Mech Tube Säubern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mech Tube Säubern

      Hallo !

      Ich habe schon länger ein paar Schwierigkeiten mit einer Mechanischen Tube.

      Nach einiger Zeit gab es leider leider Kontakt Probleme ! Also habe ich die Tube zerlegt und mir die Kontaktstellen angesehen. Natürlich auch alle Gewinde geputzt usw.


      Die Teile die den Kontakt geben, sind rund und hatten alle am Rand einen dunklen Rand. Da wusste ich, wo das Problem lag.

      Das Problem ist, ich bekomme das nicht so recht sauber :( Beim ersten mal endete es damit das ich versuchte mit einer Plastikzange die Stellen zu "schrubben ". Das hat funktioniert, aber auch die Kontakte zerkratzt. :jaajaa:

      Funktioniert hat es danach wieder tadellos ! Nun ist es wieder soweit. Das Teil feuert nicht mehr so toll. Der Rand ist wieder da. Ich habe gerade versucht mit einer Zahnbürste zu schrubben usw... Ist etwas sauberer geworden. Aber viel gebracht hat es diesmal leider nicht. Ich möchte die Teile nicht noch mehr zerkratzen müssen.

      Gibt es eventuell eine bessere Lösung ?????

      Wie reinigt ihr solche Teile ???


      LG
    • Du kannst zum Kontakte reinigen auch eine Polierpaste wie zb. Unipol nehmen.
      Oder wirklich feines Schmirgelleinen, ab 1200er Körnung aufwärts oder so.
      Aber auch mit Ceranfeld-Reiniger oder Glaskeramik Putzstein funktioniert das bestens.

      Ich habe den Eindruck, je feiner das aufpoliert wurde, um so länger hält das vor.

      Edith sagt gerade:

      Zum Gewinde reinigen nutz ich den USB-Reiniger, und bei Edelstahl-Tubes auch mal zusätzlich eine kleine
      Messingbürste. Bei Alu-Tubes, DotMod zb., nehme ich Rostlöser zum Vor-Einweichen, danach kommt die
      schon super sauber aus dem USB-Bad.
      Liebe Grüße, Marcus


      Aber Achtung:
      Dieser Beitrag wurde zwar in einem toleranten Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem aber öfters auch Sarkasmus verarbeitet wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ted ()

    • Super ! Danke !

      Das mit dem Zeranfeld Reiniger kann ich ja auch mal probieren !

      Es handelt sich hier um den Labrys Junior ! Vergoldete Kontakt Teile. Sollte ich da mit sowas rangehen ???


      Und . Wer ist Edith!? !??! Ich hab das heute schon mal gesehen. Sowas wie ein Gott, für alle jederzeit anwesend und Rat spendend ? ;)
    • Ich hätte bei Edith das H weg lassen sollen :lol:

      Edit:
      Nur um anzuzeigen das ich den Post noch nachträglich geändert bzw. erweitert/ergänzt habe. :ja: :zaehne:

      Edit2: Ja, auch Gold lässt sich polieren.
      Liebe Grüße, Marcus


      Aber Achtung:
      Dieser Beitrag wurde zwar in einem toleranten Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem aber öfters auch Sarkasmus verarbeitet wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ted ()

    • ok, was edit bedeutet weiß ich doch tatsächlich ;D

      Ich glaube jetzt verstehe ich auch das " Edith meint gerade von hinten.... " :D Ist das jetzt so ein neuer Trend ? Ein Running Gag oder ? Kommt aufjedenfall ganz gut ! :D

      Die Teile sind aber nur beschichtet ! Die Beschichtung sollte sich dann ja wohl schnell verabschieden, so denke ich ?????
    • ted schrieb:

      Du kannst zum Kontakte reinigen auch eine Polierpaste wie zb. Unipol nehmen.
      Oder wirklich feines Schmirgelleinen, ab 1200er Körnung aufwärts oder so.
      Aber auch mit Ceranfeld-Reiniger oder Glaskeramik Putzstein funktioniert das bestens.

      Ich habe den Eindruck, je feiner das aufpoliert wurde, um so länger hält das vor.

      Edith sagt gerade:

