Langzeiterfahrungen Steampipes Corona V1 und V8

  • Hallo liebe Foristi,


    was mir in unserer gefühlt extrem schnelllebigen Szene in Tests und Berichten völlig fehlt ist das schonungslose Berichten über Langzeiterfahrungen. Egal was ich bezahlt habe, ist das Teil das Geld wert? Was nervt über die Dauer? Was ist wirklich gut? Und da ich vorhin ein paar meiner im Dauergebrauch befindlichen Stücke betrachtet habe, feststellen musste, dass es da riesige Unterschiede gibt, schnell das Handy gezückt, ein paar Bilder gemacht und drauf gehalten.


    Ich mache definitiv ein paar mehr Reviews dieser Art, da die Haltbarkeit und der Gebrauchswert über einen längeren Zeitraum ist für mich ein sehr wichtiges Kaufkriterium ist.


    Fange ich mit dem Steampipes Corona an. Ich besitze ihn seit dem 27.02.2017. Begonnen hat er seine Karriere als V1 also mit 4ml Tankvolumen und wurde mit der Hall of Vape zum V8 umgerüstet. 5 Monate hört sich jetzt nicht viel an, aber der Corona begleitet mich seit dem Kauf absolut jeden Tag. Ich habe immer Probleme mit der Schwerkraft und ich behandle Dampfware als echten Gebrauchsgegestand, da wird nichts in Watte eingepackt.



    Materialqualität:
    Schlicht und ergreifend herausragend. Der Corona ist definitiv jeden Cent wert, den ich dafür bezahlt habe. Der VD wird jeden Tag mehrfach auf Boxen geschraubt und wieder abgennommen und der Boden sieht beinahe wie neu aus. Ich habe da andere Beispiele hier herumstehen.... Gewinde sind alle wie beim ersten aufdrehen, Alle Dichtungen sind heil geblieben. Auch der harte Bodenkontakt auf Teer haben dem Stahl nichts anhaben können, lediglich wenige feinste Kratzer in der Oberfläche sind davon zu sehen. Ich schaffe es allerdings nicht sie zu fotografieren. Das DripTip ist allerdings etwas weich, da verewigen sich mit der Zeit meine Zähne darin, wenn ich wieder mal im sportiv gefederten Z4 meiner Holden unterwegs bin.


    Was nervt auf Dauer:

    • Als V1 das Befüllen. Das Abschrauben hat immer die Watte verschoben, dazu noch der elend lange Gewindegang, das war Grütze. Als Change ist das aber behoben und ich kann deutlich mehr Watte unterbringen.
    • Die Cap wird beim kräftigen Nuckeln sehr heiß, wobei das sich auf die Dampftemperatur nicht auswirkt. Stört also nur, wenn ich die Kombi in die Hosentasche stecke

    Was gefällt auf Dauer:

    • Geschmack der Spitzenklasse
    • Erscheint mir unzerstörbar
    • Einfach zu wickeln
    • Direkt zugängliches Deck. Watte- und Coilcheck binnen 3 Sekunden erledig

    Würde ich ihn wieder kaufen:
    Definitiv JA.


    EDIT MATTHIAS: WICKELANLEITUNG CORONA


    Grüße
    Matthias

  • Finde ich gut, dass du Langzeiterfahrungen postest; da mache ich bei Zeiten auch mal welche von, denn meine Ansprüche an die Hardware sind ähnlich gelagert. :viktory:


    Eine Frage kam beim Lesen über deinen Corona auf: bist du sicher, dass du ihn zum Change umgerüstet hast!? Das wäre mir nämlich neu, da das eigentlich der Vorgänger des Corona ist. Ich bin bislang davon ausgegangen, dass man den Corona nur zum V8 erweitern kann und er dadurch flexibler und einfacher wird. :kopfkratz:

  • Kann mich dem Bericht so anschließen. Habe den Corona seit Weihnachten 2016, auch anfangs in der Standard-Version.


    Am Anfang hatte ich so meine Probleme mit den Dochten und dem Nachfluss. Nach der Umstellung auf Mesh-Dochte läut er aber 1A. Das Befüllen beim "V1" war schon sehr nervig. Die Watte habe ich mir dabei nur selten verzogen aber das ewige geschraube war ätzend. Als dann das V8-Kit kam, direkt umgerüstet. Beim Befüllen erst Probleme gehabt, das sich das Liquid trotz leerem Tank durch die Dochte aufs Deck drückte und es am Siffen ohne Ende war. Seit ich andere Flaschen nutze besteht auch dieses Problem nicht mehr. Das mehr an Volumen macht sich sehr bemerkbar. Endlich nicht mehr alle halbe Stunde nachfüllen. Mehr Platz für Watte auf dem Deck ist auch nicht verkehrt.


    Momentan habe ich den V8 fast täglich im Einsatz. Unterwegs habe ich ihn jedoch nicht oft dabei. Da habe ich lieber kleinere VD und Akkuträger mit nur einem Akku dabei (der V8 sitzt auf der Wismec RX 2/3).


    Würde den Verdampfer auch auf jeden Fall wieder kaufen.

    Liebe Grüße
    Nina

  • Nachdem auf einmal der Nachfluss nicht mehr gepasst hat (die letzten 3 befüllten Tanks, Abbruch nach ca. nem halben Tank), hab ich mir mal paar MESH Dochte (300er) gebastelt.
    Gewickelt um ne Rouladennadel, mitm Feuerzeug kurz abgeglüht, und leicht überstehen lassen.



