ist Selberwickeln wirklich so toll?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ist Selberwickeln wirklich so toll?

      ich bin ja im dampfen eher ein Anfänger und habe meinen Cousin gefragt wie "Selbstwickeln" geht.Und er meinte ,daß er das eine zeitlang gemacht hat,es aber heutzutage nicht mehr notwendig ist,weil moderne Verdampfer schon recht gut sind und es geschmacklich kaum Unterschiede gibt...Was meint ihr dazu?
    • Moin :winke:

      Dann hat Dein Cousin keine Ahnung ..moderne Verdampfer.... :lach: Entschuldige...

      Nicht böse sein, aber dass stimmt einfach nicht. Der Geschmack ist anders, der Dampf...
      Lies Dich mal hier durch ;-))

      Edit; Also gut, nochmal sorry.. wegen der Bemerkung oben...

      Ja klar gibt es gute Fertigcoil Verdampfer, aber sie haben alle irgendwie was die fertig Wicklung, Wattemenge im Coil
      jenach Hersteller, dasselbe halt intern verbaut.
      Aber ich machte die Erfahrung das Selbstwickler Verdampfer mehr Geschmack herausholen,
      man beim wickeln auch eine Energie entwickelt die echt Spaß macht, alles so zu entdecken.
      Also was alles möglich ist mit Draht, Wicklungen, Watte...
      Ich gebe zu, Fertigcoiler war einfacher, aber auch langweiliger...

      Der Geschmack, der weiche Dampf ist es Wert, dass zu versuchen.
      Probieren, einfach probieren ;-))
      Liebe Grüße, Erika :besen:

      und.... Igor der russische Agent (Kayfun5), Flash Gordon Muddis Loverboy (FeV 4.5), der Windjammer das Segelschulschiff (Taifun GT III)
      und demnächst Jurij dat dicke Briederchen (Kayfun 5²)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Frau_Tetzlaff ()

    • Ich finde, es ist Ansichts- und Geschmackssache - wie so viel beim Dampfen.

      Die einen schwören aufs Selbstwickeln, weil sie gerne flexibel sind und sich die Beschaffenheit, Widerstand usw einer Wicklung selbst gestalten wollen - günstiger ist es auch.

      Die anderen schwören auf Fertig-Coils, weil sie sich nicht mit den ganzen Dingen, wie Draht, Watte, welchen Widerstand bekommt man mit wieviel Windungen, keine Geling-Garantie und oft mehrfaches rumprobieren bis es passt, usw beschäftigen wollen.

      Ich persönlich mag beides gern. Wenn es zuverlässig dampfen soll und ich keine "Angst" haben will, dass mir die Wicklung Probleme macht - also unterwegs - oder ich nur zu faul zum neu wickeln bin, nehm ich sehr gern meine alten Fertig-Coil-Verdampfer her. Ansonsten lieb ich ja meine Selbstwickler.

      Zusammengefasst kann man (wieder einmal) sagen - alles kann, nichts muss.
      Genieße den Augenblick, bevor er zur Erinnerung wird
    • Die Frage dabei ist wohl primär, was das Dampfen für einen selber bedeutet...

      Geht es mir einfach nur darum, ein bisschen lecker zu dampfen und will ich dafür keinen großen Aufwand betreiben? Dann bin ich mit Fertigcoilern absolut gut bedient. Die Dinger schmecken mittlerweile auch (fast) alle gut und sind natürlich absolut kinderleicht im Handling.

      Ist das Dampfen für mich aber mehr ein Hobby, bei dem ich nicht nur dampfen, sondern auch ein bisschen spielen und experimentieren will, ist das Selbstwickeln sehr viel spannender. Unterschiedliche Drähte und Wicklungen, interessante Prebuild-Coils etc. Das macht einfach Spaß und es ist interessant zu sehen bzw. zu schmecken, wie das alles das Dampferlebnis verändern kann. Natürlich gibt es auch für Fertigcoiler unterschiedliche Coils - aber der Experimentierfreude sind da dann doch enge Grenzen gesetzt. Hinzu kommt, dass ein bisschen Draht (bzw. auch Ptrebuild-Coils) und Watte einfach deutlich günstiger sind, als alle ein bis zwei Wochen eine neue Coil für einen Fertigcoiler zu verbraten.

