Fakt: Die Deutschen sind zu dumm zum Autofahren

  • nAbend zusammen,

    ich will mal etwas polemisieren:


    Die Deutschen sind zu dumm zum Autofahren.


    Was mir in meinem Ballungsraum täglich begegnet, lässt mich allmählich ganz klar am Verstand der Autonation zweifeln.


    Beispiel 1:

    Seit wenigen Jahren geht diese Situation immer verstärkter aggressiv aus, obwohl sie im Verkehrsrecht klar geregelt ist. Ihr fahrt eine beliebige Wohnstrasse entlang und auf der linken Straßenseite parken Autos. Rechts auf eurer Seite stehen KEINE. Jetzt kommt euch ein Auto entgegen und ihr werdet euch in dem für beide Autofahrer nebeneinander zu engen Stück treffen.

    Welches Verhalten ist korrekt?

    A: Ihr latscht voll aufs Gas um ja als erster in der Engstelle zu sein

    B: Dein gegenüber hat das schnellere Auto und gewinnt das "als erster in der Engstelle sein" Duell

    C: Da die Hindernisse auf der anderen Strasssenseite sind, habe ich Vorfahrt und das entgegenkommende Fahrzeug wartet, bis ich die Engstelle passiert habe (passiert höchst selten!)

    D: Beide latschen voll aufs Gas, treffen sich in der Mitte, hupen wie die Volldeppen und brüllen sich gegenseitig Nettigkeiten zu


    D erlebe ich als unbeteiligter Dritter übrigens sehr gerne, zuletzt bei einem Taxifahrer erlebt, der von einem Handwerker fachgerecht rund gemacht wurde. :zaehne:


    Beispiel 2:

    Ich befinde mich in der nachmittäglichen Rush Hour, alle wollen nach Hause und auf der Hauptableitungsstrasse des Industriegebiets stapeln sich die Autos zu einer laaaaaangen Schlange. Die Strasse hat zwar Vorfahrt vor den vielen Seitenstrassen, doch 300m hinter dem rettenden Endkreisel tut sich absolut nichts. Warum nur? Ganz klar ein Fall von Freundlichkeitssyndrom. Jeder dämliche Vollhorst vor mir lässt andauernd jedes quer ankommende Fahrzeug rein. Ich kann dieser Pseudofreundlichkeit überhaupt nichts abgewinnen. Die Hauptrichtung steht komplett und jeder der das von hinten sieht biegt sofort in die Nebenstrassen ab und landet somit direkt vor dem Kreisel am Ende. Die Teilnehmer des Schlangenendes kucken hinten in die Röhre und stehen sich die Reifen platt.


    Beispiel 3:

    Das ist der Fall, der mich so richtig kernaggro macht. Ich fahre auf der Autobahn, wahlweise auch mehrspuriger Bundesstrasse friedlich mit 100 - 120 und jetzt kommt das Korpus Delicti - ein Beschleunigungsstreifen und darauf ein Autofahrer der einfädeln will.

    Was machen jetzt gefühlt 60% der Fahrer auf der Vorfahrtsstrasse?

    A: Panisch eien Vollbremsung, damit der Einfädelwillige ja auch mit 40 KM/h bequem auf die Schnellstrasse wechseln kann. Dass ich hinten dran mir gerade meine Reifen eckig bremse, mein Blutdruck durchs Autodach knallt ist ja vollkommen egal...

    B: Noch panischer die Spur nach links wechseln. Am besten gleich in einem Zug 2 Spuren weiter. Dass dahinter manch einer mit 60KM/h Überschuss ankommt, den Kleinwagen vor ihm fast auf den Mond ballert? Alles egal, Hauptsache der neue kann auch auf die Schnellstrasse fahren

    C: Mit gleichbleibender Geschwindigkeit auf der rechten Spur weiterfahren, der der auf die Schnellstrasse will muss sich dem fließenden Verkehr anpassen.