    Mitm Ultem Tank (Urinal Color Edition) fällt es garnicht auf, dass keine Edelstahl Dochte verbaut sind ;-)
    Erster Tank fast leer, und bis jetzt keine Nachflussprobleme :)


  • 2cm klingt aber wenig. Ich hab meine wie der Dampfmacher gemacht. 35mm Länge und ca. 40mm Breite.
    Aber wenn's so bei dir läuft, dann ist ja alles supi :viktory:

    Liebe Grüße
    Nina

    Einmal editiert, zuletzt von Soniq ()

  • Nachfluss passt wunderbar. Bis zum letzten Tropfen. Sind dann halt nicht ganz so eng gerollt. :viktory:
    Aaaaber ... ich wollte gerade befüllen, da läuft mir die Soße direkt am Befülloch und oben aufm Deck wieder raus. Im Tank ist so gut wie nix gelandet. An der Buddl liegts nicht, nehme für den Corona immer ne Unicorn Buddl.
    Was da los? Sowas hatte ich noch nie. :kopfkratz:

  • Hast Du beim ersten füllen das selbe Loch benutzt? Druckausgleich sollte die Meshdochte locker gehen, Du Füllst ja nicht 100ml in 3 sec ein sodas ein Staudruck entstehen könnte. Steht ein Meshdocht hinter dem füll Loch ist es möglich das ein Staudruck im Loch entsteht. Wenn die Flasche etwas schräg, rechts oder links gehalten wird, geht das Liquid am Docht vorbei.

  • Das geht eigentlich nur, wenn du den Corona stark schräg gehalten hast und Seile verwendet werden, die die Löcher gut abdichten. Jetzt könnte sich Überdruck bilden, der das Liquid herausdrückt. Aber das Liquid kann ja nicht entgegen der Schwerkraft "bergauf" fließen. Wenn der Tank voll ist, ja dann drückt es dir das Liquid oben aus den Löchern im Deckboden. Aber vorher ist das faktisch nicht möglich....

  • ich hatte mal die nicht mehr verfügbaren Fibre Freaks drin, aber es war keinerlei Vorteil fest zustellen, außer vielleicht das etwas höhere Füllvolumen gegenüber der Drahtseile. Aber dank V8 Erweiterung spielt das für mich keine Rolle mehr und ich habe die Drähte drin.


    Geht es mittlerweile mit der Füllerei?

  • @sonicdnb, wie ist das bei dir? Klappt das bei dir mitm befüllen?

    Null Probleme. Ich benutze diese Flaschen. Mit anderen hatte ich das Problem aber auch, dass das Deck absäuft, obwohl fast nix im Tank ist.
    Scheint davon abhängig zu sein, wie weit die Spitze der Flasche in das Loch ragt. Bei meinen verlinkten sitzt die Spitze quasi nur auf und das Liquid läuft innen direkt an der Wand hinunter. Bei Flaschen mit dünneren Spitzen, die weiter reingehen ins Loch, gibt's ne Sauerei auf dem Deck. Keine Ahnung warum. Ist halt so. Ist aber auch nur bei Mesh-Dochten der Fall. Mit Stahlseilen kann ich auch jede beliebige Flasche verwenden.

    Liebe Grüße
    Nina

  • So, hab die Watte raus, und nochmal nen Versuch gestartet. Die MESH Dochte sitzen locker in den Löchern, da sollte eigentlich ein Druckausgleich stattfinden können.
    Aber nix wars. Die Soße kommt oben raus. Andere Buddl genommen, und schön von oben angesetzt. Klappt auch nicht. Tja, keine Ahnung ... :kopfkratz:
    Ok, wieder die originalen Edelstahl Dochte genommen, entkernt, ausgekocht, und mit Pinzette rein.
    Wicklung rein, und siehe da ... das befüllen klappt auf einmal wieder hervorragend. Erster Tank fast durch, und immer noch kein Nachflussproblem.
    Ist wohl ein Fall für Galileo Mystery :unschuld:

  • Hallo zusammen,


    ich habe da mal eine Frage:
    Ich habe jetzt auch den schönen Corona V8. Ist es richtig, dass die Wicklung auf der Watte aufliegt?
    Bei meinen bisherigen RDTAs war das nicht so, bzw. durfte so auch nicht sein.


    Danke für Eure Hilfe.


    Grüße
    Max

  • Das hab ich nicht ganz verstanden...?
    Ich ziehe Watte durch die coils, und die Enden lege ich unten auf die Stahlseile, da liegt nichts auf...
    Oder meinst Du was anderes?

  • Das hab ich nicht ganz verstanden...?
    Ich ziehe Watte durch die coils, und die Enden lege ich unten auf die Stahlseile, da liegt nichts auf...
    Oder meinst Du was anderes?

    Also so mache ich das ja auch, aber die Frage war, wenn ich die Watte auf die Stahlseile lege, liegt sie auch unten an den Coils an.
    Darf sie das? oder muss da noch Luft sein? und wenn ja, wie bekommt Ihr das hin, weil bei mir ist da eigentlich nicht viel Platz.

  • Ahja...jetzt hab ich es! ;-))


    Ich gehe mit der Pinzette unter die coil und drücke die Watte nach unten, so dass ein "Atmungsloch" entsteht.


    @bodenseedampfer


    Noch vergessen, ich schneide die Watte auch kurz ab, dann ist das nicht soviel was man auf den Seilen unterbringen muss, fördert trotzdem wie Hulle das Liquid.

    Einmal editiert, zuletzt von Herzogu ()

  • So habe ich das auch versucht, ist aber nur ein kleines Loch entstanden.
    Muss nochmal versuchen mit noch weniger Watte.


    Danke :thumbsup:

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können. Als angemeldeter Benutzer geniest du weitere Vorteile, die du dir nicht entgehen lassen solltest.

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden