Review Digiflavor Siren v2 22mm

    • Review Digiflavor Siren v2 22mm

      Review zum Digiflavor Siren V2

      Ich möchte euch den Digiflavor Siren V2 vorstellen, den ich seit Montag besitze. Ich habe ihn mir aus China bei einer Vorbestellaktion geordert, allerdings habe ich festgestellt, dass sich das finale Design doch sehr vom ursprünglichen unterscheidet. Nicht wirklich gravierend, aber dennoch so, dass es mich ein wenig stört. Ich fand das Ursprungsdesign einfach besser.

      Gekostet hat mich das Teil 28$, mittlerweile kostet er um die 35$.

      Das Gerät stammt von der Firma Digiflavor einer Tochter von Geekvape. Es handelt sich bei dem Gerät um einen MTL Selbstwickelverdampfer.

      • Länge des Drip Tips: 20mm
      • Höhe: 42mm
      • Breite: 22mm
      • Tankvolumen: 2ml
      • Material: Edelstahl, Pyrexglas
      Es gibt das Gerät noch in einer 25mm Version mit 4,5 ml Tankinhalt.

      In der Schachtel befinden sich neben dem Ersatzglas eine Tüte mit Ersatz O-Ringen, Schrauben, einem Minischraubenzieher, sowie einigen Fertigwicklungen.





      Die Verarbeitung


      Beim Auspacken und Auseinanderschrauben fällt mir direkt ein O-Ring entgegen. Es ist der, der das Glas von unten auf dem Deck dichtet. An sich nichts Schlimmes, ärgert mich aber.

      Es sind keine Grate zu erkennen und es ist alles sauber verarbeitet.


      Hier sitzt er noch ein bisschen, wenig später flog er mir entgegen.


      Das Wickeldeck

      Bei dem Deck handelt es sich um ein Genesis-Deck. Die Wicklung wird von zwei Kreuzschlitzschrauben fixiert.

      Es befinden sich 3 Luftlöcher unterhalb der Wicklung. Ich hatte Bedenken, dass dadurch der Zug zu leicht wird, dazu später aber mehr.

      Die Verdampferkammer befindet sich nach der Montage „schwebend“ in der Kammer mit dem Liquid.





      Die Airflowcontrol

      Die AFC bietet etwas Interessantes, sie lässt sich sowohl Stufenlos regeln, als auch auf die einzelnen Öffnungen beschränken. Es gibt folglich 9 Optionen sich die Luftführung passend einzustellen. Eine Liquidkontrolle gibt es bei diesem Gerät nicht.


      Es besteht die Möglichkeit stufenlos einzustellen aus bis zu 5 Öffnungen.



      Dreht man die AFC noch weiter gegen den Uhrzeigersinn, kann man einzelne Öffnungen anwählen.


      Wicklung:

      Genug über die Features, jetzt wird’s ernst. Gewickelt hab ich den Siren v2 mit einem Kanthal D 0,32mm. Ich bin dabei bei 1,51 Ohm rausgekommen. Bis man die Wattemenge raushat, dauert eine Weile.

      Ich bin kein „schwebendes“ Deck gewöhnt, von daher war das Ganze recht neu für mich.

      Die Watte habe ich danach auf Höhe des Bodens abgeschnitten und an die Führungen gedrückt.

      Die Drähte müssen sehr bündig abgeschnitten werden, da sich der Siren V2 nicht schließen lässt. Man merkt das sofort an dem Kratzgeräusch. Da verzeiht dieser Verdampfer keinerlei Fehler.


      Auf dem Bild steht der Draht noch ab, den habe ich vor dem Zusammenschrauben noch abgeknippst.


      Wie immer gilt: Watte mit Liquid befeuchten vereinfacht die Sache.



      Befüllung:

      Befüllt wird von oben. Sehr unproblematisch.



      Es gibt eine Besonderheit beim Verschließen der Top Cap. Man hat hier kein Gewinde, sondern ein Klemmsystem. Man setzt die Top Cap auf das Gerät auf, sodass die Fassung drauf passt. Zum Verschließen dreht man die Top Cap im Uhrzeigersinn, bis sie einrastet. Zum Öffnen eben gegen den Uhrzeigersinn. Eine interessante Idee, ist jedoch nicht wirklich praxisnah. Man muss ja schauen, dass der Deckel wie gewollt auf der Führung sitzt. Ein Schraubmechanismus geht mir persönlich einfacher von der Hand.




      Fazit:

      Der Siren V2 glänzt durch einen fantastischen Geschmack und die Dampfentwicklung ist wirklich gut. Durch die verschiedenen Möglichkeiten der AFC bleiben beim MTL-Dampfer auch keine Wünsche offen.

      Verarbeitung ist top und bis auf den losen Gummiring habe ich nichts zu beanstanden.

      Ein weiteres Manko für mich ist: relativ laut. Also nix für Ninjas!



      Danke fürs Lesen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Connor ()

    • :haben:

      Mist echt, ich glaub, der muß noch her, bevor der Postverein den Versand aus CN umstellt... Hab zwar fast alles, aber ein sauberes MTL-Gerät könnt ich schon noch brauchen, gerade für den Schreibtisch kann ich mir das sehr gut vorstellen. Von digiflavor bin ich eh momentan recht angetan, noch dazu ist es eine "V2", dh betatesting hat das Gerät hoffentlich schon hinter sich... erschwinglich ist es auch noch...
      Danke fürs schön bebilderte Review :thumbsup:
    • Schönes Review @Connor :thumbsup:

      Ich habe mir den Siren2 in der 24mm Version bestellt, bin sehr gespannt drauf.

      Die beiden Vorgänger in 22 + 25mm habe ich schon und bin begeistert.

      Vielleicht ein Tip für dich, schraube deinen Siren2 mal auf einen anderen Akkuträger.

      Mein Siren 22mm pfeift auf der Pico auch, weil die Öffnung der Airflow direkt am Akkudeckel sitzt .

      Kann ursächlich sein, muss aber nicht ;-)
      Erst wenn eine Mücke auf deinen Hoden landet wirst du lernen Probleme ohne Gewalt zu lösen :saint:
    • Hat mit der Pico nix zu tun. Ich wette, es liegt an der Watte-Menge. Der schlürft halt, wie als ob man Sprudel einschenkt. :D

      Tatsache: Die Watte war etwas zu wenig. Jetzt hör ich nur noch Luftzuggeräusche!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Connor ()