eXvape - eXpromizer V3 Fire - Ersteindruck / Kurztest (MTL / restr. DTL RTA)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • eXvape - eXpromizer V3 Fire - Ersteindruck / Kurztest (MTL / restr. DTL RTA)

      Soooo, meine lieben dampfenden Leidensgenossen und -genossinnen, wenn der Onkel schmocke hin und wieder auf Shoppingtour abseits der üblich verdächtigen Adressen war, dann gibt's auch immer ein kleines Review der erworbenen Artefakte und so auch heute - wie immer in Farbe und bunt. ;-)

      Als mir bekannt wurde, dass die Firma eXvape einen weiteren eXpromizer entwickelt hat und die pre-order begann, habe ich ziemlich bald zwei der Dinger bestellt - für einen guten Freund und für mich.
      Demnach zeige ich euch heute meine ersten Gehversuche mit dem neuen "eXpromizer V3 Fire" von besagter Schmiede, die in Deutschland firmiert und in China produzieren lässt, was die Anschaffung des Verdampfers sehr erschwinglich macht.

      Wie gehabt, handelt es sich beim eXpromizer V3 Fire um einen waschechten Singlecoil RTA, der sich das bewährte Kayfun-Prinzip (Unterdruck) zu Nutze macht und dediziert für die MTL Variante unseres Lasters beworben wird - der Threadtitel lässt erahnen, dass das nicht alles ist, was er kann. ;-)

      Was schmocke, ein Originalverdampfer, in Deutschland erdacht und MTL tauglich - was kostet der!?
      39,90€ in der Standardausführung, also sehr erschwinglich.

      Lieferumfang
      spartanisch, jedoch alles, was man zu dem Preis erwartet: eine Verpackung, eine sehr kurze Kurzanleitung, den Verdampfer, ein Ersatzteil Tütchen, wo O-Ringe und Wicklungsschrauben enthalten sind, sowie einen kleinen Schraubendreher der billigsten Sorte.
      In meinem Fall (weil ich die 4ml Version gewählt habe, die 'nen Fünfer mehr zu Buche schlägt) noch ein Schnüffelstück zur Verlängerung des Kamins und eine weitere Tanksektion - doch dazu später mehr.






      den Tank mal fast vollständig zerlegt, rechts oben das Schnüffelstück nebst Tankerweiterung auf 4ml (theoretisch)


      Spezifikationen
      - Material (Verdampfer): Edelstahl
      - Material (Glas): Pyrex
      - Mateiral (Drip Tip): Schwarz (POM) / brushed, polished (Edelstahl)
      - Höhe (ohne Drip Tip): 2 ml (48 mm)/ 4 ml (55 mm)
      - Höhe (mit Drip Tip): 2 ml (63 mm) / 4 ml (70 mm)
      - Durchmesser: 22 mm
      - Fassungsvermögen: 2 ml /4 ml
      - Gewicht: 2 ml (72g) / 4 ml (80g)
      - Gewinde: 510er Gewinde

      Ich habe die "brushed" Ausführung gewählt, schwarz kostet 5€ extra und "polisched" das selbe, wie meine Variante.


      Look & Feel
      Der aufmerksame und informierte Leser wird bemerkt haben, dass eXvape eher keine eigenen Ideen umsetzt, sondern landläufig Bewährtes in das eigene Produkt integriert: so finden sich am eXpromizer V3 Fire (was soll dieses "Fire" im Namen!? Ja ja, die PR damit ist unterirdisch peinlich, schaut selbst - aber egal, die inneren Werte zählen..) bekannte Dinge wieder. Da wären neben einer fast durchgängig guten Verarbeitung die butterweich laufenden Feingewinde und super "grippy" Rändelungen der Firma Smokerstore, das Kayfun-eske Wickeldeck und allgemeine Verdampferprinzip, sowie die kongenial einfache Befüllung der OBS Verdampfer von Engine & Co. - vereint in einem Gerät.
      Nicht originell, aber verdammt nice! :viktory:


      Handhabung
      Hier wird dann mitunter deutlich, dass die montierenden, geht so bezahlten Chinesen im Akkord arbeiten müssen. Bei mir war der Pluspolblock des Wickeldecks locker, so dass ich die Base öffnen musste (was durchaus vorgesehen ist, sie lässt sich in zwei Teile auseinanderschrauben) und die eigentlich Halt gebende, dicke Schlitzschraube festziehen musste, die sich nach erneuter Montage dann vom 510er Pluspol halten lässt.
      So weit, so gut.

