Frage an die Exraucher hier.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage an die Exraucher hier.

      Mir fällt immer wieder auf, dass hier teilweise sehr abfällig über Raucher und Zigaretten geschrieben wird. Natürlich sind die schädlich, wie jeder wissen sollte, aber ich muss mal sagen, dass ich gerne geraucht habe, auch wenn ich mir im Moment nicht vorstellen kann, dass ich jemals wieder eine Zigarette anfassen werde. Aber ich habe es über 30 Jahre getan und das gerne.
      Ist das Verteufeln jetzt psychologische Stütze?
      Würden wir nicht noch rauchen, wenn es die Dampfen nicht gäbe?
      Haben wir als Raucher damals nicht auch gedacht, dass die Nichtraucher übertreiben, bei ihren Aussagen über Geruch u.ä. von unseren Kippen?
      Müssen wir Kritik von Abstinenten nicht hinnehmen, wenn wir umgekehrt über Taucher herziehen?
      Wie seht ihr das Thema?
      Gruß Armin _______________________________________________________________________ „It’s not that I’m insensitive, it’s just that sometimes it doesn’t matter“ :saint: :saint: :saint: ____________________________________________________________________
    • Ich glaube es wäre hilfreich, wenn Du ein konkretes Beispiel von Verteufelung eines Rauchers zeigen würdest. So besteht jetzt die Gefahr, dass es eine endlose Diskussion auslöst, welche nirgendswo hinführt.

      Ich selbst habe sehr gerne geraucht, sehr lange. Habe nicht darunter gelitten, wollte auch nicht unbedingt aufhören.

      Jetzt gefällt mir Dampfen besser. :blinzel:
      JE SUIS
      DAMPFER
    • Genauso wie Dir geht es mir ja auch.
      Ich foppe auch schonmal rauchende Kameraden, aber im Scherz.
      Ein Beispiel wäre „stinken nach Aschenbecher“ mit „Kotzsmiley“.
      So meine ich das.
      Gruß Armin _______________________________________________________________________ „It’s not that I’m insensitive, it’s just that sometimes it doesn’t matter“ :saint: :saint: :saint: ____________________________________________________________________
    • Also ich bin ja da der Meinung leben und leben lassen.

      Den Geruch vom Rauch mag ich nach wie vor ab und zu, ich weiß auch nicht warum. Ist vielleicht einfach die Gewohnheit.
      Meine Freundin raucht auch noch, wenn auch nur sehr wenig.
      Stört mich jetzt allerdings auch nicht extrem, ich hab das ja selber lange genug exzessiv betrieben.

      Wenn mir einer blöd kommt, kriegt er halt nen blöden Spruch zurück, so einfach ist das. :zaehne:
      Jedoch würde ich mir es nicht herausnehmen, deswegen über Leute zu urteilen.

      Ich bin froh den Umstieg geschafft zu haben, denn mir haben die Pyros zum Schluss wirklich nicht mehr geschmeckt.
      Trotzdem hab ich sie mir rein aus Schmacht reingezogen.
      Ich war aber auch ein sehr heftiger "Stressraucher" (sagt man das so?), also wenn es auf der Arbeit stressig war, habe ich wirklich Kette geraucht.
      Wenn ich hingegen daheim war, oder es ruhig war schon deutlich weniger.
      "I'm just gonna stay angry, I find that relaxes me"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von knecht ()

    • Ich glaube, je mehr " einer " das Rauchen verteufelt und militant wird - desto mehr Probleme hat derjenige mit dem eigenen Verzicht.

      Habe Jahrzehnte geraucht und das recht gerne, allerdings mit dem Druck der Sucht. Noch immer vermisse ich das Rauchen, obwohl ich seit ca einem Jahr dampfe.

      Die Dampfe kann bei mir gefühlt das Rauchen nicht ersetzen, ist aber zu 80% Ersatz - 20 % bleiben halt Verzicht.

      Mich stört weder der Rauch einer Kippe usw..........
    • Zigarettenrauch im freien macht mir nichts aus, rieche ich ab und an sogar ganz gerne
      ohne dass ich dadurch wieder Lust auf eine Zigarette bekäm
      auf meine Tür vom Meisterbüro habe ich aber jetzt ein Nichtraucherzeichen geklebt
      weil der einzige Raucher in unserer Halle sich vor Schichtbeginn
      in meine Bude gehockt und dort 1 bis 2 Zigaretten gequalmt hat
      ich hatte gehofft er würde darüber mal nachdenken
      denn dampfen tut er auch... kommt aber nicht von der Zigarette weg
    • ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemand mit Absicht macht. Sicherlich sind die meisten von uns glücklich darüber dieses Laster hinter uns gelassen zu haben.

      Allerdings muss ich mich nach etwas mehr als 3 Monaten Dampfer auch manchmal am Riehmen reissen, wenn ich Raucher direkt nach seinem Genuß an mir vorbeigeht.
      Ich empfinde den Rauch und die Düfte inzwischen nicht mehr als angenehm...

      lg der Ferenghi
      Es gibt für mich nur zwei Arten von Tagen im Kalender: solche an denen man offen fahren und solche, die man vergessen kann!
    • Ich glaube nicht, dass das ein Dampfer/Ex - Raucher spezifisches Thema ist.

      Ist es nicht vielmehr so, dass es in jeder Gruppierung(Vegetarier, Fleischesser, Raucher, Dampfer, Autofahrer, Fahrradfahrer, Gläubige, Ungläubige, Alternativmedizin, Schulmedizin, Emanzen, richtige Frauen) militantere Vertreter gibt?

      Gerne sind es dann mal die, die früher das Gegenteil besonders intensiv vertreten haben.
      Liebe Grüße,

      Jörg.
    • Walther schrieb:


      Die Dampfe kann bei mir gefühlt das Rauchen nicht ersetzen, ist aber zu 80% Ersatz - 20 % bleiben halt Verzicht.

      ich empfinde gar keinen Verzicht. jedenfalls nicht bewußt.. trotzdem habe ich teilweise Probleme mit Zigarettenqualm. es macht mir nichts aus, wenn jemand rauchend neben mir steht. ich habe die woche auch einem Kollegen in meinem Auto erlaubt zu rauchen...

      Allerdings kalten Rauch konnte ich auch zu meiner Zeit als Raucher nicht haben...
      Es gibt für mich nur zwei Arten von Tagen im Kalender: solche an denen man offen fahren und solche, die man vergessen kann!
    • Ich hocke immer noch mit meinen Raucherfreunden zusammen und es stört mich Null. Rauch hab ich immer gerne gerochen, nur kalten nicht. War auch in den beiden Rauchpausen meines Lebens (ohne Dampfe, jeweils knappe 4 Jahre) durchgehend so. Mit der Dampfe tu ich mich viel leichter, sonst hätt ich eh nicht aufgehört.

      Ein Verzicht bleibt, ja, auch ein Bedauern. Manchmal. Ist halt so, man kann nicht alles haben, Harm Reduction und Zigaretten :)

      Ich mag es auch nicht, wenn Raucher mit 'stinken' bezeichnet werden, meine Güte, die riechen halt nach Rauch. Haben wir ja auch lange :D
      MtL only + RRP Multikulti
      Rauchfrei seit 1.3.2018

      Ich kauf nix!
    • Da die Dampfer sich zu 98% aus ehemaligen Rauchern zusammensetzen, liegt wohl eher ein Missverständnis vor.
      Ich tippe mal, dass die meisten Leute hier sehr lange sehr gerne geraucht haben - irgendwann dann nicht mehr.
      Und im Zuge des Umstiegs wird wohl jedem Dampfer bewusst, was für einer fiesen Angewohnheit er jahrelang nachgegangen ist und ich glaube, dass das dann letztlich verteufelt wird, nicht die Menschen, die Raucher sind.

      Und die Erkenntnis, dass man selbst so übel gerochen hat, die gelben Finger hatte, kaum mehr riechen und schmecken konnte, schlecht Luft bekommen hat usw. - ja, die wirkt schwer und kann schonmal einen kotzenden Smiley nach sich ziehen. ;-))

      Ich persönlich bin für Toleranz, erwachsene Menschen sollen selbst entscheiden, was sie ihrem Körper zumuten wollen oder nicht.
      Allerdings halte ich mich inzwischen lieber von rauchenden Gruppen fern, weil sie mir stinken - aber auch von überfüllten U-Bahnen im Hochsommer... :)

      Kurzum, ich erkenne hier im Forum nirgends einen Groll o.ä. auf die Raucher, sondern wenn, dann mitunter auf das Rauchen, das man hinter sich gelassen, mit Freude überwunden hat. Ein bißchen Selbstbestätigung zwischendurch ist nichts Schlechtes.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schmocke ()

    • Habe überhaupt nichts gegen Raucher war ja lange genug selber einer.
      Klar riecht (kalter) Rauch unangenehm aber das habe ich all den Jahren ja auch meinen Mitmenschen angetan.

      Und nach wie vor sind mir Raucher noch die symphatischeren Menschen. Natürlich neben den Dampfern.
    • Gegen Raucher habe ich nichts.... habe 35 Jahre gequalmt! Aber es hat mich immer mehr geärgert wie blöd ich bin. Und trotzdem kam ich von dem Mist nicht los.

      Alleine wie man als Raucher eräppelt wird..... alle sollen aufhören.... die Raucher werden immer mehr an die Wand gedrängt.... aber was denkt Ihr wie es dem lieben Fiskus ohne die Tabaksteuer ginge?

      Und wie die Preise gestiegen sind...... wie gesagt...... rauchte ewig und weiß es deshalb.

      Ich rauche jetzt seit dem 06.04. nichtmehr und bin da echt froh drüber!!!

      Habe auch kein Problem mit Rauchern..... nur mit einzelnen Leuten..... z.B. hat es mich schon immer geärgert, wenn die Leute Ihre Kippen einfach auf den Boden werfen.
      Ich hatte immer so Miniaturmarmeladenglaser dabei gehabt. (Gibts bei Tedi)
      Wer Tipsefehler findet..... darf sie behalten :tanz:
    • Moin :winke:

      Ich war schon 'militanter' Raucher :schaem:
      Rauchen in der Bude, war nicht.
      Auch Freunde mussten draussen qualmen auch bei Minusgraden
      oder wenn es regnete (standen aber nicht im Regen)
      Eingänge von Einkaufscentren, Kinos, Ärztehäusern usw,
      mit Aschenbechern davor..
      Die ekelten mich früher schon!

      Auch an Bushaltestellen, U- und S-Bahnhöfen....
      Ganz schlimm, wenn jemand in meiner Nähe sitzt
      und quasi den Kippengeruch ausschwitzt... :kotz:

      Nun ja, ich rieche es jetzt natürlich wohl intensiver.
      Stört mich, würde aber niemanden verurteilen der raucht.

      Nehme aber Abstand, ist so, war aber auch schon vorher so. ;-))
      Liebe Grüße, Erika :dreirad:

      Die die ihren Verdampfern Namen gibt :dancingkämmi:
    • Ich selbst habe eigentlich ein Problem damit mich jetzt, seit ich dampfe "Nichtraucher" zu nennen. Ich dampfe mit Nikotin und das Dampfen ist meine Ersatzbefriedigung, um die Finger von den Pyros zu lassen.
      Als Nichtraucher würde ich mich erst sehen, wenn ich weder rauche, dampfe, Nikotinplästerchen klebe oder sonstige Maßnahmen zur Suchtbefriedigung brauche.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von YankeeZulu ()

    • Ich hab "nur" 12 Jahre lang geraucht - verglichen mit anderen im Forum natürlich nur eine recht kurze Zeit - allerdings fast mein halbes Leben lang.

      Ich hab aufgehört zu rauchen als wir uns entschieden haben Eltern zu werden, also garnicht unbedingt für mich, eher für die entstandene Familie.

      Ich bin mitterweile kein militanter Nichtraucher, aber wenn Raucher sich respektlos benehmen, verlier ich auch den Respekt.
      Bestes Beispiel sind U-Bahnhöfe hier in Berlin, rauchen ist verboten dort also haltet euch dran, wer sich in nem U-Bahnhof neben meiner Tochter ne Zigarette anzündet kann sich warm anziehen - schon zu häufig erlebt in Berlin.

      Ich hätte als Raucher allerdings auch niemals dort geraucht wo es andere gestört hätte und diesen Anspruch habe ich an jede rauchende Person - das gleiche gilt für Musik und Alkohol.

      Ich verbrenne keine Feststoffe mehr, also entsteht kein Rauch. Sprich ich bin Nichtraucher, den Anspruch an mich selbst das meine Dampferei niemanden stört habe ich aber beibehalten. Sprich kein Dampfen im U-Bahnhof, und meine Wolken werf ich am Ende des S-Bahnsteigs, oder 10 meter neben der Bushaltestelle, dort wo halt niemand gestört wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sNouX ()

    • Ich sehe das wie @knecht, leben und leben lassen.

      Stören lasse ich mich vom Rauch nicht, habs schließlich 30 Jahre lang getan.
      Allerdings gibt's Dinge an Rauchern /beim Rauchen, die ich als Raucher schon nicht leiden konnte.
      Ich hatte auch keine Probleme, nicht im Restaurant zu rauchen... Im Gegenteil, ich fand es eigendlich gut.
      Geraucht habe ich die letzten 16 Jahre nur noch auf dem Balkon.
      Jetzt dampfe ich inne Wohnung, Raucher müssen weiterhin auf den Balkon... meistens begleite ich die dann auch.

      Auch ich habe mich als Raucher an Bushaltestellen abseits gestellt... So mache ich es als Dampfer noch heute.
      Was ich nicht mehr so mag, und das aber auch nur, weil ich es jetzt riechen kann, wenn jemand nach Rauch riecht...
      Ansonsten verurteile ich keinen, weil er raucht...

      Ich bezeichne mich schon als Nichtraucher, weil beim Dampfen nichts verraucht, sondern verdampft wird.
      Allerdings ist mir durch das Prozedere her schon klar, dass ich nichts anderes mache, als ich noch geraucht habe... eben nur wesentlich weniger schädlich und geschmacklich viiieeel besser.
      Und seinen Bekanntenkreis habe ich dadurch gewaltig erweitern können... weil Dampfen ist schon nen Thema ;)
    • Rauchen ? - Wie war das noch ? :kopfkratz:
      Ist schon so lange her .....

      Spaß beiseite.
      Ich habe nichts gegen Raucher, dafür habe ich selber viel zu lange geraucht.
      Und ich habe gern geraucht ..... (sagt ja fast jeder)

      Ich habe zu Hause auch drinnen geraucht, mein Mann (Nichtraucher) hat das toleriert.
      Seit ich dampfe gehen alle Raucher bei uns raus auf die Terrasse, ohne dass ich sie dazu aufgefordert hätte.
      Finde ich gut :klasse:

      Habe ich aber früher als Raucher auch gemacht, habe nie bei Nichtrauchern geraucht.
      Es hat mich auch nicht gestört, als Rauchen in Restaurants verboten wurde.
      Ich bin beim essen etwas empfindlich und schmecke was ich rieche (deshalb sollte sich nie Jemand mit Pommes/Mayo neben mich setzen). ;-)

      Was mich aber früher schon gestört hat und auch heute noch stört, sind die Rauchergruppen vor Restaurants
      oder auch vor Bürogebäuden, die oft so dicht stehen, dass man kaum vorbei kommt.
      Der konzentrierte Rauch, durch den alle müssen, ist widerlich.
      Wenn ich früher zum rauchen raus mußte, habe ich mich nie direkt vor Ein- oder Ausgänge gestellt, immer etwas abseits.

      Das mache ich auch heute, wo ich zum dampfen raus muss.

      Ich würde mir von manchem Raucher etwas mehr Rücksicht wünschen. :jaajaa:
      Besonders kalter Rauch ist inzwischen für mich wirklich ekelhaft (ich weiß jetzt was mein armer Mann ausgehalten hat).

      Aber verurteilen oder verteufeln würde ich keinen Raucher :nein:
      Zum Dampferboard Bundesliga Tippspiel geht es hier entlang >> kicktipp.de/dampferboard-fubuli/profil/registrierung << :tor:
      ------- Jeder darf mitmachen -------
    • Ja verteufeln....am schlimmsten sind meist echte Ex-Raucher. In manchen Dampfer Foren hab ich schon teils anfällige Äußerungen gelesen, hier aber glaub ich noch nicht. Und ich bin auch nicht ganz los. So die gewissen Ritualzigaretten (KKK am Morgen, nach nem deftigen Abendessen) genieße ich nach wie vor. Dürften so 1-3 Kippen am Tag sein. Den Rest dampfe ich.
      Am schlimmsten sind bisher eher die militanten Raucher ggü. Den Dampfern nach meinen Erfahrungen.
      :knarre2:
    • Also ich empfinde es derzeit als ekelig, an einer Gruppe Rauchern vorbeizugehen. Am schlimmsten finde ich es allerdings wenn man im (heißen) Bus / Schwebebahn sitzt und der Sitzpartner oder Stehpartner atmet dich mit dem kalten Rauch an. :vielkotz:

