Meine Mischabenteuer - Erste Schritte zur Selbstversorgung

  • Bei den ganzen zig tausend Fragen von mir im Hilfethread zu diesem Thema kann ich eigentlich
    genauso gut einen eigenen Thread eröffnen in dem ich dann von meinen Mischabenteuern berichte,
    zur Belustigung, als Notizen und vielleicht irgendwann auch als Hilfestellung für jene, die wie
    ich neu in der Materie und entsprechend verunsichert sind. Immer her mit Anregungen, Fragen und
    auch Kritik.



    Als ich Anfang Mai mit dem Dampfen begann wurde mir bei dem Verbrauch als DtL Dampfer sehr schnell
    klar, dass ich so schnell wie möglich mit dem Selbstmischen anfangen muss. der Monat war noch
    lang, die Anschaffungskosten für die Dampfe unerwartet hoch und der Verbrauch zunächst
    erschreckend. Also bemühte ich das allwissende Google, las etwas umher und schaute einige Youtube
    Videos von Leuten, die offensichtlich in der Sezene etabliert scheinen.


    Den Entschluss gefasst zu mischen nahm ich meine letzten Kröten in die Hand, suchte mir einen
    vertrauenswürdig wirkenden Shop und bestellte mir mein erstes Zeug:


    3x 60ml Chubby Gorilla PE-LD Flaschen
    1x 50ml Messbecher
    1x 5er Pack 30ml Messbecher (wollte mir damit die Spritzen ersparen)
    1x VPG 70/30 0er Base
    1x 5er Pack VPG 70/30 Nikotinshots 20mg/ml
    1x Trichter
    1x 10ml Pinkman Aroma
    1x 15ml Island Fog Coconut Milk Aroma
    1x 10ml Big Mouth Alltstars Red Bubble Aroma


    Einen Milchaufschäumer (neu), wie in den Videos der "Großen" empfohlen, hatte ich auch noch
    rumliegen und zur Sicherheit besorgte ich mir bei einem befreundeten Tierarzt noch ein paar
    Spritzen und Kanülen.


    Erneut befragte ich das große Google nach Dosierungsempfehlungen für die Aromen, auch hier im
    Board las ich als Gast etwas umher. Natürlich fand ich Zahlen die mir zusagten und mischte drauf
    los 50ml, Pinkman, 50ml Red Bubble und 100ml Coconut Milk. Der Mischvorgang an sich war echt leicht,
    alles hatte super geklappt. Nur war ich mit dem Ergebnis absolut nicht zufrieden - was aber nichts an
    der Tatsache änderte, dass ich das Zeug nun dampfen -musste-, immerhin war mein letztes Budget dort
    hineingeflossen.



    Das Fazit:


    Pinkman sollte eigentlich eine sichere Nummer sein, ich hatte es mit 12% dosiert. Die Flasche roch
    beim Aufdrehen nach Spüli, das Liquid aber nach Weingummi. Die orangene Farbe des Aromas und
    Liquids war zwar irgendwie ein wenig der Abturner, aber laut Google soll das bei Pinkman mal
    vorkommen können und normal sein. Geschmeckt hat es nach nichts. Später habe ich dann "nachgewürzt",
    also den Rest Aroma mit dazugemischt und so auf 16,5% Aroma-Anteil erhöht. Es roch
    weiterhin nach Spüli, aber es kam mehr Geschmack.. aber nichtmal annähernd dem Fertig-Pinkman
    ähnlich. Das Aroma war von Vampire Vape.


    Coconut Milk sollte laut Bewertungen flüssiges Rafaelo ohne die Mandel sein - ein Traum für mich
    als Kokosfan. Direkt mit 15% angemischt. Der Geruch war hammer, ebenso der Lecktest. Durch die
    Dampfe kam aber nur ein leichter Hauch Kokos, leicht enttäuschend, aber okay.


    Red Bubble. Laut Beschreibung ein Punsch aus Apfel, Johannisbeeren und Kumquat, dosiert mit 5%.
    Riecht wie Punsch, schmeckt beim ersten Zug wie Punsch, danach wie Cola-Brausepulver. Früchte
    schmeckte ich keine - noch eine Enttäuschung. Nichtmal bei einer 10ml 10% Nachmischung.

