Eindruck Digiflavor Pilgrim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eindruck Digiflavor Pilgrim

      Moinsen,

      zu dem Teil gibt's hier noch nix, also poste ich mal ein paar Bilder und Eindrücke.

      Ich wollte mir mal einen "RDTA" gönnen und meine Wahl fiel auf diesen hier, u.a. weil ich auf Ultem stehe. Wer Ultem nicht mag... der Tank lässt sich nicht wechseln oder auseinanderbauen, dh hier ist der Ultemstyle permanent. Ich find's geil ;)

      Specs gibts z.B. hier beim Hersteller.

      Beim Auspacken war hier ein echt derber Chemiegeruch allgegenwärtig, das hatte ich bei meinen bisherigen VDs noch nicht. Habe kein Ultraschallbad o.ä., also heiß ausgewaschen, was auch ausreichend war. Kein Maschinenölgeruch, sondern typisches Gummi-/Plastikaroma. OK, war aber dann wie gesagt auch gleich ausgewaschen.

      Das Deck hat normale Schlitzschrauben, diese sind aber recht klein und vom Gewinde her eher wie diese typischen Mini-"grub screws". Das gefällt mir erstmal nicht ganz so gut, aber immer noch besser als Inbus.
      Deck:


      Die Glocke, die übers Deck kommt, hat eine Innenkammer und eine Aussenummantelung, was dazu dient, daß man hier auch, durch die äußere Kammer, Liquid von oben einfüllen kann. Die innere Kammer schliesst mit den Plateaus ab, die man oben sieht. Dadurch wird der Platz, den man für Coils hat, recht eng, wie auch in den Videoreviews immer wieder erwähnt wird. Andererseits sollen kleinere Kammern ja für guten Geschmack sorgen. Könnte mir daher sogar vorstellen, daß das vom Hersteller, der ja eher die "flavour"nische bedient, bewußt so designed wurde. Ich habe jetzt einmal versucht, 3,5mm Twisted Coils reinzumachen, da ging die Glocke nicht drüber! Mit 3mm Kanthal komme ich aber hin, keine Kurzschlüsse oder dergleichen. Hier mache ich jetzt 2,5mm Kanthal rein.

      Die Airflow kommt von der Seite und geht durch beide Kammern durch:
      (Liquidschlitze unterbrechen die Verbindung von äußerer und innerer Kammer)



      Die Coils müssen bei diesem VD eng an die Posts gebaut werden und dürfen nicht über die Plateaus ragen.



      Watte rein, ich habe sie jetzt recht lang gelassen und nur ein bißchen ausgedünnt, weil es durch die kleinen Coils ja eh schon recht dünne Wattewürstchen sind und ich möchte, daß sie möglichst weit nach unten in den Tank reichen:


      Damit komme ich dann auf 0,4Ω. 6 (schiefe ;)) Windungen mit 0,4 Kanthal 2,5mm.

      Es gibt hier "Wattekanäle", durch die die Watte dann nach Aufschrauben der Glocke in den Tank führt und mit der Glocke abschliesst. Nach meinen Eindrücken von den Youtube-Reviews her soll man drauf achten, daß noch Luft zum Ausgleich durchkommen kann, d.h. die Kanäle nicht vollstopfen. Ich habe da nicht groß drauf geachtet, sondern einfach reingestopft. Hatte kein Kokeln bisher, ganz im Gegenteil.

      So, noch die Glocke und die Topcap drauf. Die "standard"topcap hat ein mit Ultex ummanteltes festverbautes Edelstahldriptip, das ich optisch recht cool (Ultex!) finde, aber mir ist es ein wenig zu schmal. Habe daher die mitgelieferte zweite Cap draufgemacht. Diese hat einen Adapter und es können 810er (habe ich keins) und 510er (habe ich eins! Ultex! vom Serpent SMM, das beste Driptip!) draufgemacht werden. Der Adapter wird in die Cap versenkt, man steckt also nicht "oben drauf" sondern das Driptip passt dann schon nahtlos auf die Cap:

      links die Cap mit dem fixen Driptip, rechts die bestückbare alternative Cap.



      Die innere Kammer lässt sich 180° drehen, so daß man die Airflow genau auf die Coils richten kann (sollte man auch tun ;))

      So, jetzt mal zum Fazit. Dieser VD ist der Hammer! Vielleicht liegts dran, daß ich bisher noch keinen hatte, bei dem die Coils so nah am Mund sind. Hier fehlt der typische Kamin, den meine anderen VDs, allesamt RTAs, haben. Hier habe ich
      a) nicht die Spur von Kokeln oder Nachflußproblemen, was bei allen meinen anderen VDs immer ein "latentes Problem" ist
      b) sehr geschmeidigen warmen Dampf. Warmer Dampf gefällt mir persönlich ganz gut
      c) Hammer Geschmack, besser als meine anderen VD (Griffin 25 plus, Ammit, Serpent SMM)
      d) luftige und leise Airflow.

