Keyboarder an Board ?

  • Ich habe mir vorgenommen, auf den vielen weißen und schwarzen Tasten das Spielen zu erlernen :)

    Gibt es Tipps, wie man am besten bei Null änfängt ?

    Habe ein Buch mit sämtlichen Tonleitern + Fingersätzen dazu ergattert und übe diese erstmal mit nur einer und dann mit beiden Händen.

    Das klappt schon ganz gut, bin bei 4 Tonleitern zur Zeit.

    Noten werden per APP geübt .

    Was gibt es noch zu beachten, so ganz am Anfang ?

  • Einfach Spaß haben und rumprobieren. Und bei Tonleitern ... zum Glück gibt es mehr als nur eine ... Ich hab relativ schnell mich für die Bluestonleiter unter anderem begeistern können. Hab mir am Anfang auch einfache Videos bei Youtube abgeschaut und nachgespielt.



    Sieht am Anfang kompliziert aus; wird aber im Laufe des Vids in erlernbarem Tempo vorgeführt ...

    2 Mal editiert, zuletzt von eilpe75 ()

  • ääääääääähhhhhhhhhhhhh


    bist du noch ganz sauber ?


    Lern gefälligst Git. spielen. Hast dir in den letzten Jahren n Haufen geiles Zeug gekauft und schmeißst das jetzt schon in die Ecke ?

    Tasten sind auch nicht leichter zu erlernen. Ich bin gar nicht begeistert und werde hier auch nichts mehr schreiben.


    Und du brauchst auch nicht damit anfangen, dass du beide Instrumente gleichzeitig erlernst, Himmi - ich bin echt angepisst. Wir haben uns so viel Mühe gegeben............

  • Die Lernkurve am Keyboard ist relativ steil und es macht richtig Spaß :)

    Ist vielleicht doch etwas vom Akkordeonuntericht in frühester Jugend hängen geblieben :kopfkratz:


    Joerg aufgeschoben ist nicht aufgehoben, hab‘s ja nicht mehr soo lange bis zur Rente ;-))

    Liebe Grüße
    Burkhard

    Einmal editiert, zuletzt von Burkuntu ()

  • Ich hab früher auch viel Keyboard und in ner Band gespielt. Früher habe ich mit dem Buch Keyboard Starter angefangen. Für jemanden der nur so zuhause für sich spielt ist diese Buchreihe echt super. Kann ich nur empfehlen.

    footer1555933225_19174.png

  • Bin jetzt bei 5 Tonleitern beidhändig :tanz:

    Die Liste arbeite ich Leiter für Leiter weiter ab ;-))

    Ein eBook über sämtliche Akkorde, mit Erklärung der Zusammenhänge ist auch noch zum Abarbeiten parat.

    Es gilt dann wohl zuerst die Hände und Finger zu trainieren, auch schon mal ohne draufzugucken :lsd::)

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • hab 7 Jahre Klavierunterricht gehabt und in meiner Ausbildung zum Musikalienhändler kam mir das sehr zu Gute. Haupsächlich bei den Klavinovas von Yamaha. E - Piano mit anschagsdynamik und Keyboardfunktionen.

    Reines Keyboardspielen war mir zu langweilig. Was anderes sind dann schon Syntesizer.

  • Wie ging denn das zu Anfang ab im professionellen Unterricht ?

    Auch erst Fingertraining ? :kopfkratz:

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • ja klar doch - Fingersätze und Tonleitern beidhändig. Dann rechte und like Hand synchronisation. Danach trennung der funktionen rechte und linke Hand. Dann Einsatz der Pedale. Danach Anschlagdynamik beider Hände.

    Und ich hatte zu Anfang ne Professorin vom Münchner Musikseminar. Die hat mir noch mit nem Lineal auf die Finger geschlagen, wenn was nicht gepasst hat. Später hatte ich den Dekan von der ev, Kirche. Da hab ich Kirchenorgel noch dazugenommen ........... und den Posaunenchor. Hab auch Tuba und Zugposaune noch gelernt. Und hauptsächlich den Tölzer Knabenchor. 3 x 2 Stunden Probe die Woche und 2 Stunden Stimmbildung.. Jedes Wochenende Konzerte und TV und Plattenaufnahmen. Dann Git. , Bass und Banjo.......Bluesharp.......dann Percussion.

    Ein Weg ohne Limit. 20 Jahre Coverband mit gigs.