    Einmal editiert, zuletzt von Michalski ()

  • Nachdem ich durch meine erste Misch-Session ja mit genug Liquid für den restlichen Monat versorgt
    war, hatte ich ja genug Zeit Informationen zu sammeln und die näschte ausreichend zu planen.
    Ich wollte nicht nocheinmal so enttäuscht werden. Zunächst suchte ich wieder nach Aroma-
    kompositionen. Als ich bei Tipps zum Mischen dann hier in einem Thread gelandet bin, in dem ein
    User auf einen Schweizer verlinkt hat, der Einzelaromen miteinander kombiniert und auch erklärt
    wie er dabei vorgeht. Dieser Schweizer schrieb in seinem eigenen Forum dazu noch einiges und
    verlinkte wiederum All The Flavors . Er nannte ein paar Namen von Usern deren Rezepte
    gerade Anfänger in dem Bereich einfach nachmischen sollten. Also schaute ich mich dort um und
    stieß auf 2 Rezepte:


    Rezept: "God Milk"


    Rezept: "Leche de Coco"



    Ich habe mir alle 9 benötigten Aromen, dank meinem neu erworbenem Wissen Apotheken- braunglasflaschen,
    einen größeren Messbecher, Spritzen, Kanülen und andere Liquidflaschen bestellt. Außerdem bilde ich mir ein,
    dass mir die Fertigbase nicht gefallen hat, also mische ich nun mit purem VG und PG. Da ich VG-lastig mische
    sind die Nikotinshots dann auch in VG.


    Obendrauf kamen dann für die Abwechslung noch Mentholkristalle, Weingeist und eine entsprechende
    Weithalsflasche zur Herstellung von Mentholaroma. Geiles Zeug!


    Ich habe mich beim Mischen der beiden Rezepte an die entsprechenden Dosierungsvorgaben gehalten
    und dabei direkt eine größere Menge Liquid ( 2x 250ml & 1x 200ml ) hergestellt. Gemischt habe ich
    vorgestern Abend. Dieses Mal kam dann auch nicht der Milchaufschäumer zum Einsatz, 200ml Liquid mit
    70% VG Anteil war zu viel für den.


    Die einzelnen Aromen des 'God Milk' Rezeptes rochen alle sehr lecker, auch die Urmischung im
    Becher war wirklich sehr intensiv und ansprechend. Die Aromen des "Leche de Coco" Rezeptes
    hingegen waren z.T. nicht wirklich ansprechend, besonders die beiden Kokosaromen und das Meringue.
    Zusammengeschüttet riecht dir Ursuppe dann aber wieder sehr gut, anscheinend gleicht sich das
    alles aus.


    Heute habe ich dann mal die Flaschen aufgedreht und daran gerochen. "God Milk" riecht hammer
    nach Erdbeeren, auch kommt das Cheesecake (Graham Crust) Aroma mit durch. Das "Leche de Coco"
    duftet bisher dezent nach Kokos mit einer undefinierbaren, aber schon sehr interessanten
    "probieren wollen" Beinote.


    Ein Glück habe ich den Flaschen noch 50 - 100ml Platz gelassen. Es erschien mir günstiger Luft
    zu lassen, damit es sich besser schüttelt und bei Bedarf noch nachgewürzt, bzw. verdünnt werden
    kann.

  • @Michalski
    Feine Mischerstory!
    Einen Rat kann ich mir nicht verkneifen: Die Verfahrensweise kann man sich abkucken, den Geschmack nicht. Deshalb finde ich diese ganzen Liquid-Reviews auf Youtube so über, jeder schmeckt anders. Und wie @schmocke schreibt: Reduziere die Mengen, sonst wird der Siphon mit viel Geld geschmiert...

  • Ich gestehe, ich mische der Einfachheit halber, auch immer 50 bzw. 100ml an.


    Ja... Inzwischen hab ich mind. 2 Liter Moppelkotze rumstehen. :schaem:

    Exraucher, 15.06.2017

  • @Michalski
    Coole ausführliche Story! :klatsch::thumbsup:
    Bleib dran,ich lese gern weiter mit!

    Reduziere die Mengen, sonst wird der Siphon mit viel Geld geschmiert...

