Angepinnt Einsteiger fragen - Dampf"oldies" antworten

    • Der AT zeigt dir an, ob die Wicklung Kurzschluß (0 Ohm, Atomizer short) oder eine Unterbrechung (no Atomizer) hat. Den Wiederstand gibt es auch, wenn kein Fehler da ist (Normalzustand). Bei Widerstände zwischen 0,6 und 2 Ohm passt es immer auch für den AIO. Deine Einschätzungen stimmen.

      Subohm heisst nur, dass der Widerstand unter 1 Ohm ist. Beim AIO siehst du ja, dass das keinen Einfluß auf dein Zugverhalten hat. 0,6 Ohm oder 1,5 Ohm ist mehr Geschmacksache.

      Für große Wolken wirds dann relevant. Kleiner Widerstand (0,4 und weniger) und ein DripTip (Mundstück) wie ein Ofenrohr. Da gibts die riesen Wolken.
      Bei 0,6 Ohm wird der Akku schon mit 7 Ampere belastet. Da gehen Billigstakkus schon nicht mehr, auch wenn sie eine höhere Kapazität haben. Deshalb auch die Sony Konion, da geht auch noch 0,1 Ohm ohne Probleme. Mehr Sicherheit für dich.

      Gute Akkus, bitte keine Efest, mit 20A oder mehr und dir kann nichts passieren. Gibt auch andere Hersteller, nur sind die Sony die bekanntesten und sehr gut.

      Bleibt nur noch eines. Was passiert, wenn dir unterwegs der Saft ausgeht? Rauchst du dann wieder? Ein Verdampferkopf kann auch kaputt gehen.
      Gesundheit und ein langes Leben
      Max

      MtL-Dampfer
      Equipment: eGo AIO, Cubis Pro, Nautilus, Subtank nano, FeV4 Style, K3 mini Style
      eVic Vtwo mini, iStick Pico, Aster


    • Ich werde mir jetzt die eVic Vtwo Mini bestellen.. der Tipp war schon ganz passend, ich kann meine bisherigen Verdampfer aufbrauchen und im Zweifel auch selbstwickeln. Die QCS-Notch Coils haben es mir doch ein bisschen angetan.. Für den Anfang sollte mir das allemale reichen.. in der Zwischenzeit kann ich mich dann immer weiter in die Thematik einlesen und überstürze so nichts.. ich merke ja selbst, dass ich kaum Ahnung in dem Bereich habe.. da bringt es nichts direkt von 0 auf 100 zu gehen.

      Wenn mir unterwegs der Saft (sowohl Liquid als auch Strom) ausgehen habe ich immer ein Ladegerät, Powerbank, (Edit: Ersatzverdampfer) und kleine 10ml Fläschchen dabei.. ich bin also immer dampfbereit! :thumbsup:

      Vielen Dank nochmals für die hilfreichen Tipps!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dampfer92 ()

    • Mahlzeit,

      Viel Spaß mit der Box ist gut das Teil. Mit die besten Coils für Cubis od. Cubis Pro u. Artverwandte sind die LVC Clapton Coils (guter Fertigcoilgeschmack u. gut Backe tauglich). Die Notchcoils neigen ld. zum sog. spritzen u. gehen egtl. erst so um 50 Watt gut. Sind halt Sub-Ohm Coils. Kommen geschmacklich nicht ganz an die LVC Coils ran. Darauf achten, es gibt 2 verschiedene Clapton Coils für Cubis u. Co. Die ohne LVC sind Schrott.
      Wattierer
    • @Dampfer92, ein Teil der (auch heute noch umlaufenden) Bedenken stammt aus der Zeit, in der es überwiegend mechanische Accuträger gab. Und die ist in Wirklichkeit noch gar nicht lange her (so ~ 2013/2014).
      Die "älteren" elektronischen AT konnten die wahnsinnige Leistung von bis zu 15-30 Watt an VD's mit Widerständen von ~ 1-2 Ohm abgeben!
      Die üblichen Betriebsmodi waren VV und als Luxusversion VW! (Variable Volt und sogar Watt!!)
      Zu der Zeit war "Subohm" was für wilde Typen, die > 30 Watt dampfen wollten.
      Gut, aus der Zeit stammen aber auch beingeile Dampfmaschinen, die mit 6-12 Watt (!!) Leistung erhebliche Dampfwolken mit richtig Geschmack und Flash produzieren (Frage mal "Altdampfer" nach Taifun GS & GT, Squape (R), FeV, Horizon, Kayfun Lite ...)

      So genug Geschichtsunterricht ...

