GeekVape Medusa RDTA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GeekVape Medusa RDTA

      Ich stelle euch hier mein neues Schmuckstück von Geekvape vor:
      Der Medusa RDTA ist ein Tröpfler mit einem ca 3ml Tank unter dem Velocity-Deck. Der Tank selber ist durch die besondere Bauart auslaufsicher und kann schnell und einfach befüllt werden.
      Eins vorweg: Geschmack ist der Hammer und der Airflow ist ausgezeichnet für meine Befürfnisse


      Eckdaten


      erhältlich in Schwarz und Silber
      25mm Durchmesser
      nur 38mm hoch
      ca 3ml Füllvolumen
      510er Driptips passen in die Topcap
      Velocity-Deck
      verstellbare Sideairflow
      Hitzebehandelte Madenschrauben


      geekvape.com/project/medusa-rdta/


      Okay im Lieferumfang ist diesmal, was für GeekVape etwas ungewöhnlich ist, nicht viel Dabei: Nur O-Ringe, Schrauben und der GeekVape Schraubenschlüssel


      Hier erstmal die Einzelteile auseinandergebaut.



      Viel ist da nicht zu tun. Der Verdampfer ist einfach gehalten. Schraubt man am 510er den vergoldeten Pluspol raus, löst man den einen Pfosten des Decks. Mehr ist da nicht zum auseinanderbauen.
      Wir haben also von links nach rechts den Tank mit Deck, die Kammerhülse, die Topcap und ... naja das Driptip. Das ist eigentlich das einzige was ich an dem Ding zu motzen hab. Es sieht ein wenig aus wie ein alter Dichtungsgummi von ner Kaffeemaschine. ist aber aus einem Kunststoff der die Hitze gut isoliert. Ihr habt sicherlich bei den neueren Verdampfern diese gelblichen Driptips schon gesehen. Wohl der neuste Trend :D
      Ok man kann wenigstens 510er Driptips in das mitgelieferte Driptip einstecken. Es ist mit 10mm auch sehr kurz und man ist mit dem Mund nicht weit von der Wicklung weg. Spitback oder Ähnliches habe ich allerdings nicht.


      Ok zurück zum Deck:

      Velocity Deck, erwachsenenleicht zu Wickeln. Die Madenschrauben sind Hitzebehandelt und sollen durch die Härtung nicht ausfranzen. Das ist mir bisher bei keinem Verdampfer passiert, ich kann mir aber denken wie nervig das sein muss. In die Ecken werden die Wattestränge gelegt. Die Öffnungen sind sehr großzügig dimensioniert, sehen wir nachher noch besser.
      Außen am Rand haben wir das schöne Medusa Muster. Gefällt mir sehr gut. Es gibt auch einen guten halt beim aufschrauben. Rändelung mit Style.
      Im Muster sehen wir auf höhe des rechten Pfostens (rechtes Bild) ein kleinens "Offenes Schloss" - Symbol. 90° nach links versetzt das dazugehörige "Geschlossene Schloss" - Symbol.
      An der Kammerhülse haben wir auf einer Seite zwischen den Luftlöchern einen Pfeil. Wenn mal also die Kammerhüle abnehmen und draufsetzen möchte, muss man den Pfeil über das Offene Schlösschen ausrichten und dann kann man die Kammerhülse aufstecken. Dreht man nun den Pfeil rüber zum geschlossenen Schloss ist die Hülse arretiert. Man kann die Hülse frei bewegen um die Airflow auf den eigenen Geschmack auszurichten.
      Der Erste Dichtungsring war bei mir etwas klein, die Hülse hat also etwas gewackelt und lies sich zu leicht verschieben. Es sind aber wie erwähnt genug O-Ringe dabei. Scheinbar auch verschiedene Dicken. Jetzt hält die Hülse gut fest und dichtet wunderbar ab.


      Auf dem rechten Bild sehen wir 2 Nuten. Wenn man nochmal oben auf das rechte Bild des Decks schaut, sieht man auch die dazugehörigen Federn bei den Posts.
      Es ist also nur ein kleiner Spielraum um die Hülse vom Deck zu lösen, man gewöhnt sich da aber recht schnell dran.
      Die Kammerhülse selbst hat je 2 Luftlöcher gegenüberliegend. Auf einer Seite zwischen den Luftlöcher ist Medusa eingraviert. Schlicht aber schön.


      So wenn die Hülse dann drauf ist sehen wir in der Kammer das:

      Große Löcher für den Liquidfluss. Mir gefällt das Design. Auch dass der Rand der Hülse den Tank abschließt finde ich super gelöst. So bleibt das Teil dicht und wenn man die Hülse abnimmt hat man 360° zum befüllen. Sieht man unten nochmal.


      Die Topcap hat eine kugelige Decke. Zum einstellen der Airflow noch dezente Kerben zum Greifen.
      Das Mitgelieferte Driptip wird auf das Gewinde aufgeschraubt. Da vorsichtig sein. Wenn des durch ist, blöd. Aber es fühlt sich echt nicht billig an. Macht einen stabilen Eindruck und braucht eh nie abgemacht zu werden.



      Im ganzen sieht das dann so aus. Man sieht wie man die Airflow einstellen kann, ich bevorzuge nur ein Loch pro Seite, das gibt einen schönen Zug und geilen Geschmack!


      Wie gesagt , Wickeln ist denkbar einfach.

      Man legt die Wattestränge einfach nur in die Ecken. Liquid drauf hilft sehr beim modellieren. Ich hab es auch nicht sonderlich ordentlich gemacht und es funktioniert trotzdem ohne zu meckern. Je nachdem wie lang man die Watte lässt verändert sich das Füllvolumen. Ist aber minimal. Ich lass auf beiden seiten gut einen cm über, reicht nicht ganz bis zum Boden aber wie bei fast allen Topcoilern kommt das Liquid von alleine dran, wenn man beim Ziehen den Tank kippt.
      Ich find es klasse, wie sauber das Deck aussieht, wenn die Hülse dran ist. Die Watte verschwindet einfach im Tank. Sehr schön.


      Natürlich kann man auch einfach von oben Tröfpeln und das Ganze als RDA nutzen, aber die Befüllung geht leicht und schnell. Das Tankvolumen hält mir auch lang genug.


      Also, Geschmack erstklassig
      Design, Top und durchdacht
      Handling super
      Vom Preis her auch echt in Ordnung


      Nur das Driptip sehe ich als großen Fehler von GeekVape. Einfach mal etwas normales, schon da gewesenes nehmen, also ein 510er Driptip! Das wäre super. Zumindest kann man sich selber noch eins draufstecken, aber um das altenkaffeemaschinendichtungsringfarbenes Mundstück kommt man nicht drumherum.


      Danke fürs Lesen. Fragen sind gerne gesehen!
    • Ich würde nicht mit einem RDTA beginnen wickeln zu lernen. DIe können sich als sehr zickig erweisen, wenn es um Watte geht. Ebenfalls sind die nie zu 100 % "sifffrei". Ich würde das wickeln mit einem RTA wie z.B. Moradin oder so beginnen.

      Meine Meinung... wohlgemerkt :D

      Edit: Vom Deck her... ist ein Velo-Deck, also grundsätzlich einsteigerfreundlich

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von spliff ()

    • Äußer mal deine Vorstellung.

      Mund zur Lunge (MTL) oder Direkt zur Lunge (DTL)...
      Akkuträger wegen Durchmesser des Verdampfers...
      evtl. Preisgrenze, Farbe, etc

      Dann können wir dir bestimmt paar Vorschläge machen.

      Ich würde mir einen RTA zu Beginn zulegen, sprich einen Selbstwickelverdampfer mit Tank.

      Wirst hier viele Vorschläge bekommen, aber jeder bevorzugt etwas anderes. Musst dann Recherche betreiben und abwägen. ;-))
    • DHL und meine Akku träger haben einen Durchmesser von 22 und 24 mm..... preislich denke ich mal so um die 25 Euro.... Ich hoffe da bekommt man schon was gescheites.... Ich hab den Crown 3 und denn GeekVape Eagle..... die sind geschmacklich echt sehr gut.... Farbe ist nebensächlich....

      Fänd ich echt klasse wenn ihr ne Idee habt.

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
    • Hi @Smilla

      Der Medusa ist sehr leicht zu wickeln, sauberes Deck und gutes Wattedepot....
      Ist aber eher als ein Tröpfler anzusehen, und für unterwegs nicht besonders gut geeignet...

      Moradin is ein Superteil, mit ein klein bisschen Übung...
      Schmeckt gut, sieht klasse aus, einfach geil... Mein absoluter Favorit...
      Echt zu empfehlen.. Aber vorher den passenden Fred lesen :thumbsup:
    • Moin,moin

      Chop Chop schrieb:

      Ist aber eher als ein Tröpfler anzusehen, und für unterwegs nicht besonders gut geeignet...
      Das kommt drauf an, wie du deine Dampfe transportierst, dann sind auch RDA`s und RDTA`s sehr wohl gut geeignet für draußen. ;)
      Flach fällt natürlich der Transport in der Hosentasche,Rucksack oder ähnliches.
      Solange die aufrecht transportiert werden, geht das sehr gut.
      Von den 2 Dampfen die ich draußen dabei habe, ist immer einer mit einem RDA oder RDTA bestückt. :jaajaa:
      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
      Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)
    • Ahoi @PokerXXL

      Der Medusa ist ein Tröpfler mit MiniMiniTank...
      Und baulich ziehst du ganz leicht die Komplette obere Kappe ab, und die Coils liegen frei...
      Ziemlich ungeeignet für unterwegs, ausser du hälst ihn ständig in der Hand...
      Dann noch das ständige Nachfüllen, nach 5 bis 6 Zügen...
      Nur was für Liebhaber... :love:
    • Moin,moin

      Chop Chop schrieb:

      Und baulich ziehst du ganz leicht die Komplette obere Kappe ab, und die Coils liegen frei...
      Ziemlich ungeeignet für unterwegs, ausser du hälst ihn ständig in der Hand...
      Das könnte an den O-Ringen liegen, hast du die schon mal getauscht oder mit z.B. Zahnseide unterfüttert?
      Dann sollte das etwas strammer gehen. ;)

      Chop Chop schrieb:

      Dann noch das ständige Nachfüllen, nach 5 bis 6 Zügen...
      Bei einem RDTA?
      Oder benutzt du den wie einen reinen Tröpfler?
      Btw. mit dem regelmäßigen Nachfüllen kann ich bei einem Tröpfler eher leben als bei dem Serpent SMM (4ml) :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
      Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)
    • Der Medusa hat ne theoretische Füllmenge von 3ml...
      Aber da kommt noch die Watte dazu, und auch wenn die nicht bis zum Boden reicht, wird die Füllmenge schon deutlich weniger...
      Da er ein grosszügiges Deck hat, kann man dann schon ganz ordentlich durstige Coils verbauen...
      Nach ein paar wenigen Zügen musst du halt nachfüllen...
    • Moin,moin

      Chop Chop schrieb:

      Nach ein paar wenigen Zügen musst du halt nachfüllen...
      Bei welcher Leistung?
      Auch wenn nur 2 ml übrig bleiben würden je nach Wattemenge sollte da imho mehr drin sein als nur 5-6 Züge.
      Zum Vergleich aus 15 Tropfen habe ich schon 5 Züge heraus geholt, der RDA war ein Roughneck (gewickelt DC knapp unter 0,3 Ohm) auf einem seriellen Mechie (Rig Pig).
      Das war dann schon fast wie Beamen auf der Enterprise, so schnell wie der trocken war.
      Und gefüllt mit den 15 Tropfen lief der fast schon über.
      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
      Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)
    • Moin,moin

      Chop Chop schrieb:

      Die RigPig sieht echt hammermässig aus...
      Yöpp aber leider hat die Rig Pig den Nachteil, das man ohne tricksen entweder auf den Roughneck RDA oder aber auf 22mm VD`s unter Verwendung von einem 22mm Heatsink beschränkt ist.
      Mit tricksen gehen bis zu 25mm VD`s.

      PokerXXL schrieb:

      Das könnte an den O-Ringen liegen, hast du die schon mal getauscht oder mit z.B. Zahnseide unterfüttert?
      Dann sollte das etwas strammer gehen. ;)
      Das war natürlich ein kleiner Trick der bei dem Medusa RDA so nicht funktioniert.
      Denn ich ich vermute mal das du mit dem oberen Ring die Sektion mit den Bottom-Airflowschlitzen meinst?
      Wenn ja ,könnte es sein das du den Bajonett-Verschluß nicht verriegelt hast?
      Welchen ich meine, zeigt Steamshots hier im Video ab 2:50.

      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
      Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)
    • Ahoi :winke:

      Das Mittelteil hat diesen Bajonetteverschluss, der sitzt bei mir...
      Der Teil der da drauf kommt, kann man mega leicht abziehen...
      Mit dem stellt man ja auch die AirFlow ein...
      Ich seh das nicht wirklich als Problem, nur aus der Hosentasche rausziehen nervt, wenn man immer das Teil in der Hand hat...
      Daher, meiner Meinung nach, nicht für unterwegs geeignet... 8|