Vaper Giant M5

  • Der im Video gezeigte VG 5M ist aber in der Base etwas anders aufgebaut als der VG M5 :ja:


    :kopfkratz:

    Liebe Grüße, Marcus


    Immer dran denken:
    Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher.

    Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut.

  • Hatte ich auch bemerkt.Struktur ist die selbe aber die Edelstahlvorrichtung ist beim M5 nicht mehr vorhanden.Nur ein Hohlraum.Trotallem Danke für die Mühe @Kalle

  • Die Base vom v5s passt nicht, hab ich probiert, Glocke hat anderen Durchmesser. Aber die Topcap passt, finde die passgt optisch besser, hat dann nicht den übertehenden Rand.
    Ansonsten läuft der vg m5 richtig gut, sehr guter Geschmack, kein siffen oder ähnlich, sehr sparsam mit dem Liquid und dem Akku. Klare Empfehlung mit der richtigen Wicklung......hab ne Menge probiert bis ich zufrieden war, jetzt top :thumbsup:

  • Ich zitiere mich mal selber (war irgendwann im September)

    aber seit einiger Zeit läuft er nur noch mit
    schnödem 0,3er NiCr80 Glattdraht. Um 2 mm gewickelt, 8,5 Umdrehungen, ca. 1,1 Ohm.


    So lief er dann hier wirklich bis letzte Nacht ... dann ist mir der Draht beim Ausglühen leider durch gebrannt.
    Ich hab eigentlich selten ein Setup das ich so lange, jedenfalls für meine Verhältnisse, am Stück benutzt habe.


    Da ich auf der Arbeit (Nachtschicht) leider nur 0,4 mm und 0,5 mm V2a Draht hatte und er ausschließlich
    mechanisch auf der VG Tube läuft habe ich zu einer für mich und für den M5 relativ fetten Coil greifen müssen im Vergleich zu vorher.


    In die Richtung hatte ich eigentlich gar nicht mehr experimentiert nachdem ich geglaubt hatte "meine"
    Wicklung gefunden zu haben. War ein Fehler ...


    Also ... 10,5 Windungen 0,4 er V2a um 3mm gewickelt, als MicroCoil der Breite wegen ... 0,9 Ohm ... passt.
    Und auch noch schnell genug die Wicklung ...


    Nur der Geschmack ... der ist damit derart intensiv, selbst auf dem größten Luftloch, das ich mein Liquid heute morgen mit einem guten Schuss Base gestreckt habe als ich wieder zu Hause war.


    Komisch das man irgendwann doch recht eingefahren ist und nicht mehr über den Tellerrand hinaus schaut.

    Liebe Grüße, Marcus


    Immer dran denken:
    Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher.

    Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut.

  • hey,

    Ich belebe den thread mal wieder.

    Ich hab ihn jetzt in verschiedenen setups gewickelt.

    Meistens mit 2 bis 2,5mm id und nicr80/0,3 oder v2a/0,3 auf 0,7 bis 0,9ohm und 19 bis 25 watt und egal was, er kokelt jedes verdammte mal nach max 2 tagen.

    Bis dahin schmeckt er aber hervorragend.

    Ich hab auch mit der watte gespielt.

    Von stramm und dick bis ganz leicht durchziehbar.

    Von mittig dicker/dünner und viel bis wenig ausgedünnt an den enden.

    Das setup mit dem er am besten bzw am längsten kokelfrei lief war, als ich die watte nur auf die Kanäle aufgelegt und nicht reingetan habe.

    Da hat er dann logischerweise aber leicht gesifft.

    Nicht viel nur tröpfchenweise aber trotzdem.

    Ich hab ihn immer spaced gewickelt da ich bei 0,7 eh kaum windungen machen kann.

    Bzw so um die 4 bis 5.

    Mit ni80 sogar noch weniger.

    Kann ich auch mit 1,x ohm auf 20+ watt gehen?

    Ich hab gesehen das ihr ja teilweise sehr großzügig watte reingebt.

    Ich dachte nämlich es liegt daran.

    Stopft ihr die watte?

    Legt sie nur leicht rein?

    Nur das die enden gerade die base berühren?

    Verschließt ihr die liquidlöcher komplett oder deckt sie nur leicht ab?

    Was ich falsch?

    Ich nutze auch 50/50 liquid und denke die löcher sollten groß genug sein für den nachfluss und wenn die watte leicht in der coil läuft müsste das doch passen?

    Ich verzweifel noch.

  • TheTourist84


    Ich lege die Watte nur auf, wenn aber ein paar Fitzel in den Kanal lugen schadet das auch nicht.


    Wie man sieht, eher viel Watte, relativ stramm durch die Coil.



    Momentan läuft er mit 0,32er NiCr80 um 3 mm, ca. 1,1 Ohm, hauptsächlich mechanisch, dann also um die 12 Watt.


    Aber geregelt sind damit auch 18 - 20 Watt kein Problem ohne das der Nachfluss abreißt.


    Was für Watte verwendest Du?


    Edit:

    Ok ... Gerade gesehen ... Cotton Bacon ... nach 2 Tagen kokelt es dann?


    Geht die Watte dann nach den 2 Tagen sehr leicht aus der Coil?

    Dann wär sie nämlich zusammen gefallen ... das äußert sich natürlich auch im Kokeln.

    Ich verwende leider keine Speckwatte mehr, weiß also nicht wie sich die mittlerweile verhält, kenne das Problem bei sehr süßen Liquids aber auch.