      Zum Gewinde reinigen nutz ich den USB-Reiniger, und bei Edelstahl-Tubes auch mal zusätzlich eine kleine
      Messingbürste. Bei Alu-Tubes, DotMod zb., nehme ich Rostlöser zum Vor-Einweichen, danach kommt die
      schon super sauber aus dem USB-Bad.
      Meine Edelstahltube hau ich ja auch schon mal ins USB.
      Wie ist das mit beschichteten Tubes im USB? Z. b. VGOD Pro Mech Tube in schwarz/weiß oder die CoilArt Mage Mech Tube? Hab da Angst die Beschichtung zu beschädigen. Wäre schad drum.
      Wie sind da eure Erfahrungen?
      AT:
      IStick TC 100W, Cuboid 150, SMOK AL85, Reuleaux 200/300, Snowwolf 218W TC, Azeroth squonk Box, S-Rabbit Squonk (clone)
      VD:
      Engine, Engine mini, Griffin 25, Crius RDTA, Crius 2 RTA, Cheetah 2, Hadaly, Goon, Limitless, Peerless, Tsunami 24 Plus, Petri RDA/RDTA,
      VGOD Tricktank Pro, Vgod Pro Drip RDA, WASP nano, Dragon King, Aromamizer Supreme, Big Thor, Cthulhu MTL RDA (clone), Ammit 25, Pharaoh RTA
      Tubes:
      Atty V3 2014 Tube Mod, Mage Mech Tricker Kit, VGod Pro Mech Mod
    • Bei vergoldeten Kontakten KEIN Glasfaserstift, Schmirgelleinen etc.
      Grund: Die Beschichtungen sind sehr dünn (5µm sind da schon viel!) und Gold ist weich. Also ist bei schmirgelnden Mitteln die Schicht sofort weg.

      Lösung: Kreide (die gute Schultafelkreide in weiß) und Isopropanol (Kein Brennsprirtus, der kann Holzessig enthalten) oder bevorzugt eine feine Politur ohne Wachs, Teflon etc. wie z.B. "Mothers Shine", Watte (-Pads) und ein feines Mikrofasertuch.

      Bei nicht beschichteten Kontakten ist ein Dremel mit Filzpolierscheiben oft ganz nützlich.
      Kontakte auf hochglänzend polieren und anschließend gründlich mit Isopropanol reinigen.
      Wenn du noch länger Freude ohne zusätzliche Wartung haben willst trage bei Feuchtreinigung und Zusammenbau Latexhandschuhe.
      Den Unterschied kann man oft nach ein paar Tagen sehen (Fingerabdrücke) ;)

      Achte beim Zusammenbau darauf das der Kontakt mit den größtmöglichen Flächen hergestellt wird, auch wenn du dazu den Feuerknopf etwas weiter drücken musst (Beliebtes Problem beim AT VG2.5, der Strom fließt nur über die Feder anstatt auch über die Tastenkappe, Taster zu weit eingeschraubt).
      UND an den Taster gehören weder Öl noch Fett oder Knies, die leiten zu schlecht :zaehne:

      Will nur noch freundliche Signaturen sehen!
    • @rollerfahrer

      Das klingt nicht schlecht ! :D einiges versteh ich sogar ! :thumbsup:

      also es sind ja mit Gold beschichtete Flächen. Und der Kontakt vom Labrys Junior wird ja gekippt ! Also ist nicht wirklich großflächig. Ich nutze den "kippschalter" Also drücke den Verdampfer zur Seite und bekomme damit kontakt !

      aufjedenfall habe ich mir die Kontakte schon versaut ! ;) Aber habe noch nagelneue Ersatzteile ! Die lasse ich erstmal draußen. Die zerkratzten funktionieren schon noch ganz gut ! Aber nochmal zum reinigen.

      Schulkreide??????? Und dann ?

      Mit Isopropanol reinige ich Mundstücke für Instrumente. Ok, das habe ich also da.

      Hast du einen Link für Politur , die geeignet ist ???

      Sowas hier ?

      amazon.de/MOTHERS-05100-Mag-Al…T=_SY300_QL70_&dpSrc=srch

      Wattepads hab ich, mikrofasertuch bekomme ich auch bestimmt.


      Und wie funktioniert dann der Ablauf ?


      1 . Kreide drauf ( Oder die Politur ) - Watte in Isopropanol - reiben ? danach noch mal mit dem Mikrofasertuch drüber ?


      Oder 2. Da die Dinger eh schon zerkratzt sind einfach mit einem Dremel drüber ?


      Wäre in diesem Fall dieser Dremel ok ?

      amazon.de/Dremel-Multifunktion…T=_SX300_QL70_&dpSrc=srch
    • Ich hab grad meinen neuen Nemesis Mod Clone

      einfach mit Autopolierwatte bearbeitet, also alle Gewinde und Kontaktflächen, das funzt soweit super und kostet nix (die Watte hab ich seit 30 Jahren oder so rumliegen)
      Sicher kann man teure Polierpasten kaufen, die tun auch das was sie sollen, ... ich spar halt gern wo es meines Erachtens sinnvoll und machbar ist.

      Den Taster unten hab ich erstmal zerlegt, "poliert" und an den Laufflächen mit Wattestäbchen etwas Silikonspray verteilt, aber auch nur dort.

      Mit Polierwatte kannst du auch an beschichtete Teile ran, die machen da nix kaputt.

      An Edelstahlkontakte kannst du aber gut und gerne mit den Glasfaserradieren ran, wie auch an Roststellen am Auto
      solong
      der Gerhard aus der Oberpfalz
    • @McBuchi meinst du ?

