Geschützte 18650 Akkus für Golden Greek Mods

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Geschützte 18650 Akkus für Golden Greek Mods

    Hallo zusammen

    Ich hoffe, dass das Thema nicht schon irgendwo im Forum behandelt wurde, zumindest habe ich dazu nichts gefunden. Ich habe, nach einiger Suche passende geschützte 18650 Akkus für meine Golden Greek Mods (JustGG, GG Stealth etc.) gefunden, die vom Durchmesser her passen:

    Keeppower 18650, 2‘200 mAh

    Falls Ihr weitere Empfehlungen für geschützte 18650 mit einem Durchmesser der nahe am Nennmass liegt habt, bin ich sehr dankbar. Interessant wäre auch, welche geschützten 18350 und 18500 Akkus Ihr in den genannten Geräten verwendet?



    Bilder
    • 03A530E0-F21F-482F-9EB9-CDABB1DA5491.jpeg

      1,01 MB, 2.765×1.961, 86 mal angesehen
  • Also in mechanischen Akkuträgern sollten ausschliesslich geschützte Akkus verwendet werden, wohingegen in elektronischen nur ungeschützte verwendet werden dürfen, da diese ansonsten die Elektronik stören würden. In mechanischen Akkuträgern kannst Du nur mit geschützten Akkus eine Tiefenentladung oder einen Kurzschluss etc. vermeiden. Klar haben die mechanischen Akkuträger teilweise auch eine mechanische Sicherung gegen Kurzschluss. Das Risiko gehe ich aber ungern ein.
  • aber wenn du kein strikter max 8watt MTL dampfer bist, wirst du mit geschützten akkus in mech mods nicht glücklich. zudem passen die bei manchen, zielicheren mechmods nicht rein, da die akkus aufgrund der schutzelektronik länger sind.

    ich verwende mechanisch ausschliesslich ungeschützte akkus, wie die meisten hier. kenntnis des ohmschen gesetzes ist hier natürlich pflicht.

    die behauptung in mechmods sollen nur geschützte akkus, ist imo falsch, und dient wohl den empfehlenden dazu nicht zur rechenschaft gezogen zu werden, wenn sich ein unbedarfter aus unkenntnis die kauleiste wegsprengt. ;-))
  • Adi schrieb:

    Also in mechanischen Akkuträgern sollten ausschliesslich geschützte Akkus verwendet werden,
    Nicht unbedingt. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe sind geschützte Akkus

    • zu groß
    • bringen nicht die gewünschte Leistung fürs mech. Dampfen mit


    Adi schrieb:

    wohingegen in elektronischen nur ungeschützte verwendet werden dürfen
    Das hingegen stimmt weil geregelte Akkuträger schon Schutz anhand der Elektronik liefert.


    Adi schrieb:

    In mechanischen Akkuträgern kannst Du nur mit geschützten Akkus eine Tiefenentladung oder einen Kurzschluss etc. vermeiden.
    Wie geschrieben. ich möchte meinen das geschützte Akkus überhaupt nicht tauglich sind fürs mech. Dampfen da diese auch nicht so belastbar sind. man möge mich da berichtigen wenn ich da falsch liege.


    Adi schrieb:

    Das Risiko gehe ich aber ungern ein.
    Das Risiko lässt sich minimieren wenn man das Ohmsche Gesetz beherrscht und auf die Akkusicherheit achtet.
    My Pain in the Ass Tolerance ist not so hoch im moment.
  • ...und die Wicklung vorher auf einem geregelten Mod testet, um eben einen Kurzschluss zu vermeiden.

    Aber es ist absolut korrekt, was Albi schreibt, wenn man quasi vollumfänglich geschützt sein möchte beim mechanischen Dampfen, nimmt man geschützte Akkus dafür. Bei den Dingern ist eben leider bei wenigen Ampere Belastbarkeit Ende, eben durch den gewollten Schutz der verbauten Platine.

    Als reiner MTL Dampfer, der je nach Tank und verwendetem, geschützten und in den Mod passenden Akku bei 8-18 Watt oder so unterwegs ist, kann man die geschützten Akkus durchaus her nehmen.

    Ich habe selbst keine solchen Akkus, bei akkuteile aber gerade mal gestöbert und die führen welche, die erst bei 15A abschalten - ob dem wirklich so ist und ob die sog. Trimax Chemie zum Dampfen geeignet ist, weiß ich allerdings nicht.

    Alle anderen nutzen ungeschützte Akkus und sollten entsprechende Vorsicht walten lassen.
  • Wenn man bei Leistungen bleibt die dem entsprechenden Akkuprofil entsprechen kann man auch geschützte
    Zellen mit PCB (Schutz) verwenden. Wenn Sie denn in den Mod passen, meistens sind sie zu lang.

    Ich hatte das selber mal eine Zeit lang gemacht, mit einem Akku der 6A ab konnte.

    Aber das ist, gerade für einen Anfänger, eine trügerische Sicherheit.
    Nämlich zu denken das man ja einen geschützten Akku hat schützt im Ernstfall nicht unbedingt.

    Ich hatte mit oben genanntem geschütztem Akku einen Zwischenfall.
    Die Sperre des MechMod-Tasters hatte sich in der Tasche gelöst und ich gab von mir unbemerkt Dauerfeuer.
    Die Wicklung auf dem VD war hochohmig genug, im Mittel um die 12 Watt.

    Damit löst kein PCB (Akkuschutz) aus. :ne: Sonst könnte man ja auch nicht damit dampfen.
    Ich merkte es erst als die Tube anfing mir das Bein zu verbrennen.

    Also --> auch ein geschützter Akku schützt nicht vor der eigenen Dummheit!

    Das wollte ich nur zu bedenken geben.
    Liebe Grüße, Marcus

    Aber Achtung:
    Dieser Beitrag wurde zwar in einem toleranten Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem aber öfters auch Sarkasmus verarbeitet wird.
  • OK, ich gebe zu, ich bin ein MTL Weichei-Dampfer (8 - 10 Watt), der seine Single Coils so auf 1.5 - 1.8 Ohm wickelt. Reicht für mich vollends und damit wäre ich natürlich auch mit ungeschützten Akkus im grünen Bereich. Klar kann man ungeschützte Akkus in mechanischen Akkuträgern verwenden, mit etwas Umsicht und technischem Verständnis kein Problem. Kenntnisse des Ohmschen Gesetzes und dessen Anwendung sind dabei sicher sehr hilfreich, aber im Kontext des ursprünglichen Beitrags und der damit verbundenen Frage(n) nicht unbedingt die Antwort, die ich erwartete hatte. Versteht mich nicht falsch. Ich denke, dass es auf jeden Fall sinnvoll ist, die notwendigen Kenntnisse zu haben, wenn ein mechanischer Akkuträger zum Dampfen verwendet wird (oder auch sonst). Ich bezweifle aber, dass jeder Umsteiger vom Rauchen, der sich einen schicken mechanischen Akkuträger zulegt, weil er ihm einfach gefällt, sich auch damit auseinandersetzt.

    Aus meiner Sicht machen geschützte Akkus in einem mechanischen Mod sehr wohl Sinn, solange man kein Subohm-Dampfer ist. Da reicht deren Leistungsabgabe auf jeden Fall nicht aus. Klar gibt es keinen sicheren Akku und keine sichere Chemie. Jeder Akku kann grundsätzlich versagen oder bspw. ausgasen. Kein Akku schützt vor der eigenen Dummheit, das ist richtig. Insofern müsste ich mich damit zumindest teilweise zu den Dummen zählen. Bin ich nämlich bspw. am Lesen eines Buches und ziehe dabei so nebenbei an meiner Dampfe, merke ich da eventuell nicht gleich, dass da irgendwann nix mehr kommt bzw. der Akku leer ist.

    Soweit mal herzlichen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen und Kommentare.
  • Adi schrieb:

    aber im Kontext des ursprünglichen Beitrags und der damit verbundenen Frage(n) nicht unbedingt die Antwort, die ich erwartete hatte.
    Dann warst du etwas spärlich mit deinen Angaben. ;-)) Denn das du

    Adi schrieb:

    MTL Weichei-Dampfer
    bist liest man (zumindest ich) aus deinem Ursprungsbeitrag nicht raus. Also sieh es mir nach das ich 1&1 nicht zusammenzählen konnte. ;-)) Für MTL reicht das natürlich dann aus.


    Adi schrieb:

    Ich bezweifle aber, dass jeder Umsteiger vom Rauchen, der sich einen schicken mechanischen Akkuträger zulegt, weil er ihm einfach gefällt, sich auch damit auseinandersetzt.
    Umsteiger sollten sich auch eigentlich nicht gleich mit mech. Dampfen auseinandersetzen sondern erstmal auf das wesentliche nämlich dem Umstieg konzentrieren. Zudem ist das Auseinandersetzen mit dem Thema mech. Dampfen ein muss und zwingend nötig aufgrund der Vielschichtigkeit. Alles andere ist imho fahrlässig und nicht empfehlenswert. Da helfen auch geschützte Akkus nicht wenn man nicht weiß was man tut.


    Das ist ganz dick und fett zu markieren:

    ted schrieb:

    Also --> auch ein geschützter Akku schützt nicht vor der eigenen Dummheit!



    Sieh es bitte nicht als Belehrung an. Es sind alles nur gut gemeinte Ratschläge die dir hier gegeben werden. :viktory: Was du allerdings draus machst musst du selber wissen. :jaajaa:
    My Pain in the Ass Tolerance ist not so hoch im moment.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Papa_Baer ()

  • Also, ich dampfe auch mechanisch und nutze ungeschützte Akkus, da geschützte oft nicht in die Tubes/Boxen passen, aber tatsächlich passen sie
    in die Golden Greeks (übrigens Philgood nutzt sie in denen) - Das ist auch völlig OK so.

