Diabetes und die elektrische Zigarette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diabetes und die elektrische Zigarette

      Für manche stellt sich vielleicht die Frage zumal es auch auf manchen Liquidflaschen extra schriftlich erwähnt wird im Bezug zum Nicotin !
      Nicht geeignet bei Diabetes , Blut und Kreislauferkrankungen , einnahme von Antidepressiva etc

      hier zumindest mal ein Beitrag dazu der helfen kann das für sich einordnen ,
      eine Rücksprache mit seinem Mediziner ist aber , denke ich , in jedem Fall empfehlenswert

      e-zigi.de/blog/diabetes-und-die-elektrische-zigarette/

      Gruß :winke:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kursprophet ()

    • Ich habe vorhin dazu mal recherchiert… und aufgegeben. Man findet Artikel mit Hinweisen auf Studien, die "belegen" sollen, dass Nikotinkonsum schlecht bei Diabetes ist… und andere, die genau das Gegenteil aussagen. Der einzige negative Effekt, den ich filtern konnte, war das Verengen der Arterien, das eine Sklerose beschleunigen kann und damit die negativen Auswirkungen der Diabetes noch verstärkt. Einen direkten Zusammenhang zwischen Nikotin und dem Ausbruch von Diabetes habe ich nicht finden können (weil es wahrscheinlich da auch noch keine Erkenntnisse gibt, wie @canis ja schon geschrieben hat).

      Ich hätte mir aus diesem Grund einen solchen Artikel als Blogger (und als Betreiber eines Dampf-Blogs) eher verkniffen, solange man da nichts halbwegs gesichertes findet. Leider lässt sich auch nicht herausfinden, wer der Betreiber ist… kein Impressum… und Autor ist immer ein Herr oder eine Frau "Admin" ;) :D
    • Da im Netz nicht viel dazu zu finden ist ,
      zumindest nicht viel brauchbares,
      dachte ich mir ich stelle hier mal diesen Link ein für die Leute die im Netz nach der Frage suchen
      weshalb auf manchen Liquidflaschen Diabetes extra erwähnt wird ?

      Da es ca 6 Millionen Diabetiker in Deutschland gibt wird es auch eine Menge Diabetiker geben die auch aufs Dampfen umsatteln wollen und für genau die stellt sich eben die Frage warum steht explizit ein Hinweis auf Liquidflaschen und wenn sie dann auf die Suche gehen kommt nicht viel dabei heraus im www. und es ist doch sinnvoll wenn man zu dieser Frage hier im Forum zumindest mal einen brauchbaren Link findet dachte ich mir denn wo sucht man wenn google direkt nichts brauchbares liefert ?
      In fachspezifischen Foren.

      Sollten sich dazu hier weitere Informationen sammeln lassen dann wäre das Prima !

      :danke:

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von Kursprophet ()

    • Genauso, warum soll ein Totenkopf auf die Liquidflaschen und zB. auf der Klorixflasche ist keiner.

      Jeder Diabetiker muss selber heraus finden, ob er dampfen kann oder nicht. Auf Fachliches kann
      man halt nicht zurückgreifen.
    • Was Hersteller und Händler teilweise auf ihre Produkte schreiben ist eh abenteuerlich. Die Chinopsen (nicht die Clone-Krieger, sondern die etablierten großen mit J, K etc.) geben ihren Produkten z. T. Warnungen mit, dass die Produkte nicht von Schwangeren, Diabetikern und Steuersündern ;) (da bin ich mir jetzt nicht sicher…) und verschiedenen anderen Voraussetzungen verwendet werden dürfen und etliche Händler knallen diese Warnungen ungefiltert und ohne Nachzudenken in ihre Shops. Dabei ist das oft absoluter Quark. Es gibt auch noch viele Händler, die eine Abgabe von bestimmten Dingen an Personen unter 18 Jahren gem. §8 MDStV (Mediendienste-Staatsvertrag) verweigern… obwohl weder der Text des MDStV das her gibt und obwohl der Vertrag bereits seit 2007 wieder außer Kraft gesetzt ist (damit meine ich nicht Dampfen oder Liquid… wir hatten mal einen Artikel im Magazin über das Verbot des Verkaufs von Messbechern, die man ja zum Selbstmischen verwenden könnte, genau aufgrund dieser Bestimmung).
      Es herrscht da ein Gemenge aus Blödheit, blindem vorauseilendem Gehorsam, Gedankenlosigkeit und totaler Ahnungslosigkeit vor, das dann ggf. zu Warnungen führt, die sinnfrei sind.

      Ich fürchte, auch hier wird sich nichts handfestes dazu finden, was sich nicht anders recherchieren ließe, @Kursprophet. Im Netz findet man bei gekonnter Recherche, wie gesagt, nur widersprüchliche Aussagen mit widersprüchlichen Studien… und welcher Studie will man nun glauben? Ich würde nur der Studie glauben, die ich selbst mit vorgegebenem Ergebnis in Auftrag gegeben habe. ;) :D

      Da ich aber immer wieder mal solche Gesundheitsthemen aufgreife und mich regelmäßig informiere, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass bei Erscheinen gesicherter (oder halbwegs sicherer) Erkenntnisse diese nicht an mir vorüber gehen und ich die dann auch öffentlich "verwurste".
    • Um mit diesem Thema mal aufzuräumen.

      Ich bin Diabetiker,muste mich damit ausseinander setzen.,

      Fangen wir bei Nicotin an.Das hier am ehesten zu vernachlässigende Thema.
      Selbstverständlich ist Nicotin schädlich.
      Es verhärtet Venen und Arterien ,kann Herz und Kreislauf Erkrankungen machen.
      Dies Zählt aber für gesunde Menschen als auch für Diabetiker.
      Jeder Diabetiker weis das er gefährdeter ist als andere

      Kommen wir zum eigentliche Thema.

      Propylenglykol(PG) und Glycerin(VG)

      Beide Produkte bestehen zum Großteil aus Zucker
      Wobei es sich hier um den Zucker durch Stärke handelt.
      Bei Propylenflykol sind es 594 g pro KG also 60 %
      Bei Reinglycerin sind es 891 g Pro KG also nahezu 90 %

      Und hier liegt der Hase im Pfeffer,denn.
      durch das dampfen Atmen wir dieser beiden Stoffe als Dampf ein.
      Ein nur schwer zu berechnender Teil des Dampfes beleibt in unseren Lungen hängen und wird durch unsere Flimmerhärchen
      wieder aus den Bronchien in Richtung Kehlkopf befördert.
      Durch Husten wird ein Teil wieder aus unserem Körper befördert.
      Aber eben nur ein Teil.
      Das meiste wird verschluckt und landet im Magen.Das ist ein Automatismus und so von der Natur gewollt.
      Eigentlich eine Prima Sache,aber als Diabetiker nehme ich dadurch mehr Zucker auf ,als ich zum Essen und Trinken berechne,
      außerdem kommt ein Teil des Zuckers direkt über die Lungen ins Blut.
      Darum geraten meine Zuckerwerte leicht durcheinander.

      Hier eine kleine Rechenhilfe

      1 ml = 1,24 Gramm Liquid (Ihr habe bestimmt schon bemerkt das Liquid schwerer ist als Wasser)

      Das berechnen der Lungenfläche und die daraus resultierende Anheftung ist sehr schwer zu berechnen,da jeder anders raucht.
      Ich nehme hier eine Faustregel .die sich bei mir bewährt hat.(es bleibt mehr haften als man annimmt )

      Mit dem Faktor 25 % von 100 bin ich recht gut zurecht gekommen.
      25 % erscheint viel,aber ich darf den direkt aufgenommen Zucker über die Lunge nicht vergessen !
      Es sind natürlich keine 100 % Zucker,aber so kommt es durch den nicht berechnbaren Zuckeranteil,
      der über die Lunge ins Blut kommt,genau auf.
      Ich rauche 20 ml Liquid(also24,8g) am Tag.

      also 24,8 : 4 = 6,2


      Dies entspricht grade mal eine halbe BE(Broteinheit)

      Aber da der Zucker zum Teil direkt aufgenommen wird ,wirkt sich das auf den Zuckerspiegel aus.

      Mit schnell wirkendem Insulin(Bolus)kann man diese kleinen Mengen also nicht beikommen.
      Abhilfe gibt es nur für Leute die auch tagsüber langsam wirkendes Insulin(Basal) spritzen.

      Da muss sich jeder Diabetiker selbst heran tasten.
      Bei mir sind es morgen und abends je 1 Einheit Basal-Insulin mehr.
      Uns siehe da,meine Werte stimmen wieder.

      Hoffe dieser Beitrag war hilfreich
      Ich dampfe am liebsten die Mischung,4% Cookie+1% Apfel und 3%Cookie+3% Vanillepudding

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Opi-Wan Kenobi ()

    • Ein durchaus interessantes Thema für Diabetiker die Bedenken haben

      auf´s dampfen umzusteigen .

      Ich bin selbst seit 38 Jahren Insulinpflichtig und habe im Bezug zum dampfen

      null bedenken ! Mein zu vernachlässigender Mehrbedarf an Insulin resultiert

      durch meine Gewichtszunahme . Rauchen ist wesentlich schädlicher für Diabetiker !

