Der Sinn des Dampfens für mich selbst .. !?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Sinn des Dampfens für mich selbst .. !?

      Ich hatte ja schon ein- oder zweimal durchschimmern lassen dass ich nicht so recht zufrieden bin mit dem Dampfen und ständig auf der Suche. Das ist zwar recht kurzweilig und interessant aber auch der Maßen unbefriedigend dass ich ständig etwas grummelig bin weil unbefriedigt. Das passt m.M. nicht zum Dampfen. Dieserhalb habe ich mir jetzt endlich einige wenige Gedanken gemacht und möchte euch an diesen teilhaben lassen.



      Ich werde so lange unzufrieden und im Suchen bleiben, wie ich mich selbst zum unzufrieden Suchenden mache.
      Wenn ich ständig nur suche, wünsche ich mir vom Dampfen, dass ich immer im Suchen bleiben soll.
      (hatte ich ja schon mal mit anderen Worten hier in einem thrad geschrieben)

      Dabei suche ich doch immer nur mich selbst, oder?

      Wenn ich mich selbst gefunden habe, gibt es beim Dampfen nichts mehr zu finden oder zu erreichen. Alles, was ich dann dampfend tue, kann ich dann nur noch tun, weil ich Freude daran habe.

      Das ehrgeizige Dampfen mit dem Ziel z.B. perfektes (allroun)-Gerät, perfekt passendes Gerät zu jeder speziellen Gelegenheit, perfekter Dampf, perfektes Liquid, oder die Anerkennung des wegen oder was auch immer gibt es dann nicht mehr. Dieses Dampfen gibt es dann nicht mehr, weil es jetzt ein Teil einer falschen Erwartunghaltung oder Vorstellung von mir Selbst als Dampfer oder des Dampfens an sich ist.

      Wenn ich also mich selbst als Dampfer finden will, muss ich gar nicht suchen - ich bin ja schon da und muss nur noch erkennen welcher Dampfer ich bin. (hatte ich ja auch schon mal geschrieben dass ich ohne es zu wollen vom MTL zum DL geworden bin).

      Meine Selbstreflexion hat mir genau das eingebracht was ich nicht wollte. Die Erkenntnis dass ich meinen Typus als Dampfer finden muss und das nur kann wenn ich erkenne dass man sich kümmern muss ums dampfen und nicht nur jede Minute genießen kann. Das ganze drumherum ist nicht da um alles in Szene zu setzen sondern um der Sache selbst willen.

      Wenn ich also das nutze was da ist und mich in dem Rahmen kümmere dass es mir in diesem Moment des Dampfens gefällt dann finde auch meinen Dampfer-Typus und ich habe Ruhe vor dem Suchen. Damm bin ich DAMPFER und habe keine Eile und keinen Ehrgeiz mehr dabei.

      Möge die Übung gelingen .. :rolleyes:

























    • Okay, es geht in meinem Beitrag darum dass ich alles habe was ich brauche aber immer noch mehr will weil ich mir davon etwas verspreche. Warum? Was verspreche ich mir wenn doch alles vorhanden ist?


      Der HWV ist hier nicht gemeint Hier geht es um den Dampfer der zu keiner Gerätschaft passt passt.


      Sorry wenn ich euch die Zeit damit gestohlen habe.
    • Als jemand der mit dem Dampfen noch ziemlich am Anfang steht kann ich mit deinem Text etwas anfangen :)

      Es mag zwar alles vorhanden sein, damit ich dampfen kann, aber das was ich habe und dampfe ist ja nicht unbedingt das was ich vom Dampfen erwarte und erhoffe.

      Wir kommen von einem System, dass zu jeder Zeit funktioniert, das für uns unkompliziert ist, bei dem wir nicht nachdenken müssen und immer ein gleichbleibendes Erlebnis bietet - der Zigarette. Und genau wie ein jeder Raucher etwas Zeit benötigt um die für ihn am besten passende Marke zu finden, braucht es beim Dampfen Zeit um ein entsprechendes Setup zu finden, das ähnliche Kriterien erfüllt. Jeder bestimmt diese für sich selbst und solange diese nicht (zum Großteil) erfüllt sind, wird eine gewisse Unzufriedenheit bleiben.


