Grundlagen 1: Elektrischer Strom - Mal unter die Lupe genommen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was ist elektrischer Strom ?
    Was ist Strom ?

    Strom ist einfach die Bewegung von Elektronen, also negativen Teilchen.
    Um Elektronen überhaupt zur Bewegung "überreden" zu können, müssen zwischen dem Startpunkt und dem Zielpunkt unterschiedlich viele Elektronen vorhanden sein.
    Die Elektronen bewegen sich immer in einem Leiter, z.B. einem Draht.
    Je geringer der Widerstand, desto besser können Elektronen fliessen.

    Wie bei Magneten stossen sich elektrisch gleiche Pole auch auch ab.
    Elektronen sind deswegen also bestrebt, sich immer gleichmässig zu verteilen.
    Verbindet man jetzt zwei unterschiedliche Pole miteinander, fliessen die Elektronen so lange, bis sie gleichmässig verteilt sind.
    Das nennt man auch Ladungsausgleich.

    Als Leiter kann von Silber (sehr guter Leiter, z.B. Nor-Res Draht) bis zu Luft (sehr schlechter Leiter) so ziemlich alles dienen.
    Dabei ist entscheidend, wie gross der Unterschied an Elektronen zwischen zwei Punkten ist, also die Spannung.
    Bei ausreichend hohen Spannungen stellen auch grosse Widerstände wie z.B. Luft kein Hindernis dar, das beste Beispiel sind Blitze.

    Um die "elektrische Dreifaltigkeit" aus Strom, Spannung und Widerstand zu verstehen gibt es ein einfaches und anschauliches Beispiel:
    Wasser bewegt sich in einem Rohr.
    Der Druck, mit dem das Wasser fliesst, ist die Spannung (Volt [V] ).
    Die Menge an Wasser, die durch das Rohr fliesst, ist der Strom (Ampere [A]).
    Und die Grösse, also Durchmesser und Länge, sind der Widerstand (Ohm [R]).

    Eine Engstelle im Rohr wäre ein Widerstand.
    Durch die Engstelle wird die Menge Wasser, die fliessen kann, begrenzt.

    An der Engstelle steigt entsprechend der Druck, dies ist bei elektrischen Strömen ähnlich.
    An einem Widerstand "verliert" man Spannung, man redet von Spannungsabfall.

    Das kann man mit einem Multimeter auch nachmessen:
    vor einem Widerstand - hohe Spannung (von + aus gesehen)
    nach einem Widerstand - niedrigere Spannung (oder null Volt)

    Ich hoffe, daß dieses einfache Beispiel hilft, das ohmsche Gesetz zu verstehen.

    Falls Ihr Fragen oder Anregungen habt schreibt mir doch einfach eine PN :thumbup:

    1.867 mal gelesen