5 Monate Dampfer mit Höhen und Tiefen

  • Moin zusammen,


    nun sind 5 Monate rum und ich dampfe immer noch. Das ist auch gut so! Aber es gab auch ein paar Rückfälle, leider.

    Mittlerweile sind es 18 verschiedene Verdampfer geworden und Liquids, die wahrscheinlich noch 2 Jahren reichen werden. Aber ich habe meinen Geschmack gefunden. MTL sind es sehr fruchtige Sachen und DL oft verschiedene Kuchen wie Bienenstich oder Treibstoff, aber auch recht komplexe Sachen wie die 90210 Serie etc. Gerade aktuell dampfe ich DL zum Beispiel Jammy Dodger Caramel im SKRR Verdampfer von Vaporesso.


    Ich wickel zwar mittlerweile gerne selbst, aber nutze auch noch Fertigcoiler. Hier Vor allem den SKRR und den Crown 3. Ja und die Brunhilde hat es auch zu mir geschafft, ein strittiges Thema ja, aber bei mir passt es gut. Sie rennt und rennt und rennt :-)


    Die T18 und T18 II sind immer noch meine ständigen Begleiter. Angefangen mit 12mg Nikotion bin ich jetzt MTL bei 6mg und es reicht völlig. DL sind es 3mg, ab und zu auch ganz ohne Nikotin, wenn es sehr frische Liquids sind wie das Air zum Beispiel, einfach zum genießen. Und vor allem im Auto sind die Endura Geräte echt top! Ein Verdampfer hängt immer am Strom und wird fast zum Dauernuckler :-)

    Der andere wandert in die Hemdtasche und tut fast überall seine Dienste.


    Und auch für das Flugzeug habe ich eine Lösung gefunden, die Nexus von Vaporesso. Diesen Pod finde ich ziemlich genial, schmeckt echt gut und die kleine, verstellbare Airflow leistet gute Dienste. Dampfe damit ein Tabak-Menthol mit 6mg Nikotin. Mein letzter Flug nach Shenzhen war richtig gut, einfach mal eben dran ziehen, fast kein Dampf und kein Geruch.


    Und auch die Transportlösung ist gefunden: habe mir einfach eine kleine Fototasche gekauft die nun immer mit muss. Da passen 6 Verdampfer rein, nebst Liquids, Akkus und etwas Zubehör zum wickeln.


    Wie ich schon geschrieben habe gab es auch Rückfälle. Leider habe ich dafür irgendwie keine Erklärung und es hat auch echt sch***e geschmeckt. Mittlerweile ist alles gut, doch habe ich lernen müssen, dass die Tabaksucht kein Hirngespinst ist, zumindest war es für mich nicht nur einfach.

    Das dampfen hat sich für mich zu einem richtigen Hobby entwickelt und es macht mir Spaß abends die Geräte zur reinigen, verschiedene Liquids zu dampfen und auch einfach mal etwas beim wickeln auszuprobieren. Richtig wickeln habe ich mit dem Griffin 25 gelernt, der ist mittlerweile immer dicht :-)


    Ich kann nur jedem Umsteiger empfehlen dran zu bleiben, auch wenn es manchmal schwer ist. Lieber etwas mehr Nikotin für den Anfang und vor allem sucht Euch einen guten Offliner. Gute Beratung hilft wirklich sehr.


    In diesem Sinne wünsche ich allen noch einen schönen Sonntag!

  • Feine Sache, dass Du für Dich so einen guten Weg gefunden hast. Ja, die Kippen reizen manchmal immer noch. Trotzdem scheint es Dir dann ja so zu gehen wie mir auch: man findet es halt doof, und kann es fast sogar schon als Bestätigung betrachten, dass man mit dem Dampfen besser unterwegs ist. :)

    "Wenn wir eines von Fred Feuerstein gelernt haben, dann dass man Pelikane als Zementmischer verwenden kann!" H.J.S.

  • Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Auch ich dampfe DL die kuchigen Liquids und MTL die fruchtigen. Das Verlangen nach einer Kippe hatte ich sehr oft am Morgen. Ich habe lange überlegt woher das kommt. Ich hatte Kippen immer selbst gedreht und das Verlangen nach einer Kippe war nicht die Kippe sondern das drehen einer Zigarette um sie anschließenden zwischen Zeige- und Mittelfinger zu halten. Seitdem ich das weiß hatte ich kein Verlangen mehr nach einer Kippe - dampfe jetzt seit fast 11 Monaten.