      Wie sagt man so schön: "Ex-Raucher sind die schlimmsten Nichtraucher" ;)

      Allerdings verteufle ich das Rauchen nicht. Ich habe gerne geraucht und mir fehlt auch heute noch die Kippe beim Kaffee.
      Ja, ich bin froh davon los zu sein und das ich nun leckere Liquids inhalieren kann.
      Die anderen positiven Nebeneffekte muss ich nicht nochmal erwähnen :)

      Es gibt allerdings auch Situationen wo ich ein generelles Rauchen meinerseits nicht ausschließe.
      Beispielsweise bei der Partnersuche ohne bei Buisness Events / Partys.

      Wenn ich mich zum Beispiel mit einem Kerl treffen würde, wo ich weiß, das er raucht, würde ich mir vorher auch eine Rauchen, um den negativen Störeffekt beim Küssen zu vermeiden.
      Bei den oben genannten Buisness Events ist das ähnlich.
      Mein Vorgesetzter hatte mir ganz klar kommuniziert, das ich bei solchen Events entweder ein paar Glimmstängel mitnehme oder es ganz sein lasse. Die Dampfe soll an dem Tag / Abend zu Hause bleiben. (Ja, es ist frech, sowas zu bestimmen - aber leider zahlt er (noch!) mein Gehalt)
      In gewisser Weise hat er Recht. Mal ganz ehrlich, mit so einer Dampfe - das kommt aktuell nicht gut rüber.
      Ich weiß nicht, wie ich es am besten ausdrücken soll - es ist exotisch. Es kommt nicht professionell rüber.
      Insbesondere wenn man in einen Kaff mit gefühlt 3000 Einwohnern arbeitet.

      Es ist traurig, aber die Gesellschaft passt sich gerade an die Dampfer an. Es wird noch etwas dauern, aber ich bin zuversichtlich das die nächsten 2+ Jahren das Dampfen deutlich besser toleriert wird.

      Wo ich beispielsweise meinen Eltern (beide Ex- Raucher) erzählt hab, das ich mit dem Dampfen anfange, kam der Spruch: "Echt?, das benutzen / machen aber nur die Assis"
      Meine Eltern habe ich mittlerweile mit zahlreichen Youtube Videos aufgeklärt und finden es ganz gut, das ich dampfe. Aber das kommt auch daher, das die Medien und die Tabaklobby daran schuld sind. Meine Eltern gucken nur die öffentlich rechtliche Sender (ARD,ZDF und WDR) und selbst dort, wird das Dampfen schlecht gemacht. Klar - der Staat verdient auch kein Geld dran..

      Meine Nichte (13 J.) hat mir am Wochenende erzählt, das Sie in der letzten Biologie Stunde eine Aufklärungsstunde zum Dampfen vs. Rauchen gehabt hatte. Natürlich wurden beide Methoden verteufelt und die Dampfe mit dem Rauchen gleichgezogen - was die Schädlichkeit anbelangt. Aber der Lehrer hat am Ende der Stunde den Satz gebracht: "Wenn Ihr unbedingt Nikotin konsumieren wollt, dann fangt lieber mit dem Dampfen an"
      Das hat meine Nichte stutzig gemacht und Sie findest es nun gut das ich keine Kippen mehr quarze und nun Dampfe.

      Mein Fazit: Ich will in Zukunft nur noch Dampfen, aber das Rauchen verbiete ich mir nicht, sofern es im Rahmen bleibt. Derzeit bin ich seit 3 Wochen komplett rauchfrei und will es auch nicht mehr missen. Aber wenn ich auf einer Party, WM Rudel gucken oder whatever mal ne Kippe anzünde, dann sehe ich es wie Schokolade. Ich habe einmal gesündigt und versuche beim Dampfen zu bleiben. Ich habe in den letzten 13 Jahren gerne geraucht, aber Dampfen tue ich jetzt lieber. Auch wenn ich später, irgendwann mal auf 0 mg runter bin, würde ich nach heutigem Standpunkt weiterdampfen. Es macht Spaß Wolken zu produzieren und mir ist auch schon aufgefallen, das ich deutlich weniger Süßigkeiten futtere seit ich Dampfe. (Meine Waage mag das)