    Aber wenn man sich mit Akkusicherheit und vernünftgem Wickeln beschäftigt, sind ungeschützte Akkus per se nicht unsicherer als geschützte.

    Man muss hier nicht in Panik verfallen. Man muss sich mit der Materie beschäftigen.

    Die Auswahl von geschützten Akkus ist äußerst begrenzt, sie werden nicht so oft verkauft.
    Deswegen können wir auch keine Empfehlungen für solcherlei Akkus abgeben. Sorry for inconvenience.

    Wichtig beim Dampfen ist, dass wir es hier mit Pulslasten und nicht mit Dauerlasten zu tun haben.

    Es gibt eine tolle und informative Seite über Akkus und deren Sicherheit und mechanisches Dampfen: mountainprophet.de

    Wer die Tipps beherzigen will, sollte sich auf der sicheren Seite wähnen.
    Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

    Dampfende Grüße :winke:

    vAPORIx :dampf:

    Expect the unexpected - and when it happens, keep a stiff upper lip
  • Nur zum Punkt... man liest ein Buch und merkt ggf. nicht das der Akku leer wird.

    Doch- das merkst Du sicher. Ich bin auch noch nicht sooo lange im Mechanischen unterwegs und hatte diese Sorge zuerst auch - aber durchaus unbegründet.

    Beispiel: ich hab einen VD auf 0.4 Ohm gewickelt. Ich dampfe damit 2 Tanks trocken und hab heute grad nochmal gemessen. Da sind über den Tag einmal noch 3.4 und das andere mal 3.5Volt Restspannung drin.
    Dabei nimmt zum Ende von Tank zwei die Dampfmenge schon deutlich ab.

    Ein anderer VD hat 1.2 Ohm drin. Hier komme ich mechanisch mit einer 18650 natürlich länger hin. Aber auch hier nimmt die MTL Dampfmenge irgendwann deutlich merklich ab.
    Bildlich: Frischer Akku - kurzer Pyro artiger Zug und dabei schon mehr Dampf als man das vom Rauchen gewohnt war. Zum Ende des Akkus (also meinem Ende) müsste ich lang ziehen und den Mundraum so voll wie möglich ziehen um ähnlich viel Menge zu generieren.

    Hierbei liegt dann auch hier die Restspannung bei 3.3-3.4 Volt.
    Auf die Cut Off Spannung wie bei meinen geregelten habe ich noch keinen Akku gezogen , weil mir hier die Menge an Geschmack und Dampf fehlt.

    Ich kümmer mich beim mechanischen Dampfen um tipptopp Isolierungen der Akkus und Pflege der Kontakte, Verschraubungen der Pole im VD.

    Zudem teste ich absolut jede Wicklung vorher auf geregelten AT auf Kurzschlüsse

    Mit guten, vorher auf die Wunschleistung gerechneten Wicklungen und gepflegtem Material ist das Risiko nicht weg, aber doch deutlich minimiert.
  • Sodele @Adi, um dann auch mal nach dem Exkurs pro oder contra protected batteries auf deine Eingangsfrage einzugehen:

    Alle diese Akkus kannst du für dein Dampfverhalten her nehmen, die Reihenfolge bestimmt nicht die Präferenzen:

    1., 2., 3., 4., 5.

    18500 kannste quasi vergessen, da gibt's sehr sehr wenig adäquate Zellen.
  • Geschützte Akkus ist ja mal nett, aber der Tenor des Tröts ist ja ein anderer:
    Solange Du das Ohmsche Gesetz beherrscht, passiert Dir nix?

    Schief Gewickelt schrieb:

    ist das Risiko nicht weg, aber doch deutlich minimiert.
    Und die gleichen "Experten" diskutieren in einem "Fortgeschrittenen-Fred" wie herum man den Akku am besten in den Mechmod einsetzt?
    Eine kleine Verletzung der Akkuhülle, könnte zum "Worstcase" also Kurzschluss führen?
    Ich dampf ja auch immer mal wieder "Mech" und "ungeschützt"
    aber dass das harmlos ist,

    Schief Gewickelt schrieb:

    tipptopp Isolierungen der Akkus und Pflege der Kontakte, Verschraubungen der Pole im VD.
    davon hat mich hier noch kein einziger Beitrag überzeugt.

    Geschmack und Leistung kann ich über Draht und Wicklung kontrollieren. Dafür brauche ich keine Elektronik.
    Aber wer wollte noch ohne Sicherungskasten und FI im Haus wohnen, nur wiel es bis jetzt immer gut gegangen ist?
  • Wenn Du mich schon zitierst Elke dann bitte auch richtig.

    Es ging in meinem Laufrichtungsthread um eine Diskussion im privaten Dampferkreis in der zwei Positionen deutlich wurden.

    Eben einmal elektrisch richtig und einmal konstruktiv bedingt, weil extrem viele Mechmods die Entgasungslöcher schlicht auf der falschen Seite haben.

    Was ich leiden kann wie Zahnschmerzen ist das Herstellen falscher Zusammenhänge bloß weil man im Rhetorikkurs mal aufgepasst hat.