      Die aktuellen AT erledigen durch ihre Bauweise etliche frühere Probleme "automatisch". D.h. du kannst auch eine 0,25Ohm Coil auch mit 10 Watt dampfen, oder auch eine 2 Ohm Coil mit 80 Watt (Was vor "kurzem" noch unmöglich war). Der AT prüft vor jedem Feuern automatisch ob die Coil den Vorgaben entspricht. Die Messysteme sind so präzise und schnell das die eine kennliniengeführte Temperatursteuerung ermöglichen. Mit den Accus wird ähnlich genau verfahren, was zu einem wirksamen Über- und Tiefentladungsschutz führt.

      Wenn du irgendwann (vielleicht) etwas routinierter Wickeln kannst und das Ohmsche Gesetz und ein paar andere Regeln der Elektrotechnik (definitiv kein großer Elektriktrick [googlen!!]!) begriffen hast, dann wirst du vielleicht auch auf die oldshool Varianten des Dampfens kommen ;)

      "Man könnte zur Auffassung gelangen, dass die Aktivitäten von Frau Dr. Pötschke-Langer als Massenmord zu bezeichnen sind."
      (Prof. Bernd Mayer , 21.12. 2015 auf Facebook)
    • ich bezeichne mich nicht als altdampfer, aber ich bin mir so cloudchasern eingestiegen und jetzt auf den Geschmack gekommen, also kayfun und vapor giant v4...macht viel besser geschmack und ne angenehme menge dampf :)

      Equip:
      Evic VTC Mini, Cuboid 150 W, RX200s, VTBox 200, IJoy Lux 215 W
      Tsunami 24, Avocado 24, Griffin 25, Griffin 25 Plus, IJoy Limitless Combo RDTA. The Troll V2, Recoil RDA, SteamCrave Aromamizer Anniversary Edition, OBS Engine, OBS Cheetah, Vapor Giant Kronos
      , Vapor Ginat v4, Kayfun v5
    • Ich hab meine Favoriten, aber wechseln tu ich. Im gegensatz zu vielen Anderen glaube ich aber an das Vorhandensein von All-Day's, ich dampf jetzt seit 4 Wochen fast ausschließlich Papa Churro und krieg nich genug :D

      Equip:
      Evic VTC Mini, Cuboid 150 W, RX200s, VTBox 200, IJoy Lux 215 W
      Tsunami 24, Avocado 24, Griffin 25, Griffin 25 Plus, IJoy Limitless Combo RDTA. The Troll V2, Recoil RDA, SteamCrave Aromamizer Anniversary Edition, OBS Engine, OBS Cheetah, Vapor Giant Kronos
      , Vapor Ginat v4, Kayfun v5
    • rollerfahrer schrieb:

      So genug Geschichtsunterricht ...
      Quatsch! Das liest sich als Neueinsteiger absolut gut und ist auch wichtig zu wissen, wie sich die Szene und die Gerätschaften entwickelt haben. Danke vielmals für den netten Exkurs!

      Zusammengefasst entnehme ich deiner Darstellung, dass ich eigentlich mit einem aktuellen AT (wie dem eben bestellten "eVic VTwo Mini Cubis Pro Set" mit Sony Konion - VTC5A - 18650 - 2600 mAh Akku) falsch machen kann, sofern ich darauf achte, dass die empfohlenen Watteinstellungen für die Verdampfer eingehalten werden und der Akku keine Beschädigungen aufweist.
      Meine größte Befürchtung war, dass ich eine absolut unmögliche Einstellung im AT einstelle und mir das Ding direkt um die Ohren fliegt.. :schaem:

      Für den Anfang werde ich erst einmal ein paar fertige Verdampferköpfe in den AT einbauen, da in dem Set einige Verdampferköpfe, die ich so noch nicht von der Aio kenne, mitgeschickt werden.. ich kann also erst einmal wieder rumprobieren und mich mit der grundsätzlichen Materie vertraut machen.

      Wenn ich dann so weit bin melde ich mich wahrscheinlich eh nochmal :D

      Das Paket ist heute in den Versand gegangen.. wenn ich ganz viel Glück habe könnte ich es also morgen oder spätestens übermorgen bereits daheim haben.. ich werde dann mal von meinen ersten Erfahrungen mit dem neuen Zweitgerät berichten!

      Nochmals meinen besten Dank an alle, die mir so hilfreich zur Seite standen!
    • Dampfer92 schrieb:



      Für den Anfang werde ich erst einmal ein paar fertige Verdampferköpfe in den AT einbauen,
      "Klugscheissmodus an"
      Du baust die Verdampferköpfe (auch Coils genannt) nicht in den Akkuträger ein. In den Akkuträger kommt der Akku, wie der Name schon sagt.
      Die Verdampferköpfe kommen in den Verdampfer.
      "Klugscheissmodus aus"

      ;-)) :D
    • Hallo
      Habe die Vtwo mit cubis pro und 0,25 Ohm SS316 coil in Gebrauch. Habe dort eine Leistung von 30 Watt eingestellt.
      Wenn ich durch das Menü drücke, sehe ich unter BYPASS die Leistung 48,4 Watt angezeigt.

