woran liegt es, wenn e-Zigarette explodiert?

  • Moin,moin


    Akkus können bei einem Kurzschluß entgasen, von daher sollten die Akkuträger immer eine Möglichkeiten bieten, damit sich kein Druck aufbauen kann.

    Greets aus dem valley
    Stefan
    Alba gu brath



    Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne::zaehne::zaehne:
    Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
    Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)

  • Moin,moin


    Akkus können bei einem Kurzschluß entgasen, von daher sollten die Akkuträger immer eine Möglichkeiten bieten, damit sich kein Druck aufbauen kann.

    AAh, Danke!
    Ich hace den Pico 75, und wenn der auf dem Tisch steht, sind die Entgasungslöchen UNTEN, er steht also drauf.
    Da fragt man sich, ob das ausreicht.


    LG
    Tanja

  • Da fragt man sich, ob das ausreicht.

    Keine Sorge, der Druck der sich bildet bei einem ausgasenden Akku schafft es locker, den
    Pico samt VD anzuheben.


    Er wird zwar nicht abheben wie eine Rakete, aber zumindest umfallen müsste er.
    Und dann sind die Löcher ja wieder frei. ;-)



    Die Summe der Intelligenz auf unserem Planeten ist eine Konstante,..........
    aber die Bevölkerung wächst.


    2 Mal editiert, zuletzt von Fuzzy McGee ()

  • Hi,

    bei Sony war es ähnlich neulich via Amazon).

    was war das denn genau?


    Raketen Pico :lach:



    :feuerwer1:

    Huuuiiiii!
    Dann können wir ja doh noch mitmachen heute Abend!
    Dann haben wie vier (Pico) Raketen!


    Also, ich muß sagen, ich bin vom meinen (ehemaligen, hat aber auch ander Gründe)Offliner sehr enttäuscht.
    Er wusste, das wir Anfänger sind, und nichts zu den Akkus gesagt.
    Keine Infos, nichts.
    Auch bei den bestellten Akkus beim Onliner nicht.
    Sollte da der Kunde/Verbraucher nicht informiert wrden?


    Gruß
    Tanja

  • Moin Tanja


    Eigentlich sollten Einsteiger darüber informiert werden.
    Aber grad das Thema Akkusicherheit wird bei einigen, nicht bei allen Offlinern gerne geschlampt.
    z.B.
    Bei einem meiner Offliner z.B. konnte es dir als Neukunde schon einmal passieren, das der Shopleiter sich die Akkus in der Dampfe hat zeigen lassen.Und bei einem Kauf eines AT`s wurden einem auch die entsprechenden Hinweise zu den Akkus gegeben.
    Aber das ist leider nicht immer so. :(
    Teils aus Unkenntnis,teils aus Betriebsblindheit weil es für erfahrene Dampfer Akkusicherheit selbstverständlich geworden ist.

    Greets aus dem valley
    Stefan
    Alba gu brath



    Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne::zaehne::zaehne:
    Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
    Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)

  • Sollte da der Kunde/Verbraucher nicht informiert wrden?

    Der Verbraucher hat auch eine gewisse Selbstverantwortung für sein Handeln.


    Viel schlimmer finde ich die Youtube-Kanäle. Da werden neue Mods vorgestellt. Mit zwei Akkus - die verheiratet werden müssen und da wird kein Wort darüber verloren.


  • Teils aus Unkenntnis,teils aus Betriebsblindheit weil es für erfahrene Dampfer Akkusicherheit selbstverständlich geworden ist.

    Ich stelle mir das manchmal auch nicht so leicht vor.


    Einige haben ein so überzeugtes Auftreten, mit jede Menge Selbstbewustsein und einen reichen Erfahrungsschatz vom Videos schauen. Den nimmt man dann einfach ab das er weiß was er tut.


    Wer braucht wohl eine Beratung:
    Kandidat 1: Ich brauche für diesen Mod (Kandidat 1 zeigt den Mod) Akkus.
    Kandidat 2: Ey Alder, schieb ma zwei Achtzehnsechsfufziger rüber.


    Die Gefahr besteht, das Kandidat 2 eine Beratung dringend benötigt. Es kann aber auch sein, er weiß wirklich was er tut und wenn man ihn beraten will, denkt er: "Wassen das fürne Dumpfbackenbude?"