      Hatte ich die butterweichen Gewinde und die allgemeine Wertigkeit erwähnt!? Diese beiden Attribute gelten m.E. so lange, bis man die Tankerweiterung montieren möchte, was bei beiden bestellten Geräten aus anderen Gründen fehlschlug.
      Bei meinem Gerät ist das Gewinde des Schnüffelstücks defekt, so dass es sich nicht bündig auf die Kaminglocke schrauben lässt - Ticket läuft, ich warte auf Antwort.
      Beim Tank meines Freundes passt das Gewinde, jedoch bleibt bei augenscheinlich ansonsten korrekter Montage und mehrfachen Versuchen ein hässlicher Spalt zwischen Base und eigentlicher Tanksektion, der nicht weg zu bekommen war; außerdem lösten sich die Schnüffelstück Gewinde immer sehr bald, so dass die LC nicht ging usw. usf. Mit dem Spalt war es eh nix. Da muss eXvape dringend nachbessern, z.B. mit einer einfachen, um den Kamin verlängerten Glocke, die sich gut verschraubenn ließe - abwarten.

      Abseits dessen, also in der Standard Ausführung mit 2ml Tankvolumen habe ich absolut nichts zu meckern, von den losen Schrauben im Inneren mal abgesehen, shit happens.

      Wenn man schon den einen oder anderen RTA genutzt hat, ist der Aufbau, die Montage und Handhabung des eXpromizers V3 (ich lasse das Fire ab jetzt mal weg, ist eh albern.. ;-) ) im Großen und Ganzen selbsterklärend - wenn nicht, hat man allerdings eines oder mehrere Probleme, weshalb er ob der sehr dürftigen Anleitung leider nicht Anfänger tauglich ist, obwohl das Wickeln, die Bedienung der LC und AFC kinderleicht sind.


      Bilder / erste Wicklung
      Nach den anfänglichen "WTF!?" (s.o.) Momenten ging's also an die erste Wicklung. 3mm ID, Kanthal D 0.32mm, am Ende 1,85 Ohm ca.


      Das Deck. Ähnlichkeiten mit deutlich teureren Verdampfern sind rein zufällig und tun hier nichts zur Sache. ;-)


      Draht und Watte sind bestückt - super easy, idiotensicher, geil!


      Watte wird entsprechend der Base gekürzt...


      ...und in die Taschen verlegt - ganz ähnlich einiger anderer Verdampfer, deren Namen mir gerade nicht einfallen wollen. :D


      Allday (Referenz bei neuen Tanks) getränkt kann es bald losgehen. :ja:


      Tankshield und Glas drauf (O-Ringe unten und oben am Glas müssen gut sitzen, sonst Flut), leider ohne Tankerweiterung (s.o.).




      Fertig und dampft prächtig! :viktory:


      vorläufiges Fazit
      45 Taler (mit Tankerweiterung) und so ein geiler MTL Tank, feine Sache. Die Erweiterung ist aktuell offenbar Käse, zu fehleranfällig oder mit nicht kompatiblen Gewinden in meinem Fall. Mit dem Wissen von heute würde ich die fünf Schleifen sparen und zunächst auf die 2ml Standard Variante setzen.
      eXvape hat wieder einmal das Beste aus diversen Welten zu einem stimmigen Ganzen vereint, das gefällt.
      Die Airflow ist auch an die bekannten Taifune angelehnt und bietet zwei unterschiedlich lange Schlitze, die sich um bis zu acht geöffnete große Löcher schmiegen, wovon m.E. die beiden kleinen für MTL geeignet sind, und das sehr gut und sehr streng, wenn man denn möchte.
      Darüber geht's schnell in Richtung "restricted direct lung", vergleichbar mit dem GT II Air oder GT III.
      Mein Kumpel hat seinen V3 auch gleich so gewickelt, mit 0.40er NiCr auf 0,6 Ohm und bis 30 Watt problemlos inhaliert, bei gutem Geschmack, den der V3 im MTL Setup ebenfalls bietet.
      Flash und Geschmack meines Alldays, das ich seit drei Jahren jeden Tag dampfe sind ausgezeichnet und nuanciert vorhanden.

      Die LC unterhalb des Drip Tips lässt sich dreistufig justiern, sehr einfach und zweckmäßig und wer schonmal einen OBS Tank befüllt hat, wird die gleiche Öffnung am oberen Rand wiederfinden, sobald er die Topcap etwas aufschraubt und dann nach oben zieht. Optimal, sofern man die LC vorher schließt (uffbasse! ;-) ).

