Flash-e-Vapor zum ersten mal gewickelt, doch dann...

  • Ich habs getan.

    Nach 6 Monaten Fertigcoils, bevorzugt im Nautilus X mit 1,8 Ohm und 11 Watt, wollte ich selbst wickeln.

    Unzählige Wickelanleitungen und Erfahrungsberichte habe ich studiert. Überzeugt davon bereit zu sein, ohne je zuvor Wickeldraht gesehen zu haben, wurde eingekauft.

    Dann endlich hielt ich ihn in meinen Händen: der Flash-e-Vapor V4.5+!


    Die erste Wicklung war leichter als erwartet. Erster Versuch ohne Wickelhilfe und mit geschätztem Durchmesser war mit 2 Ohm recht hoch aber dennoch dampfbar.

    Die nächsten Tage wurde gewickelt und getestet. Von 1,2 - 2 Ohm bei 11-13 Watt wurde fleißig gedampft und es viel mir schwer den Flash-e-Vapor aus der Hand zu legen.

    Fast geräuschlos und mit prima Geschmack wurde 3 Tage genossen und getestet. Zuletzt gewickelt wurde mit Kanthal A1 28ga Draht zusammen mit Cotton Queen Watte bei 1,2 Ohm und 11 Watt,

    ich war glücklich damit. Dann weitere Drähte und Watte eingekauft und getestet (SS316L 28ga, KA1 27ga, Cotton Beacon V2).


    Doch dann war die Stille vorbei und die Probleme fingen an. Es knallte, zischte, er spuckte und ich hatte ständig Liquidgeschmack im Mund.

    Zwischendurch mal "Atomizer Short" und Ohmschwankungen selbst bei offener Wicklung. Ich vermute zuviel Liquid auf der Base? Nach dem abtupfen und sparsamer Wattebefeuchtung wieder einsatzbereit.

    Etliche weitere Versuche und Wicklungen lösten nicht das Knallen und Spucken. Mal mehr, mal weniger Watte, Base gereinigt, weniger Liquid auf die Watte nach dem Wickeln, wieder genauso gewickelt wie er Tage zuvor noch einwandfrei funktionierte: nichts löste die Probleme. Das Liquid ist immer das gleiche mit 50/50 Mischung. Dochte sind DLC.


    Anbei ein Foto von meiner aktuellen Wicklung (aktuell mit reichlich Watte):



    KA1 27ga bei 1,3 Ohm mit Cotton Queen Watte. Watte an der Außenkannte abgeschnitten und auf die Polschrauben gelegt. DLC Dochte. Bei 11 Watt ständig Liquidgeschmack im Mund.

    Selbst Bei 8 Watt knallt er noch hin und wieder, obwohl kaum noch Dampf erzeugt wird.


    Hat jemand einen Rat?

  • torn deine Wicklung und Verlegung der Watte sieht ok aus .


    Bei 1,2 Ohm geh mal hoch auf 15 - 20 Watt und teste .

    Erst wenn eine Mücke auf deinen Hoden landet wirst du lernen Probleme ohne Gewalt zu lösen :saint:

  • Ich denke es sieht viel zu space aus..... also enger wickeln.


    Bei einer breiten Wicklung kann sich, auch nach kurzer Zeit, Kondenz-Wasser auf / zwischen den Windungen sammeln. Dies begünstigt ein "knallen" oder "spritzen" des Liquids, auch bei wenig Watt.


    Ich persönlich mag es, wenn es mal pufft oder bängt. Aber eben nur MAL. Also wickel ich es auch etwas breiter. Je enger die Wicklung, je weniger Geräusche.

    ~ Gruss Dieter ~

  • Danke für die Beiträge! Ich wollte den Fokus gar nicht so auf diese eine Wicklung lenken.

    Meine ersten 5 Wicklungen dampften sich einwandfrei. Dann fing das Knallen und das Liquid im Mund an.

    Über ein dutzend Neuwicklungen brachten keinen Erfolg und das Liquid war immer aus der selben Flasche.


    Anbei ein Foto von der aktuellen Wicklung. 1,96 Ohm bei 10-18 Watt: knallt und Liquid im Mund. Kann es sein, dass plötzlich zuviel Liquid durch die DLC Dochte kommt?

    So ist er undampfbar. Leider schmecken mir nach 3 guten Tagen mit dem FeV meine Fertigcoiler nun nicht mehr :bawling:


  • Ist das Kanthal oder SS316? Dein Problem ist schon ungewöhnlich und ich kann es nicht nachvollziehen. Habe und nutze selber vier FeVs. So ein Verhalten hatte ich noch nie.

    Meine Wicklungen haben immer so zwischen 0,4 und 1,0 Ohm mit SS316. Allerdings dampfe ich die FeVs nur TC bei 220 Grad.

    Die Wicklung sieht gut aus, daher meine Verwunderung. Ist das ein 24GA Draht?


    Das knallen wird ja von Wasser auf der Coil kommen. Falsche Zugtechnik?

    Einmal editiert, zuletzt von nrwskat1 ()

  • Hey. Hast du evtl was an der Luftzufuhr geändert? Größere Luftschraube? Meine aktuelle Coil schaut eigentlich genauso spaced aus wie deine auf den ersten Blick. Watte sieht auch gut aus.


    Grüße

    2 Mal editiert, zuletzt von johannes667 ()

  • Da hat Greenspan recht, die Windungen etwas enger zusammen drücken.

    Und dann noch eine Frage zur Watte, geht die so stramm durch die Coil

    das sich die Windungen beim einziehen leicht mitbewegen?

    Also nicht das sie verzogen wird, nur das ein kleiner Wiederstand spürbar/sichtbar ist.

    Es könnte sein das etwas zu wenig Watte IN der Coil ist...