Mechanischer Akkuträger vs. Taschenlampe ... was ist gefährlicher

  • Ich hab jetzt 4 einfache Nemesis Clone-Mods aus Edelstahl.


    Ich find die Teile absolut genial.


    Warum? ....


    - erstens aus Edelstahl
    - zweitens mechanisch und alles bis ins letzte kleinste Teilchen zerlegbar
    - drittens sind die Teile vererbbar ... meine Grossnichte freut sich vielleicht mal darüber und vererbt sie an ihre Enkel ... solange da keiner draufsteigt sind die und bleiben die was sie sind, und das auch in 100 Jahren, einfache mechanische Mods
    - viertens beim netten Chinamann sowas von günstig zu erstehen ... ich hab für die 4 mechanischen Akkuträger zusammen weniger als 40 Euro bezahlt


    Für viele mag ein mech. Mod als sowas wie ein viel zu gefährliches Gerät erscheinen. Das ist sowas von ein Schmarrn.
    Ein Mechmod setzt sich aus den gleichen Bestandteilen zusammen wie eine Taschenlampe.
    Gehäuse für die Batterie, also der Mechmod, und die Birnenaufnahme, die bei der TL das Licht macht und beim Verdampfer die Wendel erhitzt.


    Verdampfer, die mit nachkaufbaren Coils bestückt werden, können auf allen mechanischen Akkuträgern vollkommen problemlos betrieben werden ... wenn der Akku zu wenig Saft hat, dann geht da auch nix mehr und es wird Zeit zum nachladen


    Wer Spass am selber wickeln findet, der sollte da dann aber schon mit U=R*I was anfangen können ... aber schlimmer wirds da dann auch nicht mehr


    Lasst gerne los Eure Fragen, ich und wohl auch einige andere werden euch gerne beraten

    solong
    der Gerhard aus der Oberpfalz

  • Verdampfer, die mit nachkaufbaren Coils bestückt werden, können auf allen mechanischen Akkuträgern vollkommen problemlos betrieben werden ... wenn der Akku zu wenig Saft hat, dann geht da auch nix mehr und es wird Zeit zum nachladen

    Nein, nein und nochmals nein...


    (Fertig)Coil Verdampfer mit schwimmendem Pluspol können schon mal nicht auf einem Hybrid Akkuträger verwendet werden


    Fertigcoilverdampfer mit sagen wir mal 0,15 Ohm (Baby Beast und Co) sollte man nur mit den passenden Akkus betreiben. Auch hier sollte man sich schon mit dem Ohmschen Gesetz auskennen, das kommt nicht erst mit dem selbstwickeln...


    Und und und...ach wat solls.... :kopklopf:

    Never complain, never explain, never say would have, should have or could have, always judge a book by its cover and never mix your drinks. [Simon Le Bon]


    Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid [Yoda]


  • wenn der Akku zu wenig Saft hat, dann geht da auch nix mehr und es wird Zeit zum nachladen

    Also das kann ich auch nicht so ganz unterschreiben. Habe hier auch nen VD rum stehen, bei dem bei um die 2 Volt auch noch Wolken raus kommen, Stichwort tiefenentladung sollte man also durchaus auch nicht unter acht lassen, sowie Akkusicherheit generell!
    Nicht nur das Ohmsche Gesetz, man sollte auch wissen, wie ein „gesunder“ Akku auszusehen hat, sonst zaubert man da auch schnell mal nen kurzen.

    "I'm just gonna stay angry, I find that relaxes me"

  • Ich glaube da musst du jetzt mit Leben @McBuchi :D (nicht bös gemeint :) )

    Wir sind im Augenblick dabei, zu prüfen, ob es im öffentlichen Interesse liegt, ihnen mitzuteilen, ob wir die Informationen haben, die Sie erbitten, und ob es, sollte das der Fall sein, im öffentlichen Interesse liegt, Ihnen diese Informationen zur Verfügung zu stellen.


    dampferhut.gif

  • aber ich bin überzeugt .... keine Mechmodempfehlungen für Einsteiger ...
    Pfui böse Finger weg von den Akkus und den Akkuträgern
    da haben die erfahrenen schon recht


    FINGER WEG

    solong
    der Gerhard aus der Oberpfalz

  • Ein Dildo funktioniert auch wie ne Funzel , leuchtet eher selten :D


    @McBuchi , da musste jetzt durch ;-)

    Erst wenn eine Mücke auf deinen Hoden landet wirst du lernen Probleme ohne Gewalt zu lösen :saint:

  • und jetzt kriegt noch jeder ein LIKE von mir ... ja, muss ich mir nächstes mal schon überlegen, wenn ich sowas hier anfang
    Friede Leute
    und gut solls sein

    solong
    der Gerhard aus der Oberpfalz

  • FINGER WEG

    Es geht nicht darum, Finger Weg.


    Wenn man mechanisch Dampfen möchte, sollte man sich im Vorfeld
    genau darüber Informieren.
    Welche Akkus sind dafür die richtigen, welche VD's kann ich auf Mech Mods betreiben
    die einen Hybridanschluss haben.
    Beim mechanischen Dampfen wird die Leistung durch den Wiederstand bestimmt.
    Das Ohmische Gesetz ist dabei unabdinglich.
    Und, man muss ganz genau Wissen was man da macht.


    Ich Dampfe nur mechanisch.
    Klar hab ich auch zwei geregelte Mods, aber das ist eher die Ausnahme.

  • Lesenswerter Thread -- wieso Löschen?

    finde ich auch!


