dryburn ~ wie lange, wie draht reinigen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • dryburn ~ wie lange, wie draht reinigen?

    guten morgen, matrosen,

    Nachdem @herzogi so nett und hilfsbereit war, mir das sebstwickeln persönlich beizubringen, habe ich gerade eben meinen ersten rba ohne seine aufsicht gefertigt.
    Ich bin recht zufrieden, es dampft und tropft nicht.

    Meine frage:

    die feder (und die watte) waren pechschwarz und ich entfernte die alte watte und wusste, nun folgt der dryburn.
    Wie lange muss die spiralfeder glühen?
    (Ich nutze kanthaldraht)
    wie reinige ich am besten diesen glühdraht, denn auch er war schwarz.
    Ich habe es direkt nach dem dryburn, als der draht noch heiss war, vorsichtig mit watte versucht, leider ohne erfolg.
    Ich meine mich daran zu erinnern, dass herzogi sagte, er tropft vor dem dryburn ein klein wenig wasser auf den draht und befeuert dann;…ich bin mir da aber nicht mehr sicher deswegen tat ich es nicht und liess es ca 3~5 sekunden glühen.

    Was ist verbesserungswürdig?
    …klar könnte ich einfach nen neuen (kanthal-) draht nehmen, aber herzogi sagte, der hält recht lange und ich bräuchte nicht jedesmal nen neuen nehmen.

    Falls es wichtig ist:
    - es geht um den "RBA mini plus", mit meiner "kangertecht topbox mini tc75"

    Könntet ihr mir bitte ein paar ratschläge geben, damit auch der gebrauchte draht wieder schön sauber glänzt?

    Gruss,

    Trewe :happy2:
  • Das kann schon zu lange sein, glühe lieber mehrmals nacheinander und nur Orangerot und nicht weißglühend. Der Draht wird etwas schwarz bleiben weil sich eine Oxydschicht durch das glühen bildet- macht aber nix aus. Das mit dem Wasser habe ich noch nicht gemacht aber dadurch löst sich sicher ein Teil der Oxydschicht und er wird wohl sicherlich etwas blanker dadurch.

    Etas reinigen kannst du dann vorsichtig mit einer weichen Zahnbürste. Alles wird kaum weggehen.
  • Bei mir wird nix gedreibörnt. Wenn es krustig ist, wird neu gewickelt und gut ist. Dauert auch nicht länger und den einen Cent für den neuen Draht spare ich am Strom zum dreibörnen, dem zusätzlichen Akkuverschleiss und am Wasser zum Abschrecken wieder ein :thumbsup:

    Ausserdem hält das häufigere Wickeln die Griffel geschmeidig und in Übung.

    Bei aufwändigen Konstrukten a´la mega-fused-staggered-alien-Liquidvernichter-Coils kann ichs nachvollziehen, aber bei einer "normalen" Wicklung?
    "Die Realität ist in der Wirklichkeit eine Illusion"
    Heinz Becker
  • Ich dryburne auch nicht mehr...
    Die Wicklungen, bei denen es verkrustet sind eh kaum zu retten (oder die schmecken danach fies, weil zuviel gerettet aka verglüht werden musste) und die die nicht verkrusten, ja...

    Also meine Nachhauseweg/Ausgeh Menthol Dampfe hab ich seit nem halben Jahr in Betrieb, hab auch grad mal Watte gewechselt :renn: Aber da laufen auch nur 2ml pro Woche durch
    Never complain, never explain, never say would have, should have or could have, always judge a book by its cover and never mix your drinks. [Simon Le Bon]

    Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid [Yoda]
  • Jo wie Joerg65 schon sagte. Draht aufglühen lassen und unter den Wasserhahn halten und mit kaltem wasser abschrecken. Pass aber auf das kein Wasser in den Akkuträger läuft. Also schön schräg halten. Ich habe mir ein Spritzschutz gebastelt wo ich den Pluspol durchstecke vom Verdampfer und den auf den Akkuträger wieder festschraube. Die Wicklung sieht danach aus wie neu.