    2 Mal editiert, zuletzt von Joerg65 ()

  • Deshalb halte ich mich peinlich genau an die Fingersätze :ja:

    Falsche Abläufe umzutrainieren dauert lange und macht keinen Spaß :ja:

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • ich wollte hier ja nicht mehr schreiben aber als alten Freund hier schätze ich dich, Burghard, Aber ich werde mich hier sehr zurückhalten.


    meine Einstellung kennst du. Mach was draus. Und nimm dir nen Lehrer. Und wenn es nur für ein paar Stunden ist. Für die basiscs.

    Bei allen Instrumenten . Gilt auch für Gesang.

    Einmal editiert, zuletzt von Joerg65 ()

  • ich traf vor ein paar Tagen eine Frau im POV, die Samstag auf einer Hochzeit singt. Halleluja - schlugg. Sie hat Krebs uns grad ne Chemo hinter sich. Und hatte nie Gesangsunterricht.


    Ich hab dann ne Stunde lang mit ihr " geprobt " und Denkanstöße angeregt. Ihr hat das sehr geholfen........und mir Spass gemacht.

    Sie geht jetzt ohne Angst singen.

    Einmal editiert, zuletzt von Joerg65 ()

  • Gesangsunterricht hatte ich im Göttinger Knabenchor (vor der Pubertät)

    Das ging bis zum Auftritt in der Stadthalle und einem Schallplattenmitschnitt (Göttinger Händel-Festspiele) ;-))

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • Heute war DUR-Tonleiter Nr. 6 dran - fehlt nur noch B Dur .

    Anschließend wirds dann wohl mollig weitergehen ;-))

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • :danke: Lesezeichen gespeichert ;-))

    Auf diesen Zirkel bin ich schon öfters gestoßen.

    Es kommen immer mehr schwarze Tasten ins Spiel . . . :)

    Damit sich das Ding wenigstens gleichmäßig abnutzt ^^

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • Als Keyboarder würde ich mich nun mal gar nicht bezeichnen... Ich hab´s nie hingekriegt im Leben mit dem Notenlesen lernen.

    Aber spiel mir eine Melodie, und ich spiele sie dir nach. Keine Ahnung woher das kommt und wie man das nennt...

    Ich war sogar von 1987-1988 hauptberuflich Musiker, Musik aus der Renaissance und Mittelalter. Ich habe Drehleier gespielt, die erste mußte ich mir selbst bauen weil du sonst 2 Jahre auf so ein Ding warten mußtest...

    Und so hab ich mir auch das Spielen beigebracht.


    Aber ich bin seit meiner Kindheit begeisterter Synthesizer- Fan, seit ich mit 9 Jahren klassische Musik (J.S.Bach) aus dem Zimmer meines Bruders hörte, aber mit Klängen, die ich noch nie gehört habe. Das war die Platte "Switched- On Bach" von Walter Carlos, Originalpartituren von Bach, aber gespielt auf dem Moog III- Modulsynthesizer, der damals soviel kostete wie ein Einfamilienhaus...


    Hab mir dann mit 17 einen eigenen gebaut, den "Formant" von Elektor.


    Heute dudel ich mit LogicPro auf meinem Rechner rum, und ergötze mich an den Klängen... Aber es fehlt meistens die Zeit.

    Aber es macht Spaß!

  • Die Riesige Elektorsammlung mußte ich aus Platzgründen entsorgen :facepalm:

    An den Formant - Artikel kann ich mich erinnern ;-))

    Auch an die Bausätze der Wersi und Böhm - Orgeln, die damals angeboten wurden :ja:

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • Heute Start B-DUR- Tonleiter :)

    Die ist schwieriger als die anderen, weil ganz anderer Fingersatz :facepalm:

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • 22 echte Übungsstunden sind heute erreicht .

    Habe das Lauftagebuch um die Übungsstunden erweitert, um von Anfang an die Übersicht zu behalten.

    Es geht gut voran :)

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • 24 Übungsstunden jetzt.

    Die frische Bb Dur Tonleiter hat einen ganz anderen Fingersatz und sperrt sich ganz schön gegen das beidhändige Spielen :facepalm:

    So langsam wird’s schwieriger :ja:

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • sperrt sich ganz schön gegen das beidhändige Spielen


    Tja Burkhard, da hilft nur üben, üben, üben und nochmal üben. Dann werden die Wurschtfingers geschmeidiger und flinker :ja: Hau rein in die Tasten.

    UNFUCK THE WORLD - if not us, who? - if not now, when?


  • Es scheint tatsächlich hauptsächlich an der reingesteckten Zeit zu liegen, was am Keyboard ohne jede Schmerzen oder Krämpfe abgeht :)

    Liebe Grüße
    Burkhard

  • So ein Vorlagenblatt


    Was hab ich die Dinger gehasst.

    UNFUCK THE WORLD - if not us, who? - if not now, when?