Electra-Pipes Mesh 300 SS: TC & Replay Tauglichkeit

  • Um meinen Wotofo Profile artgerecht mit Mesh zu bestücken und trotzdem TC und Replay nutzen zu können, habe ich mir einen DIN-A4 Bogen Electra-Pipes 300er Edelstahl Mesh besorgt.


    Allgemeines:

    Ein 7mm breites, 16mm langes Stück (wie die dem Profile beigelegten) hat einen Widerstand von ca. 0,16Ω. Es spricht sehr schnell an, auch im nicht-ausgeglühten Zustand konnte ich keinen Nebengeschmack feststellen.

    Das Mesh ist echtes Drahtgeflecht, also kein gestanztes Lochblech (siehe unten).

    Der Bogen kostete 6,50€, man kann ca. 400-500 dieser Stücke daraus schneiden, preislich liegt das also im ähnlichgen Bereich von Edelstahldraht aus den Dampfshops, an Imkerdraht kommt es jedoch nicht heran. Die Haltbarkeit spielt dabei natürlich auch noch eine Rolle, aber dazu kann ich noch nichts sagen. Als teures Vergnügen kann man es jedenfalls nicht bezeichnen.

    Einige Händler geben als Material SS316L an. Der Bogen ist nicht magnetisch und die Farbe passt ebenfalls zu Edelstahl, allerdings passt der übliche TCR Wert (0,00088) nicht: Damit überhitzt das Mesh stark. Ob es sich dennoch um 316L handelt, kann ich nicht sagen: Derartige Abweichungen im Widerstandskoeffizienten könnten ja durchaus möglich sein, die Materialzusammensetzung lässt gewisse Abweichungen zu.


    Tauglichkeit für TC und Replay:

    Durch Ausprobieren bin ich auf den TCR-Wert 0,00067 gekommen (in manchen Geräten ist 67 einzugeben), damit überhitzt das Liquid bei einer eingestellten Temperatur von 240°C gerade noch nicht. Für die DNA- und ArcticFox Geräte habe ich daraus importierbare Tabellen erzeugt und angehängt (wegen zulässiger Dateiendungen gezippt). Getestet habe ich den TCR Wert in der SLclass, die Kurve in der Para250C.

    Replay funktioniert mit diesem Mesh für mich nur bei geringen bis moderaten Leistungen (bis ca. 60W), darüber überhitzte das Liquid, wenn die Watte zu trocken wurde. Einlesen und Abspeichern ging jedoch ohne Probleme, ein Umschalten auf "dubious" oder "unlikely" Coils war nicht nötig. Auch im TC-Modus kam es zu Überhitzung, wenn die Leistung zu hoch eingestellt war. Evtl. liegt das an dem sehr schnellen Anspringen, dass die Geräte mit der Messung/Regelung nicht hinterher kommen.


    Fazit:

    Mit Draht ist man für TC und Replay besser bedient. Geschmacklich gefällt mir Mesh erst bei höheren Leistungen besser, das überfordert allerdings die Regelung.


    Downloads:

    TCR Kurve für DNA Chips: DNA-m300-tcr067.zip

    TCR Kurve für ArcticFox: ArcticFox-m300-067.zip


    Vergrössertes Foto des Mesh:


    Verpackung:

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der Erfinder des ungekennzeichneten USB-Ladekabels ohne Datenleitungen mit selbigem ausgepeitscht gehört.

  • Replay bei Mesh, finde ich vollkommen unnötig. Da Mesh ja eh sofort anspringt, sehe ich keinen Sinn darin. Dein Test war aber trotzdem ganz interessant.

  • Bei Mesh springt einen leider auch der Dryhit sofort und ausgesprochen kraftvoll an. Da habe ich auf Abhilfe durch Replay oder TC gehofft.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der Erfinder des ungekennzeichneten USB-Ladekabels ohne Datenleitungen mit selbigem ausgepeitscht gehört.