      Also , wer auch immer in diesen Thread stolpert , BESSER IST DAMPFEN als rauchen .
      Erst wenn eine Mücke auf deinen Hoden landet wirst du lernen Probleme ohne Gewalt zu lösen :saint:
    • @Opi-Wan Kenobi : Danke für die tolle Erklärung. Ich nehme 2 Metformin 1000 am Tag und halte mich meist unter 150 . Ich glaube aber, daß manche Medikamente, wie z. B. Statine (zur Senkung des Cholesterinwertes) mehr negativen Einfluß auf den Zuckerwert haben. Drei Kaffee mit Kondensmilch verändern schon den Zuckerwert (Kondensmilch hat einen ordentlichen Zuckeranteil)...
      Nikotin ist aus meiner Sicht das größere Problem. Seit Mitte letzten Jahres hab ich zwei Stents. Aber selbst mit der Erkenntnis, haarscharf am Herzinfarkt vorbeigekommen zu sein, bin ich nicht von den Pyros losgekommen. Deshalb hab ich das Dampfen ernster genommen.
      Jetzt kommt die Rechnerei: Vorher rund 60 Pyros und 2 ml Liquid mit 18 Nikotin pro Tag. Jetzt rund 25 Pyros, 5 ml Liquid mit 9 Nikotin (MTL) und 3 ml Liquid mit 3 Nikotin (DTL). Die Pyroschachteln sind rot, dürfte max. 1 mg/Kippe Nikotin sein.
      Konsumiere ich jetzt weniger Nikotin als vorher ?
      LG, Horst
    • @Buletti

      Dieses berechne würde ich lassen,den letztendlich gibt es nur eins,
      Das Nicotin muss weg,oder zumindest stark reduziert werden.
      Ich bin von 40-50 Zigaretten umgestiegen.
      Seit Samstag bin ich bei 3 mg Nicotin im Liquid.
      Ich kann dir sagen,von Reduzierung zu Reduzierung ,geht es mir besser.
      Kippen werde ich ganz sicher nicht mehr rauchen.
      Ekelhafter Gestank,husten,Atemnot,braune Finger,und einiges mehr,gehören der Vergangenheit an.
      Ich muss nur an meinen Aschenbecher denken,dann schauert es mich.
      Kann dir ,mit deiner Vorgeschichte nur zur Disziplin raten. ;-))
      Ich dampfe am liebsten die Mischung,4% Cookie+1% Apfel und 3%Cookie+3% Vanillepudding
    • Wer Vorerkrankungen hatte, der sollte sich erstmal zum Arzt bewegen.

      Wie sich das Dampfen bei Diabetes auswirkt, weiß ich nicht, aber ich hatte vor 10 Jahren einen Hinterwandinfarkt (ein Stent) und habe es
      mit meinem Arzt abklären lassen. Er sagt, er werde meine Werte messen und beobachten. Und ja, bei mir (das ist bei jedem anders) wurden
      sie besser. Zur Zeit im sehr zufriedenstellenden Bereich.

      Nikotin ist ein Thema für Vor-Herzerkrankungen und Tumore. Aber das ist individuell, jeder Körper reagiert eben anders.

      PG und VG sind bakterientötend, sind haltbar und werden auch im Krankenhaus inhaliert. Das ist kein Problem.

      Das Hauptproblem beim Rauchen sind die zusätzlichen Stoffe wie Teer und zig andere beim Abbrennen.

      Nikotin spielt keine Rolle (nicht für jeden) ich "spiele" mit den Mengen. DL ca. 3 mg, MTL ca. 6 mg.

      Seit meinem Umstieg liegen mein Aschenbecher und eine Packung L+M verwaist in der Schublade, als Warnung sozusagen.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Je älter ich werde, desto seriöser werde ich. Ich muss nur lernen, besser zu lügen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vaporix ()

    • Wie gesagt, jeder Körper reagiert anders. Es gibt zig tausende Studien gegen das Dampfen, wenige dafür.

      Für mich ist Nikotin ein Geschmacksträger und für mich persönlich nicht schädlich.

