Angst um Formaldehyd

  • Hallo


    in der FB Gruppe fragte einer nach einer neuen Dampfe. Ich hab ihm die nunchaku empfohlen. Allerdings will er eine mit V Anzeige weil er nicht über 5V gehen will.


    Laut Verbraucherschutzzentrale werden ab 5 V Formaldehyd ausgestoßen die als Krebserregend und schädlich für AUge Hals gelten sollen.


    Stimmt das oder ist das nur panikmache?


    Hab aktuell richtung 4,7V mit 90W. 95W wären dann bei über 5V:huh:

  • na da bewegst du dich mit deinen 4,7 V ja kurz vorm Selbstmord... :hyaene:

    Ich freu mich auf den Tod. Satan hat bestimmt ne coole Höllendampfe. :doublethumbsup:


    So eine Satan Höllendampfe wäre schon was cooles. Gerade für Punker, Modder usw

  • Was sollte die Spannung mit dem Freisetzen von Formaldehyd zu tun haben?

    Wir sind im Augenblick dabei, zu prüfen, ob es im öffentlichen Interesse liegt, ihnen mitzuteilen, ob wir die Informationen haben, die Sie erbitten, und ob es, sollte das der Fall sein, im öffentlichen Interesse liegt, Ihnen diese Informationen zur Verfügung zu stellen.


    dampferhut.gif

  • Krebserregende Substanzen im Liquid

    Beim Erhitzen der Liquids entstehen zudem die krebserregenden Substanzen Acetaldehyd und Formaldehyd. Die Substanzen reizen die Haut- und Schleimhäute, schädigen die Atemwege und gelten als krebserregend. Die beim Dampfen aufgenommene Menge ist vor allem vom Nutzungsverhalten abhängig. Vor allem beim starken Erhitzen der Flüssigkeit entstehen deutlich höhere Dosen als bei herkömmlichen Zigaretten. Beim Verbrauch von drei Millilitern Liquid entstehen etwa 14 Milligramm Formaldehyd. Das entspricht etwa dem 5- bis 14-Fachen der Menge, die beim Rauchen von 20 Tabakzigaretten aufgenommen wird.

    Höhere Spannung, mehr Schadstoffe

    Bei neueren Modellen von E-Zigaretten lässt sich die Akku-Spannung variieren. Dazu kann die Spannung, mit der der Zünddraht erhitzt wird, individuell eingestellt werden. Eine höhere Spannung bedeutet eine höhere Temperatur und mehr Dampf. Dadurch werden mehr Nikotin und mehr Schadstoffe wie das krebserregende Formaldehyd freigesetzt.

    Entzündungen und Kontaktallergien durch Liquids

    Die meisten Studien beziehen sich auf die Auswirkungen der flüssigen Liquids - nicht aber auf die verdampften. Von einigen Aromastoffen weiß man, dass sie schädlich sind. So kann das süß-butterähnliche Diacetyl beim Einatmen schwere Entzündungen der Atemwege auslösen. Andere Duft- und Konservierungsstoffe wie Benzylalkohol und Zimtaldehyd können Kontaktallergien verursachen.


    Quelle:NDR

  • Es hab mal eine sehr umstrittene Studie eines Amerikaners, der ein einziges Liquid bis zum Verbrennen !! erhitzt hat und dann die Entstehung von Formaldehyd gefunden hat. In England hat man versucht, dies zu verifizieren. Man fand jedoch keine Geräte für Dampfer , die entsprechende Temperaturen ermöglichten und das in USA verwandte Liquid gab es nicht mehr und andere Liquids produzierten bei extremen Temperaturen nicht mehr Formaldehyd als in der normalen Atemluft sich befindet. (siehe auch bei Prof. Bernd Meier bei Youtube)

    ]8680.png

  • Diacetyl ist verboten zur Verarbeitung in Aromen!!

    nur ein Unsinn, aus dem obigen Text, den Rest Schenk ich mir:kopftisch:


    Übrigens: Bananen sind auch giftig??

    ]8680.png

    Einmal editiert, zuletzt von berti49 ()

  • Die Freisetzung von Stoffen hat im allgemeinen NIX mit der Spannung zu tun. Wenn man die Dampfe Sachgemäß betreibt entsteht da weder Formaldehyd noch Acrolein noch Acetaldehyd.

    Und wenn dann in sehr geringen Mengen. Problem ist das Überhitzen, also das anbrennen der Watte, weil da lokal höhere Temperaturen entstehen können, aber das kann sowieso keiner dampfen.


    Btw ist so ziemlich jeder Bestandteil von E-Liquid auch in Zigaretten, bzw Tabak oder Shishatabak enthalten und zwar als Feuchthaltemittel. Die genannten Substanzen entstehen als ein Produkt von unvollständigen Verbrennungsreaktionen, die beim Rauchen ablaufen, aber nicht beim Dampfen, außer beim besagten "ankokeln".


    Man kann auch mit 18V fahren, wenn man eine 5 Ohm Wicklung hat sind das trotzdem nur 60 Watt. Alleine schon die Passage mit der "Spannung" zeigt mir, dass das mal wieder eine ganzheitliche Studie des Esoterikerboards ist.

  • Doch, das Zeug entsteht durchaus, auch bei sachgemäßer Handhabung - aber, nicht mehr als man ohnehin ausatmet, der Körper produziert selbst FA zum Beispiel.

