Sinn eines Squonkers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sinn eines Squonkers

      Moin zusammen.

      Irgendwie sehe ich für mich keinen Sinn, einen Squonker Mod zu kaufen. Ich seh mehr Nachteile als Vorteile:
      - Nur 1 Akku drin - ich muss Ersatzakku mit nehmen
      - Liquid in den Bottles reicht nicht über den Tag - ich muss Liquid extra mit nehmen
      - Ich muss die Bottle auffüllen, was fummelig und nervig ist
      - Dazu muss ich die Box auseinander bauen
      - Ein RDA kann auslaufen, nix für die Hosentasche

      Im Vergleich dazu mit meiner aktuellen Allday (Invoke + Themis):
      - 2 Akkus reichen problemlos über den Tag - muss keine Akkus mit nehmen
      - Auslauf-sicher und Hosentaschen tauglich
      - Muss lediglich Liquid mit nehmen und den Tank befüllen, was sehr schnell geht

      Wie seht ihr das ? Was sind eure Erfahrungen ?
      Verdampfer:
      Digiflavor Siren 2
      Digiflavor Themis
      Digiflavor Drop
      Geekvape Zeus
      Geekvape Ammit 25

      Mods:
      VaperStorm Puma
      Eleaf Pico
      Eleaf Invoke
    • Ganz klar Pro Squonker hier ... Geschmack ist durch nichts zu ersetzen außer noch mehr Geschmack. :ja:



      Falster schrieb:

      - Nur 1 Akku drin - ich muss Ersatzakku mit nehmen
      Gibt es auch mit 2 Akkus, außerdem komme ich je nach Wicklung auch mit einem Akku über den Tag


      - Liquid in den Bottles reicht nicht über den Tag - ich muss Liquid extra mit nehmen
      Das muss ich bei jedem anderen VD auch, beim Squonker hab ich aber gleich mehr davon dabei


      - Ich muss die Bottle auffüllen, was fummelig und nervig ist
      Es gibt auch Nachfüllflaschen die direkt auf den 510er geschraubt werden


      - Dazu muss ich die Box auseinander bauen
      Siehe oben, außerdem sind das nur 2 Handgriffe


      - Ein RDA kann auslaufen, nix für die Hosentasche
      Darum dampft man die trocken bevor man sie einsteckt
      Liebe Grüße, Marcus

      Immer dran denken:
      Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher. Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut.
    • Sinn eines Squonkers

      Ich benutze die Dripbox 160w jetzt seit knapp einem Monat auf der Arbeit, zuerst mit Peerless SE mittlerweile mit Hadaly Clone.

      Was auslaufen angeht hatte ich mit keinem der beiden Probleme, man sollte das Teil halt nicht vollpumpen nur zweimal ziehen und dann wegstecken, das dann was ausläuft ist ja klar. Also immer nur soviel squonken wie man Grad dampfen will, da bekommt man ein Gefühl für.

      Die Dripbox 160w hat zwei Akkus, würde aber auch mit einem gut hinkommen schätze ich da ich nur auf 47,5W Single Coil dampfe im Hadaly Clone. Mit höherer Wattzahl frisst der AT schon ganz schön. Ist aber auch kein Problem da ich persönlich immer Ersatzakkus auf Arbeit mithab.

      Füllmenge der squonkbottle der Dripbox 160w ist 7,5ml, womit ich mit dem Hadaly Clone drauf locker über einen, eher über zwei Arbeitstage komme. Im Peerless sah das schon anderst aus. (Dual Coil 110w schluckt schon heftig was weg). Wenn man bedenkt das viele (der mir bekannten) Tanks weniger Füllmenge bieten ist das denke ich ein relativ nichtiger Kritikpunkt. Den Manta musste ich z.b zweimal mindestens nachfüllen pro Tag. Außerdem gibt es für die meisten Squonkboxen Ersatzflaschen die du dir einfach füllst und dann bei Bedarf wechselst.

      Finde Squonkboxen für unterwegs schon praktisch, wenn auch nicht zwingend notwendig, hab z.b heute in der Schule einfach den Peerless auf der Tesla Punk, in die Liquidwannen geht c.a 2ml liquid das reicht locker für die Pausen.

      Edit-: Zum Wechsel der Flaschen, ich persönlich finde das geht schneller und einfacher als einen Tank nachzufüllen, das kommt aber immer auf die Squonkbox selbst an und auf denn Tank der zum Vergleich steht.