      Nichts desto trotz nervt mich das Wickeln tatsächlich auch manchmal, weil es doch recht aufwändig ist... Wo man beim Fertigcoiler einfach den Verdampfer aufschraubt, die Coil wechselt und weiterdampft, bedutet der Wattewechsel einfach doch ein bisschen mehr Aufwand - und ist irgendwie auch immer Sauerei und klebrigen Flossen verbunden.

      Ich kann also durchaus alle Dampfer verstehen, die aus Bequemlichkeit auf Fertigcoiler zurückgreifen - ein bissi langweilig ist das Ganze dann aber irgendwie schon.
      • Wesentliche Unterschied sind u.a., dass ich nicht von der Qualität des Fertigcoilproduzenten, dessen Preispolitik und Verfügbarkeit abhängig bin.
      • Darüber hinaus kann ich meine Coil an meine Bedürfnisse anpassen. Letztlich hole ich da deutlich mehr Geschmack und Dampf bei gleicher Leistung raus.
      • Der Fertigcoilwechsel ist nicht schneller und nicht sauberer als ein Wattewechsel. (einfacher vielleicht ja)
      Das mit den Kosten ist so ein Thema... :winke:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von deldenk ()

    • @onkelmichi
      Verstehen kann ich das auch, dass nicht jeder sich mit Wickeln
      beschäftigen möchte.
      Allerdings kenne ich keinen Fertigcoilverdampfer der
      geschmacklich an einen SWVD herankommt und ich habe
      so einige Vergleiche von beiden.
      Das dürfte eher eine Ausrede sein, weil er entweder keine
      Lust dazu hat oder mit dem Selbstwickeln nicht klar gekommen ist.
      Grüsse aus dem Bergischen Land und "Gut Dampf", Klaus. :great:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von brummer ()

    • ist Selberwickeln wirklich so toll?

      Also ich kenne nur den Melo3 mit Fertigköpfen. Was mich zum Selbstwickeln getrieben hat war die Unbeständigkeit der Fertigcoils.
      Man kauft für (m.M.n.) teuer Geld einen 5er Streifen und die sind dann im Arsch. Hat mich einfach geärgert.
      Der Geschmack hat mich nicht dahin getrieben.
      iStick Pico, Melo 3 Mini
    • @Burkuntu So gern ich dir zustimmen möchte... ;-)

      ...also wenn ich diesen Verdampfer hier so gut hinbekomme, dann muss doch bei dem anderen...
      Schau mal z.Bsp. in @Frau_Tetzlaffs Thread! Da kommt eins zum Anderen - sozusagen "nichtoptional" :grosseaugen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von deldenk ()

    • Bei manchen meiner Dampfen sind Fertigköpfe dem Formfaktor geschuldet (ne Eco müsste man wohl unter dem Mikroskop wickeln).
      Ich kann auch verstehen, dass Anfangsinvestitionen und Lernkurve viele Einsteiger abschrecken.
      Aber wie meine Vorredner zum Teil schon sagten, Selbstwickeln nimmt auf die Dauer einen beträchtlichen Teil der Kosten aus dem Dampfen.
      Zudem ist es flexibler was Leistung und Liquidanforderungen angeht und es schmeckt (meist ;-)) ) besser.
      Mit ein bisschen Übung dauert ein Wattewechsel auch kaum länger als der Wechsel eines Fertigkopfes.
      Auch wenn es heute wirklich gute Fertigcoiler (ich liebe meinen Veco) gibt - Selbstwicklen kann einfach mehr und es lohnt sich auf jeden Fall sich da reinzufuxen. :ja:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Soma ()

    • Ich bin auch Anfänger und Selbstwickeln geht doch schnell von der Hand.
      Meine erste Dampfe war ein Meschanisches Squonk Kit Draht um einen Bohrer gewickelt und ohne Messgerät in der Hand Vollgas (nicht nachmachen.) :anbeten:

      Zum Geschmack von Fertigcoiler kann ich leider nichts sagen (besitze keinen.)

      Dampfe Mittlerweile ehh nurnoch MTL mit dem Fev Clone
      Werde mir zum Vergleich noch einen Kayfun Clone besorgen und welcher mich mehr Überzeugt kommt als Original :thumbsup:
    • Fertigcoilverdampfer - Ja, sie werden mit der Zeit immer besser und halten auch länger, aaaaaber ... wenn sie fertig sind, dann sind sie fertig und
      kommen in den Orkus - OK, man kann sie drei Tage in Vodka einlegen, aber sie werden nach dem Trocknen nicht viel besser, höchstens 2 Tankfüllungen und dann ist sense.

      Und wenn man einen komplett anderen Geschmack möchte, muss man ein paar Züge den vorherigen Geschmack mitdampfen.
      OK, das kann mitunter gut klappen, muss aber nicht.

      Sicher halten die Coils schon mal länger als 3 Wochen, aber so günstig sind sie auch nicht.

      Beim Selbstwickeln kann man je nach Liquid die Watte wechseln und die Wicklung gegebenenfalls korrigieren.
      Man kann seine Wicklung individuell auf den jeweiligen Geschmack anpassen.

      Und günstiger ist es auch noch, wenn man nicht gerade Superduperhelix²-Drähte nutzt.

      Aber man sollte sich mit der Dampferei und der Technik schon etwas beschäftigen, dann kann es evtl. schnell into "the trousers" gehen.

      Aber für solche Fälle ist man hier im Forum gut aufgehoben.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Expect the unexpected - and when it happens, keep a stiff upper lip
    • Wäre ich bei meinem Melo 3 Mini Fertigcoilverdampfer geblieben...

      ... hätte ich nie nen RDA probiert

      ... hätte ich nie rausgefunden wie viel leckerer die dampfen

      ... hätte ich nie mit dem Coilbauen angefangen

      ... hätte ich nie so befriedigende Erfolgserlebnisse damit

      ... hätte ich mir nie den Corona gekauft :grosseaugen:

      ... hätte ich nie das Squonken entdeckt

      ... hätte ich nie wirklich verstanden, was in so einem Verdampfer eigentlich passiert

      ... hätte ich nie Einfluss auf den Geschmack durch meine Wicklung nehmen können

      ... müßte ich Excel-Tabellen über Fertigcoils führen ;-))

      ... hätte ich nie das mechanische Dampfen entdeckt

      ... hätte ich nie so tolle Gespräche im Offi über Draht und Watte gehabt

      ...

      Darum ist das Selbstwickeln für MICH alternativlos.

    • vaporix schrieb:

      Fertigcoilverdampfer - Ja, sie werden mit der Zeit immer besser und halten auch länger, aaaaaber ... wenn sie fertig sind, dann sind sie fertig und
      darum heißen sie auch Fertigcoil. ;-))

      Da muss ich @Ingobingo absolut beipflichten, Selbstwickeln ist auch für mich Alternativlos.
      Just my 50 Pfennig.

      Gruß Armin.


      Das schöne am Dampfen ist ja, das dabei jeder seinen eigenen Weg zum Ziel findet.

    • Ja, selber wickeln ist wirklich toll.
      Ich wickel erst ein knappes Jahr und bin wirklich kein Profi. Aber es lohnt sich definitiv.
      Geschmacklich finde ich die SWV um vieles besser und viel Arbeit macht es auch nicht.

      Habe sogar mein Bruder neugierig darauf gemacht. jetzt hat er schon seinen dritten SWV, dabei wollte er nur einen zum probieren.
      Gruß Karin
    • Ja, mit Fertigcoils kann man heute gut zurecht kommen, und das, im Vegleich zu früher, auf einem hohen Niveau.


      Menthol habe ich noch nie in einem Selbstwickler gedampft -fällt mir gerade auf. Manche geschmacksintensive Liquids kommen im Nautilus auch richtig gut und völlig zufriedenstellend rüber.

      Aber, ohne sich dabei um Namen streiten zu müsen, die hochwertigsten Verdampfer bzgl. Geschmack, Verarbeitung, Handling etc. sind nun mal Selbstwickler.
      Kein Selbstwickeln, kein FeV-Erlebnis (oder was jeder für sich bevorzugt), kein Tröpfeln (was gerade in der Geschmacksfindungsphase alternativlos ist).
      Damit verzichtet man schon auf einen großen Teil der Dampferwelt.

      Kostenersparnis, Geschmackssteigerung und individuelle Anpassbarkeit kommen oben drauf.

      Eine zumindest funktionierende Wicklung hin zu bekommen, ist kein Hexenwerk, weshalb ich es jedem nur empfehlen kann, es zumindest mal für sich auszuprobieren.
      Liebe Grüße,

      Jörg.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joerg Lindner ()

    • Es kommt wohl auch drauf an, was für ein Typ Mensch man ist. Wenn ich 'langweilig' lese von Exrauchern, muß ich lachen. Das Rauchen war euch doch früher auch nicht langweilig, oder?
      Ich fand gerade die Einfachheit des Rauchens sehr angenehm, es hat sich in mein Leben eingefügt und nicht dauernd Aufmerksamkeit gefordert. Das hätte ich gerne wieder - und deshalb wird das Dampfen, je einfacher und komfortabler es sich für mich gestaltet, genau dadurch immer attraktiver. Selbstwickeln ist für jemand wie mich genau die falsche Richtung.

      Ich dampfe auch, wie ich geraucht habe - Dauernuckeln war und ist mir völlig fern. Inzwischen dampfe ich weniger als ich geraucht habe - ich nenn das Freiheit :) Genauso, wie ich es genieße, eben nur alle paar Wochen schnell einen Coil wechseln zu müssen. Genau wie ich kleine Dampfen immer mehr mag und meine kleine Aurora mit ihrer Zugautomatik mir das Dampfen wieder ein Stück mehr versüßt :)
      Am liebsten hätte ich eine Dampfe, die so klein und leicht ist wie eine Zigarette. Sowas kann man aber eh nicht selber wickeln, viel zu winzig. Ich werde mir die Kangertech Uboat angucken, wenn sie rauskommt - bei meiner Mentalität und dem geringen Verbrauch Dank MtL könnte mir die möglicherweise viel Spaß bringen. Und dann mischen sich auch keine Liquids mehr, weil man einfach die Pods wechselt. Wobei mich das nie gestört hat, wenn es 2 Züge dauert, bis der neue Geschmack durchkommt.

      So ist eben jeder Jeck anders und es führen viele Wege nach Rom.
      Finde den Deinen @onkelmichi - wie auch immer er ausschaut.
      MtL only
      Justfog Q16, Vaporesso Aurora, Aspire Nauti 1 (Stahltank), iJoy Elf, Ehpro 101 Mod (2).
    • Finde das experimentelle am Selbstwickeln so toll, man kann Standart Wickeln bis hin zu aufwendig selbst gefertigten Drähten das ganze mit Einhornwatte oder gar Tampons bewatten und so sich sein Hobby basteln.

      Grade das Basteln und danach der erfolg macht das Dampfen für mich noch schöner.

      Fertigköpfe waren manchmal einfach ohne vorwarnung Platt, meiner Selbstwickelung traue ich da eher.
      Zudem waren meine bevorzugten Coils selten beim Offi vorrätig, was zu blindkäufen und für meinen Geschmack nicht passenden Setups führte.
    • VBDampferin schrieb:

      Am liebsten hätte ich eine Dampfe, die so klein und leicht ist wie eine Zigarette.
      Die Myblu gibt es auf der Homepage für knapp 10 Euro zum Einstiegspreis. Guckst Du: blu.com/de/DE/myblu

      War früher die My von Erl, haben sich umbenannt und wird jetzt von Reemtsma vertrieben.

      Es ist im Grund das selbe in Blau wie die My von Erl. Nur weiterentwickelt.

      Ich nutze die My von Erl als Stealth-Dampfe fürs Büro oder im ÖPNV.

      Ach ja, ich finde Deine Einstellung zur Dampferei voll in Ordnung. Man muss nicht unbedingt selbst wickeln um Rauchfrei zu werden und zu bleiben.

      Bin auch der Meinung, dass es einfach sein muss, wenn man es nicht unbedingt als Hobby betreiben will.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Expect the unexpected - and when it happens, keep a stiff upper lip

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vaporix ()

    • So wie @VBDampferin es beschreibt, ist es einfach eine völlig andere Herangehensweise an die Dampferei, wenn ich das so sagen darf. Ich kenne das sehr gut und es macht auch total Sinn für mich. Deshalb habe ich damals angefangen zu dampfen und nicht wegen dem Wickeln. :ja:

      Inzwischen:
      Beide Richtungen haben ihre Berechtigung. Ich wickle manchmal auch sehr kleine Geräte selbst u.a. auch um nicht immer diese Päckenwirtschaft mit dem Postboten zu erleben oder wenn's ganz blöd läuft, die Post selbst betreten muss.

      Doch hab ich auch sehr gute Selbswickler. Wenn ich diese dann wickle bin ich immer sehr zufrieden, wenn ich meinen Geschmack genau treffe und es mir gut gelungen ist. Es ist dann wie Zauberei und kann sehr viel Freude machen.

      Dann muss ich die Aufmerksamkeit wieder weg nehmen von der Wicklerei, da es mir zuviel Zeit und Energie nimmt. Das ist so, da ich mich in meinem Job kreativ austoben kann obwohl ich aufgehört - sozusagen meine Firma verkauft - habe. Aber das Tüffteln und Kreieren meines ehem. Job's geht weiter einfach aus Leidenschaft und Freude. Dann wenn ich davon etwas Abstand haben muss, schnapp ich mir wieder meine Selbstwickler. Das beruhigt mich dann. Danach ist aber auch wieder Ruhe :D

      Es macht beides Spass, je nach Situation. Ich kann die leidenschaftlichen Selbstwickler hier, die das als Hobby betreiben sehr gut verstehen und auch diejenigen, welche einfach Dampfen wollen und nicht ihre ganze Energie in das "Handwerk" der Dampferei stecken wollen/können.

      Gerade heute hab ich einen Talos V1 mit der Kanger Subtank RBA und der kleinsten Air-Flow Reduzierung so gewickelt, dass ich ein echtes MTL-Feeling habe. War eine schöne Herausforderung und hat mich total Beruhigt. :saint:
      In diesem Sinne :dampf:

      Edit hat gerade gesehen: @vaporix Die Myblu gleicht der My, welche ich mehrfach nutze. Heute im Wartezimmer des Augenarztes gedampft. Keiner hat es gemerkt. Ideal, diese Geräte. :grins:
      JE SUIS
      DAMPFER

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vaporetta ()

    • ist Selberwickeln wirklich so toll?

      Ich dampfe seit 6 Wochen und zu Beginn war ich sicher, niemals selbst zu wickeln.
      Ich wollte einfach bei Bedarf den Coil wechseln und weiter dampfen.
      Auf zwei Nautilus 1 folgte der Innokin Zenith.
      Den gibt es in Deutschland noch nicht und ich habe ihn in Athen gekauft.
      Problem: auch die Coils gibt es in Deutschland noch nicht und ich hatte nur 3 Ersatzcoils bestellen können.
      Auch in der Folgezeit waren die Coils nicht verfügbar oder maximal 2.
      Eine Alternative musste her und das würde der Siren 2.
      Das Wickeln war einfach und der Geschmack liegt deutlich über dem der Fertigcoils, die im Moment etwas unbeachtet ihr Dasein fristen.
      Zumal noch ein Ulton FeV v5 dazu gekommen ist.

      Wenn mir das einer vor nur 6 Wochen gesagt hätte...



      Gesendet von iPad mit Tapatalk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Armin Angerhausen ()