Reinigung von Verdampfern

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hier wird die Reinigung von Verdampfern beschrieben.
    Reinigung mit Ultraschallreiniger:
    Nachdem die bekannten Discounter nun regelmäßig welche im Angebot haben, kann man durchaus behaupten, dass man Ultraschallreiniger, die eigentlich für die Reinigung von Brillen, Schmuck und Silber gedacht sind, an jeder Ecke bekommt.

    Simple Geräte mit einer Leistung von 50 Watt sind im Handel ab 20 Euro aufwärts zu haben, die wirklich Guten starten in einer Preisklasse von rund 150 Euro. Wichtig sind bei einem Ultraschallreiniger aber nicht nur die angegebenen Watt, sondern auf die Reinigungsfrequenz:

    Während 20 kHz für die grobe Reinigung ausreichend sind, sollte es schon mindestens eine Frequenz von 35 kHz sein, um eine schonende und intensive Reinigung zu gewährleisten – die preiswerten handelsüblichen Geräte kommen meist mit einer passenden Frequenz von 42 kHz daher.

    Achtung!
    Ein Ultraschallreiniger reinigt nicht mit dem Wasser, welches eingefüllt wird. Dieses dient lediglich als Kontaktmittel. Hier kann auch auf Leitungswasser zurückgegriffen werden!


    Funktioniert die Reinigung des Verdampfers?
    Ja, das tut sie – und zwar so gut, dass sich sogar die Lackierung des Verdampfers gleich mit entfernt. Starke Verkrustungen dagegen werden von einem Gerät mit lediglich 50 Watt nicht restlos entfernt.

    Unser Fazit zur Reinigung des Verdampfers mit einem Ultraschallreiniger
    Sie haben ein Ultraschallreiniger zuhause oder benötigen sowieso einen, weil Sie Brillen, Gebisse, CDs/DVDs, Schmuck und Silber zu reinigen haben? Super! Dann können Sie dieses Gerät auch dazu nutzen Ihrem Verdampfer hin und wieder eine echte Vollreinigung zu gönnen. Vorausgesetzt natürlich Sie stören sich nicht daran, dass auch die Lackierung mit verschwindet.

    Für die völlig ausreichende Reinigung des Verdampfers mit heißem Wasser wird dieser am Besten auseinandergebaut. Bei der Reinigung mit einem Ultraschallreiniger müssen Sie den Verdampfer völlig auseinanderbauen, damit sich zum Beispiel die Glasfaserdochte nicht in ihre Einzelteile auflösen. Daher haben Sie auch mit der Reinigung über ein solches Gerät keine Zeitersparnis.

    Bei wirklich üblen Verkrustungen reicht ein Gerät mit 50 Watt nicht aus:
    Soll es aber eine höhere Watt-Zahl sein, kann ein Ultraschallreiniger auch schon mal mehr als 100 Euro kosten. Da sollte man es sich überlegen, ob eine Anschaffung nur für die Reinigung des Verdampfers wirklich lohnt.

    Hier noch ein Video, wie man seinen Verdampfer mit einfachen Mittel reinigen kann:

    1.764 mal gelesen