    Meine Frau hat sowas von sparsam geschaut, als ich als Fahrer komplett ausgerastet bin, als sie mich anpflaumte, warum ich den nicht reinlasse und auf einer gut voll befahrenen B27 nicht sofort nach linsk ausgewichen bin....


    Die Liste lässt sich sicherlich noch deutlich weiter ausführen, z.B. mit dem Intelligenztest "Reisverschlussverfahren"..... .:Bomb:.


    Ich kauf mir echt noch ein Jahrestickets der Öffis...


    ;-))


    Grüße

    Matthias

  • Oh oh, heikles Thema.... In 3..2...1....:Bomb:.


    Was mich hauptsächlich auf die Palme bringt...


    • Blinken scheint wohl mittlerweile unter die DSGVO zu fallen
    • Sinnlose Hallo-grüß-Dich-Huper
    • Mittelspurfahrer ohne ersichtlichen Grund
    • Raser sowie Schleicher - es gibt kaum jemanden, der die zulässige Geschwindigkeit fährt
    • ...

    2 Mal editiert, zuletzt von Toto ()

  • Matthias

    Mein Tipp: Verlasse den Ballungsraum, zieh aufs Land und genieße das entspannte Fahren auf Bundes-, Land- oder Kreisstraßen. ;-)) Zumindest solange nicht die Holländer ihre Wohnklos durchschippern oder bei schönem Wetter die Organspender mit ihren Rennsemmeln, ohne Achtung auf Freund oder Feind, den Asphalt frisch gummieren.


    Seit dem ich vor zwei Jahren das Pendeln in den Ballungsraum aufgegeben habe und dort arbeite wo Hase und Igel sich fröhlich guten morgen sagen. Ist der Fahrtweg zur Arbeit sowas von entspannt. Bis auf wenige Ausnahmen.

    VapeDwarf - Dampfer unter dem Berg :metal:
    my englisch is not the yellow from the egg


  • Nebelschlußleuchten in mittlerweile oft doppelter Ausführung die einem das Hirn aus dem Kopf brennen weil bildungsresistente Autofahrer meinen sie müßten sie bei leichtester Luftfeuchtigkeitserhöhung unbedingt stolz vorführen sind auch so ein Thema...:kopklopf:

    Gerne wird man von solchen Vollhonks auch überholt, von der 50 Meter Sichtgrenze und der damit verbundenen Höchstgeschwindigkeit von 50Km/h haben die anscheinend nie was gehört.:facepalm:

    Ebensowenig davon, daß die ausgeschaltet gehört wenn einem jemand in Sichtweite folgt...


    p.s. Matthias ...ein Jahresticket der Offis wäre mir lieber... :zaehne:


    "Die Couch sieht kuschelig aus, gell...?" "Ich sehe gar keine Couch... :facepalm: "


    Moderner Satzbau: Subjekt-Prädikat-Beleidigung-Oida...:thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von Elitesteamer ()

  • hab ja kein Führerschein und Auto und wünsche mir ja echt seit langem dass


    A: alle Autos vollautomatisch fahren


    B: manuelles fahren von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen verboten wird.

    (meinetwegen darf jede stadt einen großen Rundkurs bauen für die die ihre Penisverlängerung benötigen) mwahahah


    C: ich das noch vor Renteneintritt, sprich während meiner regulären Erwerbstätigkeit/Alter erleben darf


    So,...nun darf gehasst werden! ;)

    :pfeiff:

  • Ich habe den Eindruck, dass die meisten Autofahrer die StVO nur als grobe Handlungs-Empfehlung sehen.


    Das würde ich nicht als Dummheit sehen sondern eher als Dreistigkeit.


    Es gibt zig Verbote, deren Einhaltung aber nur mit genügend Personal (Polizei) durchzusetzen sind. Allein dieses Handy am Steuer Verbot. Ich fahre täglich mehrere Hundert Kilometer quer durch das Ruhrgebiet. Wenn ich jedes mal die 60 € einstecken würde, wenn ich andere Autofahrer mit Handy sehe, wäre ich garantiert Stink-Reich.


