Frage an die Profis hier bezüglich selber wickeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage an die Profis hier bezüglich selber wickeln

      Hallo, ich weiß nicht, ob ich hier im richtigen Thread bin, aber ich hab eine Frage zum Selbstwickeln.
      ich hatte mir Ni200 Draht bestellt, hab da bestimmt den falschen bestellt....bin halt auch schon etwas vekalkt... :facepalm: jedenfalls hab ich damit eine MC gebastelt:
      7 Windungen bei 2mm Durchmesser. Herausgekommen bin ich bei 0,14Ohm und war erschrocken. naja, eingebaut...2 Akkuträger haben da gleich Fehlermeldung gebracht und einer funktionierte...bei 14W mit 1,4V.

      Jetzt habe ich gegoogelt, aber nichts gefunden, ob so eine Einstellung dem Akku schaden könnte oder gar gefährlich ist.

      Gruß Ulli
    • Ni200 ist eigentlich ein "no resistance"-Draht, d.h er hat also fast keinen Widerstand.
      Den schaltet man normalerweise mit normalen Wicklungen in Reihe.
      Was du da fabriziert hast ist eine ziemliche Kurzschlusswicklung.
      Mit dem NI200 sollte man keine Einzelwicklungen machen.
      Einige Akkuträger haben ein TC-Profil für NI200.
      Deinem wird bei 1,4V / 14W auch nichts passieren.
      Trotzdem solltest du lieber mit einem anderen Draht wickeln.
      heute ist morgen schon wieder von gestern. 8|

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Soma ()

    • Ni200 Draht ist ausschließlich (!) für den entsprechenden Temperaturmodus deines Akkuträgers zu verwenden und nicht (!) als Microcoil zu wickeln, sondern als spaced Coil.

      Du kannst den also benutzen, aber nur im TC Modus für Ni200! Damit das gut funktioniert, sollten Akkuträger und Verdampfer (mit einer spaced Coil bestückt) die gleiche (Raum-) Temperatur haben, der Initialwiderstand vom Akkuträger eingelsen und "gesperrt" werden (Anleitung nach "lock resistance", Widerstand locken, sperren o.ä. durchforsten) und danach die maximalen Watt zum Anheizen gewählt werden (z.B. 30 Watt einstellen), sowie die Temperatur eingestellt werden (z.B. 200 Grad). Ab 240 Grad ca. verbrennt trockene Watte, also besser darunter bleiben oder Liquidstand im Tank im Auge behalten, was aber die eigentlichen Vorteile der TC Modi ad absurdum führt, denn letztlich möchte man damit ein gleich bleibendes Dampferlebnis nebst Kokelschutz erreichen.

      @Soma69
      no-res Draht ist noch was anderes, Ni200 ist für den passenden TC-Modus geeignet, jedoch niemals nicht (!) für den Wattmodus allein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von schmocke ()

    • Ni200 besteht zu 99,5% aus Nickel, NiCr80 z.B. zu 80%Nickel und 20% Chrom, Ni200 hat einen wesentlich geringeren Widerstand wie NiCr80, bei gleicher Drahtstärke und Länge hat der NiCr80 einen 11-Fach höheren Widerstand. NiCr80 eigenet sich, aufgrund das er mit steigender Temperatur kaum seinen Widerstand ändert, nicht für TC Dampfen. :)
      Gruß Armin


      "Nicht das Erreichte zählt - das Erzählte reicht." Alfred Dorfer, österreichischer Kabarettist und Schauspieler


      Das schöne am Dampfen ist ja, das dabei jeder seinen eigenen Weg zum Ziel findet.