    Dem kann ich nur beipflichten!
    Ich habe hier auch 500 oder mehr Ml stehen die bis dato unbrauchbar sind!
    Werde es versuchen mit Sweetener und oder Koolada dampfbar zu machen,wenn nicht s.o.!


    @Michalski Part2
    Du musst den Milchaufschäumer nur Pimpen!


    Einfach das "Rührteil" mit der Knippex abpetzen und mit Uhu 2K-Kleber in einen alten Bithalter kleben!

    Das einzige was sicher ist,ist das nichts sicher ist!

  • Habe gerade einmal den Lecktest gemacht:


    Das "God Milk" schmeckt so richtig intensiv nach Erdbeere, dabei aber nicht zu streng, eher weich.
    "Leche de Coco" schmeckt süßlich und nach Kokos, ist dabei auch sehr weich. Die dezente Kokosnote hält sich für einige Minuten im Mund.


    ist es normal, dass das Liquid auf der Zunge "warm" ist?




    Bis auf die beiden Erdbeeraromen habe beim Mischen nichts komplett aufgebraucht, sodass ich noch Einzelaromen-Liquids oder andere
    Kombinationen ansetzen könnte, auch ist noch genug Aroma für eine größere Ladung des "Leche de Coco" da, sollte es mir schmecken.
    Natürlich stimmt es, dass es bei den Mengen die ich gemischt habe zu höheren Verlusten kommen kann, 100ml der Mischung kosten
    mich momentan um die 5€.


    Der Gedanke dabei ist, dass ich mir einen Vorrat anlege und zeitlich was neumischen angeht flexibler bin. Mische ich zu wenig an reicht
    das Liquid eventuell nicht um die Reifezeit einer Nachmischung zu überbrücken. Auch, wenn ich momentan noch notgedrungen einen Shortfill
    und einen falsch angesetzten Oneshot(?)/Shake & Vape habe, sind auch diese für mich viel zu teuer.


    Im günstigsten Fall schmecken mir die beiden Rezepte. Dann hätte ich 700ml Liquid + genug Mentholaroma um eine wirklich lange Zeit
    einigermaßen abwechslungsreich zu dampfen. Abgesehen davon lässt mir der Vorrat dann auch wieder Freiraum in Ruhe andere Dinge
    zu probieren. Da kann ich es mir dann auch leisten z.b. 10ml zum Testen anzusetzen und dann erst nach 1-2 Wochen zu testen und eventuell
    eine größere Menge davon zu mischen. Leider werde ich (noch) zum Tier, wenn die Nikotinversorgung nicht gewährleistet ist oder es in
    Richtung "Entzug" geht :bawling:

  • Habe gerade einmal den Lecktest gemacht:

    Ich hab auch mal nen Lecktest gemacht,so halb freiwillig sag ich mal!
    Hatte ne Minimenge von dem Pfirsisch/Maracuja Aroma von Riccardo auf den handrücken bekommen und gedacht:Hälste ma die Zunge dran,riecht ja gut!
    NICHT ZU EMPFEHLEN!!
    Musste mit nem Liter Milch nachspülen um etwas besserung zu erfahren! :lach:
    Das zeug schmeckt immer noch widerlich,riecht aber nach wie vor gut!Verstehe das wer will,ich net!
    Lecktests sind für mich seitdem ein absolutes nogo!
    Ich besorg mir nen Tröpfler und gut is!

    Das einzige was sicher ist,ist das nichts sicher ist!

  • du kannst dir ja aber auch einfach Base mit Nikotin pur ansetzten und dampfen wenn dein Liquid Vorrat noch nicht reif ist.
    Nur so als Idee :winke:

    die Dampfe zum Gruß :dampf:
    Olaf

  • Wenn es das pure Aroma war.. aua :lsd: So im Liquid (verdünnt) kann man das sicherlich mal machen.
    Richtig Schiss hatte ich vor den Mentholkristallen, bin mit einer kleinen Restmenge im Tütchen damit in Berührung
    gekommen. Trotz getragener Einmalhandschuhe roch meine Hand (selbst nach dem Waschen) für Stunden nach Menthol,
    undzwar noch stark genug, dass es mir in der Nase gebrannt hat :grosseaugen:

  • He he, ja - Kristalle niemals anfassen. Allzu leicht langt man sich unachtsam Stunden später an diverse Schleimhäute und dann gibt's fies Aua... ;-))


    Ich verstehe durchaus deine Überlegungen, genug Vorrat usw. da zu haben - mitunter hat man allerdings ein wohl schmeckendes Liquid nach 100ml über, oder früher.
    Dann steht es rum und wird je nach Aroma bzw. Komposition mit der Zeit ungenießbar.
    Das passiert gerne mit "schweren" Geschmacksrichtungen, wie Vanille, Schokolade u. ä. Diese Mischungen reifen ewig weiter und werden immer dunkler.


    Also klar, eine gewisse Menge eines Liquids da zu haben, das einem wirklich nicht über wird (ein sagenumwobenes sog. Allday) ist super.
    Bei Neuanschaffungen würde ich aber immer erst wenig ansetzen, vielleicht maximal 50ml oder weniger. Ist einfach zu schade sonst.

  • Gestern Abend habe ich mir eine erste Probe "God Milk" nach 4 Tagen Reifen abgefüllt und gute 3 Tanks damit befüllen und dampfen können.
    Die gute Nachricht: Ich finds nicht eklig, es schmeckt mir. Auch wenn es im Moment eher nach dem "Strawberry Ripe" schmeckt und sich hin
    und wieder mal einzelne Noten von "Cheesecake Graham Crust" und "Bavarian Cream" dazugesellen. Laut einer Freundin riecht das beim
    Dampfen wie "Der Erdbeer Milchshake vom Restaurant zur goldenen Möwe" - also so, wie es sein soll und ich es gern hätte. Bin mal gespannt,
    ob die anderen Aromen etwas mehr durchkommen und das Erdbeer weniger flach ist wenn ich es noch stehen lasse. Dennoch habe ich mir davon
    schon einmal 30ml abgezapft, so für zwischendurch mal. Selbst wenn es so bleibt, würde wohl alles davon wegdampfen :thumbsup:


    Farblich ist es nicht klar, sondern tendiert eher richtung gelblich. Was lustigerweise im Gegensatz zu dem anderen (Leche de Coco) steht. Davon habe
    ich mir gerade ebenfalls 30ml abgefüllt, zum Testen und wegnuckeln (wenn es denn gleich schmeckt). Vom Geruch her hat es sich leicht verändert,
    das Meringue riecht weniger und Kokos kommt mehr durch. Bin mal gespannt - der Autor hatte ja Shake & Vape mit einer "Verbesserung" innerhalb
    der ersten Woche angegeben. Achso, die Farbe.. Es ist leicht rötlich/rosa 8|

  • Klingt doch schonmal super!
    Zu den Farben kann ich nur sagen:haben oft mit nix mit dem wie man es sich so vorstellt zu tun!
    Mein Erbeerliquid z.B. is gelb,grüner Apfel weiss,Cola-Kirsch maximal leicht rose und Vanille Custard mit Erdbeere is kaka braun!
    Also nach Farbe würde ich nicht gehen,das is eher drittranging!
    Geschmack&Geruch vor Farbe!Die farbe is nich wichtig!
    Weiterhin viel Erfolg und viel Spaß beim Mischen und probieren!
    Gutes gelingen! :thumbsup:

    Das einzige was sicher ist,ist das nichts sicher ist!

  • Moin :winke:


    Feiner Thread, hier les ich mal mit.... :thumbsup:


    Ich selber tue mich noch schwer, aber vorher infornieren
    und vorallem hier verfolgen, ist schonmal der Anfang. ;-))

    Liebe Grüße, Erika :hüpf:


  • Mittlerweile habe ich auch einige Tanks "Leche de Coco" dampfen können. Dieses ist laut der vom Verfasser
    vorgegeben Zeit nun endgültig durchgereift. Sowohl beim Geruch als auch beim Geschmack vernehme ich leider
    nur das darin enthaltene FA Meringue (Baiser), was mir ehrlich ein wenig auf den Senkel geht auf Dauer.


    Das "God Milk" riecht weiterhin überwältigend nach Erdbeeren, geschmacklich kommt aber nur sehr seicht Erdbeere
    zum Vorschein, dabei aber sehr natürlich, also wie frisch vom Feld in den Mund. Hin und wieder, wirklich selten, verirrt
    sich mal eine Note des Cheesecake oder Bavarian Cream. Dennoch empfinde ich es für mich als allday-tauglich.



    Ich habe die Vermutung, dass mein Geruchssinn ein wenig "eingeschränkt" ist. Dafür können bei mir allerdings einige
    Faktoren verantwortlich sein. Momentan packt mich der Heuschnupfen, sodass ich trotz Antiallergika so gut wie nie
    eine freie Nase habe. Auch muss ich täglich ein Medikament zu mir nehmen, dass mich nicht nur dehydriert, sondern
    dessen Wirkung auch direkt mit der von mir zugeführten Flüssigkeitsmenge abhängt, heißt im Klartext wenn ich zu
    wenig trinke ist die Konzentration zu hoch (total ungeil) und wenn ich zu viel trinke ist die Konzentration zu niedrig und
    es wirkt nicht wie es soll. Dazu kommt nun noch das Dampfen, dass dem Körper zusätzlich Wasser entzieht.


    Das wird sich aber sicherlich mit der Zeit alles einpendeln, in der ersten Woche meines Umstiegs hatten die Liquids für
    mich ja immerhin auch einen supertollen, intensiven Geschmack. Auch konnte ich es noch im ausgeatmeten Dampf
    riechen. Und solange es ein wenig Geschmack hat der mir ausreicht, werde ich es dampfen.



    Interessant und wirklich gut zu wissen ist, dass mein Umfeld die von mir angemischten und gedampften Liquids so riecht,
    wie sie sein sollen. Zum "God Milk" wurde gesagt es rieche voll lecker nach Erdbeermilchshake, so wie der vom Restaurant
    zur goldenen Möwe. Das "Leche de Coco" wurde als "Kokosmilch aus dem Urlaub" beschrieben.

  • Das Tolle am selber mischen ist doch gerade das Du jedes Rezept an deine
    persönlichen Vorlieben, auch die momentane Verfassung, anpassen kannst.


    Also nur Mut .... hier und da etwas nach gewürzt oder verdünnt ... und schon passt es Dir. :ja:

    Liebe Grüße, Marcus


    Immer dran denken:
    Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher.

    Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut.

  • Unwissenheit und Anfängerfehler! Wird ja auch mal Zeit, dass ich ein neues Update schreibe..


    Anfangs habe ich ja vermutet, dass mein Geruchs-/Geschmackssinn im Eimer ist, welch eine vorschnelle Annahme :stop:



    Die Ausgangssituation


    Ich war schon beinahe sehr verzweifelt, kein/kaum Geschmack bei Premiumliquids, also schienen gerade meine
    Eigenmischungen ja zu niedrig dosiert je Einzelaroma. Dazu dann ja die Aussagen meines Umfeldes, dass mein Dampf ja
    so toll riecht, mit der Beschreibung des Geruches, wie der Geschmack des Liquids laut Verfasser sein sollte..



    Was ist passiert?


    Durch eine Reihe unschöner Ereignisse, auch Pechsträhne genannt, bin ich letztlich zu einem neuen VD gekommen, den
    ich bis dahin nicht einmal unbedingt als Option in Betracht gezogen hatte für eine spätere Anschaffung, den Omamizer (Aromamizer Plus).
    Ich versprach mir viel vom Umstieg, vor allem endlich den langersehnten Geschmack, den ich zuvor kurzzeitig in einem
    Ammit (mit einem anderen Liquid) erleben durfte.


    Doch es hatte sich nicht sonderlich etwas geändert am Geschmack, mir wurde eher schlecht vom "God Milk" bzw. den darin
    enthaltenen Erdbeeraromen. Auch die Kokosmilch war genauso wie vorher, dazu kam, dass mir das Nikotin zu schaffen machte,
    denn der VD schiebt um einiges mehr Dampf als alle VDs, die ich bisher hatte.


    Mein nächster Schritt war etwas zu auszuprobieren, ich mischte mir das FLV Sweet Coconut Aroma einzeln an, auf 5% laut
    verschiedener Angaben im Internet. Dabei stellte ich dann erst einmal fest, dass das "Leche de Coco" nicht hauptsächlich nach
    dem Meringue Aroma schmeckt, sondern durch und durch nach dem Kokosaroma. Ich hatte ebenfalls das Nikotin in dem Liquid
    reduziert auf 2mg/ml. Das war am Samstag.


    Beim Stammtisch am Samstag Nachmittag hat der liebe @SpeedyGonzales mir dann eine neue Wicklung spendiert mit flotten
    Ni80 Coils (danke vielmals noch einmal :) )


    Heute schmeckte mir dann das reine Kokosaroma auf einmal bitter. Ich hatte überlegt das "God Milk" noch einmal zu probieren,
    ob mir dabei immernoch schlecht wird, da kam dann die Idee es ein wenig zu strecken. Das Liquid hätte mir (für den VD) dann
    eh einen zu hohen Nikotingehalt gehabt und wenn ich es etwas dünner mache, kommt die Erdbeere vielleicht nicht mehr so fies
    daher. Auf 20ml Liquid kippte ich dann 10ml 0er Base, der neue Nikotingehalt liegt dann damit bei 2mg/ml und die Gesamtmenge
    Aroma macht nur noch 10%, anstelle von 15% aus. Das Gleiche habe ich auch mit dem "Leche de Coco" gemacht, welches ja
    eigentlich schon einen sehr geringen Aromaanteil hat, aber sind ja nur 20ml von noch insgesamt ca 130ml, also was solls.



    Der AHA-Effekt!


    Siehe da, meine Liquids entwickeln langsam so etwas wie Geschmack! Ich schmecke Erdbeere und Sahne und ich schmecke auch
    Kuchenboden im "God Milk"! Beim "Leche de Coco" ging etwas die Kokosnuss verloren, dafür treten die anderen Aromen etwas
    mehr hervor. Welch schöne Überraschung das ist!



    Das Fazit


    Mein Geruchs-/Geschmackssinn ging nicht verloren oder hat einen an der Waffel bekommen. Der wurde nur schlagartig so fein,
    dass der bei dem ganzen Input einfach mal ausgeblendet hat, weil es alles viel zu stark war/ist. Mit absoluter Gewissheit kann ich
    das allerdings erst sagen, wenn ich es noch einmal getestet habe. Ich habe hier noch etwa 20 - 30ml eines Premiumliquids (das
    mittlerweile von hellgelb auf orange-gold gereift ist) und werde mir das auch mit 1/3 0er Base strecken.


    Das Mischabenteuer ist noch nicht ganz vorbei, aber mit dieser Erkenntnis geht es nun endlich in die richtige Richtung! Fotos
    meiner Mischungen stelle ich im nachfolgenden Post rein, diese befinden sich auf dem Handy (yay iPhone).


  • Links ist das „Leche de Coco“, rechts das „God Milk“. Beide starteten klar und während das „God Milk“ recht schnell die leicht gelbliche Farbe bekam, wurde das „Leche de Coco“ erst rosa und nun orange.


    Das Foto entstand am Samstag, nachdem die Liquids bereits 4 Wochen stehen.

  • Da ich mich bisher ja irgendwie doof angestellt habe, bzw. die gleichen Fehler immer wieder mache, oder vorher nicht einfach mal gefragt habe, möchte ich es diesmal andersrum probieren, in der Hoffnung dem Elend ein schnelleres Ende zu bereiten..


    Beim nikotinbedingten Strecken meiner Liquids habe ich ja festgestellt, dass bei mir bereits eine sehr geringe Dosierung von Aromen völlig ausreichend ist. Allerdings kann ich das ja nun nicht pauschalisieren, sondern muss das für jedes Aroma/jede Komposition einzeln herausfinden. Ich bin auch kein Fan von strecken oder nachwürzen und das ganze Rumgeeier mit Spritzen, ungenauem Kippen, schwer ablesbaren und beschissen skalierten Messbechern sowie das ständige Auswaschen gehen mir auch tierisch auf den Keks. Auch hab ich keine Lust mehr eine große Menge X zu mischen, damit ich die Zutaten leichter dosieren kann (1,75% von Aroma Y z.B.).