      Gesendet von meinem S60 mit Tapatalk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dadampft ()

    • Naja also ausgelaufen ist mein Squonker bisher noch nicht, sollte er eigentlich auch nicht. (Ausnahme man drückt viel zu viel).
      Und oftmals ist die Kapazität der Flasche auch größer als die eines Tanks. Der Vorteil liegt aber meiner Meinung nach darin, das er (wenn man weiß wie alles funktioniert) erheblich besser schmeckt als die meisten Tanks.
      Am Anfang waren viele Squonker auch eher ungeregelt so das man mit geringen Widerständen keine Probleme hatte aber mittlererweile gibt es auch geregelte Squonker.
    • Ich habe letztes Jahr im Februar angefangen zu dampfen.
      50/50 Liquid mit Fertigcoil und SWV.

      Im Sommer dann habe ich erleben dürfen wie sich das Liquid verhällt wenn es draussen
      sehr warm ist. Sprich - es hat seinen Weg durch die AFC in meine Klamotten gefunden :vielkotz:

      Dieses Jahr werde ich im Sommer mal Squonken - wenn es dann so klappt wie ich mir das denke, dann
      wäre das ein Vorteil für mich.
      Dampfen ist nicht Teil des Problems - Es ist Teil der Lösung - Verdammt noch mal !
    • Die Verdampfer die in einem Leistungsbereich um die 30 Watt so schmecken wie der oben gezeigte Shift
      oder auch ein Hussar RDTA suche ich immer noch.

      Also mal raus mit den Tips ... aber so etwas ist leider auch sehr subjektiv ... jedem das seine ... mir am
      Meisten ... Geschmack ;-))
      Liebe Grüße, Marcus

      Immer dran denken:
      Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher. Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut.
    • Falster schrieb:

      (Invoke + Themis):
      :klatsch: :thumbsup:

      Man muss nicht jeden (wie heißt das gleich noch neudeutsch :kopfkratz: ) Hipp-Hipp-Hurra ( oder so ähnlich) mitmachen.
      ´Ne zeitlang war es das Mesh-Dampfen, jetzt ist es halt das Squonken.

      Mir reichen & schmecken meine klassischen Dampfen völlig aus.

      Und zum Thema "Bester Geschmack ever" : Vor einiger Zeit auf´m Stammi , als das Mesh-Dampfen mit dem BT so hipp war, haben ein Kollege + ego eine Vergleich gemacht. Er hatte den originalen BT + ego den Aromamizer Supreme V1. In beiden VDs war das gleiche Liquid.
      Natürlich war er der Meinung, sein VD schmeckt "eindeutig" besser. Ich habe allerdings keinen Unterschied gemerkt.
      Nur dass der BT doppelt soviel Leistung brauchte. ;-)

      Heute dampft der Kollege mit Begeisterung den dicken Aromamizer.

      "Alle Menschen sind schlau ! Manche vorher, andere nachher."
    • ted schrieb:

      Die Verdampfer die in einem Leistungsbereich um die 30 Watt so schmecken wie
      Marcus, das ist doch völlig subjektiv. Daher ist diese Aussage völlig "sinnfrei" ;-)

      Edith schreit: Ich Depp, haste ja selber schon geschrieben + erkannt. Ich sollte erst alles lesen :kopklopf:

      "Alle Menschen sind schlau ! Manche vorher, andere nachher."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von holzwuermle ()

    • Guten Mittag ,

      da ich mir den Berserker mtl RDA bestellt habe und der Squonk ready ist ,

      ( Pin dabei ) werde ich das Squonken auch mal als MTL´er testen .

      Bei 10 - 16 Watt sollte da ein Squonkmod mit einem 18650er locker

      über den Tag ausreichen .
      Erst wenn eine Mücke auf deinen Hoden landet wirst du lernen Probleme ohne Gewalt zu lösen :saint:
    • Moin,moin

      Falster schrieb:

      - Nur 1 Akku drin - ich muss Ersatzakku mit nehmen
      Es gibt durchaus auch Squonkboxen mit 2 Akkus z.B. die Dripbox 160 oder die Geekvape GBox 200.

