SS304/316/316L oder doch einfach Kanthal A1?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SS304/316/316L oder doch einfach Kanthal A1?

      Hallo,

      habe eine Wickelhilfe bekommen (bis 3,5mm) und möchte nun doch mal komplett selber wickeln. Habe den Ammit 22 und die einige von euch haben mir SS304/SS316 empfohlen, da hier der Liquidverbrauch etwas geringer ist.
      Was ist konkret aufs Dampfen bezogen der Unterschied zwischen 304/316 und 316L? Würde fix an 316L herankommen, geht der in Ordnung?

      Würde weiterhin wie empfohlen auf 3,5mm Durchmesser mit einer 0,4er Stärke wickeln.

      Liegen Kanthal A1 und SS geschmacklich ähnlich?
      Muss man mit einfachen SS Draht spaced coils wickeln oder kann ich auch einfach contact coils wickeln? Letzteres scheint mir einfacher.

      Verliere ich deutlich an Geschmack wenn ich einfachen Draht nehme anstatt Clapton und Konsortien?

      Ziel sind 30-40 Watt, oder auch weniger wenns den Verbrauch senkt aber Flash etc nicht drunter leiden.
      Dampfe aktuell bei 35-40 Watt eine 0,48Ohm Fused Clapton Twisted aus Kanthal A1, schmeckt super! Normal das die Coil beim Loslassen des Tasters noch nachzischt?

      Danke und Grüße
      Equipment:
      Flowermate v5.0 PRO
      Innokin Endura T18
      Eleaf Melo3 Mini
      Aspire Cleito RTA
      GeekVape Ammit 22 <3
      OBS Cheetah 2 Mini
      GeekVape Zeus RTA

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von siscos ()

    • Wickelt ihr den einfach? Ich würde dann ggf. Kanthal A1 dazu ordern und den bei 0,4 Stärke, 3,5mm Durchmesser auf ca. 0,5 Ohm wickeln. Kommt das dann hin mit 30-35 Watt?
      Equipment:
      Flowermate v5.0 PRO
      Innokin Endura T18
      Eleaf Melo3 Mini
      Aspire Cleito RTA
      GeekVape Ammit 22 <3
      OBS Cheetah 2 Mini
      GeekVape Zeus RTA
    • Ich nutze höherohmig Kanthal A1 0,28 - 032 mm Durchmesser.

      Niederohmig Edelstahldraht 0,40 oder 0,50 mm Durchmesser, aber auch Claptondrähte oder Customcoils bei Tröpflern.

      Für mich ist es unerheblich, ob nun dieser oder ein anderer Draht besser schmeckt, das ist individuell und Gewohnheitssache.

      Selbst der Abstand zwischen den Windungen kann den Geschmack beeinflussen. Das muss man ausprobieren.

      Wer unsicher ist, kann ja einen Dampfspulenrechner wie z.B. Steam-Engine nutzen.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Je älter ich werde, desto seriöser werde ich. Ich muss nur lernen, besser zu lügen
    • SS304/316/316L oder doch einfach Kanthal A1?

      Kanthal a1 is viel hochohmiger. Da landest du in ganz anderen ohm Bereichen. Es sei denn du machst nur 3 Windungen.

      Schaue dir mal einen coil Rechner an. Zum Beispiel die App "microcoil calculator", da siehst das ganz gut. Gibt auch andere.

      Also ich nutze kanthal nur als clapton Draht dual coil.

      Im ammit hab ich 0,5er Edelstahl am liebsten. 6 bis 7 Windungen und du landest zwischen 0,3 und 0,4 ohm irgendwo. Da passt das dann auch mit 30-40 Watt.

      Aber Geschmäcker sind verschieden. Reiner kantahl Draht da lande ich viel zu hoch mit dem Widerstand und ist nicht mein Bereich. Ok, wenn ich ehrlich bin nehme ich den Edelstahldraht am liebsten doppelt verzwirbelt im ammit und lande bei knapp unter 0,2 ohm. Aber das ist eine andere Geschichte.

      Probiere doch erstmal den Edelstahldraht, und mache dir nicht so viel Gedanken über den Widerstand. Nur so grob. Vielleicht entdeckst ja was ganz anderes was dir gefällt. Achte nur darauf dass so mindestens 4-5 Windungen machst.

      So halte ich das.... Und vielleicht is das für dich ebenfalls ganz nützlich am Anfang.

      Kanthal kannst doch immer noch probieren.

      Gesendet von meinem HTC U11 mit Tapatalk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Loki ()

    • Vielen Dank für die Infos.
      Dann hole ich erstmal den SS316L, der geht auch anstatt 304/316 ohne L?