    Liebe Grüße, Marcus


    Immer dran denken:
    Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher.

    Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut.

    3 Mal editiert, zuletzt von ted ()

  • es ist im prinzip bumms wieviel watte.

    Ich schau im nassen Zustand wie sich die watte bewegt und sie lässt sich noch ziehen.

    Beim wechseln muss ich immer die coil mitentfernen da ich die watte nicht frei bewegen kann.

    Die letzte hatte sogar schwarze stellen, wie ein steak beim grillen.

    Ich mag ihn grundsätzlich dünner ,so auf 2mm, gewickelt lieber weil er dann nen leichteren zug mit kälterem dampf hat.

    Ich hab aber angst das mit so wenig watte der nachfluss nicht stimmt.

    Das ist mein erster selbstwickler und 2 wochen alt.

    Meine cotton bacon ist 2/3 leer.

    Du siehst das problem...

    Ich versuche morgen oder übermorgen mal Fotos einzustellen.

    Also 1x pro Tag wickel ich ihn neu ca.

    Und probier aus wo der fehler liegt.

    Mit dem nauti 2 konnte ich 0,7ohm köpfe auf 20 bis 23 watt dampfen und hatte nen ähnlich guten geschmack.

    Mittlerweile wirds halt fast teurer und deutlich nerviger als fertigcoiler.

  • also nein.

    Sie geht nicht leicht raus sondern verstöpft die coil oder ist in ihr festgebrannt.

    Ich mag halt “relativ“ viel dampf und trotzdem mtl feeling und geschmack.

    Ich denke da muss ich mit den ohm runter und mit den watt nach oben.

    Das geht aber nicht.

    Ich hab den v5m mit dem gt3 reduzierröhrchen auf 2mm ausgedünnt aber der hat immernoch zuviel luft da die strömgeschwindigkeit an der coil zwar steigt, er aber trotzdem noch zuviel luft aus af aussen ansaugt.

    Da gehen.auch 40 watt bei 0,7 ohm aber eher restriltives dtl als echtes mtl.

  • Prinzipiell finde ich es nicht schlecht wenn man zu Beginn "öfters" wickelt ... weil Übung macht den Meister.

    Nur den Grund warum Du wickelst müssen wir halt ändern. ;-))


    Sie geht nicht leicht raus sondern verstöpft die coil oder ist in ihr festgebrannt.

    Auch daher kann der Kokelgeschmack natürlich kommen ... Bilder von deiner Wicklung wären halt wirklich hilfreich.

    Besorg Dir zum Probieren auch mal andere Watte, es muss ja keine "teure" Dampferwatte sein.


    In unseren Wattethreads hier an Bord findest Du genug Alternativen, zb. Ebelin aus dem DM,

    Efalock Friseurwatte von Amazon usw.


    Und dann ... üben, üben, üben


    Das mit den 40 Watt kann ich nicht nachvollziehen, dazu hat meiner Original viel zu wenig Luft.

    Auf dem kleinsten Loch ist der fast komplett zu und da bekomm ich fast Erstickungsanfälle.


    Sicher das wir über den M5 hier reden? :kopfkratz:

    In die Pluspolschraube bzw. den Centerpin noch eine Verengung rein zu bekommen stelle ich mir jedenfalls nicht einfach vor, zumal das Peek Teilchen vom GT III außen 3mm hat. Das würde nie, niemals, nicht in den M5 passen!

    Liebe Grüße, Marcus


    Immer dran denken:
    Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher.

    Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut.

  • aber ich glaube einfach ich benutze zuviel watte.

    Oder wie du bereits 3-4 seiten vorher sagtest:

    Wenn du glaubst es ist zu wenig, nochmal weniger.

    Ich lege die watte auch relativ “abdichtend“ fest in die wattetaschen aus angst er blubbert.

  • TheTourist84


    Guten Morgen. Ich haben den m5 auch seit ein paar Tagen, insoweit sind meine Erfahrungen jetzt nicht unbedingt repräsentativ...


    Ich hatte ihn zuerst mit einer Fine Fused Clapten Ni80 gewickelt id 2,5 mm und meiner geliebten Super Sorb Watte. Mit 50:50 Liquig kein Propblem. Hatte die Watte gut in die Taschen rein gelegt. Dann nach 3 Tanks mal Tom Klark Rauchig reingeschüttet 70:30 Liquid und hatte nach dem 2 Zug direkt einen Komplizen Geschmack. Ich dachte mir, das kann doch jetzt nicht wahr sein und habe ihn vorgestern immer wieder mal gedampft. Es blieb beim Kokeln nach dem 2-3 Zug hintereinander.


    Dann habe ich mir mal die Wicklung angeschaut und festgestellt, dass die Watte so etwas von aufgequollen war, dass das zähflüssige Liquid kaum durch die liquidöffnungen an die Watte kam. Also klares Nachflussproblem. Und das, obwohl ich die Watte wirklich gut ausgedünnt hatte.


    Habe jetzt die gleich Coil drin mit Mujii-Watte und jetzt läuft er ohne zu mucken. Hatte mir gestern Abend nochmal die Wicklung mit der neuen Watte angeschaut und hatte das Gefühl, das die Mujii-Watte nicht so stark aufquillt wie die Super Sorb. ich spreche mich aber nicht davon frei, dass ich vielleicht etwas weniger Watte genommen hatte und noch mehr ausgedünnt habe...


    Vielleicht hilft Dir meine Erfahrung ja ein Wenig...