  • Das explodieren von E-Zigaretten ist heute nicht vor 0:00 Uhr gestattet


    Danach gefälligst auch nicht :nein:

    UNFUCK THE WORLD - if not us, who? - if not now, when?

    Einmal editiert, zuletzt von pyrex ()

  • Hallo @steven789hjk543 und natülich auch alle anderen!


    https://www.wolke101.de/akku-umgang/


    Interessant!



    Hier noch ein Auschnitt daraus!


    Transport

    • Niemals Dampf-Akkus ohne Schutzbox mitführen!
      Ein Kurzschluss passiert schneller als man glaubt – es reicht ein Schlüsselbund in der Hosentasche und schon wird Dir der Akku ausgasen, und Dein Schlüsselbund punktschweißen (kein Witz), sowie Brandblasen oder schlimmeres hinterlassen…
      Glaub nicht das Dir das nicht passieren kann – einen schusseligen Moment haben wir alle mal. Akku-Schutzboxen aller Art gibt es zB hier: AM|EB|FT|GB


    • Lasse die Akkus im Sommer nicht in praller Hitze liegen (Armaturenbrett im Auto zB). Das bekommt der Lebensdauer u.U. nicht. Es gilt das Gleiche wie für Handys und alle anderen Geräte mit Li-Ion Akkus

    LG
    Tanja

  • AAh, Danke!Ich hace den Pico 75, und wenn der auf dem Tisch steht, sind die Entgasungslöchen UNTEN, er steht also drauf.
    Da fragt man sich, ob das ausreicht.


    Ja, Tanja, keine Sorge. Der Grund ist simpel: Wenn ein Akku entgasen würde, würde er das am Pluspol. Beim Pico ist der Pluspol unten, dementsprechend sind die Engasunglöcher dort, wo Druck abgelassen werden müßte.

    Einmal editiert, zuletzt von Starki ()

  • Bin noch nicht lange beim Dampfen dabei, habe aber durch den Modellflug seit Jahren mit allen möglichen Akkus zu tun. Den Begriff "Industriezelle" verbinde ich mit ungelabelten Einzelzellen, die für die Weiterverarbeitung/Konfektionierung zu Akkupacks für diverse elektrische Gerätschaften angeboten werden. Bei den alten NiCd-Zellen war da nichtmal ein Schrumpfschlauch drauf sondern nur ein Papiermantel.


    Da ich solche Industriezellen (Sony 18650UCT4A/5A) auch erhalten habe und mir der Schrumpschlauch doch sehr dünn vorkommt ( beim Eleaf aster muss man am Pluspol mit dem Fingernagel den Akku rauspopeln und da geht der Schrumpfschlauch langsam kaputt) habe ich mal versucht was gescheites drüberzuschrumpfen.



    Erfolg: passt nicht mehr in den Akkuträger, da zu dick.


    Wie sind die Erfahrungen? Kann man das bedenkenlos so lassen, wenn man den Akku extern lädt und täglich wechselt?


    Gibt es Akkuträger die mehr Luft lassen?


    Gibt es Ladegeräte mit USB-Ladekabel die eine automatische Abschaltung bei Erreichen der Ladeschlusspannung haben?



    LG André


    PS: auf den akkus steht: Danger do not use outside of battery pack

    Einmal editiert, zuletzt von DRO () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Moin,moin

    Gibt es Ladegeräte mit USB-Ladekabel die eine automatische Abschaltung bei Erreichen der Ladeschlusspannung haben?

    Hier findest du eine imho gute Seite mit vielen Reviews (inkl. Messungen) zu Ladegeräten und Akkus.
    Link


    Kann man das bedenkenlos so lassen

    Ich persönlich würde keine zu dicken Schrumpfschläuche für die Akkus verwenden.
    Zu groß ist imho da die Gefahr , das man dann beim Einsetzen die Isolierung beschädigt.
    Betrachte die Isolierung einfach als Verbrauchsmaterial, wenn Defekt dann neu.

