paar Dampferkollegen dahinter am Wochenende in der Fußgängerzone informieren ?

      Vor einigen Jahren wollte ich mal mit Hilfe meines Forums zu einer Wohnmobildemo aufrufen. Hatte auch nicht geklappt und zurück blieb die Erkenntnis, dass es in D kaum möglich ist, mehr als 10 Leute zusammenzubringen, wenn es nicht gerade um Randale, Fußball oder Sprit geht. Traurig aber wahr, dass niemand für seine Interessen eintreten will.
      Gruß Sönke

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von frigo ()

    • Wenn wir Akzeptanz wollen, müssen wir Rücksicht aufeinander nehmen. Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein.
      Persönlich dampfe ich auswärts nur M2L - doch wenn die Temperaturen niedrig sind, dampfen auch diese Verdampfer wie Subohmer.

      Man bekommt unterschiedliche Reaktionen von den Leuten, die wir aushalten müssen.
      Es gibt auch gute, habe ich auch schon mitbekommen.

      Auf der anderen Seite - Wenn man neben einem Raucher im ÖPNV sitzt, möchte man liebsten auch reagieren, den Kotzreiz immer brav unterdrückend.
      Wenn man mal bedenkt, dass wir (mich natürlich eingeschlossen) größtenteils auch so gestunken haben.
      Kalter Rauch in den Klamotten ist oft schlimmer als Schweißgeruch.
      Die nehmen leider auch keine Rücksicht.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Ein Leben ohne Dampfe ist möglich ..... aber sinnlos (frei nach Loriot) :ja:
    • frigo schrieb:


      Ich bin Backe Lunge Dampfer und mehr passt in meinen Körper einfach nicht rein. Wenn die Lunge voll ist, ist sie voll und es kommt immer noch genug wieder raus.
      Alles darüber hinaus und vor allem riesige Dampfwolken sind doch reine Angeberei.
      Du liegst falsch, und zwar mehrfach.

      In deine Lungen geht mehr als in deine Backen. Deutlich mehr.

      Und das größere Dampfwolken, als du sie willst/machst/brauchst Angeberei sind, das ist ne ziemlich unverschämte Unterstellung.

      Ich als DzL-Damppfer mache größere Wolken, als ich einstmals als Raucher machte. Und das hat rein gar nix mit Angeberei zu tun und viel damit, was mir gefällt, was mich befriedigt, was mich vom Raucher zum Dampfer werden ließ und was mich seit einem Jahr sehr zuverlässig davon abhält, wieder Lust auf ne Pyro zu bekommen.
      Und welche sichtbare Wolkenmenge eine Zigarette macht und wie man an einer Zigarette zieht ist mir heute sch...ßegal. Denn Pyros sind für mich gestern, also Vergangenheit und ohne wirkliche Relevanz für mein Jetzt.

      Was Rücksichtnahme anbelangt, da stimme ich dir zu.
      Rücksichtnahme tut Not.
    • schmocke schrieb:

      Ich glaube, frigo meinte mit dem Terminus der Angeberei genau die rücksichtslosen Leute, die Unbeteiligte mit viel Dampf "beglücken", wo es unangebracht ist.
      So hat er es aber nicht formuliert.
      Er hat es ganz generell als Angeberei hingestellt, weil ja angeblich niemand mehr Dampf braucht als er selbst.
      Und das ist (imho, versteht sich) schlicht unverschämt.
    • Ja, okay. Jedem Tierchen sein Pläsierchen - gell...
      Im Laufe der Diskussion wurde dennoch herausgearbeitet, was gemeint ist bzw. Konsens erreicht, dass rücksichtsloses Verhalten unverschämt ist. Häng' dich nicht an einer eingangs getätigten Formulierung auf; das wollte ich nur diplomatisch anmerken, damit hier nicht aus Mücken Elefanten werden. Just saying..
    • Also @damfan, ich schmeiße für mein Leben gern große Wolken.
      Dennoch habe ich mich mit "Angeberei" im Eingangspost nicht angesprochen gefühlt. Es mag unglücklich formuliert sein, der Kontext macht dann aber schon noch deutlich welche Konsorten der Fraktion "Wolkenschmiss-HyperHyper-IchBinEinHeld" schlussendlich gemeint sind.
    • Also, wir Dampfer sind doch eigentlich recht friedlich, niemand wird jemandem bewusst seinen Dampf ins Gesicht blasen, sofern er halbwegs
      sozialisiert ist.
      Muss auch ehrlich sagen, dass ich bis jetzt noch niemanden ob der Dampfwolken habe angeben sehen.
      Wir nehmen oft mehr Rücksicht als Raucher ...