      Woher weisst du das mit den Wattangaben von 30-40 Watt bei 0,3-0,4ohm?

      Würde den dann nach contact coil bauen, erstmal einfacher.
      Equipment:
      Flowermate v5.0 PRO
      Innokin Endura T18
      Eleaf Melo3 Mini
      Aspire Cleito RTA
      GeekVape Ammit 22 <3
      OBS Cheetah 2 Mini
      GeekVape Zeus RTA
    • siscos schrieb:

      Liegen Kanthal A1 und SS geschmacklich ähnlich?
      Also ich merke zwischen Kanthal und Edelstahl keinen Unterschied im Geschmack. Aber das empfindet jeder anders. Das musst du einfach für dich selber ausprobieren.

      Die Unterschiede liegen eher in den Eigenschaften der Drähte. Edelstahl ist niederohmiger und lässt ich finde ich einfacher verarbeiten als Kanthal. Edelstahl kann man mit Temperaturkontrolle nutzen. Muss man natürlich nicht aber die Option ist da. Kanthal kann man nur im Watt-Modus dampfen.

      siscos schrieb:

      Muss man mit einfachen SS Draht spaced coils wickeln oder kann ich auch einfach contact coils wickeln? Letzteres scheint mir einfacher.
      Geschmackssache. Kann man so oder so machen. Für Temperaturkontrolle empfehlen sich spaced coils. Beim reinen Watt-Modus ist es egal.

      siscos schrieb:

      Verliere ich deutlich an Geschmack wenn ich einfachen Draht nehme anstatt Clapton und Konsortien?
      Claptons und co. haben deutlich mehr Oberfläche als einfach Drähte. Dadurch wird mehr Liquid verdampft, was sowohl Dampfmenge als auch Geschmack erhöht. Beim Geschmack scheiden sich jedoch die Geister. Das empfindet jeder anders. Das musst du auch einfach ausprobieren.

      siscos schrieb:

      Normal das die Coil beim Loslassen des Tasters noch nachzischt?
      Je mehr Masse die Coil hat, umso länger braucht sie um nach dem Feuern wieder abzukühlen. Wie schon geschrieben haben Claptons eine große Oberfläche, die entsprechend lange Hitze speichert. Daher dieses nachzischen. Ist also völlig normal. Du könntest 1 Sekunde eher den Feuertaster loslassen und noch etwas weiter ziehen. So nimmst du den durch das nachzischen entstehenden Dampf auch noch mit auf.

      Bei Coils aus einfachem Draht ist das nachzischen nicht ganz so ausgeprägt, da sie eben weniger Masse und Oberfläche haben und dadurch schneller abkühlen.
      Liebe Grüße
      Nina
    • Ich habe noch nich sooo viel an Draht durchprobiert... hab anfangs nen Packen Kanthal-Clapton gekauft, die waren ganz gut, aber da hatte ich noch nicht viel Erfahrung mit dem Wattieren etc.

      Seither bin ich eigentlich beim Kanthal mit 0,4mm Ø geblieben, ab und zu nehme ich auch einen selbstg"twisted"en Eselstahldraht, der aus 2*0,2mm Ø 316L besteht und ganz selten hab ich jetzt auch nen 0,5mm Ø Edelstahl genommen.

      Mal finde ich diesen, mal jenen besser, aber ich habe den Eindruck, daß es - gilt natürlich nur für mich - eher eine Frage des Liquids und wie gut ich wattiert habe, ist.
      Von der Verarbeitung komme ich mit dem Kanthal, gerade wenn es Dualcoiler sind, eher in den Bereich, in dem sich die Coilbreite und der Widerstand in einem mir genehmen Bereich bewegen (z.B. 6-7 Windungen um auf 0,4 - 0,6 Ω zu kommen - da muß ich mit Edelstahl schon ein paar Windungen mehr machen und mir wird z.B. die Coil zu breit oder bei gleicher Windungszahl der Draht zu dünn zum Wickeln).

      Bin da aber wirklich kein Experte und werde mir wohl in nächster Zeit auch mal zum Probieren ein paar exotischere Coils holen.
    • Ich verwende seit je her 0,40 er Kanthal A1 auf 3 mm mit 4 Windungen Space und komme bei 0,57 Ohm raus.
      Im Flashi gedampft bei 27 Watt MzL für mich optimal.
      Habe auch noch 500 Meter SS 316 vom Imker hier liegen, aber der liegt sicher noch 100 Jahre oder wird zum Pflanzen hochbinden verwendet.
      Alle anderen Drahtsorten die es zum dampfen gibt, habe ich durch und für nicht so gut im Ansprechverhalten und Geschmack empfunden.
      Bei allen anderen DzL Geräten wie z.B. dem Ammit oder OBS Engine oder Nano verwende ich Staircaise Coils 0,3 Ohm oder auch die oben genannte Variante.
      Irgendwie ist aber alles eine Kopfsache die man sich im Vorfeld schon hinein gesetzt hat und macht meiner Meinung nach wenig im Geschmack aus.
      Nur meine Meinung und testen musst Du selbst oder den Kopf überlisten.

