Coils & Wicklungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fotos und schematische Darstellungen von Coils
    Coils & Wicklungen

    Hier stellen wir verschiedene Coils mit Bildern und schematischen Darstellungen zusammen. Reine Show-Coils werden sich vermutlich auch zukünftig nicht darunter befinden.
    • Verwendete Drahtarten: Runddraht, Flachdraht, Vierkantdraht
    • Gängige Materialien: Kanthal, Edelstahl, Nickel-Chrom
    • Weitere Widerstandsdrähte: Aluchrom, Wolfram, Zirkonium,Titan, Nickeldraht, NiFe, Silberdraht
    • Der Widerstand läßt sich vorher in etwa ausrechnen. Z.B hier: steam-engine.org/wirewiz.html
    Mittlerweile gibt es eine gewaltige Anzahl an Draht- und Coilarten. Viele sind Variationen oder Abwandlungen der folgenden Coils.

    Micro Coil
    Einfachst mögliche Coil, sehr gerne im Einsatz bei MtL-Dampfer mit Kanthal A1 als Material, aber auch einige DtL´ler schwören mit Ni80 und 0,5mm Stärke darauf.
    Bei der Standard Coil wird ein einfacher Runddraht um einen Gegenstand (Schraubendreher, Bohrer, Wickelhilfe etc.) mit gewünschtem Durchmesser gewickelt. Die Anzahl der Wicklungen und das Material bestimmen die Ohmzahl der Wicklung. Die Standard Coil kann als Microcoil, bei der die Windungen eng aneinander liegen oder als Spaced Coil, bei der zwischen den Windungen durch dehnen Zwischenräume erzeugt werden, gewickelt werden.

    Schwierigkeitsgrad *

    1_micro.jpeg


    Spaced Coil
    Gleich wie die Micro Coil, nur nach dem Wickeln noch auseinandergezogen. Theoretisch im Geschmack etwas stärker.

    2_spaced_micro.jpeg


    Tiger Coil
    Die Tigercoil besteht wie die Twisted Coil aus 2 (oder mehr) miteinander verdrehten Drähten. Die Kombination aus Runddraht und Flachdraht sorgt für eine größere Oberfläche und somit in der Regel für mehr Geschmack. Bei der Tiger Coil muss man ein wenig darauf achten, das der Flachdraht sich beim zu engen Verdrehen nicht unschön faltet. Geschmacklich zwischen Clapton und Twisted/Parallel Coil.

    Schwierigkeitsgrad *

    3_tiger.jpeg


    Twisted Coil
    Bei der Twisted Coil werden zwei (oder mehr) Runddrähte mit gleichem oder verschiedenen Durchmessern miteinander verdreht. Dies kann per Hand (Kugelschreiber o.ä.) oder mit einem Akkuschrauber gemacht werden. Der Widerstand eines Twisted Coils ist höher als der von Parallel Drähten. Geschmacklich über den Microcoils anzusiedeln.

    Schwierigkeitsgrad *

    4_twisted.jpeg


    Parallel
    Coil
    Bei der Parallel-Coil werden zwei einfache Runddrähte um einen Gegenstand (Schraubendreher, Bohrer, Wickelhilfe etc.) mit gewünschtem Durchmesser gewickelt. Die Anzahl der Wicklungen und das Material bestimmen die Ohmzahl der Coil. Die Parallel Coil erzeugt wesentlich mehr Dampf als eine Standard Coil. Geschmacklich gleich stark wie Twisted Coil.

    Schwierigkeitsgrad **



    Clapton Coil
    Der Clapton Draht wird hergestellt indem man einen dünnen Manteldraht eng um einen dickeren, vorher begradigten Kerndraht wickelt. Das geht am besten mit einem Akkuschrauber. Es gibt verschiedene Hilfsmittel um dies zu bewerkstelligen. Spritzenmethode, Spooltamer-Methode oder Freihand. Beim Clapton Draht ist die Materialstärke des Manteldrahtes ein entscheidender Faktor
    bezüglich des Geschmacks und der Trägheit. Der Manteldraht selbst heizt aufgrund seiner Länge faktisch nicht selbst, sondern wird vom Kern mit geheizt. Ist der Manteldraht im Querschnitt zu dick, wird die Coil träge und feuert eher langsam und heizt länger nach. Empfehlen würde ich Manteldraht unter 0,20mm aus Edelstahl oder Nickel-Chrom. Bester Geschmack und beste Performance fängt eher bei unter 0,16mm an. Bei der Berechnung des Ohmwertes für die Clapton Coil ist der Manteldraht relativ irrelevant. Strom ist ein eher fauler Zeitgenosse und sucht sich immer den kürzesten Weg. Somit braucht man eigentlich nur den Widerstand des Kerndrahts zu ermitteln. Durch den Manteldraht entsteht eine wesentlich größere Oberfläche zum Verdamfen und daher erzeugt eine Clapton Coil mehr Dampf und Geschmack als ein normaler Draht.

