Grundlagen 2 : Stromkreis - Quo vadis ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Elektronen, ja wo laufen Sie denn ?
    (frei nach Loriot)
    Im ersten Teil der Grundlagen haben wir betrachtet, was Strom ist und was er macht.
    Ich habe dort gesagt, daß ein Strom von einem Pluspol zu einem Minuspol fliessen kann.

    Aber warum fliesst dann beim Stacking (Benutzen von 2 Akkus in Reihe, "übereinander" im AT) nicht einfach der Strom vom Pluspol des ersten Akkus in den Minuspol des Zweiten ?
    Das ist recht einfach.

    Wir nehmen wieder unser Wasserrohr.
    Damit sich das Wasser durch das Rohr hindurch bewegen kann darf das Ende darf nicht verschlossen sein.
    Dann hätte man zwar einen Wasserdruck (also eine Spannung), aber bewegen würde sich da nichts (kein Strom fliesst).
    Ist das Rohr ein geschlossener Ring, kann das Wasser auch fliessen.

    Beim Strom ist das genauso und bestimmt auch bekannt.
    Ein Strom kann nur dann fliessen, wenn ein geschlossener Kreislauf möglich ist.

    Dies nutzen wir tagtäglich an unseren Akkuträgern oder beim Licht zu Hause.
    OC.jpg
    (Bitte auf das Bild klicken zum Vergrössern)

    CC.jpg
    (Bitte auf das Bild klicken zum Vergrössern)

    Mit den zwei Akkus ist das ganz genau so.
    So lange kein geschlossener Stromkreis da ist, fliesst da überhaupt kein Strom, auch nicht von Akku zu Akku.
    Natürlich ist auf den Bildern ein glatter Kurzschluss zu sehen, genau das, was wir eigentlich nicht mögen !

    Also Wicklung rein :

    OCAT.jpg
    (Bitte auf das Bild klicken zum Vergrössern)

    Dabei ist es erstmal egal, wieviele Akkus man da übereinander stapelt.
    Das Prinzip kennt man ja auch von Taschenlampen oder Fernbedienungen oder batteriebetriebenen Radios (gibt's die heutzutage überhaupt noch ?) ...

    Wie immer, falls Ihr Fragen oder Anregungen habt, immer her mit den PNs

    1.361 mal gelesen