der mech.mod Freunde Treff

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Dann die Dreamer.
      Oder die Kennedy Vindicator, die ich für die bessere Tube halte.

      Preislich beide sehr überschaubar, wobei die Dreamer preislich für einen Klon freien Einstieg schon ziemlich unschlagbar ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schief Gewickelt ()

    • Neu

      @luuul, im Zweifelsfall die "gesparten" Entgasungslöcher und der extreme Voltdrop.
      Ich habe hier einen VG2.5 Clone (32,5 mm) der im Vergleich zum Original derartig abkackt das geschenkt noch zu teuer ist.
      Grund: Material und Verarbeitung. Die Kontaktflächen sind (obwohl vorher gut poliert) nach 2-3 Zügen schon angebrannt.
      Das Original verhält sich da wesentlich besser.
      Mech-Mods wollen zwar gut gepflegt werden, aber nicht derartig heftig ...
      My Pain in the Ass Tolerance ist not so hoch im moment.
      (geklaut von einem anderem User)
    • Neu

      Material - Messing ist nicht Messing

      Der Chinamann hat weichere, einfacher spanbare Materialien am Start

      Ich hatte einen Kennedy 24 RDA als Clone hier bevor ich die 100€ für das Original ausgegeben hab.
      Wenn der Clone frisch poliert und sauber war fiel nur ein deutlicher Voltdrop auf.
      Nach kurzer Zeit wurde die Cap innen grün und schmeckte kacke.
      Hat das Original überhaupt nicht.
      Der läuft etwas an, mehr aber nicht.

      Bei den Mods sind die Gewinde nicht immer, aber doch oft etwas zu weit geschnitten.
      Die laufen zwar sauber, haben aber etwas zuviel Spiel, was zu Lasten des Kontaktes und der Performance geht.

      Zudem sind die Chinaböller in der Regel lackiert statt Ceracoated wenn es um farbige Mods geht.

      Grad wenn es um Hybrid Mods geht bin ich klar gegen Nachbauten.

      Es gibt echt ausreichend sicheres, top verarbeitetes Material mit hervorragender Performance

      Ich sag nur Russland: RCM, Candy Mods, Saratov, GLM, Blade of God

      Alles Mods der 130-150€ Liga

      Leicht gebraucht gehen die für um 100€ weg

      Da hab ich Performance bis zum geht nicht mehr, Dauerkontakt, sehr gute Coatings
    • Neu

      @Kangal

      Nein, so wars nicht gemeint. :D Ich hatte dich schon so verstanden, dass sie 79,- neu kostet und du ihm - Preis Verhandlungsbasis - deine gebraucht anbietest. Wenn überhaupt, habe ich mich da wohl missverständlich ausgedrückt. :schaem:

      Ich wollte vielmehr auf das Unicat Angebot hinweisen, weil sie dort sehr günstig und in polished SS verfügbar ist. Den Bogen zu deinem vorherigen Post habe ich nur geschlagen, weil ich dachte es kommt unmittelbar nach deinem Angebot vielleicht etwas blöd rüber. :)

      @luuul

      Material und Verarbeitung, wie bei jedem anderen Gerät. Gerade das ist bei mech mods leider extra wichtig, da der komplette Körper des Geräts der elektrische Leiter ist und die Wertigkeit der verwendeten Legierung sowie Verarbeitung der Gewinde, Kontakte und Tastermechanik (Stichwort: Übergangswiderstände) darüber entscheidet, wie gut das Ding feuert.


      Edit: @Schief Gewickelt war schneller, dem ist nichts hinzuzufügen.
      Viva la Vaporization! :dampf:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kris ()

    • Neu

      Mal was für die Anfänger im Mech Mod Bereich.

      Ich bin ja, wie @Joerg65 auch eher aus der Krawall Abteilung.

      Wir hatte heute Abend mit paar Kollegen die Diskussion wo einer meinte man muss soweit runter, damit das ordentlich dampft.

      Also mal fix die beiden Kennedy RDA neu gemacht.

      Demon Killer „Alien“ Draht, der ja keiner ist.
      2mm Coils, genau auf die gesamte Breite der AFC Röhrchen gebaut was 5Wraps ergibt.

      Kommt mit dem Draht auf 0.2 Ohm aus, also auf 3,6Volt gerechnet milde 65Watt.

      Schmeckt ausgezeichnet und gibt nur moderat warmen, aber sehr dichten Dampf.

      Ich liebe meine 0.07 Setups, aber lasst euch nicht erzählen dass das nur so geht.

      Klar kommt bei 0.2 Ohm weniger, klar ist es kühler.
      Aber wer sich da reinarbeiten möchte kann mit dem richtigen RDA (nicht zuviel Luft, oder eine gut verstellbare AFC), dem richtigen Draht und kleinen, aber breiten Coils echt viel an Geschmack und Wolke rausholen und ist dabei sowas von sicher (Akkus in Ordnung natürlich vorausgesetzt)

      Ich hab soviel Krawall Zeug - die beiden Kennedy lass ich glaube ich so.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schief Gewickelt ()

    • Neu

      ich hab meinen immer von Amazon geordert. gibt es aber auch meistens beim chinesien Händler, wenn er nicht gestern da sein muss :)

      drück mich

      Bin auch der Meinung dass das ein sehr guter "Fertigdraht" ist. Um Welten besser als jeder den ich von geekvape zum Beispiel hatte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xMuh Kuhx ()

    • Neu

      Jo, 2mm - das wird zwar am Ende recht wenig Wattereservoir aber es verdampft ja auch keine Badewanne voll beim ersten Feuern.