      Aber die Dampfgeräte produzieren auch mit 10 Watt mehr Dampf als Pyros, bei Kälte kommt noch der Atem hinzu.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Ein Leben ohne Dampfe ist möglich ..... aber sinnlos (frei nach Loriot) :ja:
    • damfan schrieb:

      schmocke schrieb:

      Ich glaube, frigo meinte mit dem Terminus der Angeberei genau die rücksichtslosen Leute, die Unbeteiligte mit viel Dampf "beglücken", wo es unangebracht ist.
      So hat er es aber nicht formuliert.Er hat es ganz generell als Angeberei hingestellt, weil ja angeblich niemand mehr Dampf braucht als er selbst.
      Und das ist (imho, versteht sich) schlicht unverschämt.
      Sorry, mein Fehler. Ich hatte mich etwas "sehr schlicht" ausgedrückt. Die Darstellung von schmocke ist zutreffend. Also noch mal eine klare Entschuldigung meinerseits an Alle, denen ich durch meine unglückliche Formulierung zu Nahe getreten bin.
      Gruß Sönke

    • vaporix schrieb:

      Wenn wir Akzeptanz wollen, müssen wir Rücksicht aufeinander nehmen. Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein.
      Netter Spruch der mich 40 Arbeitsjahre lang begleitet hat. Selbstverständlich war es immer nur an mir auf Andere Rücksicht zu nehmen und nie an den Anderen auch mal auf meine Wünsche und Bedürfnisse einzugehen. Gott sei Dank bin ich auf diese einseitige Variante der Rücksichtnahme um der lieben Akzeptanz willen nun nicht mehr angewiesen und dampfe daher, speziell nach neuen Verlautbarungen aus den Häusern BLÖD und DKFZ, in der Öffentlichkeit wie es mir passt und das so viel und so lange bis mich der Schnittlauch irgendwann mal in 'ne grüne Minna packt.
      "Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dumme ist" hat mich mein Leben gelehrt und ich möchte wirklich nicht dumm sterben, als Kotzbrocken oder Querkopf aber gerne ...
    • Ich erzähle Euch Mal, was mich an andere Dampfer nervt.
      Bei uns in der Firma war ich der erste der das Dampfen begann.
      Unsere Belegschaft ist neun Mann stark, also ein Recht überschaubarer Betrieb. Mittlerweile dampfen alle ehemaligen Raucher, wenn auch nicht ausschließlich.
      Also acht von neun. :klatsch:
      Nur einer raucht noch ausschließlich, der Chef.
      Nun ist es morgens in der Firma so, dass der Chef zu uns in den Aufenthaltsraum kommt um die Aufgaben zu verteilen.
      Der Chef hält vom Dampfen nichts, und will auch nichts darüber wissen. Er ist da sehr eigen. :schmoll:
      Fast jeden Morgen kommt er also zu der Belegschaft, öffnet die Tür, hustet künstlich und nörgelt wegen des Geruchs.
      Als dort noch geraucht wurde, kam nur sehr selten die Bemerkung, dass es sehr nebelig im Raum sei.
      Seit einige meiner Kollegen zur Subohm-Fraktion gewechselt sind, ist es auch mit Lüften alleine nicht mehr getan.
      Nun das was mich aufregt:
      Kurz bevor der Chef zu erwarten ist, müssen zwei, manchmal drei meiner Kollegen noch mal so richtig durchladen. :dampf:
      Die Begeisterung steht meinem Chef dann meist im Gesicht geschrieben.
      Ich habe die Kameraden mal aufgeklärt was passiert, wenn dem Chef eines Tages der Kragen platzt. Dann ist es wohl vorbei mit dem Dampfen/Rauchen im Inneren des Gebäudes.
      Und zwar für alle!
      Nach meinem Denkanstoß ging es dann eine Zeit lang etwas weniger provokant zu. Diese Einsicht lässt allerdings schon wieder nach. :facepalm:
      Ich rechne fest damit, das es bald den befürchteten Ärger gibt.
      Und das ärgert mich am meisten, dass eine Minderheit es der Allgemeinheit so schwer macht. Und das auf eine so kindische Art und Weise.
      Und jetzt ratet mal, wer wird wohl am lautesten heulen, wenn das Rauchen und Dampfen im Gemeinschaftsraum verboten wird?
      Ja :ja: genau. Immer lustig und vergnügt....
      Und immer schön austesten, wie weit man ohne Konsequenzen gehen kann.
      Es ist zum heulen, wie sich vermeintlich erwachsene Leute benehmen. :bawling:
      Nicht nur beim Dampfen!
    • Und nun nehmen wir mal die Beiträge von @Beanfart und @Saga.

      Beiden muss man in ihrer Darlegung zustimmen, dass sehen wir wohl alle so. Aber eben diese Beiträge zeigen doch auch wie schmal der Grad eigentlich ist. Natürlich möchte man sich in seiner persönlichen Freiheit so wenig wie irgend möglich einschränken lassen, aber irgendwo muss man dabei doch auch die Grenzen erkennen, ab denen der individuelle Freiheitsdrang mit der Realität kollidiert.

      So und nun erkläre mir bitte jemand, wie man diesen Widerspruch irgendwie sinnvoll in Deckung bekommt.