    Themen um Mechmods haben sicher schon einigen den Arsch gerettet.
    Der Ami, dem es die Zähne raus gehauen hat, hatte auch Gerhards Meinung :zaehne:

  • Der Ami, dem es die Zähne raus gehauen hat, hatte auch Gerhards Meinung :zaehne:

    Na, das glaube ich weniger. Der Typ war die Sorte "Profi-Vaper", der sich im Shop vor Ort von den schwer tättowierten Stiernacken mit 'nem Mech als einzig wahres Dampfvergnügen hat überzeugen lassen, die ihm sicher einige Male die Wicklungen neu gemacht haben, bis er es mal (ohne Plan) selbst versucht hat. ;-)


    Ich finde schon, dass der Gerhard fast alles Relevante im Eingangspost vermeldet hat. Man sollte wissen, was man macht, dann kann man dampfen für die Ewigkeit bei regelmäßiger Pflege der beanspruchten Teile - und ja, Hybrid Setups wurden vergessen. Skandal! Da haben ja nun auch alle genug ihre Witzchen drüber abgelassen und ja, es ist richtig - nicht jeder Verdampfer funzt mechanisch, gerade dann nicht, wenn Hybrid Anschlüsse vorliegen.


    Schön, dass wir drüber gesprochen haben. ;-)


    Ich find's einfach klasse, dass Mr. Gerhard McBuchi, seineszeichen bis vor kurzem der Oberraucher, der nix ohne Kippe im Hals gemacht hat und mehr als in Sorge war, niemals davon lassen zu können, sich derart ins Thema einfuchst und abgeht, wie Schmidts' Katze - da sei mal die eine oder andere missverständliche Aussage verziehen! :viktory:

  • Ich find's einfach klasse, dass Mr. Gerhard McBuchi, seineszeichen bis vor kurzem der Oberraucher, der nix ohne Kippe im Hals gemacht hat und mehr als in Sorge war, niemals davon lassen zu können, sich derart ins Thema einfuchst und abgeht, wie Schmidts' Katze - da sei mal die eine oder andere missverständliche Aussage verziehen! :viktory:

    Vielen,
    vielen Dank Herr schmocke, ich habs doch auch nichts bös gemeint oder wollte Einsteiger zum kostengünstigen mechmod dampfen verführen, aber ich bin dabei und standhaft, DANKESCHÖN
    und ich liebe meine 4 Edelstahlrohre mit POPOtaster
    und ein 5ter folgt hoffentlich bald
    32,5 mm
    verdammt
    der dD Clon soll da mal drauf
    und dann ist Schluss, dann hab ich genug Träger und genug Verdampfer, wobei .... 2 Fev Clone könnten schon noch kommen dieses Jahr


    Euch allen alles Gute wünsch ich

    solong
    der Gerhard aus der Oberpfalz

  • und schau dir gelegentlich mal einen richtig teuren guten mech. Markenmod. an. Schau auf die Kontakte, die Federn oder Magnete, den Taster, den 510ner oder Hybrid.


    Dann leg da nen klasse Akku rein und nimm nen gut gewickelten niederohmigen VD. Dampf ein paar Züge und schraub diesen VD mit diesem Akku auf nen mittelklassigen Clone. Und dann dampfst du den.


    So erklären sich die Preisunterschiede.

    love and respect

  • @McBuchi ich denke, dir wollte da auch keiner persönlich an den Kragen.
    Hier sind eben viele von Leuten genervt, die es auf die zu leichte Schulter nehmen und können es einfach nicht mehr hören bzw. lesen.


    Ich bin ja auch kein Fan von der Panikmache um Mechmods, aber man sollte eben genau wissen, was man tut, wie Andre das schon geschrieben hat.
    Das bedeutet, sich vorher informieren und vielleicht lieber 2 mal testen, ob der VD nen kurzen hat, der Widerstand zum Akku passt oder der Akku noch gut aussieht.


    Ist doch auch nichts verwerfliches dran, das Thema wurde ja diskutiert, dafür haben wir ja ein Forum (oder nicht?)
    Und wie wir festgestellt haben ist ein Mechmod doch ein wenig gefährlicher als eine Taschenlampe.
    Zumal man sich die Taschenlampe ja auch nicht permanent in den Mund steckt.

    "I'm just gonna stay angry, I find that relaxes me"

  • und schau dir gelegentlich mal einen richtig teuren guten mech. Markenmod. an. Schau auf die Kontakte, die Federn oder Magnete, den Taster, den 510ner oder Hybrid.


    Dann leg da nen klasse Akku rein und nimm nen gut gewickelten niederohmigen VD. Dampf ein paar Züge und schraub diesen VD mit diesem Akku auf nen mittelklassigen Clone. Und dann dampfst du den.


    So erklären sich die Preisunterschiede.

    Lieber Joerg65,


    ein guter teurer mech. Markenmod kann nicht mehr, als ein an den Kontakten gut sauberer NoName Mod.
    Mehr als "Durchgang" also bei praktisch null Ohm bringt auch der teuereste Markenmod nicht.
    Bei den verbauten Tastern sind sicherlich Unterschiede, sowohl an den Materialien als auch der Präzision der verbauten Teile.


    Die Kontakte sauber und leitfähig zu halten ist aber eben bei den mech. Mods so einfach, das ich mich immer wieder wundere, wenn da Klagen kommen


    wie:
    - mein Taster wird heiss
    - der Taster verhakt/verklemmt sich
    - ich habe keinen Kontakt


    Taster zerlegen, reinigen, an den Reibflächen etwas Graphit auftragen, die Tasterwege kurz halten, hmm ... einfachste Mechanik, blos nicht mit irgendwelchen Sprays oder sonst was ran gehn, das geht kurzfristig besser, aber danach schlechter, meine Erfahrung

    solong
    der Gerhard aus der Oberpfalz