      Und Hey, hätte ich nie den Schritt mit dem Rauchen gemacht, wäre ich nicht heute hier und hätte diese geile Dampfer-Community nicht kennengelernt. :)
      Viele Grüße

      Benni

      Derzeitiges Lieblings-Aromen:

      • Antimatter: Black Hole
      • Copy Cat: Strudel Cat
      • Vapetasia: Killer Kustard


      Liste mit zukünftigen Produkten (TPD2)
    • @-: Thomas :-

      Öhm, in der heutigen Zeiten bei Grindr, Tinder & Co. und insb. in der schwulen Szene springt man eigentlich immer mit dem Partner, mit dem man sich trifft, direkt in die Kiste. Und da für mich Küssen ein muss ist und ich keine Lust hab, einen kalten Aschenbecher zu knutschen würde ich mir vorher eine Rauchen. (Und wenn es nur 1-2 Züge sind, Hauptsache um den Geschmack im Mund zu haben)

      Aber das ist ein anderes Thema ;)

      Was ich mit meinem letzten Post damit sagen wollte, ob Raucher, Nichtraucher, Dampfer oder was auch immer, man sollte tolerant genug sein jede Seite zu respektieren. ;)
      Viele Grüße

      Benni

      Derzeitiges Lieblings-Aromen:

      • Antimatter: Black Hole
      • Copy Cat: Strudel Cat
      • Vapetasia: Killer Kustard


      Liste mit zukünftigen Produkten (TPD2)
    • Ich hab auch ca 35 Jahre gerne geraucht und bin nur durch Zufall ans Dampfen gekommen. Ich würde Raucher deshalb nie verteufeln, versuche aber schon sie von den Ziggies weg zu bringen, nicht penetrant aber ein Versuch ist es auf jeden Fall wert. Freunden berichte ich dann von meinem eigenen Erlebnis, wie gute es mir nun geht im Vergleich zu vorher und wie einfach es mir gefallen ist - dank der "Ersatzdroge". Auch ich merke nun wie unangenehm es ist neben einem Raucher zu stehen/sitzen aber ich würde mich nicht über den Geruch beklagen, versuche dann halt mich etwas weiter weg zu setzen. Auf jeden Fall verstehe ich nun meine nichtrauchende Frau und meinen 13 jährigen Sohn wesentlich besser, die immer über mein "Gestinke" gemeckert haben.
      LG
      Gregor

    • Nee, also rauchen möchte ich auch nicht mehr.
      Einen Tag nach meinem. 3-jährigen Dampfer Jubiläum hab ich mal nen Zug probiert.
      Hat mich nicht wirklich gestört, konnte direkt mal uffs Klo gehen :klatsch: ...
      Aber der wankende Gang, der eklige Nachgeschmack und die Tatsache, daß danach die Dampfe und der Kaffee für ne Stunde nicht geschmeckt hat ließ mich zu dem Entschluss kommen, nicht mehr rauchen zu wollen und mit dem Dampfen alles richtig gemacht zu haben. :ja:

      @GregorH :das gleiche sagen meine 3 Mäuse zuhause auch.... und das "Hmmmm, riecht das gut" tut gut... :saint:
    • Hallo

      Habe ja auch 44-45 Jahre geraucht. 50St. am Tag.

      Bin dann auf dampfen umgestiegen und rauche seit dem keine mehr.

      Kann mich zu rauchern dazustellen und dampfen. Nur den Zigarettenqualm mag ich eben nicht mehr,weil der Rauch als Dampfer viel stärker wahrgenommen wird als es ein Rauchr tut!

      Am schlimmsten stinken :vielkotz: die großen Standaschenbecher vor Lokalen,etc.....
      Freundlicher Gruß,William :ghostship:
    • Joerg Lindner schrieb:

      Ich glaube nicht, dass das ein Dampfer/Ex - Raucher spezifisches Thema ist.

      Ist es nicht vielmehr so, dass es in jeder Gruppierung(Vegetarier, Fleischesser, Raucher, Dampfer, Autofahrer, Fahrradfahrer, Gläubige, Ungläubige, Alternativmedizin, Schulmedizin, Emanzen, richtige Frauen) militantere Vertreter gibt?

      Gerne sind es dann mal die, die früher das Gegenteil besonders intensiv vertreten haben.
      Emanzen vs. richtige Frauen? Wo wir gerade bei Toleranz sind...