      Ihr merkt, ich bin angetan - die 4ml Option ist allerdings momentan echt mies und bei den beiden Geräten (von mindestens 4000, die produziert wurden), die ich hier hatte, nicht zu empfehlen. :nein:
      Der eXpromizer V3 (fire, fire.. :D ) ansich allerdings schon! Danke fürs Lesen.


      Ach ja, Bezugsquelle: HIER :winke:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von schmocke ()

    • Danke @schmocke für deinen ersten Eindruck.

      Ich bin erst gestern Abend dazu gekommen, des V3 nach Grundreinigung zu montieren. Die Erweiterung hat bei mir gepasst. Der V3 ist über Nacht trocken geblieben und läßt sich solide (wie der Vorgänger) betreiben.

      Allerdings habe ich den Eindruck, dass der Nachfluss (bei 50/50) auch auf den großen Löchern, zu wünschen übrig lässt. Da muss ich wohl mal mit der Watte spielen (ausdünnen?).

      Ansonsten weiß ich noch nicht, wie ich den V3 gegenüber dem Vorgänger (V 2.1) bewerten soll. Die AFC ist bei mir nahezu geschlossen um einen halbwegs passenden Zug zu bekommen. Das Füllsystem muß sich in der Praxis noch beweisen und der Geschmack ist nach dem ersten Eindruck eher flach (kann am Liquid liegen - Gambhyt von Solub).

      Ich werde den V3 mal einem längeren Praxistest unterziehen. Der Vorgänger (V 2.1) kommt wohl noch lange nicht in die Bunkerkiste.
      [/img][/img] MtL-Dampfer mit iSticks Pico 75, mit eXpromizern V3 Fire, SXK - KF Prime
    • @Dieterla
      Freut mich, dass deine Erweiterung funktioniert. Weshalb bei dir der Nachfluss stockt, ist mir ein Rätsel, womöglich zu viel Watte!?
      Ich nutze aktuell PVG 40/60 Liquid und komme bei meinen 12 Watt mit zwei Drittel geöffneter LC hin. Obendrein habe ich die altbekannte Muji Watte drin.
      Mein Kumpel hatte voll geöffnet mit PVG 20/80 und Cotton Bacon bis 30 Watt keinen Liquidabriss.
      Geschmacklich kann ich wie gesagt nicht klagen, mein Allday schmeckt ähnlich gut, wie im Kayfun 5 mit MTL Kit.
      Bei der AFC bin ich auch etwas zwiegespalten; mir taugt sie gut für mein MTL Zugverhalten aber ich kann mir gut vorstellen, dass andere sich noch mehr Feinjustierung wünschen. Ich werde bei Zeiten mal das Kayfun MTL-Kit am eXpromizer testen, das Luftloch sieht mir doch ziemlich gleich groß aus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schmocke ()

    • So, hier mal ergänzend zum Eingangsbeitrag, wie es bisher weiter ging:

      Ich hatte ja direkt am gleichen Abend eXvape wegen des defekten Schnüffelstücks angeschrieben und direkt am nächsten Tag Antwort erhalten, dass man mir natürlich das defekte Teil ausstauschen werde.
      Schon am Samstag war es dann da und der Tank lässt sich nun problemlos auf 4ml erweitern.
      Ich empfehle jedoch, wenn man das macht, die LC immer im Uhrzeigersinn zu benutzen, weil man ggf. sonst Gefahr läuft, die Glocke, die mit dem Schnüffelstück verbunden ist zu lösen - und das will man nicht.

      Jedenfalls bin ich nun zufrieden und kann über den eXvape Support nur Gutes sagen. Bleibt zu hoffen, dass diese Problematik nicht viele Besitzer heimsucht.

      Um dieses Kleinteil ging es übrigens, das Gewinde ist nicht korrekt geschnitten bei diesem Exemplar, so dass sich die zwei zu verbindenden Teile damit nicht verbinden lassen.
      Das neue Teil ist bereits montiert und der Tank läuft optimal.

    • Wie sieht es denn aus bei dir (oder wem anderes, der den besitzt) mit seiner Kritik bzgl. der AFC und der Befülloption? Ist die nachvollziehbar? Funktioniert die AFC gut bzw. wie sieht es mit dem von ihm beschriebenen Mängeln aus? Das würde mich an dieser Stelle mehr interessieren, wenn wer mal die Kritikpunkte "auseinandernehmen" könnte/würde ... Da ich schon an dem Teil interessiert wäre und Euch da mehr traue als dem TuberFrank.
    • Jetzt habe ich mir Vapor Frank mal angeschaut. Hätte ich den V3 nicht in Betrieb, würde ich nach dem Video lieber vom Kauf Abstand nehmen. Nun ja!