      Das Dampfen kann allerdings neben der Sucht- und Gewohnheitsbefriedung noch etwas bieten - Abwechslung. Das kann die Zigarette so gut wie gar nicht. Warum sollte ich mich auf einen Bruchteil beschränken, wenn es sooooo viel Verschiedenes zu entdecken gibt? Kombinationen an Hardware gibt es zu Hauf, Liquids beinahe unzählige und alle sind sie (etwas) verschieden.

      Auch kann das Dampfen einen Hobbyfaktor bieten, Betätigung für das Hirn.. all das kann unser alter Freund die Zigarette nicht.

      In eine andere Richtung formuliert könnte deine Frage auch lauten: Warum in den Urlaub fahren, wenn alles was ich brauche bereits Zuhause ist?

      Ädiet wegen die plöde Flascheibnug :facepalm:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michalski ()

    • Zeit hattest Du mir nicht gestohlen, ich hätte es ja nicht lesen müssen.
      Jetzt wird mir langsam klarer was Du sagen wolltest :D

      ich sehe es so, dass sobald man zufrieden ist, man stehenbleibt bei der Entwicklung, was ja auch nicht verkehrt sein muß.
      Gäbe es nur ein Dampfequipment könnte man damit zufrieden sein oder halt nicht, die Suche wäre aber beendet oder bringt nichts, außer verlorene Zeit, wo wir wieder beim Thema wären.
      Da es aber so vieles im Dampferbereich zu entdecken gibt, sehe ich die unzufriedenheit als Weg zum Ziel.


      Gruß
      Frank
    • Ich habe mit eGo AIO und AIO Box angefangen. Das war schon gar nicht so schlecht. Hätte ich zu dieser Zeit ein halbwegs vernünftiges Liquid gehabt wäre ich vielleicht dabei geblieben. Innerhalb eines quasi-Neuanfangs habe ich mir eine iCare 160 bestellt. Da kommt mir jetzt natürlich zu wenig Dampf raus.
      Die Zusammenstellung die nutzen könnte (habe vier Stück davon), immer und überall nutzen könnte, nehme ich nicht und ich habe nicht die geringste Ahnung warum nicht. Grosser Tank, grosser Akku, verschwindet in der Hand, selbst zu wickeln, läuft nicht aus, kann ganz kleine dünne und große dicke, fette Wolken.
      Vielleicht bin ich ja als Pilger geboren und soll als Pilger leben. Jede heilige Stätte des Dampfens wird angelaufen und wenn ich alle durch habe beginnt es von vorne. Dabei bilde ich mir ganz fest ein nur ein kleines, feines Gerät haben zu wollen und dabei zu bleiben.


      Darf man in der Ballerburg eigentlich dampfen? *think*
    • Ich halte das für ganz normal. Man sucht sich den oder die Setups mit denen man sich wohl fühlt. Die Motivation ist da bei jedem anders.

      Ich bin auch gepilgert von einer iStick über einen Siren zu mittlerweile einem bunten Sammelsurium an unterschiedlichsten Verdampfern von MTL bis DTL.

      Das ist doch eigentlich spannend. Da muss ich nirgendwo ankommen. Der Weg ist das Ziel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -: Thomas :- ()

    • Menschen sind halt ganz verschieden.
      Ich pilgere gar nicht, die Vielfalt der Geschmäcker samt DtL, Selbstwickeln undsoweiter gehen mir am Boppes vorbei. Will ich nicht, interessiert mich nicht. Ich will möglichst nah ran an das, was ich bei Rauchen hatte. Ich habe gerne geraucht und nur aufgehört, um meine immer noch gute Gesundheit zu erhalten. Ab 60 isses halt nimmer so prall mit der Regeneration.

      Ich dampfe mit 2 My von Erl Tabak, und wenn ich nicht Tabak dampfe, dann dampfe ich...Tabak. Damit bin ich soweit zufrieden. Bin und bleib halt eine Raucherseele :)

      Verdampfer, bei denen mir das Zugverhalten nicht paßt, nehm ich auch nie her - vielleicht liegts daran.
      MtL only
      My von Erl, Smok Rolo Badge, Vaporesso Aurora + Nikotinkaugummis
      Rauchfrei seit 1.3.2018
    • @ulysses

      Ich lese aus deinen Worten heraus, dass dir beim Dampfen noch etwas fehlt.

      Mich würde als Erstes interessieren:

      Wie lange dampfst du schon? Und wie viele Zigaretten hast du davor geraucht?

      Du hattest bereits in deinem Vorstellungsthread über Nikotin geschrieben
      und deine Befürchtung von 2mg auf 0 zu kommen.

      Ein guter Freund von mir hatte seinen ersten Pyro Rückfall als er sein Nic zu schnell reduzierte,
      daran musste ich denken als ich deinen Text las...

      Ich selbst habe über 30 Jahre lang stark geraucht und habe 2011 mit dem Dampfen angefangen.
      Die ersten 4 Jahre bin ich bei 24er Nic geblieben, dann für etwa 2 Jahre runter auf 18er und
      seit letztem Jahr kurz auf 12er und inzwischen dampfe ich mit 6er in MTL und 2er in DTL Hardware.

      Ich denke, es ist bereits sehr viel geschafft wenn man von Pyros aufs Dampfen umsteigt.
      Die Reduktion des Nikotingehaltes sollte mMn nicht im Vordergrund stehen
      und gehört zu den Dingen die sich im Laufe der Zeit von ganz alleine regeln.
      Viele Grüße
      Ruley
    • @Thomas
      gerne möchte ich dir Recht geben, weiß nicht was mich hindert, weiß nicht warum ich unbedingt möchte dass es anders ist oder zu sein hat


      @VBDampferin
      das mit dem Zugverhalten ist eine sehr wichtige Sache welche beim Rauchen viel, viel einfacher war
      bei den kleineren Dampfen weiß ich nie wie ich daran ziehen soll
      offenbar hast du dich für etwas entschieden und bist dabei geblieben


      @Trixi
      Enduras und Exceeds haben mich zuletzt (gestern) interessiert


      @Ruley
      ich dampfe seit einem halben Jahr nach 30 Zigaretten (oder mehr) seit einer ganzen Zeit dampfe ich 2mg und habe neulich zum Testen 10mg; 6mg: 4mg gedampft. Das Dampfverhalten blieb immer gleich - so als würde das Nikotin gar keine Rolle spielen. Jetzt bin ich seit 'langer' Zeit wieder konstant bei 2mg
    • ulysses schrieb:

      Warum? Was verspreche ich mir wenn doch alles vorhanden ist?

      Im Wesen des Menschen selber liegt die Versuchung an die Stelle des erfüllten Lebens den seelenlosen äußeren Besitz treten zu lassen, dessen einzige Funktion dann nur noch das leere "Haben" dieser Sache ist, und die abstrakte Form des Geldes wird zur eigentlichen Verkörperung dieses entseelten Besitzes. Was in vernünftigen Grenzen Mittel zur Erhaltung des Lebens war, wird übersteigert, weil der Mensch darin seinen einzigen Halt gegenüber der anders nicht auszuhaltenden Unsicherheit des Lebens sieht, und so wird es schließlich zum Selbstzwecke, unter dessen Herrschaft das Leben selber erstickt.
      O.F.Bollnow
    • Dann freust dich über deine Neuanschaffung oder eben nicht :kopfkratz:

      Wobei es ja bei Freude nicht unbedingt bedeutet, dass du an deinem Ziel angekommen bist :nein: Wenn du aber nun weißt, dass du weitersuchen wirst, warum schließt du nicht deinen Frieden damit „Suchender“ zu sein?


      Wir könnten hier so tief abtauchen, sind dann quasi Uboot-Matrosen :lsd:
    • Gilt nur für mich jetzt und kann nur von mir berichten, weil mir ging das anfangs ähnlich. Hab mich aber offen gezeigt und einfach alles probiert.
      Wollte auch nie dtl und riesen Wolken, ganz im Gegenteil, fand das total daneben am Anfang.

      Ende vom Lied? Bin beim mechanischen dampfen gelandet und nur rdas und damit völlig zufrieden seit langer Zeit und suche nach nix anderem mehr.

      Muss dazu sagen das ich mehrere setups habe, immer anders gewickelt und auch zwei geregelte setups mit Tank.

      Das spielt ja keine Rolle wie und was.

      Was ich sagen will, ich habe festgestellt dass es nicht das eine optimale setup gibt für mich. Also beim rauchen hatte man seine kippen und vielleicht mal eine Zigarre und gut war. (und nen joint oder Wasserpfeife. Was weiß ich)

      Beim dampfen musste ich erstmal lernen dass diese Vielfalt gut ist und ich offen gegenüber stehen muss. Heute mag ich es total und bin froh dass ich nicht an eins gebunden bin.

