Wickeln eines Flash-e-Vapors und Clone

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schöne Anleitung von -: Thomas :-
    Hier eine ausführliche Anleitung wie man ihn zum Dampfen bekommt. Da kommen jetzt insgesamt 24 Fotos...

    1. Alles bereit legen:




    2. Meshröllchen basteln. Hierzu einfach zwei Rechtecke 1x7 cm ausschneiden und zusammenrollen. Diese kann man schon mal in die Nachflusslöcher schieben damit sie sich nicht wieder auseinander rollen. Aber nur ein Stückchen:




    3. Die Base auf einen AT oder wie hier auf einen Coilmaster Tab schrauben:




    4. Die Wicklung fertig machen. Hier Ni80 8 Windungen auf einem Durchmesser von 3mm:




    5. Die Wicklung auf der Base wie hier gezeigt fixieren und festschrauben:




    7. Anschließend die überstehenden Enden möglichst nah an den Schrauben abknippsen. Nichts von der Wicklung darf die Verdampferkammer berühren. Das kann man natürlich auch jederzeit später machen:




    8. Die Wicklung nach oben genau mittig zwischen die beiden Post schieben:




    9. Wider stand prüfen. Hier sind das knappe 1 Ohm geworden. Das passt also:




    10. Die Wicklung langsam pulsierend ausglühen:




    11. Während des Ausglühens die Wicklung etwas zusammendrücken. Das sollte man mit einer Keramikzange machen:




    12. Die Wicklung steht dann genau zwischen den beiden Posts. Dies ist wichtig, damit die Mesh-Dochte auf keinen Fall die Wicklung berühren. Kurzschlussgefahr! Dann kann man ein wenig Watte hindurch ziehen. Die Watte muss die Wicklung zwar ausfüllen, aber muss sich ganz locker und ohne Widerstand bewegen lassen:




    13. Die Enden wie hier gezeigt knapp neben den Schrauben abschneiden und schon mal mit etwas Liquid benetzen. Aber nicht so viel Liquid, das die Watte triefnass ist. Nur anfeuchten:





    14. Die Verdampferkammer aufsetzen und den Widerstand prüfen. Der kann sich nach dem Ausglühen etwas ändern. Aber er darf auf gar keinen Fall durch die Gegend springen oder auf 0 gehen:



    15. Die Dochte mit viel Gefühl langsam herunter schieben oder leicht klopfen. Sobald man einen Widerstand spürt, liegen die Dochte auf der Watte. Dann auf keinen Fall weiter drücken. Denn sonst besteht die Gefahr, das die Dochte die Schrauben berühren => Kurzschluss:




    16. Die Verdampferkammer abziehen und überprüfen, ob die Dochte die Watte berühren. Es sollten kleine Dellen zu sehen sein. Kann man hier auf dem Foto aber nur leidlich gut erkennen:




    17. Die Verdampferkammer wieder auf die Base setzen und die Dochte nun genau auf der Base abknippsen. Anschließend kann man sie wieder etwas zurück schieben um die zusammengepressten Enden wieder in Form zu bringen:




    18. Überprüfen, ob die Dochte durchgängig sind. Dazu hält man sie am besten ins Licht. Sollte keine Öffnung zu sehen sein kann man mit einer Nadel nachhelfen:




    19. Erneut den Widerstand prüfen um zu sehen, ob die Dochte irgendetwas berühren und so für einen Kurzschluss sorgen:




    20. Alles ok, also Liquid in den Tank füllen und die Base mit der Verdampferkammer auf den Tank schrauben:




    21. So sollte das nun ausschauen. Der Tank ist dicht, nirgendwo läuft Liquid aus:




    22. Den Fläschi auf einen AT schrauben und mal testen. Ich betreibe den gern bei 17 Watt:




    23. Fertig:




    Nachdem der Verdampfer die ganze Nacht stand, habe ich heute Morgen nochmal nachgeschaut ob er irgendwo leckt oder ob er abgesoffen ist:



    Nein, tut er nicht. Der Trick ist einfach nur, dass die Dochte komplett auf der Watte zum liegen kommen!

    180 mal gelesen