      Wie das bei Deinem 25er Kennedy passt kann ich allerdings nicht sagen... ich hab ja noch die alten 24er.

      Beim Trickster kommt noch dazu das man die Cap verdrehen kann und die Luft zudrehen.
      Ist bei der wenigen Leistung auch ganz fein.

      Wobei der Ur Kennedy mit der offenen Airflow ohne Verstellung funktioniert auch sehr gut.

      Ist am Anfang etwas komisch, weil meine anderen Setups direkt nach viel Kühlung verlangen oder sonst schnell in Briketts aufgehen, aber die Dampfmenge passt durchaus.

      Ist so auf GT4 Niveau mit einer 0,25Ohm Wicklung und moderater Leistung.
    • Neu

      Schief Gewickelt schrieb:

      Kommt mit dem Draht auf 0.2 Ohm aus, also auf 3,6Volt gerechnet milde 65Watt.
      Ich bekomme sogar mit moderaten 25-30 Watt mehr als genug Dampf. Das ist alles nur eine Frage des Setups.

      Schief Gewickelt schrieb:

      Klar kommt bei 0.2 Ohm weniger, klar ist es kühler.Aber wer sich da reinarbeiten möchte kann mit dem richtigen RDA (nicht zuviel Luft, oder eine gut verstellbare AFC), dem richtigen Draht und kleinen, aber breiten Coils echt viel an Geschmack und Wolke rausholen und ist dabei sowas von sicher (Akkus in Ordnung natürlich vorausgesetzt)
      Viel Dampf mit hohen Wattzahlen zu erreichen ist eigentlich keine Kunst. Das dann auch im Griff zu haben (vor allem auch mechanisch) steht dann allerdings auch auf einem anderen Blatt. Und ich behaupte, dass das dann mit "Geschmack" auch nicht mehr viel zu tun hat. Natürlich muss Geschmack nicht unbedingt das Ziel sein das man erreichen möchte. Das ist also nicht verwerflich gemeint. Ich habe mich von 0,1 Ohm auf mittlerweile 0,65 Ohm sozusagen hoch gearbeitet, es mir quasi zum Sport gemacht mit wenig Leistung (relativ) viel Dampf zu erzeugen. Denn auch ich stehe total auf Wolken.

      Eine Zeit lang kam ich gut klar mit Fertigcoils. Außer den Custom Coils wie sie z.B. @Ingo baut, fand ich die Ni80 Sweep Coils von Zivipf sehr in Ordnung, auch was Preis-Leistung angeht. Aber je höher ich mit dem Widerstand ging desto schwieriger wurde es die passende Fertig-Coil zu finden. Einfacher Runddraht kann aber auch nicht das liefern was ich mir so vorstelle. Für mich zählt unter der Prämisse einer Geschmacksoptimierung die Leistung weniger und der Heatflux mehr. 2-Kern Fused Claptons haben sich für mich als optimal heraus gestellt.

      Natürlich ist dem Ganzen irgendwo eine Grenze gesetzt. Beim Draht, aber auch beim Verdampfer.

      Beim Draht ist es aber relativ einfach. Man bestellt ein paar Kilometer Draht und fängt an sich die Coils selbst zu bauen. Mittlerweile (nach einer kurzen aber dafür kernigen Testphase) klappt das sehr gut und bedeutet für mich kaum noch Aufwand. Zumal die Coils ja auch ewig halten. Und da jeder Verdampfer anders ist kann ich nun auch jedem davon seine spezielle Coil verpassen. Ich denke aber, dass hier bei 0,7 Ohm endgültig Schluss sein wird. Dann wird es mir zwei Kernen schwierig und 1-Kern Claptons bringen mir komischerweise nicht das an Geschmack was ich erwarte. Klar kann man ein oder zwei Windungen mehr machen um höher zu kommen. Dann wird es aber mit dem Heatflux nichts mehr. Das muss schon alles im Gleichgewicht sein.

      Schwieriger ist es passende Verdampfer zu finden. In der 22mm-Klasse gibt es ja wirklich sehr viel und die sind auch alle ganz ok. Diese Verdampfer haben allerdings auch eine recht "große" Kammer mit viel Platz für fette Coils. Das hatte bis 0,5 Ohm auch alles noch ganz gut funktioniert. Aber sobald man anfängt diese Grenze zu überschreiten wird es schwierig. Die AF der wenigsten 22mm-Verdampfer ist dazu in der Lage die Luft wirklich noch sinnvoll in der Kammer zu verteilen wenn man sie kleiner macht. Zumal sie dann meist auch lauter werden und irgendwelche Pfeifgeräusche von sich geben. Eigentlich ein Nogo für VD weit jenseits der 100 Euro. Leider ist das Verhalten aber mehr oder weniger Standard. Es gibt aber auch ein paar wenige rühmliche Ausnahmen. Allesamt aber schwierig zu bekommen und recht teuer dazu.