      Denn meine Lust und Laune und/oder Situationen sind ja auch immer anders und dafür hab ich jeweils ein setup. Dampfe am Tag allein schon mindestens 3 unterschiedliche liquids.
      (man hat da aber seine Favoriten oder groben Richtungen nach ner weile, Frucht, was total anderes und herbes als Kontrast usw)

      Das war für mich am Anfang wie gesagt auch komisch und konnte ich mir gar nicht vorstellen, aber ich hab einfach alles probiert und bin dann dabei gelandet.

      Wie gesagt - es ist jeder anders und ist beim nächsten schon wieder ganz anders. Aber wenn du deines gefunden hast, womit du zufrieden bist, dann ist es super.
      Vielleicht musst du einfach mal mehr probieren, auch mal ruhig von anderen dampfen. Ich kam zum dtl weil ich beim Kollegen mal dran zog irgendwann am anfang.

      Vielleicht entdeckst du auf einmal dass du ein ganz anderes setup viel angebrachter ist. Du hast ja noch gar nicht viel probiert.

      Es stimmt aber schon was du so sagst, es ist nicht einfach so das man setup x nimmt und dann ist alles gut. Deshalb ist es so verdammt wichtig in einem offliner mal ruhig mehrere setups zu probieren.

      Und nach dem umstieg auch andere Geräte und Geschmäcker. Weil das ändert sich auch.
      (konnte mir nie vorstellen so Fruchtzeug und Co zu dampfen)


      Jetzt hab ich so viel geschrieben und eigentlich wollte ich nur sagen, du musst probieren probieren probieren. In einen offliner gehen oder bei Kollegen / Freunden etc mal Geräte probieren. Ich kenne dass das es so aussehen soll wie eine Zigarette usw. Warum eigentlich? Festgefahrene Muster am Anfang.

      Kurz gesagt, nicht so viel drüber nachdenken und informieren usw. Sondern einfach live und direkt probieren und machen.

      Das wird schon :)
    • Ich sehe das dampfen immer noch als Zigarettenersatz. Man ist halt auf der Suche nach dem perfekten Ersatz, den es
      aber bisher nicht gab oder sicher auch nicht gibt. Desweiteren geht man halt mit der Entwicklung mit und daher gibt es
      auch kein Stillstand. Der HWV ist für mich nebensächlich.
      "Brüder"..... haben nicht immer dieselbe Mutter !
    • ulysses schrieb:

      @VBDampferin
      das mit dem Zugverhalten ist eine sehr wichtige Sache welche beim Rauchen viel, viel einfacher war
      bei den kleineren Dampfen weiß ich nie wie ich daran ziehen soll
      offenbar hast du dich für etwas entschieden und bist dabei geblieben
      Nee, ich hab auch viel rumprobiert, habe mit einer Justfog Q16 angefangen, mich im Laden durch zig Selbstwickler gedampft und bin bei der My von Erl gelandet und bisher geblieben. Weil sie ist zwar nicht rund, hat aber einen richtig strengen Zug. Außerdem ist sie schön klein, kann runterfallen und in vielem einfach unglaublich praktisch. Auch durch zig Liquids hab ich mich gedampft, immer wieder heftige Probleme damit gehabt, mein Weg bisher war wirklich nicht sehr leicht. Nun habe ich die Tabak NETs gefunden, damit komm ich wunderbar zurecht.

      Weiter probieren, bis Du was findest, womit Du zurecht kommst. Es ist nicht immer einfach. Ich brauche übrigens viel mehr Nikotin als Du, dampfe aber vermutlich deutlich weniger. Also die Tagesmenge zählt, wenn man schon Zahlen nennt....
      MtL only
      My von Erl, Smok Rolo Badge, Vaporesso Aurora + Nikotinkaugummis
      Rauchfrei seit 1.3.2018

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VBDampferin () aus folgendem Grund: Typo

    • Loki schrieb:






      Beim dampfen musste ich erstmal lernen dass diese Vielfalt gut ist und ich offen gegenüber stehen muss.


      Vielleicht musst du einfach mal mehr probieren,
      Du hast ja noch gar nicht viel probiert.



      du musst probieren probieren probieren.


      Das wird schon :)

      Naja dann mache ich mal weiter so. Ich hoffe auch sehr dass das noch wird.

