Hundefreunde-Talk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da ich heute gelernt habe wie man Fotos einstellt, möchte ich Euch gerne meinen tollen Eddy vorstellen.





      zwischen den Bildern liegen rund 15 Jahre. Vor kurzem hatte er eine echt heftige Blasenentzündung, bei der nur Blut kam, sichtlich. Aber das ist zum Glück überstanden.
      Seit einem Jahr ist er fast taub oder tut wenigstens so. Aber die Lebensfreude ist ihm immer noch ins Gesicht geschrieben.
      ~ Gruss Dieter ~
    • @Twob@lls
      Schöne Bilder, zum Glück hat Deine Hundi die Blasenentzündung überstanden.


      horsepower schrieb:

      Toll @Kalle,
      "Seelenhunde", einzigartig schöne Beschreibung für das was wir
      als Hundefreaks empfinden, danke dafür.
      Ja, finde ich auch. Vor allem der letzte Satz, sehr treffend.
      Manche Menschen würden uns für verrückt halten, wenn die wüssten was wir für unsere Hunde empfinden.
      "Auf dem Weg nach oben, vergesse Deine Freunde nicht, denn auf dem Weg nach unten triffst Du Sie alle wieder"
    • Schön, das mal so von euch zu hören.
      Ich hab mich manchmal schon schuldig gefühlt, weil ich die Gesellschaft meines Hundes der von Menschen oft vorziehe.

      Schließlich ist es doch nur ein Tier.

      Oder wenn ich eine Suppe koche und die mit dem Hund teile. Er bekommt das Fleisch, ich das Gemüse.
      Und woanders verhungern Menschen.
      Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen.
      Und ich lächelte, und ich war froh- und es kam schlimmer.
      :blumen:
    • Marc77 schrieb:

      Und NEIN es ist nicht nur ein Tier ..... es ist ein Familienmitglied
      Absolut, er gehört zur Familie, deswegen tun wir halt alles für unsere Hunde.
      Mir ist das egal was andere darüber denken.


      vapewarrior schrieb:

      Das einzige was noch besser werden muss ist das Laufen ohne Leine.
      Bei unserem Oscar ist es umgekehrt, er zieht wie ein Bekloppter an der Leine. Vor allem wenn er sein Geschäft noch
      nicht gemacht hat, danach ist es etwas besser ;-))

      Glücklicherweise haben wir ja Wälder, da läuft er ohne Leine, aber im Ort, daß geht auf die Bandscheiben wenn der
      so zieht.
      "Auf dem Weg nach oben, vergesse Deine Freunde nicht, denn auf dem Weg nach unten triffst Du Sie alle wieder"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dmeenzer ()

      • Unsere kann ich nur mit Schleppleine laufen lassen. Ohne lässt sie sich manchmal nicht mehr einfangen oder bei Fuss rufen. Sie findet es toll wenn sie im grossen Bogen um uns herum läuft, sich hinduckt und um dann wieder los zu legen. Das kann dann sehr lange dauern, bis wir sie dann wieder haben.
    • vapewarrior schrieb:

      Das kann dann sehr lange dauern, bis wir sie dann wieder haben
      Der Rückruf ist wohl eines der schwersten Themen bei der Hunderziehung.
      Bei unserer Rula hat es mit sehr viel Training und noch mehr Geduld lange
      gedauert bis der Rückruf gesessen hat.
      Wir hatten damals gemerkt das sie auf einen ganzen bestimmten Pfeiffton
      angesprochen hat. Von da an ging es steil bergauf. Wir haben das durch viel
      Ausprobieren rausgefunden.
      Danach war es als wenn jemand einen Schalter umgelegt hätte.
      Es funktionierte und mit dem bestimmten Ton habe ich ihr dann auch viele
      weitere Befehle beigebracht.
      Heute geht das nur noch mit Stimme und es funktioniert einwandfrei.
    • Meiner hört aufs Wort.... man darf die Anzahl der Wörter aber nicht zählen ;-))

      Ich konnte mich immer darauf berufen, dass er ein verdammt blöder Mix ist.
      Border Collie, Schäferhund, Doberman, Husky.

      Und ich schwöre, mein Hund hat von jeder Rasse nur die negativen Eigenschaften übernommen !!!