      1. Was bedeutet Bypss
      2. Wieso unterschiedliche Wattzahl
      3. Die Bypasseinstellung kann ich auch nicht ändern, wenn doch wie?
      Schöne Grüsse vom linken Niederrhein und ein herzliches Glückauf

      wünscht euch Frank
    • Gibt es da keine Beschreibung in der Verpackung ?
      So fürchterlich schlecht ist die Beschreibung dann doch nicht, die würde ich durchlesen oder in einem der YouTube-Kanäle schauen und dann fragen.

      Es gibt 3 Modi:

      Powermodus (Leistungs-Modus) - Watt (Leistung) kann eingestellt werden
      Temperaturmodus (°C und/oder Fahrenheit) - Temperatur und Leistung (Watt) kann eingestellt werden
      Bypassmodus - hier wird die Leistung von dem Widerstand (in Ohm) Deiner Wicklung oder des eingesetzten Coils bestimmt - hier kann man nichts einstellen.

      Für den Anfang würde ich eher zum Power-, bzw. Leistungsmodus raten.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Ein Leben ohne Dampfe ist möglich ..... aber sinnlos (frei nach Loriot) :ja:
    • Danke..
      Also sind alle Modi uninteressant, ausser das, was aktuell angezeigt wird. Hab ich verstanden.

      Wenn die Beschreibung so einfach wäre, hätte ich nicht gefragt.
      Schöne Grüsse vom linken Niederrhein und ein herzliches Glückauf

      wünscht euch Frank

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von krull ()

    • Moin Frank

      Nicht unbedingt uninterressant, aber am Anfang etwas zuviel Stuff. ;)
      Der Watt- bzw. Leistungsmodus ist imho eigentlich der beste Modus zum Einstieg.
      Man erhöht lediglich die Leistung bis es am besten für einen selber paßt von der Dampf- und Geschmacksentwicklung.
      Der Temperaturmodus birgt leider sehr oft einige Fallstricke in sich wie Bedienerfehler beim Einstellen auf neue Coils u.ä. .
      Sowas ist natürlich am Anfang nicht unbedingt förderlich wegen des Frustfaktors.
      Den Bypaßmodus ist imho auch kein notwendiges Must have Feauture, es sei denn du möchtest unbedingt mal antesten wie sich das mechanische Dampfen anfühlen könnte.
      Greets aus dem valley
      Stefan
      Alba gu brath



      Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne: :zaehne: :zaehne:
      Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
    • Neu

      Ich steig mal in eine Frage ein, damit ich dem Thementitel auch gerecht werde .... :schmoll: (woanders machen Moderationoren das einfach anders ....)


      Womit "schmiert" ihr eigentlich, beim Zusammenbau eines Verdampfers, die O-Ringe??
      Ich nehme das "ganz normale" Basislquid (50/50). Hab auch schon mal was von "nur VG" gelesen. Ich kann mir zwar "Vorteile" denken, wie niedrigere Viskosität aber richtige [TM] Erfahrungen wären ma nett.
      Akkuträger: Dani Extreme V3, EhPro MOD 101, eVic VTC Mini, iStick Pico 75, Vamo V2
      Verdampfer: Tobeco Kayfun V5, Tobeco Kayfun Mini V3, Shenray FeV V4, Tf GT 3 (Taifun GT3 Clone), Aspire Cleito (+RBA), Eleaf Melo 3 (+RBA), Uwell Crown


    • Neu

      Moin Heinerich!

      Nun, ich nehm reines VG.
      Durch die höhere Viskosität ist die Standzeit an den Dichtungen höher als z.B. bei fertigem Liquid.
      Selbstmischer sind da natürlich im Vorteil, die sollten das Zeug ja sowieso im Schrank haben.

      Ich hab für den Zweck ein kleines Fläschchen extra abgefüllt - Wattestäbchen - und ab dafür.
      Gruß un allens Gode
      Andy


      This is a Nudelholz: ▬|████|▬
      Take it und hau it on the Kopp of a bekloppt Person to give you a better Gefühl than vorher.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Herr Hoeltchen ()

    • Neu

      Ich häng (mal wieder) den Minimalisten raus.

      Schmieren? Nur vor dem ersten mal (mit normaler Base)
      Alles andere ist (auf alle Fälle beim FeV) überflüssig da genug Kondensat an den Seitenwänden herunterläuft und die Dichtung so feucht hält (meine sind auf alle Fälle immer leicht feucht)