      Ich übe gerade mit der iCare 160 und bin völlig ausser Atem. Als nächstes werde ich mal die air-flow von dem Ding auf bohren.
    • @VBDampferin
      Seit ich einige Liquids habe die ich überhaupt dampfen kann kümmere ich mich um die Gerate und sonstige Hardware. Ich dampfe gewaltige Mengen von denen ich 'runter möchte. Unter anderem deshalb möchte ich eine geeignete Hardware finden damit ich endlich weiß was für ein Dampfer ich bin. Dann lässt sich alles andere viel einfacher an. Ich glaube dass ich mich irgend wann verirrt habe und nun den Punkt suche zu dem ich zurück will.
      Ob ich noch einmal die Leidens-Bereitschaft finden werde Liquids auszuprobieren wage ich zu bezweifeln.
    • Ich bin noch nicht so lange dabei und suche auch noch. Ich hätte gern dieselbe Befriedigung, die eine Zigarette (für kurze Zeit) bietet. Und ich hab das bisher nicht gefunden. Ich glaube dass es vielen so geht und dass sich teilweise der HWV daraus speist.
      Es ist tatsächlich so, dass mich die Suche nach dem passenden Equipment, das Selber wickeln, selber mischen ablenkt davon, rauchen zu wollen.
      Und das ist vorerst auch gut.
      Ich glaube ich komm nicht drum herum, mich dem Zustand, etwas fehlt zu stellen. Mir das sehr genau und bewusst anzusehen.
      Bisher versuche ich mich nur davon abzulenken und das geht mal besser, mal schlechter.
      Ich bin im Moment auch zutiefst frustriert und unzufrieden mit den Aromen, Akkus, dem ganzen Handling.
      Ich fahre morgen für vier Wochen zur Kur und das packen ist Stress... was wenn das nicht passt und dass nicht schmeckt...
      Heute denke ich, ich habe mehr recht als schlecht meine Sucht verlagert. Und das ist für den Körper besser, aber sonst nicht.
      Ich glaube ich klemm mir weitere größere Testreihe, und folge mal @VBDampferin.
      Letztlich will ich nur das, einen Zweckmäßigen, vernünftigen Rauchersatz der Gesundheit zuliebe. Und zwischendrin sehe ich mir mal an, was passiert mit mir, wenn ich so unbedingt rauchen will, was geht da ab? Was macht so Stress und was will ich mit Rauch deckeln? Vielleicht gibt es da die eine oder andere Lernaufgabe für mich.

      Ich bedanke mich für das Thema, dass schreiben jetzt hilft mir sehr, mich selber auf den Punkt zu bringen.
      Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SilkeSybille ()

    • (Wenn ich das lese denke ich dass du dich mit der Unzufriedenheit beim Dampfen von was anderem ablenken willst.
      sorry, will dir nicht zu nahe treten)

      Ich würde überhaupt nicht ans Rauchen denken wenn das Nikotin nicht wäre. Ob das so normal ist kann ich auch nicht sagen.
      Eigentlich würde es mir genügen so zu dampfen wie ich geraucht habe. Dann das Nikotin reduzieren. Klappt aber nicht. Das Suchen nach neuen, anderen Gerätschaften und setups zwingt mich ganz woanders hin.
      Wenigstens wenn ich bis zum Winter nicht mehr solche Wahnsinns-Mengen Liquid in die Luft pußten würde. Alle zwei Tage Fenster putzen stand beim dampfen wollen nicht auf der Agenda .. :)
    • Nein, das glaube ich nicht, daß @SilkeSybille von was anderem ablenken will. Es fehlt tatsächlich was. Jedenfalls geht es manchen langjährigen Rauchern so. Ich habe den Vorteil, schon 2 x mehrjährig das Rauchen aufgehört zu haben und weiß, daß auch in diesen Jahren immer was gefehlt hat. Mein Leben war gesünder, aber es war nicht mehr so schön :)

      Mit der Dampfe geht mir das ähnlich, aber da habe ich den Vorteil, daß ich mir meine Art, zu dampfen, möglichst pyroähnlich zurechtbasteln kann. Und seit ich die natural extracted tobaccoes im Tank hab, bin ich erstens deutlich zufriedener und zweitens dampfe ich jetzt andauernd dasselbe und es ist wieder wunderbar einfach. Im Grunde will ich nur meine Ruhe, so, wie ich sie vorher mit den Zigaretten auch hatte. Nicht andauernd was Neues, mich nicht andauernd mit dem Dampfen beschäftigen müssen, keine Kontoplünderungen, kein HWV, wozu? Damit das Dampfen dann teurer wird wie die Raucherei? Klar, es darf was kosten, Harm reduction gibt es nicht für umme - aber wenn ich manchen beim Bestellen so zuguck, wird mir ganz schwindelig :D