      Und um euch aufzuzeigen welchen Grad dieser Irrsinn bei mir erreicht hat:

      Mein Liebling und meine Referenz ist mittlerweile der Impact von KMD Customs. Eine letzte Quelle gibt es in der Schweiz, ansonsten vielleicht noch in irgendwelchen FB-Gruppen. Das weiß ich aber nicht, denn da bin ich raus. Mit Zubehör und Kosten für Transport und Import liegt man bei dem VD über 300 Euro. Und ich habe davon noch einen bestellt. Ich bin also anscheinend wohl so beknackt und bereit jeden Preis zu bezahlen wenn der VD das beherrscht was ich gern hätte. Hoffentlich spricht sich das nicht herum. Aber wenigstens wurde der noch nicht geklont.


      Aber warum mache ich das alles? Mein Ziel ist es an Geschmack alles heraus zu holen was geht. Und man erhält nicht den Bombengeschmack nur weil man mit viel Leistung viel Dampf erzeugt. Ganz im Gegenteil wie ich finde. Und dabei noch eine ordentliche Menge Wolken zu erzeugen ist mir ebenfalls wichtig. Nebenbei bin ich dazu sicher (Thema Akku) und auch ökonomisch.

      That's it. For me. ;-))
    • Neu

      Moin Thomas

      -: Thomas :- schrieb:

      Und ich behaupte, dass das dann mit "Geschmack" auch nicht mehr viel zu tun hat.
      Ich sehe das zwar sehr ähnlich wie du, aber imho steht der Geschmack bei hohen Leistungen immer in Relation zur AFC.
      Wenn man richtige Open Draw Scheunentor VD`s benutzt in der maximalen Öffnung brauchst du einfach mehr Dampf, damit da noch Geschmack bei rum kommt.
      Mir persönlich reicht z.B. die AFC vom GT4 Clown in Verbindung mit einem Edelstahlflachdraht bei Leistungen zwischen 22-30W für die perfekte Welle...........................ähh Dampfmenge und Geschmack.
      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
      Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)
    • Neu

      Ach das ist auch so eine Legende das Leistung nicht schmeckt.

      Dein Argument des richtigen Setups gilt halt auch hier und nicht jedes Liquid schmeckt bei allen Leistungsbereichen gleich gut.
      Und nicht jeder VD mag ultraviel Leistung.

      Stumpf mit irgendwas, irgendwie auf 0.07 Ohm zu wickeln - Hauptsache tief.... nein, das wird meist nichts.

      Aber wenn man weiß wie es geht holt man hier schon sensationelle Ergebnisse.

      Aber mir ging’s genau nicht um die leidige Diskussion die genau jetzt wieder aufflammt.

      Grade Neulinge, besonders männliche Kollegen orientieren sich ja gerne an den YouTube Weisheiten wo alle an der Kotzgrenze der Akkus arbeiten und das als „muss so“ Wahrheit verbreiten.

      Nix muss - weder hoch um angeblich mehr Geschmack zu erzielen, noch niedrig um angeblich die einzig wahre Wolke zu erzielen.

      Das Spektrum ist breit und das sollten wir nutzen statt den missionarischen Ansätzen was denn der einzig richtige Weg sein soll wie die Lemminge hinterher zu rennen.
    • Neu

      Hier gilt für mich: „Alles Gesagte stimmt und jeder hat Recht!“

      Die Sache mit dem Widerstand, der Leistung, dem Material, der VD-Kammer und der Airflow ist imho eine so individuelle Geschichte wie das persönliche Leibgericht.

      Was dem einen gut gefällt, mag noch lange nicht jeder. Fängt ja schon bei den Drahtmaterialien an. Der eine mag keinen Kanthaldraht, der andere mag nur NI80 usw.

      Ich hab für ein und die selbe Coil für den GTIV genauso viel Lob, wie auch Schelte eingefahren (Gruß an @Frau_Tetzlaff ;-)) ).

      Es geht doch bei der ganzen Dampferei darum, den besten Genuss für sich selbst zu finden. Für mich müssen sich das Dampfvolumen, die Dampftemperatur und der Geschmack an einer bestimmten Stelle treffen. Nämlich am Sweetspot. Und der liegt bei jedem VD ein wenig woanders.
      Bei mechanischen 0,5 Ohm hab ich ihn nicht gefunden, und ich hab danach gesucht.

      So soll jeder für sich den Punkt finden wo er sich zufrieden zurücklehnt und denkt „YES“. Das kann bei 0,07 Ohm sein oder bei 0,7 Ohm.

      Das einzige Argument, welches mich so gar nicht interessiert ist der Akkuverbrauch. Ich käme nie auch nur auf die Idee eine Wicklung für niedrigen Akkuverbrauch zu bauen.