    Wenn man aber nach mehr Kontrolle (Polizei) ruft, entsteht was? Es gibt garantiert Leute die rufen: "DER will einen Überwachungsstaat!!!" (nee, will ich nicht!)

    Aber man darf die Auswirkungen nicht verteufeln, wenn man nicht bereit ist die Ursachen zu bekämpfen.

    ~ Gruss Dieter ~

  • Die sich in meinen Sicherheitsabstand reinquetscher. :vielkotz:Die finde besonders Toll. :doublethumbsup:

    Gruß Armin


    "Nicht das Erreichte zählt - das Erzählte reicht." Alfred Dorfer, österreichischer Kabarettist und Schauspieler

    Das schöne am Dampfen ist ja, das dabei jeder seinen eigenen Weg zum Ziel findet.

  • Ich fahr mit meinem Wohnmobil auf der AB "Tacho 100"...und nein, mich regen nicht die LKW-Fahrer auf, sondern die PKWs, die mit 80kmh sogar die LKWs ausbremsen.

    Oder die PKWs, die mit 105kmh an dem ach so lahmen Wohnmobil vorbei "jagen", nur um dann direkt schneidend wieder vor mir einzuscheren um auf ihre Wohlfühlgeschwindigkeit von 80-90kmh zurückzufallen. :wand1:

    Gruß vom Teddy


    Stammtisch-Ruhrpott3.png  Ruhrpott-Stammtisch am 30. November 2019 in Marl..... KLICK

  • Ich muss auch mal meinen Frust loswerden.


    Am schlimmsten sind morgens und Nachmittags die Muttis MIT Kindersitz in meiner 30er Zone ohne Bürgersteig. Hier wohnen gefühlt in jedem Haus mindestens 2 Kinder, die auf dem Weg in die Schule sind.

    Ich frag mich warum die Damen hier mit 50 und mehr durchkacheln müssen.

    Und es sind immer die Frauen! Sehr oft mit Kindern an Board. (und Audifahrer :lach:)

    Ich hab selbst 2 Mädels, und die brauchen morgens auch ne Weile bis die kitafertig sind, aber deswegen fahre ich nicht derart unvernünftig. Am liebsten....:schlag2:


    Ach und ja....Mittelspurfahrer, mindesten genauso schlimm, wie GrünenPfleilnichtKapierer :blink:

  • Warum die Aufregung hier? Auch 1975 gab es schon Probleme im Straßen - Verkehr :lach:


    Erst wenn eine Mücke auf deinen Hoden landet wirst du lernen Probleme ohne Gewalt zu lösen :saint:

  • Mich regt die Ungeduld mancher Fahrzeughalter auf...

    -es wird gedrängelt, schnell noch überholt, um als erster an der Ampel

    zum stehen zu kommen, um dann bei grün die Schlange hinter sich aufhalten zu können...


    -Es wird gehupt, weil man an Fußgänger-Überwegen (nicht Zebrastreifen) Leute rüber lässt, weil die Ampel 🚦 20 Meter weiter eh auf rot steht.. ich rede jetzt von ner einspurigen 30 er Zone.


    -Die "ach - Schei... - ich - muss-ja-abbiegen - kurz - vorher - Blinker", die dich fast zur Vollbremsung zwingen...


    -Ach ja, da gibt's ja noch die, die bei ner grünen Ampel schon bremsen, weil die Fussgängerampel gerade rot geworden ist, aber noch 30 Sekunden vergehen, bis es auf rot geht.


    -unnötiges langsam fahren... könnte dit vielleicht ne 30er Zone sein?


    -die Leute auf der Stadtautobahn, die vor lauter Handy 📱 am Steuer alles um sich herum vergessen...

    Mal schnell, mal langsamer, mal mehr links, mal mehr rechts..


    -im Stau diese ständigen Spurwechsler, die alles noch viel schlimmer machen...


    -ach ja, Rettungsgasse, gaaaaanz heikles und seeeehr schwieriges Thema...