    Greets aus dem valley
    Stefan
    Alba gu brath



    Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne::zaehne::zaehne:
    Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
    Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)

  • Wenn die Akkus so stramm sitzen, dass man sie nur mit Tricks aus dem Gerät "rauspopeln" kann, dann ist der Akkuträger Mist.
    Bei allen meinen ATs (Pico25/75, iKonn220, Nunchaku, SLclass, Paranormal, Finder) gehen die Akkus problemlos raus - und ich meine, das ist die Regel. Da gibt es dann auch keine Gefahr für den Schrumpfschlauch, der ab Werk drauf ist.
    Passt evtl. ein Stück Zahnseide hinter den Akku, dass Du ihn damit aus dem Fach ziehen kannst? Bei dem per Magnet gehaltenen Deckel muss man sich bei der Aster keine Sorgen machen, dass das Fach dadurch so abgedichtet würde, dass eventuelles Ausgasen nicht mehr möglich wäre, daher halte ich das für vertretbar.
    Wenn ein neuer AT ansteht, kannst Du Dir ja im Offliner zeigen lassen, dass die Wunsch-Akkus leicht rein und raus gehen (habe ich bei der SLclass so gemacht, weil da bei der ersten Charge die 21700er zu stramm saßen), aber wie geschrieben: Im Regelfall sollte das kein Problem sein.

  • Da gibt es dann auch keine Gefahr für den Schrumpfschlauch, der ab Werk drauf ist.


    Naja, Akkus von Sony/Murata z.B. sind mit einer sehr dünnen Hülle ausgestattet. Da passiert es schnell mal, dass kleine Beschädigungen auftreten. Einmal leicht am Gewinde entlang geschrappt und schon haben die ne Macke.


    Beim ersten Mal hab ich auch einfach drüber geschrumpft, aber dann waren sie zu dick. Also die originale Hülle runter und eine neue, dickere drauf. Damit hatte ich bisher in keinem Akkuträger ein Problem.

    UNFUCK THE WORLD - if not us, who? - if not now, when?

  • Den alten Schrumpfschlauch habe ich zuvor entfernt. Kann aber auch an der Größe liegen - war vielleicht etwas zu groß, dadurch trägt er mehr auf.



    @PokerXXL
    Danke für den Link. Ist leider teilweise etwas kryptisch, aber es gibt offensichtlich Ladegeräte die sowohl den Zellentyp erkennen, als auch bei Erreichen der entsprechenden Spannung abschalten. Denke ich muss mich da mal im Netz etwas schlauer machen.

  • @DRO


    Der gepostete Link fällt unter "im Netz schlau machen", eine bessere Seite für Ladegeräte-Tests findest du nicht. Ich habe
    erst einmal in den Shops (Online und Offline) geschaut, welche Ladegeräte dort angeboten werden und mir dann auf der
    Seite die Tests dazu angeschaut. Du musst das dort nicht alles verstehen, das wichtigste steht eigentlich beim jeweiligen
    Ladegerät ganz unten im Test - die "Conclusion" (Fazit) und "Notes".

  • Moin Dro


    Eine ebenfalls gute Seite in deutsch für Akkus und Ladegeräte findest du hier.
    Link zum Bergpropheten
    Dort findest du auch viele Erfahrungsberichte.

    Greets aus dem valley
    Stefan
    Alba gu brath



    Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne::zaehne::zaehne:
    Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
    Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)

  • Ich möchte hier noch etwas ergänzen, das vielen selbstverständlich erscheint aber manchem nicht ist:

    - Akkus beim Laden niemals unbeaufsichtigt lassen. Verursacht beispielsweise ein Mobiltelefon am Ladekabel einen Brand während man nicht im Hause ist, gilt das als grob fahrlässig und die Versicherung haftet nicht oder nur eingeschränkt


    - Akkus auf feuerfestem Untergrund lagern und laden. Eine große Kachel oder eine Auflaufform (aus Glas oder Keramik) mindern das Risiko eines Brandes bei einem glühenden oder brennenden Akku enorm



    - wo Akkus gelagert oder geladen werden sollte in Rauchmelder in direkter Nähe sein


    Sollte ein Akku einmal heiß werden oder qualmen ist das Waschbecken im Badezimmer ein relativ ungefährlicher Ort um den Akku darin abkühlen zu lassen. Nicht ins Küchen-Waschbecken da diesen in den meisten Fällen aus Metallblech besteht und elektrischen Strom leitet, was das Problem noch verschlimmern kann.
    In extremen Fällen kann der Lithium-Akku auch in den Ablauf der Toilettenschüssel geworfen werden, um ein Feuer zu verhindern. Aber bitte nicht abziehen!

    sigatur_alexander_nrw.jpg


  • In extremen Fällen kann der Lithium-Akku auch in den Ablauf der Toilettenschüssel geworfen werden, um ein Feuer zu verhindern. Aber bitte nicht abziehen!