      @ulysses Wenn Du so riesige Mengen verdampfst, tät ich halt doch mal höher mit dem Nikotin, ich habe z.T. 18 mg in der My. 3-4 Mal ziehen und gut ist. Komme auf ca. 20 mg am Tag Gesamtmenge, das ist gar nicht mehr soo viel, ich bin mit 60-80 mg umgestiegen (Tagesmenge). Habe ca. 20-30 selbstgedrehte geraucht davor, viele viele Jahre. Und Liquids will ich Dir sicher nicht aufschwatzen, den Leidensweg kenn ich selber nur zu gut...
      MtL only
      My von Erl, Smok Rolo Badge, Vaporesso Aurora + Nikotinkaugummis
      Rauchfrei seit 1.3.2018

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VBDampferin ()

    • Hmmm, ich war beim Rauchen zuletzt auch unzufrieden, weil die eine Zigarette den Drang auf die nächste Zigarette ausgelöst hat. Zufriedenheit war früher mal, zuletzt nicht mehr.

      Außerdem fehlen beim Dampfen so einige Stoffe, die in der Zigarette sind, die mir vielleicht auch nach einem halben Jahr noch fehlen, auch wenn der Entzug längst vorbei ist.

      Mir geht es auch so, daß mein Hirn beschäftigt werden will. Nochmal andere Wicklung ausprobieren, nochmal einen anderen VD, ich hab auch nur 2 Liquids die mir richtig schmecken, also vielleicht gibt es ja doch noch ein Aroma, was ich auch öfter dampfen könnte.
      Und das damit beschäftigte Gehirn ist dann vom Rauchen abgelenkt.

      Und zwischendurch, da stimmt dann doch irgendwie alles, wo das Dampfen richtig schmeckt, der Throat Hit angenehm ist und ich beruhigt bin und geniessen kann.

      @ulysses ich hoffe, ich bin nicht zu weit von deinem Thema weg, ich finde es schön, daß du diesen Thread eröffnet hast, es sind für mich sehr interessante Gedanken dabei
    • Ich denke auch, und stelle es gerade selber fest, das Nikotin wirklich nicht zu tief sein sollte, jedenfalls bei mir.
      Bin ja auch noch nicht lange dabei und bin jetzt von DTL mit 3mg auf MTL gegangen, passt mir besser und ist gemütlicher, auch die Umwelt leidet nicht so.
      Aber da passt das 3mg nicht mehr, ich ziehe zu oft und richtig befriedigt bin ich nicht mehr, außer ich gehe mit dem Nikotin wieder hoch, was ich gerade am ausprobieren bin.
      Inzwischen schmecken mir auch einige Aromen nicht mehr bei denen ich mir das aufnikotiniesieren spare, und will nur noch 2-4 Liquids als Vorrat haben, das ist jetzt erstmal das Ziel.


      Gruß
      Frank
    • VBDampferin schrieb:


      @ulysses Wenn Du so riesige Mengen verdampfst, tät ich halt doch mal höher mit dem Nikotin,

      Habe ich ja weiter oben schon beschrieben. Massives anheben der Nikotin-Menge hat nichts und gar nichts an meinem Verhalten beim Dampfen geändert. Ich hatte mir das auch so vorgestellt. Wenn nichts hilft dann Nikotin-Menge 'rauf und ganz kleine Dampfe mit Mini-Wölkchen. Klappte nicht.
      Das Nikotin brannte im Mund und Rachenraum und das Dampfen schmeckte deshalb nicht mehr wirklich gut aber weniger dampfen - nee!

      Ich weiß nicht was das Dampfen mir bedeutet dass ich so oft so grosse Mengen dampfe. Jedenfalls scheint wenn der nötige, offenbar niedrig liegende Nikotin-Pegel erreicht ist alles egal zu sein. Dann hat das Dampfen nichts mit Nikotin zu tun sondern dient dem Selbstzweck. Mir wird dann auch nicht übel oder schwindelig oder ich verliere vorrübergehend das Interesse am Dampfen ... ich dampfe und dampfe und dampfe.

      Das passt alles nicht recht zusammen. Vielleicht ist es eine Ersatzhandlung weil ich MEIN Dampfen nicht ausüben kann?