SMOK bec PRO

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorab, leider bin ich scheints etwas zu blöd um gscheite Fotos zu machen, daher nur das Eine. Den Rest müsst ihr euch aus dem Net holen. Hoffe das ist ok.

      Die bec fühlt sich in der Hand gut an und hat mit einem 18650 er Akku ein angenehmes Gewicht. Um die Batterie zu tauschen kann man das gesamte untere Rohr oder nur den Deckel am Boden abschrauben. Keine Ahnung wozu, wird vermutlich produktionstechnische Gründe haben.
      Das Gerät dampft relativ ordentlich und wird auch bei härterem Einsatz nicht sonderlich heiß. Hab den Merlin, Kayfun V5 und den Natilus 2 auf dem AT getestet. Passt alles und schaut auch halbwegs vernünftig aus. Nur der Nautilus ist fast ein wenig ein Stilbruch mit dem abgerundeten Tank. Was gar nicht geht ist der Kayfun V3, denn der schaut ein wenig, wie soll ich es sagen, bescheiden drauf aus.

      Als besonderes Feature kann man die Bluetooth-Verbindemöglichkeit ins Feld führen. Mit einer App aus dem Google-Store kann man die beiden QR-Codes auslesen und den AT personalisieren. Dann sollte eigentlich eine Verbindung mit dem Smartphone möglich sein. Die ganze App ist aber Dreck und war schneller gelöscht als rungergeladen. BT-Verbindung hab ich keine zusammen gebracht. Auf Grund des Feuerknopfes, über den die gesamte Einstellerei geregelt wird und des kleinen Displays wäre eine Einstellmöglichkeit über das Handy begrüßenswert. Es geht zwar auch anders, aber einfacher würds schon sein.

      Beim raufschrauben des Verdampfers wird deutlich, dass dieser, wenn er auch bereits am Gewinde sitzt nicht ganz mit dem AT abschließt. Bei jedem Verdampfer bleiben zwischen diesem und dem AT ca. 1 mm frei. Mit dem Ring am SMOK kann man das aber relativ leicht ändern. Der Verdampfer sitzt dann so stramm, dass rein gar nichts wackelt oder sonstwie unstimmig wäre. Daher gehe ich auch davon aus, dass es sich hierbei auch um ein Feature handelt. Mit dem Ring kann man den Verdampfer so verkeilen, dass ein Abschrauben desselben ohne das Zurückdrehen des Ringes nicht möglich ist.

      Leider wird der bec mit einem Verdampfer relativ kopflastig. Ein besserer bzw. breiterer Standfuss hätt sicher nicht geschadet.

      Kommen wir zur Einstellerei. Da alles rein über den Feuerknopf funktioniert ist die ganze Geschichte nicht so intuitiv wie es sein sollte. Nach dreimaligem drücken des Feuertasters kommt man ins Menü.
      1. Bluetooth wird mit einem "B" angezeigt. Eine Sekunde warten und es wird "off" angezeigt. Will man BT, dann bei der Anzeige "off" auf den Feuertaster drücken und es erscheint "on". Wieder eine Sekunde warten und die Anzeige verschwindet. BT ist aber eingeschaltet.
      2. W+ Drei mal drücken bis "B" angezeigt wird. Sofort noch einmal auf die Feuertaste drücken und es wird W+ angezeigt. Eine Sekunde warten und die Anzeige springt auf die derzeitig eingestellte Leistung um. Jedes drücken des Feuertasters erhöht die Leistung um 0,1 Watt. Ist man damit zufrieden einfach wieder eine Sekunde warten. Wird die Anzeige dukel so ist der zuletzt eingestellte Leistungspunkt aktiv.
      3. W- Gleich wie W+, jedoch bei Anzeige W+ noch einmal weiter drücken. Dann vorgehen wie unter Punkt 2 beschrieben.
      4. Info wird erreicht wenn bei W- noch einmal weiter gedrückt wird zur Anzeige "i". Hier kann festgelegt werden, welche Anzeige am Display bei Feuern erscheint. Output für Watt, Ohm für Widerstand und Batterie für Akkustand.
      5. Einmal bei Info weiter gedrückt und man kommt in die eigentliche Einstellung. Entweder Volt, Watt oder Mech.
      6. Lock oder Unlock. 3 x drücken bis "B" erscheint. Danach 5 x drücken und kurz warten. Standardmäßig wird "unlock" angezeigt. Wird eine Änderung gewünscht, dann noch einmal drauf drücken bis "lock" am Display aufscheint.
      7. Ausschalten. 3 x drücken bis "B" erscheint. Danach 6 x drücken bis das Zeichen für Ausschalten am Display aufscheint. Noch einmal drücken um von "cancel" auf "off" zu kommen. Man wird mit einem freudlichen "Goodby" belohnt.

      Was mir nicht gefällt ist der Feuerknopf. Dieser ist schwammig und hat keine vernünftigen Druckpunkt was auch beim ohnehin blöd gelösten Einstellen störend ist. Auch dass das Ding relativ kopflastig ist stört mich ein wenig. Und, meine Frau hat schon recht, das Ding schaut ein wenig aus wie ein dünner Fipsi.

      Ansonsten macht das Ding was es soll. Für den Preis, beim ali um gerade einmal 10 Euronen, absolut in Ordnung.
      Bilder
      • DSCN9027.JPG

        902,97 kB, 2.448×3.264, 94 mal angesehen
    • Die bec Pro ist zwar ein "altes Schätzchen" (bei Amazon seit 2014 gelistet), aber bei dem Preis wieder ein echtes Schnäppchen.
      Wenn man keine "besonderen Ansprüche" hat, wie z.B. TC oder drölf Watt Leistung, dann kann es durchaus eine gute Idee sein auf solche älteren Geräte zurück zu greifen. Die waren z.T. sogar solider als die jetzige Generation.
      Sprachs und griff zur Vamo 5 ;)
      My Pain in the Ass Tolerance ist not so hoch im moment.
      (geklaut von einem anderem User)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rollerfahrer ()

    • rollerfahrer schrieb:

      Die bec Pro ist zwar ein "altes Schätzchen" (bei Amazon seit 2014 gelistet)
      Echt, so lang gibts den Dildo schon? Hab hier im Forum keinen Testbericht dazu gefunden, drum hab ich mir gedachte: "Machste mal."
      Hab sie mir zugelegt weil es im Arbeitsmantel wunderbar in eine Tasche für ne Stablampe gepasst hätte und keinen Popotaster hat. Gerade der seitliche Feuerknopf ist aber die Krux an der Sache. Entweder ich klopfe mit mehr Anschlägen wie auf der PC-Tastatur am Feuerknopf herum zum sperren desselben oder ich gewöhn mich daran, dass ab und an die bec ohne Fragen selber wegfeuert.

      Will beides nicht, darum bleibt die bec auch aus meinem Arbeitsmantel raus.