    Den Namen hat dieser Draht in Anlehnung an Eric Clapton, da der Aufbau dem einer Gitarrensaite ähnelt. Ursprünglich wurde für den Clapton Draht ein etwas dickerer Draht umwickelt, dann wurde der Kern entfernt um danach einen dünneren Kern einzuführen. Dadurch kann sich mehr Liquid in der Coil selbst sammeln. Heute wird dies aber kaum noch gemacht. geschmacklich meist sehr gut, aber hier beginnt das Dampfervoodoo. Ich bevorzuge Claptons bei Desert-Liquids, weniger bei beerigen und kräftig süßen Liquids, da favorisiere ich die staggered Claptons.

    Schwierigkeitsgrad ***

    5_clapton.JPG


    Fused Clapton
    Der Fused Clapton Draht ist eine Steigerung des Clapton Drahtes. Anstelle eines Kerndrahtes werden zwei oder auch mehr Kerndrähte mit einem dünneren Manteldraht umwickelt. Dies hat den Vorteil, die Anspringzeit zu verkürzen und den Geschmack deutlich zu verbessern. Gängig sind Fused Claptons mit 2 bis 5 Kerndrähten. Der Schwierigkeitsgrad steigt mit jedem zusätzlichen Draht, da die Kerne beim Umwickeln nebeneinander gehalten werden müssen und sich nicht überlappen dürfen. Zum Umwickeln kommt ein Akkuschrauber zum Einsatz. Bei Fused Claptons
    mit mehr als 3 Kerndrähten empfiehlt sich ein Wirbel aus dem Angelsportbedarf zum fixieren der losen Enden.

    Wie beim einfachen Clapton Draht ist auch hier die Stärke des Manteldrahtes entscheidend für das Dampferlebnis. Bei Fused Claptons ist im Sinne der Sicherheit stets der Ohmwert zu beachten.

    Schwierigkeitsgrad ****

    7_fine_fused_clapton.jpg


    Staggered Clapton
    Für die Staggered Clapton werden zwei Drähte zunächst einzeln mit einem Manteldraht umwickelt. Dabei werden aber zwischen den Windungen Abstände eingebaut. Dies erreicht man z.B. mit
    einer Drahtschlaufe die beim Wickeln den Abstand zwischen den Windungen hält. Google: Knopfmethode. Die zwei fertigen Drähte werden dann mit einem weiteren Draht verbunden. Durch die entstehenden Hohlräume und die große Oberfläche erzeugt die Staggered Clapton viel Dampf und viel Geschmack. Die Staggered Clapton bietet die Möglichkeit mit mehreren Drähten zu arbeiten. Man kann sie mit 3 oder auch 5 Drähten herstellen. Beliebt ist auch die Art andere Drähte in der Mitte einzufassen z.B. Flachdraht oder geschwungenen Runddraht. Geschmacklich sehr stark bei Setups unter 0,2 Ohm in Tröüflern zum Beispiel. Mein Favorit für beerig süße Liquids.

    Schwierigkeitsgrad ****

    6_staggered1.jpeg 6_staggered2.jpeg




    Alien Coil
    Die klassische Alien Coil besteht aus drei Kerndrähten. Die Anzahl der Kerne ist aber wie bei der Fused Clapton variabel. Zur Herstellung wird zunächst ein Clapton Draht gewickelt. Dabei sollte man den Akkuschrauber in die andere Richtung als die eigentlich bevorzugte laufen lassen. Der Clapton Draht wird dann entkernt und der Manteldraht gedehnt. Bei einer klassischen Alien Coil wird er ca. auf die dreifache Länge gezogen. Dies sollte man mit Gefühl und in mehreren Schritten tun. Dann werden die die drei Kerndrähte in der eigentlich bevorzugten Laufrichtung umwickelt. Dadurch entsteht das charakteristische Muster der Alien Coil. Durch die starken Kapilarkräfte der Alien Coil bietet sie ein besonders intensives Geschmackserlebnis bei vergleichsweise wenig Leistungsbedarf.

    Schwierigkeitsgrad *****

    8_Alien1.jpeg 8_Alien2.jpeg




    Ein ganz großes Dankeschön an Ingobingo, ohne den dieser Lexikoneintrag in der Qualität nicht möglich gewesen wäre!!!


    UNDER CONSTRUCTION

    To be added:

    Staple Coil








    Framed Staple Coil



    Framed Staple Alien





    Transformer





    Staple Helix


    2.857 mal gelesen