    Folgende Idee zum Mischen überlege ich nun umzusetzen:


    Ich möchte mir eine Feinwaage zulegen. Gewichte findet man gut genug im Netz oder in Apps, 1ml per Spritze zu entnehmen und zu wiegen wäre auch nicht der größte Aufwand. Statt Spritzen mit zu dünnen Nadeln (für VG) sollen Plastikpipetten zum Einsatz kommen, diese haben vermutlich eine größere Öffnung und sollen lediglich dazu dienen eine kleine Menge Flüssigkeit aufzunehmen und sie kontrolliert in kleinen Mengen wieder abzugeben.


    Zur Dosierungsfindung plane ich die Anschaffung mehrerer kleiner Glasflaschen mit Pipetten, so um die 5ml. In den Flaschen kann das Liquid dann noch reifen und 5ml erscheinen mir für eine Verkostung ausreichend. Zudem kann ich die dann einfach mit durch den Geschirrspüler schicken und muss sie nicht ewig spülen und weichen lassen.


    Gemischt werden sollen dann 3 Proben. Nehmen wir an der Hersteller empfiehlt 5 - 8% Aroma, dann wird eine mit 5%, eine mit 8% und eine unterhalb des Bereiches, vllt. 3%, angesetzt. Beim Verkosten sollte durch die Unterschiede dann ja theoretisch herauskommen in welche Richtung ich dieses Aroma für mich dosieren sollte.



    Die Verkostung und die Findung des Geschmacks, bzw. Beurteilung der Tauglichkeit stellt mich dann vor die nächste Herausforderung. Ich habe ja gelernt, dass so ziemlich jeder VD anders schmeckt, sprich was mir etwa im Ammit schmeckt, kann z.B. im Omamizer wieder anders rüberkommen, usw. Vermutlich und wahrscheinlich ist sogar der Geschmack unterschiedlich, wenn es sich um 2 ähnliche VDs handelt, die die gleich Wicklung drin haben..


    Daher der Gedanke 2 RDAs zu nutzen, einen Singlecoil und einen Dualcoil, mit den Wicklungen bestückt die auch die in den RTAs laufen. Mir ist bewusst, dass diese dann immernoch anders schmecken werden, als die RTAs, aber zumindest in der Theorie sollte das einen Anhaltspunkt liefern können. Den letzten Feinschliff auf den entsprechenden RTA könnte man dann anschließend bei Bedarf immernoch vornehmen.



    In gewisser Weise versuche ich damit schon wissenschaftlich und kontrolliert vorzugehen, auch werden die Anschaffungskosten natürlich höher sein als bisher. Ich bin es allerdings ein wenig leid mit nem Haufen verschiedenen Zeugs zu hantieren und mir teilweise einen abzubrechen möglichst genau und reproduzierbar zu dosieren. Dann später stelle ich fest, dass mir das Liquid doch irgendwann raushängt oder es irgendwie nicht passt. Oder ich einfach gern noch was anderes zur Abwechslung hätte. Dann geht all die Arbeit wieder los..



    Habt ihr dazu irgendwelche Ideen oder Bedenken?

  • Den Gedanken hatte ich auch schon. Es gibt von vanderzarth auch ein klasse Video dazu.


    Mir scheint das mit dem Tropfenzählen eher aufwändiger zu sein, denn die enthaltene Menge in einem Tropfen müsste ich dann erstmal errechnen, sofern es dazu keine Tabellen gibt. Wenn ich allerdings Liquids sauber vormische und diese dann miteinander kombiniere via Tropfen, spielt es so gesehen eigentlich keine Rolle mehr. 8% auf 1,5ml lassen sich dann ebenfalls schwer dosieren.


    Aber vielleicht habe ich da auch irgendwo einen Denkfehler :facepalm:

  • Eine weitere Möglichkeit ist es, fertig angemischte Basisaromen in den Tröpfler zu geben. Da musst du aber auch Tropfen zählen und dokumentieren.


    Das ist eigentlich die einfachste Variante. Ich hab das nämlich auch schon durchexerziert. ;-)) Das Liquid mischt sich erstaunlich gut in der Watte. Und für eine erste Beurteilung ist das abolut ausreichend.


    Ansonsten gibt's ja auch noch Pipettiermaschinen. :D