      Edit:
      Ach ja, ich dampfe nur im Watt Modus oder ungeregelt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Felix.v.Bayern ()

    • SS304/316/316L oder doch einfach Kanthal A1?

      Hab den auch den ammit 22 und schon gefühlt 1000 mal gewickelt und alles probiert. Ist halt auch so ein Bereich von mir den ich hin und wieder dampfe.

      Suche mal nach microcoil calculator, ist eine App. Da wird dir auch ein Watt Bereich empfohlen, was so optimale Watt ist. Kann man sich so ganz grob dran halten. Gibt auch internetseiten aber die waren mir immer zu komisch alle.

      Gibst halt deine Draht art ein, stärke des Drahts, innendurchmesser wie wickeln willst und wieviele Windungen. Dann siehst du was für Widerstand raus kommt. In etwa immer.

      Hilft am anfang ungemein.

      Diese Werte hier weiß ich aber aus n Kopf, weil sau oft gewickelt. Grad beim ammit. Da hab ich oft neu gewickelt bis ich zufrieden war, irgendwann kennt man seine Drähte und was bei welchen Windungen raus kommt aus n Kopf

      Gesendet von meinem HTC U11 mit Tapatalk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Loki ()

    • siscos schrieb:

      Dann hole ich erstmal den SS316L, der geht auch anstatt 304/316 ohne L?
      Völlig egal. So riesig sind die Unterschiede zwischen 304/316/316L nicht.

      siscos schrieb:

      Woher weisst du das mit den Wattangaben von 30-40 Watt bei 0,3-0,4ohm?
      Erfahrungswerte würde ich sagen. Aber prinzipiell zu sagen für hohe Leistungen braucht man niederohmige Wicklungen und umgekehrt ist käse.
      Ich kann auch auf eine 1,3 Ohm Wicklung mechanisch gestackte 7,4 Volt hauen und komme damit auf über 40 Watt. Geht alles. Kommt eher auf den Verdampfer an.
      Liebe Grüße
      Nina
    • Das ist egal, welchen Edelstahldraht man nimmt - hab ich ja schon geschrieben.

      Es ist auch Geschmackssache, wieviel Watt man mit wieviel Ohm man dampfen soll, das muss man ausprobieren.

      Einfach mit niedriger Leistung beginnen und dann hocharbeiten, bis es nicht mehr schmeckt.

      Bei 0,5 Ohm würde ich "spaced" wickeln, da ansonsten Kokelgefahr wegen geringerem Nachfluss.

      Bei "spaced Coils" kommt mehr Luft an die Wicklung und die Hitzeentwicklung ist nicht so hoch.

      Ist aber eine meine rein persönliche Erfahrung.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Je älter ich werde, desto seriöser werde ich. Ich muss nur lernen, besser zu lügen
    • 3legged dog schrieb:

      Eselstahldraht
      :lach:


      :renn:



      Noch was zum Thema:
      Ich nutze in der Regel 0,40er oder 0,50er Edelstahl (304er) vom Imkereibedarf. Single Coil, Dual Coil, Parallel Coil... geht alles damit. Dampft und schmeckt gut. Ab und zu nutze ich auch mal fertige Clapton-Wicklungen. Aber mir persönlich machen die keinen großen Unterschied im Dampf und Geschmack. Wie gesagt, das empfindet jeder anders.
      Liebe Grüße
      Nina
    • @siscos

      Meiner einer nimmt ganz gerne bei geregelten At‘s
      Kanthal und bei mechanischen At’s edelstahl.

      Edelstahl erhöt bei erhitzung den ohmwert und dadurch hatt man/frau so ne art absteigenden kurv mode im ungeregelten At’s und es verbrutzelt nicht so schnell des liquid.