    Nennenswerte Schädlichkeit gibt's nur Brot einem sog. Dryhit, also wenn Watte verbrennt. Das wird immer wieder in sog. Kokelstudien provoziert und entsprechend als Panikmache lanciert. Simon im Video erklärt es nochmal schön.

  • Ich wundere mich über den Titel des Themas "Angst um Formaldehyd", es klingt als wäre ein isländisches Mädchen gestern nicht vom Eisbärenfüttern nach Hause gekommen.

    Jemand sollte den Eyjafjallajökull informieren!

    sigatur_alexander_nrw.jpg

  • Moin :winke:


    Das mitunter auch der Grund warum ich seinerzeit als Anfängerin aus den FB Dampfergruppen

    mich ganz schnell wieder abgemeldet habe....

    Diese Panik Beiträge, diese Halbwahrheiten, Schlaumeier Beiträge...:facepalm:


    Es sind natürlich nicht alle Gruppen so, aber die meisten ;-))

    Liebe Grüße, Erika :hüpf:


  • Moin,moin


    Die Mär, das ab einer bestimmten Spannung Formaldehyd bei unseren Dampfen entsteht laut einer uralten Studie, basiert auf einem fehlerhaften Aufbau der damaligen Versuchsanordnung.

    Bei dieser Studie wurden die Verdampferköpfe mit einer höheren Leistung betrieben als vom Hersteller vorgesehen, da zu noch ein nicht realistisches Zugverhalten (zu häufiges Ziehen ,gekoppelt mit zu geringen Pausen zwischen den Zügen) und et voila, wir haben einen ganz klassischen Dry Hit mit den entsprechenden Meßwerten.

    Sowas kommt heraus, wenn die Rahmenbedingungen für solche Studien von Leute erstellt werden, die vom Dampfen in etwa so viel Ahnung haben, wie ich von der atomaren Kernspaltung. :kopftisch:

    Frei nach dem Motto "Welche Funktion haben eigentlich die Kühlwasserpumpen? Die sind bestimmt unnütz, also kann man die auch abschalten, um Strom zu sparen" ----> .:Bomb:.

    "Oh war ich das etwa?" :renn:

    Greets aus dem valley
    Stefan
    Alba gu brath



    Lieber ein hipper Dripper als ein toter Quarzer. :zaehne::zaehne::zaehne:
    Auf der mechanischen Seite der Macht ich bin. :jaajaa:
    Ich grüße alle neuen Matrosinen und Matrosen an Board. :)

  • Schwarz auf weiß! Bedeutete früher, dass das was schwarz auf weiß geschrieben wurde mehrfach auf die Rchtigkeit geprüft wurde. Darauf kann man sich Heute nicht mehr verlassen. Egal welche scheinbar vertrauensvolle Quelle genannt wird. Es gibt so viele Presseportale und freie Mitarbeiter, die die Archive füllen woraus sich irgend ein anderer daraus bedient und es veröffentlicht.


    Grundsätzlich muss man Heute alles hinterfragen was geschrieben wurde. Auf eine Richtigkeit kann man sich nicht verlassen.

  • Grundsätzlich muss man Heute alles hinterfragen was geschrieben wurde. Auf eine Richtigkeit kann man sich nicht verlassen.

    So true. Es werden oft von gewissen Auftraggebern extra Schreiber engagiert, die dann x Versionen eines Textes auf x Portalen veröffentlichen damit es glaubwürdig wird.

  • Das die Menge was mit der Spannung zu tun hat ist ohne den Coilwiderstand zu benennen Bullshit!


    Ich kann dir ne Coil bauen, die bei 5V kaum dampft (z.B. 2.5 Ohm => 10W), aber auch eine, die bei 3.7V dampft wie Hulle (z.B. 0.1 Ohm => 140W).


    Aber selbst hohe Leistungen sind save, wenn man nicht grade auf knusprige Watte steht.

    Gruß, Harvey56


    Rechtschreibfehler sind auf ein fehlerhaftes Speichermanagement zurückzuführen.

  • Naja mit etwas Aufwand würde ich dir bestimmt auch eine Coil bauen können die bei 230 Volt wunderbar funktioniert...


    Der Verdampfer hat dann aber eher Shisha Größe ;-)):lol_klopp:

  • Die "5Volt" stammen aus fast prähistorischen Zeiten, zu denen u.a. "CE4-Verdampfer" state of the Art waren. Die dafür vorgesehenen Akkuträger gaben so 3,6 Volt ab, was zu Wölkchen führte. Einige alte Mitglieder hier können sich vielleicht noch widerwillig daran erinnern.

    Bei 5 Volt wurde am Zugautomaten das Liquid direkt von den Dingern verbrannt.


    Aus der Zeit stammt auch die Forderung von "Wissenschaftlern" des Deutschen Krebsförderungszentums die Akkus auf 3 Volt zu begrenzen.

    Da gute NI-CD-Akkus aber über 100A Laststrom vertragen, hätte sich in dem Fall Gold als Material für die Coils angeboten, da man damit handliche AT/VD-Kombis mit mehreren Hektowatt Leistung hätte bauen können, die der 3_Volt-Regel entsprochen hätten.


    Also bedeutet das Festhalten an der Spannungsangabe lediglich den Beweis für eine völlige Ignoranz des Ohmschen Gesetzes. Und das kann auch die UN, EU, der Bundestag oder ein "erleuchteter" Politiker nicht ändern :wtf:

    My Pain in the Ass Tolerance ist not so hoch im moment.
    (geklaut von einem anderem User)