Magnete mit Kunststoff verkleben

  • Bei einem meiner Akkuträger aus ABS-Kunststoff ist die Halterung für die Magnete im Akkudeckel ausgebrochen.

    Das würde ich gerne beheben, indem ich den Magnet in den Resten der Halterung verklebe.

    Leider habe ich keine Ahnung mit welchem Kleber das gut hält und bräuchte dazu euren Rat, da ich Fehlkäufe vermeiden möchte.:schaem:

  • Ist noch Restkleber vorhanden? Den idealerweise rauskratzen. Dann Stelle und Magnet mit Isopropanol reinigen und entfetten. Dann würde ich einfach ganz normalen Sekundenkleber nehmen, flüssig, nicht Gel. Für eine Schicht 2K-Kleber fehlt vermutlich der "Platz", ist leider schlechter zu dosieren.


    Bei Sekundenkleber ist relevant wie fest der Anpressdruck in den paar Minuten ist. Je besser man das zusammendrückt desto besto hält das später. Also vielleicht vorher planen wie man den Magneten da reindrücken und dann auch eine Weile mit Drucke fixieren kann, vielleicht vorsichtig mit einer kleinen Schraubzwinge oder so.

    Einmal editiert, zuletzt von Paracelsus ()

  • Spontan würde ich es mit 5Min Epoxid versuchen oder Heißkleber.

    Sekundenkleber wäre nicht meine erste Wahl, da der sehr hart wird und Vibrationen, Schläge und Verwindungen nicht ab kann.

    Konfuzius sagt: Leggins lügen nicht!

  • Ok, danke euch für die Antworten, das bringt mich schonmal weiter.:thumbsup:


    Leider sind die Magnete winzig (ca. 3*7 mm) und da wird das mit Epoxid-Harz zu fummelig.

    Ich werd mir demnächst eine Heißkleber-Pistole zulegen und es damit versuchen.


    Über das Endergebnis werd ich dann hier berichten.

  • Heißkleber hält nicht gut auf glatten Kunstoffen und noch weniger auf der Magnetoberfläche. Heißkleber ist eher was für „poröse“ Werkstoffe.

    Sekundenkleber. :ja:

    Und am besten 5- oder 10-Sekundenkleber. Sonst hat man wenig Zeit zum „Nachbessern“.

  • Bei Sekundenkleber ist relevant wie fest der Anpressdruck in den paar Minuten ist.

    Ist mir ganz neu, dachte das gilt nur für Pattex.

    Habe viel mit Modellbau zu tun und da wäre es fatal wenn man fest drücken muss.

    Aktivator drauf und der Sekundenkleber hält Bombenfest ohne die Werkstücke zu zerdrücken.

    Also so etwas hab ich echt noch nie gehört :kopfkratz:

  • Ich habe mit Sekundenkleber schon Wasserpflanzen im Aquarium an Wurzeln und Steine geklebt.

    Da habe ich auch nicht pressen müssen/können.

    Das Schöne ist, in Verbindung mit Wasser wird Sekundenkleber augenblicklich weißlich und ist abgebunden.

  • Ist mir ganz neu, dachte das gilt nur für Pattex.

    Wurde mir mal so erklärt und hat schon irgendwie Sinn gemacht und jedenfalls nie geschadet.

    Ich habe mit Sekundenkleber schon Wasserpflanzen im Aquarium an Wurzeln und Steine geklebt.

    Da habe ich auch nicht pressen müssen/können.

    Wenig mechanische Belastung macht da vielleicht den Unterschied?


    Wie auch immer, ich denke über flüssigen Sekundenkleber sind wir uns einig. ;-))

  • Anpressdruck ist vorzugsweise wichtig bei Kontaktklebstoffen. Da wird durch anpressen auch keine Substanz mehr verdrängt, weil bereits vorher (also nach Auftragen) das Lösemittel verdunsten soll.

    Bei Sekundenkleber würde ich schon dafür sorgen, dass es sitzt wie es soll - aber nicht "pressen". Sekundenkleber bindet durch Aufnahme von Wasser ab.