      Aber alles geschmackssache und abhängig von deinem dampfverhalten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buckelrutscher ()

    • Ich habe hier V2A, Kanthal und NiCr 80 Draht zum Wickeln. Geschmacklich keinen Unterschied festgestellt zwischen V2A und Kanthal, der NiCr 80 schmeckt nach Ferigcoils und ist für mich daher nicht zu gebrauchen. Zu 99% nutze ich den V2A, habe mir dann nach einer Rolle aus dem Dampfstore eine 250m Rolle vom Imker für 5,- € in der Bucht besorgt, es gibt für mich nix besseres.
      Ist aber alles Geschmacksache.
      Gruß Armin


      "Nicht das Erreichte zählt - das Erzählte reicht." Alfred Dorfer, österreichischer Kabarettist und Schauspieler


      Das schöne am Dampfen ist ja, das dabei jeder seinen eigenen Weg zum Ziel findet.

    • Ob ich Kanthal oder Edelstahl nehme, hängt vom Verhältnis Platz/Leistung ab.
      In manchen Verdampfern oder RBAs wird's für eine Edelstahl-Coil etwas eng wenn ich auf 1,5 - 2Ohm für MTL kommen will.
      Da reichen dann mit Kanthaldraht durch den höheren Widerstand weniger Windungen.
      Geschmacklich seh ich da wenig Unterschied und dass der Verbrauch vom Material abhängt halte ich für ein Märchen.
      Edelstahldraht ist aber immer noch mein Favorit weil er sich leichter verarbeiten lässt.
      Kanthal hat mehr "Spannkraft" und ist beim Wickeln schwieriger in Form zu bringen.
      heute ist morgen schon wieder von gestern. 8|
    • Ich habe jetzt meine erste Wicklung aus Edelstahl V4A 0,4 drauf. Hat 0,55 Ohm bei 6/7 Windungen und 3,5mm Durchmesser. Bin bei 35 Watt. Geschmack ist etwas weniger intensiv aber gut. Dampfentwicklung ist immer noch mehr als ausreichend. Super! Ich danke euch für die zahlreichen Erfahrungen.
      Equipment:
      Flowermate v5.0 PRO
      Innokin Endura T18
      Eleaf Melo3 Mini
      Aspire Cleito RTA
      GeekVape Ammit 22 <3
      OBS Cheetah 2 Mini
      GeekVape Zeus RTA

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von siscos ()

    • Wollte mal ein weiteres Feedback ohne neuen Thread abgeben:

      Ich habe jetzt fast die gesamte Kanthal A1 Demon Killer Box durch (Fused Clapton, Hive Coil, Alien Clapton...) und einfachen Edelstahldraht. Alles im Bereich 0,4-0,6 Ohm.

      Ich schmecke so gut wie keinen Unterschied mehr. Schmeckt alles gleich, einzig allein die HIVE Coil schmeckt im Vergleich sehr flach. Bin jetzt auf 0,4er Edelstahl in 3,5mm Durchmesser mit 0,5 Ohm hängen geblieben mit 30-40 Watt. Das Verrücktgemache mit dem Draht ist scheinbar echt umsonst. Ich merk auch kaum einen merkbaren Unterschied in der Dampfentwicklung. Das nächste was am Edelstahldraht super ist, das er so gut wie nicht nachzischt und super schnell anspringt.
      Bin echt zufrieden.
      Equipment:
      Flowermate v5.0 PRO
      Innokin Endura T18
      Eleaf Melo3 Mini
      Aspire Cleito RTA
      GeekVape Ammit 22 <3
      OBS Cheetah 2 Mini
      GeekVape Zeus RTA
    • @siscos - Ja kann sein.
      Hängt aber sehr vom Verdampfer ab und vom Leistungsbereich.

      In manchen meiner VD kann man Blumendraht verwursteln und das geht, in anderen macht’s schon riesige Unterschiede ob spaced oder Microcoil.

      Wenn Du mal spannende „Sondercoils“ probieren willst nimm etwas aus Ni80. Die springen sehr schnell an und glühen nicht nach.
    • Schief Gewickelt schrieb:


      Wenn Du mal spannende „Sondercoils“ probieren willst nimm etwas aus Ni80. Die springen sehr schnell an und glühen nicht nach.
      Wie kann das sein? Kanthal A1, NiCr80 und SS316 haben, bei gleichem Drahtdurchmesser, eine sehr ähnliche Masse. Wenn man dann Wicklungen mit gleichem Innendurchmesser und gleicher Anzahl Windungen vergleicht, sollte das Ansprechverhalten und Nachglühen nahezu identisch sein.
    • Weil Du für 0.25Ohm Ni80 weniger Draht brauchst als mit ESS316, bzw. mit viel feineren Drähten arbeiten kannst
      Eine framed staple Clapton aus Ni80 ist ganz fein und filigran. Bei gleichem Widerstand aus ESS gebaut ist’s ein fetter Klopper

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schief Gewickelt ()