      Ich habe jetzt natürlich noch keine Langzeiterfahrungen. Habe ihn heute nen Tag lang in der Tasche rumgeschleppt und es ist nirgends auch nur ein Tröpfchen ausgelaufen. Bei meinen RTAs mit bottom Airflow geht durch diese auch immer ein bißchen Liquid raus, hier gar nix, obwohl das meine Befürchtung beim "RDTA" war.

      Verarbeitung und Material sind top, alle Gewinde super, alles schön massiv, nix schief usw.

      Das einzige kleine Manko: mir wird der VD recht warm. Mit dem Driptip vom SMM kein Problem für die Lippen, mit der fixen Topcap könnte es aber bei heftigem Gebrauch eins werden. Bei den 2,5mm geht das aber besser als mit den 3mm Coils.
      Für irgendwelche Fused-Alien-Staggered-Powerclapton-Coils, die selbst nochmal nen eigenen Diameter von nem mm oder mehr haben, ist der VD vermutlich auch nicht geeignet, aber ich seh hier keinen Anlass, sowas reinzubauen. Der Geschmack mit normalem Runddraht ist fantastisch.

      Alles in allem: der Pilgrim ist mein neuer Liebling und überzeugt mich restlos. Viel Dampf und viel Geschmack.

      Evtl. gibts in ein paar Tagen nochmal ein Zwischenfazit. Bis jetzt Note 9/10, ich hab ja erst 5 VD durch. Irgendwo gibts bestimmt noch nen 10/10er...
      Bilder
      • small_IMG_20170927_191233.jpg

        329,99 kB, 1.456×1.092, 28 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 3legged dog () aus folgendem Grund: vedammte scheiss "R" Taste, wid Zeit fü ne neue Tastatu

    • Haha, habe sogar kurz echt überlegt, ob ich ihn aus rein ästhetischen Gründen kurz auf den Kanister (der nicht in Betrieb ist - ich besitze exakt 2 Akkus und einer davon ist immer in der Aster, muß ja schliesslich dampfen...) schrauben soll. Aber nein, Funktion über Form ist ja auch ein statement (nicht immer ein gutes oder endgültiges natürlich :D ).

      PS immerhin habe ich das USB-Ladekabel, an dem die Aster immer hängt, entfernt :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 3legged dog ()

    • Mh ja, ich hab mir ein monatliches Maximalbudget auferlegt, bisher ist der Verdampfer-HWV einfach größer als der Mod-HWV. Ausserdem brauch ich dann erstmal noch ein Ladegerät, lade bisher ausschliesslich über USB in der Aster (what a n00b :D :blink: ) und Ladegerät + Akkus = mindestens 2 Chinaverdampfer. Als nächstes kommt der 35mm-BT-HugeBeast-Plus auf die Aster.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 3legged dog ()

    • Schön geschriebenes Review. Viele RDTAs sind geschmacklich Bombe, dieser erinnert mich von außen an den Avocado, wird vom Geschmack her ähnlich sein.
      Wenn du die Akkus einzeln nutzt, solltest du sie nicht mehr in einer Box zusammen nutzen.
      "Erst wenn Löwen ihre eigenen Geschichtsschreiber haben, werden Jäger aufhören Helden zu sein!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hakenfelder Dampfer ()

    • Hakenfelder Dampfer schrieb:

      .......
      Wenn du die Akkus einzeln nutzt, solltest du sie nicht mehr in einer Box zusammen nutzen.
      Ganz fett unterschreib



      Edith sagt nach: Danke für dein Review :klatsch:
      Zum Ghostship-Bundesliga-Tippspiel geht es hier entlang >> kicktipp.de/dampferboard-fubuli/ << :tor:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MariaM ()

    • So, ich schreibe hier nochmal ein Zwischenfazit, anlässlich der Ankunft eines zweiten Pilgrims (diesmal in schwarz. Sitzt wieder auf der Aster zwecks Widerstand ablesen. Bilder erspare ich euch ;)). Ist ja auch immer interessant, was man so, nachdem die erste HWV-Euphorie verflogen ist, denkt.
      Kurz vorweg: ich bin ja noch kein großer Experte. Dieser VD ist das 6. Modell, das ich in Benutzung habe. Zwischen dem 1. und dem 2. Pilgrim ist bei mir noch der Medusa RDTA eingezogen, den ich hier, weil's meine beiden RDTAs sind, auch als Vergleich hernehme.