    ... und von der Art zu parken, gerade in Parkhäfen, lass ich mal bei Seite... nee, mach ick nich...

    Wir haben in unserer Siedlung nen angelegten Parkplatz mit Parkhäfen.

    Ich hab nicht nachgezählt, aber ick sag mal, da passen 100 Autos rauf.

    Fakt ist, mehr als 70 werden es nie, weil die über 2 Parkplätze stehen müssen. Und det sind nich nur SUV's, nee ooch n Smart mit dabei ist...

    Und die Markierungen sind echt gut sichtbar...


    Jupp, dit reecht mir uff...

  • Wenn ich eure Beiträge so lese, ja, ich habe einige Themen ungenannt gelassen - blame on me :lach:


    TBT : In meinen Dorf gibt es eine Muttilappenwegwerfstrasse: Der Kindergarten ist in einer Fussgängerzone. Da stand die Polizei nicht nur 1x mit Radarmessung, wurde ja oft genug von den Eltern der KiGa-Besucher gefordert. Was die da Strafzettel verteilt und Lappen einkassiert haben von ausgerechnet denen, die die Radarkontrollen massiv gefordert hatten... Das ist immer noch der große Witz des Dörfchens.

    Einmal editiert, zuletzt von Matthias ()

  • Viele der angesprochenen Fehlverhalten sind in der Gleichgültigkeit gegenüber Anderen geschuldet. Als Berufskraftfahrer kenne ich natürlich alle von euch aufgezählten schlechten Verhaltensweisen zur Genüge. Es gibt kein Miteinander, sondern nur Jeder gegen Jeden. Mit gut 3 Millionen Km im Kreuz könnte ich hier jetzt ganze Romane schreiben.


    Von der Gefährlichlkeit her gesehen eher unbedeutend ist mein Favorit der Reissverschluss. Nein, sie werden es nie verstehen, dass man erst auf den letzten Metern einfädelt und auch nur da einfädeln lässt...


    Etwas mehr Gelassenheit im Verkehr würde uns allen sicher gut stehen. Ja, auch der, der sich berechtigt aufregt sollte seine Reaktion überdenken. Da es viel zuwenig Kontrollen gibt (nein, bin kein Kontroll- Überwachungsfreak) und Bussgelder nicht in entsprechend empfindlicher Höhe und vor allem nicht dem Einkommen angepasst sind, werden sich bestimmte Dinge nicht ändern. Ich habe keinen Einfluss darauf. Einfluss hab ich nur auf mein eigenes Verhalten. Da sollte man dann auch immer mit guten Beispiel vorangehen. Auch mir gelingt das nicht immer, aber zu 80-90% bestimmt. Warum kann z.B. nicht Jeder einen aus der Seitenstrasse reinlassen wenn man sieht, dass sich da ne Schlange bildet und die sich die Reifen plattstehen?


    Bei der heutigen Verkehrsdichte ist ein zügiges Vorankommen Aller nur möglich, wenn "zusammengearbeitet" wird. Dass das nicht funktioniert ist darin begründet,, dass einige Kandidaten überhaupt nicht bei der Sache sind. Die sind mit ihrem Kopf irgendwo, aber nicht auf der Strasse. Ich sag immer, du fährst spazieren, ich bin auf Arbeit und das verträgt sich nicht. Im heutigen Verkehr muss man konzentriert sein, das ist wie Arbeit, nix cruisen, nix grosse Autofreiheit.

    UNFUCK THE WORLD - if not us, who? - if not now, when?


  • ...und Bussgelder nicht in entsprechend empfindlicher Höhe und vor allem nicht dem Einkommen angepasst sind,...

    Oh, da bin ich voll bei Dir. Andere Länder schaffen das, aber hier in D sieht man oft Menschen, denen die kleinen Sünden im Verkehr egal sind. Ob es beim Parken oder bei der Geschwindigkeit ist.

    Kann doch nicht sein, dass die Strafen für den einen ein Trinkgeld und für den anderen der Wocheneinkauf ist.

    Einkommensabhängige Strafen/Tagessätze sind dringend nötig, oder gleich Führerschein weg. Das geht ja auch Tageweise und zwangsläufige der Gang zur Polizei wird jeden genauso ärgern/nerven und ihn eventuell zum nachdenken bringen.

  • Grundsätzlich stimme ich euch allen zu, es wird ständig chaotischer auf deutschen Straßen, die Leute werden immer dreister, nicht zuletzt wenn sie in einer fahrenden Festung sitzen.

    Da ich täglich auf der A6 Nürnberg - Prag unterwegs bin, weiß ich aber sehr gut, das es die meisten Leute aus dem Nachbarland mindestens genauso gut drauf haben völlig ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer unterwegs zu sein.

    Vor Jahren habe ich mehrmals Jährlich Tschechien durchquert, unglaublich was man da so alles erlebt.

    Nur ein Beispiel, in einer 60er Beschränkung bin ich 90 km/h gefahren (weil ich mir sicher war, wenn ich 60 fahre werde ich von der Straße geschoben) wurde ich noch mit reichlich Geschwindigkeitsüberschuss überholt :ohmy:

    Dort interessiert die zulässige Höchstgeschwindigkeit auch nur die Leute die sich die Strafe nicht leisten können, oder keine speziellen (Freunde) haben.

    Schöne Grüße, Reinhard. :thumbsup:

  • Es war einmal im Jahre 2018, als wir auf der Weihnachtsfeier der Firma eine lustige „Schnitzeljagt“ quer durch Bochum (incl.Weihnachtsmarkt) machten und wir zufällig an der Polizeiwache vorbeikamen.
    Dort, vor dem Eingang im Innenhof, stand ein Porsche 911 Turbo QUER auf einem Behindertenparkplatz und daneben waren gefühlte 10 normale Parkplätze frei.

    Aber der Behindertenparkplatz war ja 2 Meter näher am Eingang. :facepalm:


    Als ich leise vor mich hin schimpfend an dem Fahrzeug vorbei lief und mir dachte, dass ich am liebsten ne dicke Delle in die Tür treten möchte, kam aus dem Eingang ein nach
    Lude aussehender, etwas in die Jahre gekommener, Pelz tragender Vollpatient aus der Wache. (Is nicht erfunden, auch wenn das so klingt) Da konnte ich mir nen blöden Spruch leider nicht verkneifen.

    Er war halt grad da.

    Nachdem ein Wort das andere gab und ich anfing ihn zu beschimpfen, was für ein rücksichtsloser, egoistischer, hirnloser Arsch er sei und dass er seinen Haufen da wegfahren soll bevor er den Parkplatz gleich wirklich nötig hat, nannte er mich noch Hartz4ler und wollte mir n fünfer fürn Bus geben.

    Beim Blick in seine Patte sah ich übrigens nur fünfer. Ich dachte kurz darüber nach, ob ich ihm mal nen Fuffi zeige, nur damit er mal weiß wie sowas aussieht. :lieb:

    Das ging ein wenig so hin und her, bis meine Kollegen mich zum Gehen überredeten.


    Ich möchte betonen das ich keine Vorurteile gegen Porschefahrer oder auch die oft "geliebten" Audifahrer habe. Ich kenne von beidem wirklich sehr nette Menschen. :winke:Da hätte auch jedes andere Auto stehen können und ich wäre genauso angefressen gewesen.



    Was will ich mit der Geschichte sagen:


    Was für mich gar nicht geht, ist das Parken auf Behindertenparkplätzen wenn man keine Beeinträchtigung hat!


    Jeder der das tut, sollte sich schämen! Egal für wie lange man da steht! Das macht man nicht! :arschverklopp:


    Bei sowas platzt mir echt der Sack.


    Ich habe von dem Vollhorst und seinem Auto sogar n Bild gemacht, aber leider vor einiger Zeit gelöscht, weil ich dachte, ich brauche es nicht.

    Schade, jetzt hätte ich es gern noch angehängt hier. Natürlich mit schwattem Anonymisierungsbalken auf seinem Kennzeichen und der Hackfresse.


    Leider fallen mir grad keine liebevolleren Bezeichnungen für diesen Typen ein. Wie ich merke, regt mich das sogar knapp ein Jahr später noch auf...

    2 Mal editiert, zuletzt von Bowers ()

  • Bei solchen Gelegenheiten bin ich immer schwer versucht, Aufkleber zu verteilen, weil es für

    mich einfach in die Kategorie "Rücksichtslos-Dumm-Dreist" oder auch "Asozial-und-Spaß-dabei" gehört...



    Generell bin ich Eurer Meinung, dass die Verwarn- und Bußgelder bzw. Konsequenzen viel zu niedrig sind,

    auch aufgrund mangelnder Personal-Kapazitäten entsprechender Behörden. Bei Tempo-Verstößen geht das ja
    sehr einfach, effektiv und ohne persönliches In-Kontakt-Treten mit dem Büger (für mich auch so ein Problem)

    wegen des hohen "Automatisierungsgrades" (Blitzer).


    Natürlich bin ich auch nicht für einen Überwachungsstaat, aber weil all diese Regelverstöße

    mehr oder weniger für´n Appel & Ei durchgehen bzw. größtenteils völlig ungesühnt bleiben, haben wir

    auch die Situation, wie wir sie jetzt haben.

    Und leider setzt sich diese Ellbogen- und LMAA-Mentalität außerhalb des Verkehrsraums fort.

    Aber das ist ein völlig anderes Thema und gehört m.E. nicht weiter ausgeführt:stop:

  • Matthias ja kenn ich, vorallem wenn die Mama-Taxen alles so zuparken, dass bei einem Notfall nichtmal mehr der Rettungsdienst vorbeikommt. Ich hab schon öfters mal welche angesprochen und da kam die Aussage "Das kann ihnen doch egal sein und was geht Sie das an!" Ich sag dann immer "Na hoffentlich muss nicht mal ein Rettungsdienst wegen ihrem Kind hier durch!" "Da kann jede Sekunde zählen"...

    -- Nach einem Leben ohne Entscheidungen, wird man plötzlich nach dem letzten Willen gefragt. -- -- Das sicherste Mittel, betrogen zu werden, ist, sich immer für gescheiter zu halten als andere. --
    Verlorene Zeit ist eine Schuld, die uns oft Wucherzinsen kostet.


  • Gerade heute in der schmalen Einbahnstraße 15 Minuten hinter einem Müllkutscher gestanden weil der mit seinem Wagen nicht an den parkenden Autos vorbei kam. Auf beiden Seiten ist das Parken halbseitig auf dem Gehweg vorgeschrieben. Das war Millimeterarbeit mit ständigen Vor- und Zurück fahren. Scheint immer wieder einige Menschen zu geben die hirnlos unterwegs sind. Immen nach dem Motto "mir doch egal". Toto , läuft bei uns jemand durch die Straßen und "schmückt" solche Autos mit entsprechenden Aufklebern. :ja:

  • Mein Tipp: Verlasse den Ballungsraum, zieh aufs Land und genieße das entspannte Fahren auf Bundes-, Land- oder Kreisstraßen.

    Hab ich gemacht.

    Die Hölle auf Erden, Landeier mit Autofetisch und dicken Eiern.

    Vor allem abends und am Wochenende wird gerast wie geisteskrank... :klatsch:

  • Ich "mag ganz besonders" die Zeitgenossen, die meinen sich immer nur vorne anstellen zu müssen ...

    2 spurige Bundesstraße führt in ein Autobahnkreuz das die Fahrspuren in 2 Richtungen verteilt ... Vorzugsweise die "besonders masse reichen" wollen dann links vorbei und auf dem letztem Drücker rechts rein. Das die einen Beitrag zu dem Stau leisten ist denen egal.

    Mir ist es inzwischen auch egal ob die die Spur wechseln wollen, bei Schrittgeschwindigkeit (weil alle immer bremsen müssen wenn sich einer reindrängt) ist die Lücke vor mir zu kurz, die passen da nicht rein!

    My Pain in the Ass Tolerance ist not so hoch im moment.
    (geklaut von einem anderem User)

  • Moin :winke:


    Vor über 7 Jahren Auto abgeschafft.....

    Dieses Jahr Möppi abgeschafft....


    Was mir in Möppi Zeiten die Vorfahrt genommen wurde, konnte ich nicht mehr zählen-

    Oder andere denen ich die Vorfahrt gab (laut STVO) und dieses nicht kapierten :facepalm:

    Dazu dichtes Auffahren, aus der Lücke preschen ohne gucken, überholen in 30er Zonen

    und so einiges mehr....


    Zu alldem hatte ich keine Lust mehr....


    Sitz im Bus und der fährt über die Elbbrücken auf seiner Bus Spur,

    schön am Stau vorbei, gucke in die Autos nebenbei....

    Nur gestresst aussehende, verärgerte Autofahrer :zaehne:

    Liebe Grüße, Erika :zwinker3:

    @@@@ Ober(punk)Wichtel @@@

  • Früher (TM) bin ich noch gerne Auto gefahren. Heute freue ich mich über jeden Tag, wo ich es nicht mehr muss. Einige Beispiele nur vom Arbeitsweg (nur Landstraße und einspurige Nebenstraßen):


    Militantes Vorfahrtnehmen auf einer Landstraße ohne Begrenzung und dann mit 50 rumschleichen. An der nächsten Kreuzung dann wieder einfädeln in den Verkehr mit genommener Vorfahrt und weiterschleichen mit 50. Kam übrigens aus einer Straße, wo eine Schule ist mit SUV. Vermutlich militante Muddi, die in Spielstraßen 40 fährt.


    Landtraße ohne Begrenzung und mit 70 rumschleichen. Arbeitet bei mir irgendwo um die Ecke. Kostet mich, wenn ich nicht überholen kann, mal eben 5 Minuten und einen Tag weniger Leben. Mal wieder SUV. Partnerin (Kennzeichen ähnlich, kein Firmenwagen, weil aus anderem Landkreis) von besagtem Schleicher kommt meist ein oder zwei Stunden später zur Arbeit. Krallt sich extremst am Lenkrad fest und kann nur stur nach vorne gucken. Wird vermutlich auch nie schneller als 60 fahren.


    Entgegen kommende Fahrer auf einspurigen Straßen machen nie Platz. Je größer deren Autos sind, je schlimmer wird es. SUV fährt generell mitten auf der Straße. Mittlerweile fahre ich denn extra noch ein wenig weiter in der Mitte (ja auch ich bin da militant).


    Spielstraße, in der mein Haus liegt, zur morgendlichen Schul- und Arbeitszeit: Je mehr Muddi, je schneller. 90% unserer Nachbarn regen sich über die "Raser" in der Spielstraße auf, sind selbst aber die Schnellsten. Ausnahmsweise mal kein SUV dabei, dafür aber massig Pampersbomber, von deren Fahrersitz Muddi nichts erkennen kann, außer die eigenen Sprößlinge beim Frühstücken auf der Rücksitzbank. Gleiches gilt natürlich auch zur Abholzeit aus Kita und Schule (beides übrigens mit dem Rad schneller zu erreichen, durch das Wohngebiet hindurch, als außen herum mit dem Auto). Das bekomme ich aber zum Glück nur selten mit, da ich in der Regel zu dieser Zeit am Arbeiten bin.


    Nicht, dass ich etwas gegen Muttis habe (gegen SUVs aber schon), aber die Erfahrung zeigt, dass besonders diese immer wieder eine Gefährdung sind für andere. Insbesondere wenn sie auf einmal ein Auto mit großen Abmessungen, wie SUV, fahren "können". Ich bin auch bei Leibe kein Raser. Wenn aber keine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Strecke ist, fahre ich verdammt nochmal nicht 70 im Berufsverkehr, wenn die Strecke es hergibt.