      Coffein und Teein nimmt auch fast jeder zu sich und da kräht kein Hahn nach.
      Bin Dampfer seit 08.06.2015 - 16:10 Uhr

      Dampfende Grüße :winke:

      vAPORIx :dampf:

      Je älter ich werde, desto seriöser werde ich. Ich muss nur lernen, besser zu lügen
    • @Opi-Wan Kenobi : aus Deinem Link - nikotinhaltige E-Zigaretten - :lol: ... diese professionelle Beschreibung ... :facepalm: .
      Aber ja, Nikotin ist Nikotin, schlecht für die Gefäße.
      @vaporetta : Interessant ist, daß in dem Artikel Nikotin als weniger schädlich wie Paracetamol und Kochsalz (!) beschrieben wird. In "üblicher" Dosierung verbessere es Konzentration und Gedächtnis. In der Beschreibung des Dt. Krebsforschungszentrums
      dkfz.de/de/rauchertelefon/Nikotin_Wirkung.html steht "Abbau von Fetten und Glykogen (Blutzucker)..." :thumbsup: ,

      aber auch "verengt die Blutgefäße und fördert die Blutgerinnung", was in meinem Fall weniger gut ist. Weitere Negativa konnte ich auf keiner tendenzfreien Seite finden.

      Also, mMn, ist Nikotin in Bezug auf Diabetes eher leicht positiv zu sehen. Was die Gefäße betrifft, scheint es akzeptabel zu sein, eine geringe Dosis pro Tag zu sich zu nehmen.

      LG, Horst
    • Diabetis und Nicotin

      Hallo

      Wie ihr ja schon gelesen habt,kümmere ich mich ein wenig um die Diabetiker unter uns.
      Der Grund ist klar,ich gehöre zu den Betroffenen
      Ich bin Diabetiker Typ1 ,also seit Kind,und leide durch die Diabetes an Herz-Kreislauferkrankungen,Bluthochdruck.

      Da das Nicotin immer wieder angesprochen wird und es dazu verschiedene "Meinungen" gibt,habe ich mich heute dazu entschlossen,
      Erfahrungsberichte zu Posten.

      Mir ist es wichtig mit "Meinungen" aufzuräumen,denn es kann dazu einfach keine geben.
      Nicotin ist schädlich ,das ist einfach eine Tatsache.
      Ob es nun aus Wissenschaftlicher Sicht als Gift qualifiziert wird oder nicht spielt dabei keine Rolle PUNKT

      Ich bin im November 2017 vom rauchen aufs dampfen umgestiegen.
      Natürlich mit Nicotin im Liquid,angepasst auf die Menge ,die ich auch geraucht habe.

      Es gab recht schnell (1-2 Wochen) deutliche gesundheitliche Verbesserungen und des Wohlbefindens.
      Hierauf möchte ich aber nicht weiter eingehen,denn diese Erfahrungen sind allgemein bekannt.

      NIKOTIN !!
      An meinen Bluthochdruck Werten hat sich aber keine Verbesserung eingestellt.
      Herzrasen Puls auch nicht.

      Nach 4 Wochen habe ich die Nikotin menge halbiert (von 16 auf 8 mg.
      In der ersten Woche griff ich öfter zur Dampfe und musste mich in der zweiten Woche disziplinieren.
      In der dritten Woche ging das Suchtverhalten bis auf Null zurück.
      In der vierten Woche reduziert auf 6 mg,gleiches Problem,die Hände suchten die Dampfe öfters.
      Erste Verbesserungen ,Herzrasen und Ruhepuls gingen deutlich runter.
      Erste Medikamentenanpassung,nur noch 50 % der Menge gegen Bluthochdruck.

      fünfte und sechste Woche keine Änderungen vorgenommen.

      Siebte Woche auf 3 mg reduziert.
      Die ersten zwei Wochen ,also Woche 7 und 8,empfand ich das maßregeln deutlich anstrengender.
      Woche 9 hatte ich mich an 3,mg gewöhnt und bin bis heute (28.2.2018) dabei geblieben.
      Seit einer Woche bin ich Medikamente frei ,habe aber manchmal noch einen leicht zu hohen Blutdruck.

      Ich werde in abständen weiter berichten.
      Aber erstes Fazit ist ganz klar ,Nikotin beeinträchtigt die Gesundheit.
      Und für mich ist auch ganz klar, eine sogenannte "Meinung" kann es dazu nicht geben.

      Ich bin jetzt an einem Punkt angelangt,wo ich sagen muss ,das Dampfen will ich nicht aufgeben,
      dazu gefällt es mir zu sehr.
      Werde aber wenn nötig das Nikotin weiter reduzieren.
      Nächster Schritt wäre dann 1,5 mg.
      Wenn das nicht reicht,werde ich es ganz weg lassen.
      Ich berichte natürlich bis zum bitteren Ende :D

      Also bis in circa 6 Wochen
      Euer Opi-Wan
      Ich dampfe am liebsten die Mischung,4% Cookie+1% Apfel und 3%Cookie+3% Vanillepudding