      Er ist wasserscheu (obwohl er Schwimmhäute hat)
      Er kann böse gucken (aber nur wenn er einen gaaaanz schlechten Tag hat), hab ich erst 3 (!!) mal erlebt.
      Er liebt Eis und Schnee, liegt aber grundsätzlich auf der Couch oder im Bett. Die Decken auf dem Boden dürfte ich gerne benutzen.
      Er verliert jedes Intelligenz-Spiel, garantiert.

      Schlecht hören konnte er immer gut. Ich habe vieles ausprobiert (manches würde ich nicht erzählen wollen). Im Grunde hat nix geholfen. Sein sanftes Wesen hat alles ausgeglichen.
      Als er hinter einem Reh her war, dachte ich -> Metzger oder -> IMMER Leine, merkte dann aber, als er das Reh gestellt hatte, sollte es jetzt ihn fangen.
      Gut dass uns dabei niemand beobachtet hat. Jeder Jäger hätte alle Rechte gehabt, die er benötigte.

      Wenn man aber weiß, was für ein Kaliber man da an der Leine führt oder eben manchmal nicht mehr an der Leine, dann sucht man sich die Örtlichkeiten aus, wo man ihn los lässt.

      Ich konnte lange Jahre damit klar kommen. Ich bin echt ganz ganz selten mal auf Zeitgenossen gestoßen, die nicht damit klar kamen. Weil ich ja meistens einsam unterwegs war. Er hört aufs Wort wenn es um Sitz, Platz oder sonstige Kleinigkeiten geht. Aber Abrufen, wenn er einmal in Wallung war, das war leider nie möglich. Da musste ich immer den Hund im Auge haben um ihn vorher zu stoppen.

      Ich hatte früh die Zeichensprache mit ins Spiel gebracht (Sitz, Platz, Fuß), die brauche ich aber heute auch, weil er so gut wie kein Gehör mehr hat. Und jetzt, in seinem hohen Alter, gibt es nur noch ganz wenige Reize für ihn, bei denen er auf "Durchzug" schaltet.

      Man kennt halt seine Familienmitglieder.
      ~ Gruss Dieter ~
    • Wir haben ja auch eine griechische Lotte.
      Was wir immer unbewusst gemacht haben sind vergleiche angestellt, obwohl wir es nicht wollten.

      Anfangs waren wir einfach zu ungeduldig wenn etwas nicht klappte....
      Ein sogenanntes Hausprogramm stand da anfänglich auf der Tagesordnung.

      Am Anfang gerade bei einem Tierschutz Hund wollen wir es ja unserem Schützling so angenehm wie möglich machen :whistling: (Typisch Mensch)

      Was lernt unser Vierbeiner da......
      Wenn ich vor der Terrassentür stehe kommt der Mensch und macht auf...
      Wenn ch vor der Haustüre stehe, kommt der Mensch und geht mit mir auf die Straße,
      Wenn ich vor dem Leckerchen Schrank stehe, kommt der Mensch....
      Wenn ich mein Futter nicht sofort verspeise, bleibt es stehen und ich darf selber entscheiden....

      Unsere Vierbeiner beobachten uns den lieben langen Tag und loten aus wie sie uns erziehen können. ;-) Meistens klappt es ja. :zaehne:

      Hausprogramm bedeutet einfach gesagt, die automatisierten Routinen verändern.
      Futter in der Küche? Ok heute mal auf der Terrasse,
      Auf dem Sofa ist auch ein Platz für mich? Ok heute mal nicht.
      Terassentür bleibt einfach mal zu.
      Das könnte man endlos so weiter spinnen.
      Beobachtet euch mal was ihr automatisch macht wenn euer Liebling dies oder das macht.

      Wenn unsere Lotte sich mal wieder nach einer Weile zu sicher ist das sie mich im Griff hat und an der Leine z.b. sich mal wieder hervorragend benimmt oder ihre Ohren häufiger auf Durchzug stellt, gibt es auch wieder Hausprogramm. :ja:

      Ich bilde mir ein das die Bindung und somit auch der Rückruf besser funktioniert.
      Einigt euch auf die selben Komandos. Sitz ist Sitz und nicht Platz.
      Komm und Komm her hört sich für den Hund anders an.
      Es sind für uns Kleinigkeiten aber ankommen tut es beim Hund anders.
      Körpersprache ist auch ein großes Thema bei einem Rückruf z.b.

      Bei uns hat es anfangs auch vieeeele super leckerchen gebraucht damit das zurückkommen sich auch lohnt.
      Warum soll sie denn Aufwand auf sich nehmen Energie zu verschwenden um zu kommen.

      Ich möchte jetzt nicht sagen das meine gelernte Methode das ultimative ist und es nichts anderes gibt.
      Es sollen vielleicht neue Anregungen für euch sein :ja:
      Was kommt hier noch gleich hin ???....... :popcorn2:


      Die Erinnerung ist das Fenster, durch das wir sehen können, wann immer wir wollen.
    • Ich sage immer, das die Hunde bzw. Welpen in so eine Welpenschule gehen und alles beigebracht bekommen wie sie uns Zweibeiner manipulieren können.
      Das fängt an mit dem Welpenblick, auf dem Rücken drehen und Hasenpfoten machen usw. Da kann man immer schlecht widerstehen auch wenn man es besser weiß.
    • Für eine Welpenschule benötigt man aber auch versierte Trainer.
      Nicht selten werden Welpen von anderen untergebuttert, da hört man meist die spielen doch nur und regeln das selber....das ist einer der größten Fails die ich erlebt habe.....

      Das Training hingegen kann nich früh genug los gehen....
      Was sich in den ersten Monaten verfestigt muss man später wenn man es Läufen lässt mühevoll nach arbeiten....
      Was kommt hier noch gleich hin ???....... :popcorn2:


      Die Erinnerung ist das Fenster, durch das wir sehen können, wann immer wir wollen.
    • @horsepower
      "In der Welpenschulle klappt vieles was nachher, außerhalb des Zaunes,
      nicht funktioniert."

      Meiner Meinung nach liegt es daran das die Hundeführer das Training außerhalb des Zaunes schleifen lassen.
      Da ist man ja nicht dem strengen Blick der Hundetrainer ausgesetzt.
      Das habe sogar ich bei mir selber festgestellt.
      Man denkt dann so ein schöner Tag, lass ihn doch mal butschern und spielen.
      Dabei wird vergessen das der Hund ja immer kleine Trainingseinheiten braucht.
      Gruß Karin
    • Moin :winke:

      Ich liebe unseren Hund auch sehr, aber dennoch behalt ich diese Liebe im Zaum.
      Versteht mich nicht falsch, aber ich denke,
      zuviel des Guten verklärt manchmal den Blick. ;-))
      Leider missverstehen viele Hundehalter (nicht ihr), Hunde mit Mensch gleich zu stellen.
      Gerade bei den viele Kleinhundehaltern beoachte ich das regelmässig.
      Da wird vieles garnicht beachtet, vieles missachtet und leider werden Unarten
      wie z.B andere Hunde verbellen usw, als niedlich hingenommen. 8|

      Soviel dazu ;-))

      Rückruf Trainung , Schleppleine, immer wieder trainieren bis es sitzt.
      Da macht sich Kontinuierlichkeit bezahlt.
      Schleppleine niemals als Begrenzung nur nutzen, niemals Hund zurückziehen...
      Schleppleine soll den Radius eingrenzen, ja, aber diesen vor dem Ende der Leine
      aber schon feststecken nicht mit dem Ende
      Der Hund lernt nämlich dann die Schleppleine als praktisch Auslaufleine zu nutzen
      und nicht als 'Bremse' in dem Sinne :D

      Die Pfeife die @horsepower anspricht, kann eine große Hilfe sein.
      Immer derselbe Ton, immer dieselbe Frequenz
      Ich nutze diese > 210er Pfeife
      Bekommt man immer so auch nachzukaufen.


      Euch allen und Euren Hunden ein schönes WE :)
      Liebe Grüße, Erika :dreirad:



      Flash Gordon Muddis Loverboy (FeV 4.5), Jurij dat dicke Briederchen (Kayfun5²),
      der Windjammer das Segelschulschiff (Taifun GT III), Godewind der gute Wind (Taifun GT IV),
      Halali der Jäger der Wolke (Hadaly Tröpfler), Seth der Ägyptische Chaos Gott (Geekvape Ammit MTL)
      Aha der Ägyptische Gott der Musik/Tanzes (Geekvape Ammit MTL)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frau_Tetzlaff ()

    • Eine Pfeife brauch ich nicht. Bin selbst eine. :D



      Armer Hund beim Doc. Standardmäßige Untersuchung. Leider ist unser Freund und Tierarzt dieses Jahr überraschend verstorben. Da mussten wir einen neuen suchen. Jetzt muss der arme alte Hund leider alle Untersuchungen nochmals über sich ergehen lassen. 8|