      Falster schrieb:

      - Liquid in den Bottles reicht nicht über den Tag - ich muss Liquid extra mit nehmen
      Imho kein wirklicher Punkt, da auch dein Tank dir nicht über den Tag reicht. ;)

      Falster schrieb:

      - Ich muss die Bottle auffüllen, was fummelig und nervig ist
      Es kommt auf das verwendete System an.
      Bei den Dripboxen die das Kanger System (kein Schlauch in der Pulle,sondern ein dünnes Röhrchen) benutzen,kippst du wie bei einem Tank dein Liquid rein und drückst die Pulle wieder in den Mod.

      Falster schrieb:

      - Dazu muss ich die Box auseinander bauen
      Du mußt nur einen Handgriff machen um an die Pulle heran zu kommen.

      Falster schrieb:

      Ein RDA kann auslaufen, nix für die Hosentasche
      Imho gehört eine Dampfe nicht in die Hosentasche.
      Warum?
      Einmal die 5 Klick Abschaltung vergessen, Dank Murphys Gesetz noch andere Sachen in der Hosentasche die beim Gehen andauernd (umgeht dadurch die 10 Sekunden Abschaltung) auf den Feuerknopf drücken und schon wird es gut warm in der Hose.
      Im günstigsten Falle kostet es dich nur die Wicklung und etwas Liquid.
      Ich nutze sowas hier für fast alle meine Kombis.
      Link
      Selbst meine Rig Pig (mech Box) mit einem Einsatzgewicht von fast 500gr läßt sich damit sicher und aufrecht tranportieren
      Du siehst deine Contra Punkte lassen sich durchaus relativieren. ;)
      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
      Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)
    • Soma69 schrieb:

      @Falster, hast du überhaupt Erfahrungen mit RDA's?
      Ja, hab ich. Hatte den Peerless und jetzt den Drop RDA. Nutz den halt nur zu Hause, hauptsächlich zum Liquid testen und wenn ich mal viel Dampf will. Unterwegs nehm ich die nicht mit. Hab auch immer noch das Problem, dass ich nicht einschätzen kann, wie viel Liquid da noch drin ist und wie oft ich noch ziehen kann, ohne einen Dry Hit zu riskieren. Bei einem Tank seh ich halt sofort, wieviel noch drin ist und muss nicht "raten". Klar, Geschmack ist super, aber jetzt auch nicht um Welten besser als z.B. mit dem Themis.


      Aber erstmal Danke für eure Antworten, vielleicht probier ich das auch mal irgendwann ;-)
    • @Falster
      Ich habe lange gebraucht, um eine für mich optimale Kombi zu finden, habe sie mit dem Eleaf iStick Squeeze + Gas Mods Nixon V1.5 aber jetzt gefunden.

      Vorteile:
      - komme als Backendampfer locker über den Arbeitstag (Liquid + Strom) - habe aber eh immer 2 Kombis am Mann
      - extrem klein und handlich
      - Geschmack eines Tröpflers auch unterwegs
      - sehr günstig in meinem Fall (ca. 45,- inkl. Akku)
      - dank RDTA-Aufbau des Gas Mods Nixon keinerlei Probleme mit über- oder unterfeeden

      Ich nutze trotzdem parallel RTAs und Fertigcoilverdampfer und möchte keine der Möglichkeiten missen.

      P.S. Auslaufen tut bei mir nix dank perfekter Wicklung :tanz:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Scamps ()

    • Moin,moin

      Falster schrieb:

      Bei einem Tank seh ich halt sofort, wieviel noch drin ist und muss nicht "raten".
      Raten brauchst du auch bei einem RDA nicht.
      Wenn dir der Saft ausgeht,läßt der Geschmack nach, dann ist es Zeit für Nachschub zu sorgen bzw. ihn weg zu packen.
      Wenn dir dafür noch das Gefühl fehlt, kann die Eselsbrücke x Tropfen Liquid reichen für x Züge als Übergangsrichtwert helfen. ;)
      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
      Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)
    • @Papa_Baer
      Habe gestern 5 Wicklungen nacheinander getestet :whistling: - dabei aber auch gleich ein paar neue Liquids.
      Am besten gefällt mir eine kleine D.2,5 x 7,5 aus V4A 0,3 mm, dürfte so bei 0,9 Ohm liegen. So tief wie möglich reinsetzen und schon fast als Microcoil. Größer + dicker = HEISSSSS ... (mag ich nicht). 0,28er Draht wäre meine Alternative mit ner Umdrehung weniger, damit die Leistung noch stimmt.