      Ich habe den Fire im Betrieb (mit Nachkauf) - also 2 von denen. Und - ich komme mit den VD klar, anfänglich ein paar Gewöhnungseffekte, jetzt laufen sie (nach mehreren Wicklungen) für mich absolut zufriedenstellend!

      Das eingangs geschilderte Nachflussproblem habe ich durch testen der Watteverlegung (etwas ausdünnen und kürzer halten) absolut im Griff. Sifft nicht, gurgelt nicht (allerdings MtL auf niedriger Stufe), Geschmack und Dampfentwicklung aus meiner Sicht gut. Meine Referenz-VD sind Clones vom Kay 5 und Prime. Fertigcoiler, Ammit und Merlin haben mich schon seit längerem verlassen.

      Die (endlose) Suche nach dem perfekten Verdampfter muß ich nicht betreiben. Mein HWV ist befriedigt, ich habe meine Alldays gefunden, konzentriere mich nur noch auf das gemütliche Dampfen und freue mich, seit 1,5 Jahren keine Zigarette mehr bebraucht zu haben.
      [/img][/img] MtL-Dampfer mit iSticks Pico 75, mit eXpromizern V3 Fire, SXK - KF Prime
    • eilpe75 schrieb:

      Wie sieht es denn aus bei dir (oder wem anderes, der den besitzt) mit seiner Kritik bzgl. der AFC und der Befülloption? Ist die nachvollziehbar? Funktioniert die AFC gut bzw. wie sieht es mit dem von ihm beschriebenen Mängeln aus? Das würde mich an dieser Stelle mehr interessieren, wenn wer mal die Kritikpunkte "auseinandernehmen" könnte/würde ... Da ich schon an dem Teil interessiert wäre und Euch da mehr traue als dem TuberFrank.
      Wie gesagt, MtL auf geringer AF, keine besonderen Geräusche oder gurgeln. Die Befüllung ist in der Tat gewöhnungsbefürftig, aber schnell in den Griff zu bekommen (aufpasse!). Als Manko würde ich ansprechen, dass der Moment der Überfüllung nicht so ohne weiteres erkannt werden kann und schon mal ein (paar) Tropfen rauslaufenn kann.

      Ich persönlich finde hier ein gutes Preis./Leistungsverhältnis und würde den Fire auch weiterempfehlen.
      [/img][/img] MtL-Dampfer mit iSticks Pico 75, mit eXpromizern V3 Fire, SXK - KF Prime
    • Auch wenn der Support gut war (habe anstandslos und netter Weise eine Ersatzlieferung für eine bei DHL hängende Lieferung bekommen) kann ich den Verdampfer nicht wirklich empfehlen. Meiner ging trotz Tiefkühlfach, Gummihandschuhen etc. erst auseinander, als ich das Tankshield schon verbogen hatte. Keine Wertung der Dichtigkeit deswegen.
      Aber: Aus meiner Sicht ist da versucht worden, verschiedene andere Verdampfer kreuzundquer zu kopieren, wobei die Qualität der Umsetzung leider auf der Strecke geblieben ist.
      Deck vom Kayfun mit zu grossen Wattetaschen, Glocke vom Doggy (mit definitiv nicht dichter LC-Funktion, da ist kein O-Ring!), Befüllung vom Engine mit Drehsicherung (damit es auch dicht zu bekommen ist), AFC vom Siren und anderen, Luftzuführung vom Durchmesser wieder ähnlich Kayfun 5, optische Anlehnung an Taifun. Den Zug finde ich ähnlich Kayfun 5, wenn man die AFC passend zur Luftzuführung einstellt. Einfach zu wickeln ist er auch.
      Aber leider bleibt in allem die Anmutung eines x-beliebigen China-Clones. Schade, für mich rausgeschmissenes Geld.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Scamps ()

    • Habe meinen jetzt auch seit ein paar Tagen, mir hat das Design gefallen. Gebraucht hätte ich ihn nicht, da ich ihn schon sehr ähnlich dem Taifun GT3 ansiedle.
      Bei mir funktioniert die Tankerweiterung einwandfrei.
      Obwohl er höchstwahrscheinlich in China hergestellt ist macht meiner Qualitativ nicht den Eindruck von "Billigproduktion" finde ihn auf gleichem Niveau wie den GT3, hat aber die bessere Befüllmethode.
    • Nun, den Vergleich mit dem GT III kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, weder qualitativ noch vom Aufbau des Verdampfers und geschmacklich schon gar nicht - und ja, es ist kein Geheimnis, dass der eXpromizer in China gefertigt wird, deshalb auch der günstige Preis - und dafür ist die Qualität wirklich gelungen.