      Auch nach 6 Wochen Benutzung bin ich vom Pilgrim extrem angetan! Meine RTAs fasse ich überhaupt nicht mehr an, den Medusa habe ich zwischendurch immer mal wieder drauf, aber letztendlich ist der Pilgrim jetzt mit Abstand mein bevorzugter VD.

      *Ich habe auch nach 6 Wochen kein Siffen, selbst wenn ich ihn liegend in der Tasche mit mir rumtrage, die Aussparungen, über die die Watte in den Tank führt, sind auch, wenn man sie nicht mit Watte vollstopft, dicht genug. Noch immer: meine RTAs verlieren definitiv mehr Flüssigkeit/Liquidfilm über die Bottom Airflows.

      * Keinerlei Nachflußprobleme! Habe schon immer drauf geachtet, daß ich die Watteschneisen nicht zu sehr vollstopfe, aber z.B. beim Medusa gibt es doch noch hin und wieder trockenen Geschmack/Nachflußprobleme. Hatte ich hier jetzt wirklich noch gar nicht. Ist im Grunde mein Haupt-Pluspunkt, in Kombination mit der o.g. Dichtheit. Hier einfach Liquid reinkippen und Wegdampfen, kein einziges Mal skeptisch draufgucken, ob jetzt hier ein Bläschen aufsteigt oder irgendwas die Liquidlöcher verstopft. Das begeistert mich - ich schneide einfach nach Augenmaß die Watte ab, hänge sie in den Tank und sie bleibt immer naß. Wunderbar. Habe dadurch schon gar keine Lust mehr auf jedweden RTA.

      * Side Airflow finde ich super. Airflow immer noch leise wie zu Beginn (wär auch komisch, wenns anders wäre)

      * Das "Topfilling" war mir anfangs gar nicht wirklich als Feature bewußt, aber seit ich den Medusa habe, finde ich das auch recht angenehm. Wär mir im Grunde aber ziemlich egal. Ob ich jetzt ne Kappe ab-plöppe, oder das Mundstück abdrehe... funktioniert aber auf jeden Fall tadellos

      * geschmacklich schlägt er alles, was ich besitze.

      * Das "kleine" Deck stört mich auch nicht wirklich. Hab jetzt grad twisted coils mit 3mm Durchmesser drin, 7 Umdrehungen, passt ohne Probleme. Mehr brauch ich jetzt auch nicht, momentan jedenfalls.

      Zwei/Drei Negativpunkte, die sich über die letzten Wochen ergeben haben:

      * die Grubscrews finde ich persönlich etwas zu fummelig. Eine Coil auf der Wickelhilfe zu halten und gleichzeitig die Winzschrauben festzudrehen ist machbar, aber erfordert schon ein bißchen Konzentration. Vor allem bin ich besorgt, ob und wie schnell hier die Gewinde ausgeleiert sein werden. Da wären mir etwas fettere Schrauben wie zB beim SMM lieber, aber nun ja. Bisher ist auch nix abgenutzt, vielleicht ist die Befürchtung auch unbegründet.

      * die Dichtung für die Topcap liegt auf dem eingefrästen Kanal nur auf und bleibt beim Abnehmen auch mal an der Kappe hängen. Für mich jetzt nicht weiter schlimm, ich glaube sogar, daß ich das Fehlen dieser einen Dichtung gar nicht groß bemerken würde, oder daß dort was auslaufen würde.

      * bei größeren Durchmessern kann er durchaus heiß werden. Bei Wicklungen mit 2,5mm gibt es das Problem nicht, bei 3mm hält es sich auch in vertretbaren Grenzen.

      Der Dampf aus dem Gerät ist wegen der oben sitzenden Coils recht warm. Da scheint es verchiedene Präferenzen zu geben, ich finde das super, für mich ist es ein Pluspunkt!

      Schick aussehen tut er zudem. Also auch nach einigen Wochen noch mein bevorzugtes Gerät. Heute werd ich mir wohl noch ein bißchen was bestellen ;), aber sehr viel besser geht's imho schon kaum mehr.

      So, das nur deswegen, weil bei vielen anderen "reviews" hier nach dem ersten Wickeln nix mehr zum Gerät drinsteht ;)


      Noch PS.: für MTL eignet sich der VD wohl eher nicht, habs auch nicht ausprobiert. 0.1Ω-Wicklungen mit > 50W habe ich auch nicht draufgemacht. Ich wickle immer auf 0.4-0.5Ω, dann kann ich ihn auf der Invader bei ~4V gut betreiben und befinde mich zwischen 30 und 40 W. Das ist für mich perönlich auch meine bevorzugte Einstellung. In anderen Bereichen taugt er vllt nicht mehr so gut, dazu kann ich nix sagen. Im o.g. Bereich aber super.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 3legged dog ()