Das Pinkman-Problem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Pinkman-Problem

      Liebe Gemeinde,

      Seitdem ich dampfe, laufen mir immer wieder Leute über den Weg, die der Frage: "Was dampfste eigentlich am Liebsten?" wie aus der Pistole geschossen "Pinkman" entgegnen. Ich habe mir das Aroma mal zugelegt und gemischt und verstehe die Schwärmerei nun absolut. Es ist wirklich ein leckeres Liquid.
      Jetzt gibt es ein Problemchen. Da ich ein unverbesserliches Backenhörnchen und ein Nautilus Fanboy bin, hab ich Pinkman natürlich in diesen beiden Dampfen (Nautilus I und Nautilus II) und: Im Nautilus neigt Pinkman dazu, zu blubbern, was für den Nautilus wirklich unüblich ist und im Nautilus 2 schmeckt es spätestens nach dem zweiten Tank etwas .... ähhh.... mini-kokelig, oder so, jedenfalls merkwürdig.
      Also: Fehleranalyse. Was ist bei Pinkman anders, als bei allen anderen selbstgemischten Liquids aus meiner amateurhaften Hand? Nun ja. Pinkman ist ein Aroma, was 10-15% angemischt werden will. Da das Aroma herstellerseits naturgemäß in PG gelöst ist, bedeutet das, dass bei einer 50ml-Mischung mit 10% schon 5ml reines PG drin sind. Heißt, das meine 50/50-Mischung durch das viele Aroma in Richtung PG kippt.
      Ist es möglich, dass PG etwas schlechtere Rückfluss-Eigenschaften mitbringt, der Coil quasi nicht rechtzeitig wieder gesättigt wird, wenn ich dauernuckle?
      Hat eventuell jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich habe leider kein reines VG im Haus, würde mir aber, wenn das das Problem sein sollte, welches kaufen.

      Vielen lieben Dank für eure Hilfe
      Frieden, Liebe und der ganze Quark,
      Flo
    • PG ist dünnflüssiger als VG, sodaß eine Mischung mit Tendenz Richtung PG eben bessere "Rückfluss-Eigenschaften" hat. Zudem ist PG der Geschmacksträger und VG eher für die Wolken zuständig.
      Natürlich könnte es sein, dass zuuuuu dünnflüssiges Liquid sich nicht solange in einer Coil festsetzt wie VG-lastige Brühen, aber das ist mMn weniger relevant beim dauernuckeln.

      Bei Verwendung von Stahldochten soll der Nachfluss bei dickerem liquid eher besser sein. Wie es sih bei Fertigcoils verhält müssten allerdings andere beantworten, da ich reiner Selbstwickler bin.
      Gruß vom Teddy

      Ruhrpott-Stammtisch in Marl am 10. November ..... KLICK
    • Teddy schrieb:

      PG ist dünnflüssiger als VG, sodaß eine Mischung mit Tendenz Richtung PG eben bessere "Rückfluss-Eigenschaften" hat. Zudem ist PG der Geschmacksträger und VG eher für die Wolken zuständig.
      Natürlich könnte es sein, dass zuuuuu dünnflüssiges Liquid sich nicht solange in einer Coil festsetzt wie VG-lastige Brühen, aber das ist mMn weniger relevant beim dauernuckeln.

      Bei Verwendung von Stahldochten soll der Nachfluss bei dickerem liquid eher besser sein. Wie es sih bei Fertigcoils verhält müssten allerdings andere beantworten, da ich reiner Selbstwickler bin.

      Ah, okay. Dank dir für die Informationen. Das schließt schonmal meine intuitive Vermutung aus und spart mir ein paar Euro. Hab tausend Dank
    • Ich mag ab und zu das Bratapfel Aroma von happy-liquid, das ist fast nur PG.
      Damals im Nauti2 hat dieses Liquid auch immer zu leichtem blubbern geführt.
      PG ist halt sehr dünnflüssig.
      Ob die 10% mehr bei dir was ausmachen ist schwer zu sagen.

      Aber wenn dann spricht mehr PG eher für das blubbern, nicht für schlechten Nachfluss oder kokeln.
    • Achte einfach beim nächsten Anmischen darauf, dass du am Ende bei 50/50 Liquid landest. Sprich besorge dir PG und VG einzeln und mische entsprechend oder (simpler) nimm PVG 30/70 Basis, da kommste mit Aroma und Nikotin auch in eine gute Richtung, die im Nautilus funktionieren wird und das Blubbern dürfte dann nicht mehr auftreten.
    • Triu schrieb:

      Ich mag ab und zu das Bratapfel Aroma von happy-liquid, das ist fast nur PG.
      Damals im Nauti2 hat dieses Liquid auch immer zu leichtem blubbern geführt.
      PG ist halt sehr dünnflüssig.
      Ob die 10% mehr bei dir was ausmachen ist schwer zu sagen.

      Aber wenn dann spricht mehr PG eher für das blubbern, nicht für schlechten Nachfluss oder kokeln.
      Danke. Das ist interessant, vielleicht hab ich einfach 2 unterschiedliche Probleme und schiebe sie auf dasselbe Liquid. Ich werd mal an der Nautilus2 einfach den Coil wechseln, der ist zwar noch keine zwei Wochen alt, aber wer weiß, vielleicht hab ich ihn in der Hosentasche aus Versehen mal mit 50W befeuert. Das ist mir schon einmal passiert.
    • Moin :winke:

      Den Nautilus 1 hab ich nur mit 50/50 gedampft ;-))
      Nie Probleme mit gehabt :D
      Liebe Grüße, Erika :besen:

      und Flash Gordon Muddis Loverboy (FeV 4.5), Jurij dat dicke Briederchen (Kayfun5²),
      der Windjammer das Segelschulschiff (Taifun GT III) und Godewind der gute Wind (Taifun GT IV),
      Halali der Jäger der Wolke (Hadaly Tröpfler) und Hunter der Jäger mit Schußloch (Hadaly mit Sqounkpin)
    • Frau_Tetzlaff schrieb:

      Moin :winke:

      Den Nautilus 1 hab ich nur mit 50/50 gedampft ;-))
      Nie Probleme mit gehabt :D
      Hallo, liebe @Frau_Tetzlaff

      Ja, ich war auch verwundert. Ich hab den Nautilus ausgepackt, befüllt, gedampft, befüllt, gedampft, gereinigt, befüllt, gedampft und so weiter und er hat mir bis zum Pinkman weder gesifft, noch gekokelt, noch irgendwas. Das Teil ist wunderbar. Daher auch meine übergroße Verwunderung.
    • Vergesst das Wetter nicht. Zumindest die Nautilus I Coils sind ja Kamincoils, die Wicklung hat einen winzigen Durchmesser, und was bei kaltem Wetter und Gewohntem PG-Anteil dann ein Tropfen wäre, der sich mittels Oberflächenspannung tapfer an die Innenseite der Coil klammert, ist im Sommer und mit weniger PG vielleicht schon Liquid, was nach unten fällt und dir durch die AFC hallo sagt.

      Ich finde bei hohen Temperaturen und süssen Aromen schmeckt der Nautilus eh nach wenigen Zügen nur noch nach Pappe...