      Ich meine, wenn ich den kram gerade mal mit einer Keramik Pinzette weg kratzen konnte, wie soll das dann mit Wattestäbchen funktionieren !?!? Probieren werde ich das natürlich. :)

      Aber beim Dremel ist doch auch ein Polier Aufsatz dabei und irgendwie muss man ja mal eine Erfahrung machen.

      oh ja und Autopolierwatte ? Das merke ich mir auch mal ;)

      Sowas hier ?

      amazon.de/Liqui-Moly-1550-Auto…T=_SY300_QL70_&dpSrc=srch

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Autumn85 ()

    • Autumn85 schrieb:

      Ich meine, wenn ich den kram gerade mal mit einer Keramik Pinzette weg kratzen konnte, wie soll das dann mit Wattestäbchen funktionieren
      Wenn du da was wegkratzen musst, dann reden wir aneinander vorbei und dann weis ich auch nicht mehr, wo/wie ich dir da noch Tipps geben kann

      Polierwatte halt
      solong
      der Gerhard aus der Oberpfalz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von McBuchi ()

    • jo, hatte ich ja im meinem ersten Post direkt erklärt. :kopfkratz:

      Auf der Kontaktfläche bildet sich immer ein dunkler Rand nach einer Zeit. Dann feuert der Labrys nicht mehr richtig. Den habe ich nur mit einer Keramik Pinzette weg kratzen können.

      Habe vorher die Zahnbürste versucht. Das war der letzte Ausweg, die Pinzette. Und hat funktioniert. Nur eben Kratzer hinterlassen.

      Daher Frage ich mich jetzt immer noch, warum ein Wattestäbchen so etwas hartnäckiges entfernen könnte :D

      Vielleicht gibt es , wie auch bei der Politur, auch eine Polierwatte die ungeeignet ist. Daher Frage ich besser mit einem Link nach. Aber da scheint dann ja wohl alles zu gehen.
    • @Autumn85,
      die Tipps bezüglich Kontakte polieren sind genereller Natur und für "alle Kontaktfälle" gedacht.
      Die Schulkreide sollte auf den Tisch gelegt werden (weil die zu leicht bricht) und die Kontaktflächen darüber gerieben werden, mit IPA werden die anschließend feucht gereinigt. Früher habe ich so Kontakte von größeren Relais und Schaltschützen auf Hochglanz gebracht. Kreide wurde oft als Poliermittel eingesetzt, z.B. in Zahnpasta. Beim Polieren trägst du feinste Partikel von der Oberfläche ab, die normalerweise nicht härter/fester sind als dein Poliermittel (Längere Erklärung)
      Polituren, die Lackversieglung oder andere Schutzfunktionen versprechen sind ungeeignet, da die eine nicht leitende Beschichtung hinterlassen.
      Beim "Dremel" nimm einen, der mit niedrigen Drehzahlen laufen kann. Meist sind das die mit Netzanschluss.

      Will nur noch freundliche Signaturen sehen!
    • Danke für die Anleitung. So langsam bekomme ich eine Ahnung, wie ich vorgehen kann.

      Also müsste dieser zu entfernende Rand weicher sein als Kreide, damit es klappt ;) ich bin gespannt. An Kreide komme ich leicht. Das Zeug brauche ich öfter mal, aber zum schreiben. :meld:

      @rollerfahrer was sagst Du zu der Polierwatte ?

      Ich habe jetzt ja schon viele Anregungen bekommen

      Danke dafür! :blumen:


      Ich bekam vom Chef den Tipp bekommen , einfach WD40 zu nehmen :D sauber gemacht hat das nicht. Aber feuern tut das Teil immer noch super. :jaajaa:

      Habe auch oft von "einlegen in Zitronensäure" gehört. Würde das eigentlich auch funktionieren?
    • Der Watte ist es egal ob da Polier- oder Kosmetikwatte dran steht ... die Billige von DM reicht, nebenbei kann man die auch ganz gut zum wickeln nehmen ;)

      WD40 zur "Grobreinigung" geht, nur solltest du das hinterher vollständig entfernen.
      Mit Zitronensäure wäre ich vorsichtig, besonders wenn mehrere Metallteile ins Spiel kommen. Der Effekt heißt dann Elektrolyse und ist zerstörerischer als die ätzende Wirkung der Säure ...

      Will nur noch freundliche Signaturen sehen!
    • Im Ernst ? Die Kosmetikwatte ist die Watte, mit der man auch poliert ?! Das wird ja immer besser ! :kopklopf: Ich dachte in Polierwatte ist dann auch was drin, was poliert ...

      Ja das WD40 hatte ich erst auf die Teile gesprüht, danach gründlich gewaschen. Leider war dieser Rand dann immer noch da, also erfolgte die Reinigung mit Keramik Pinzette.

      Da werde ich dann hoffentlich bald auch noch Abhilfe haben, wenn ich eure Tipps anwende.

      Was genau ist eigentlich dieser Rand auf dem Kontaktteil !? Warum entsteht das !? Weiß das jemand ? Der Akku ständigen Kontakt zu deren Kontaktflächen. Dieser Rand entsteht zwischen zwei vergoldeten Teilen, die den Kreis dann schließen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Autumn85 ()