    Wenn man nicht vor hat das Badezimmer zu renovieren, würde ich das tunlichst sein lassen. Lithium reagiert mit Wasser und bildet Wasserstoff. Wasserstoff macht mit Feuer und Sauerstoff peng und das ist hier im wahrsten Sinne des Wortes scheiße...


    Man kann Akkus mit Wasser zwar "löschen", das würde ich aber lieber einem Fachmann überlassen.

  • Wenn man nicht vor hat das Badezimmer zu renovieren, würde ich das tunlichst sein lassen. Lithium reagiert mit Wasser und bildet Wasserstoff. Wasserstoff macht mit Feuer und Sauerstoff peng und das ist hier im wahrsten Sinne des Wortes scheiße...
    Man kann Akkus mit Wasser zwar "löschen", das würde ich aber lieber einem Fachmann überlassen.

    Hast du schon mal einen Lithium-Akku ins Wasser geworfen? Nein?
    Ich schon. Weil ich beim Basteln an einem Modellflugzeug in meiner Wohnung versehentlich einen großen, geladenen Lithium-Akku (14,8V / 5000 mAh) mit einer Gewindestande verletzt habe. Es sprühte Gas heraus wie aus einer Haarspraydose. In meiner Not warf ich den Akku in den Ablauf der Toilettenschüssel bevor sich etwas entzünden konnte. Da hat nichts Peng gemacht, allerdings habe ich auch kein brennendes Streichholz in die Toilette gehalten. Um einen Fachmann zu rufen wäre keine Zeit gewesen.

  • Ich würde sagen, Glück gehabt. Meine Zellen sagen mir vorher leider nicht, wann sie anfangen wollen zu brennen. Genauso wenig geben sie mir ein Zeichen, wann es zu spät ist, sie in Wasser zu legen.


    Wenn du schon in einem 4s Akku mit einer Gewindestange rumbohrst, solltest du auch wissen, dass es durchaus Funkenschlag bei einem Kurzschluss geben kann.

  • Das es einen Funkenschlag hätte geben können, während der Akku in meiner Hand kräftig ausgaste, war mir durchaus bewusst.
    Darum erschien und erscheint es mir immer noch sinnvoll den Akku ins Wasser zu "legen" um ihn am Brennen zu hindern, auch wenn du das anders sehen magst.

    sigatur_alexander_nrw.jpg

  • Das alte "Tesla brennt und Feuerwehr steht lustig drum herum"-Problem.
    Die wissen ja auch bis heute oft nicht so recht, was sie mit dem brennenden Akku vom Elektrofahrzeugen anstellen sollen... Wasser wird da auch tunlichst vermieden.


    Aber unter uns - in der Situation und mit dem Schreck in den Gliedern, hätte ich das Ding vermutlich als erste Reaktion auch ins Klo geworfen. Man lernt nie aus! Es ist also nicht jeder Scheiß gut in der Toilettenschüssel aufgehoben. :)

    Ich bin großer Flash-e-Vapor & Dvarw Fan und dampfe am Liebsten auf Backe mit 1.25 - 2.0 PhG.

    1 PhG (PhilGood) = 8 Watt. Für das seltenere DL-Dampfen erfreue ich mich am Taifun GT IV.

    Bevorzugte AT: Dicodes Dani Box, Minikin 2 & Colossal von Asmodus, DotSquonk von dotMod.

  • Na die Feuerwehren rüsten doch jetzt nach. Der Tesla kommt nach dem Löschen mit Schaum und der sehr aufwändigen Straßenreinigung (mit der Chemie, die keiner vorhält) für 2 Wochen in einen Container der mit Wasser gefüllt wird weil die Akkus auch nach Tagen sich nochmals entzünden können.


    Bei den Modellbauern gibt es Brandschutzkoffer zum Lagern von Lipo-Akkus, könnte man die Akkuträger/Akkus sicher aufbewahren .


    ... und dann muss da noch der Akkuschrauber und das Smartphone und der Labtop und das Tablett und der Kindel und ... rein :lsd::lsd: