"Entwatten" oder: bin ich dazu verdammt, bei jedem Wattewechsel auch eine neue Coil zu verwenden?

  • Wie der Titel schon sagt, ist es mir bislang - außer bei der beim Verdampfer mitgelieferten Coil - noch nicht gelungen, die Watte rauszuzupfen, ohne dabei die Coil zu zerstören.

    Abschneiden an einem Ende habe ich nicht richtig geschafft - weder mit der Drahtzange, noch mit einer Nagelschere. Da bleibt immer was ungeschnitten, und das zieht dann den ganzen Rest mit.

    Naja, dann habe ich gedacht - schaust mal, was Youtube so zu bieten hat. Länger gesucht - das Stichwort "Entwatten" bringt nix :klatsch: - und gesehen: hei, ja, man kann die Pinzette dazu verwenden. Ich alter Grobmotoriker hatte es natürlich nur mit den Fingern versucht.

    Gesagt, getan. Pinzette, und probiert, immer in ganz kleinen Schritten die Watte raus zu ziehen. Hmm.. was sich beim Einziehen gerne mal in kleine Wattebäuschchen verwandelt, hat beim rausziehen ungefähr die Konsistenz von Angelschnur... und da das ganze natürlich aufgequollen ist, verreist auch da wieder die Coil.

    Das ist jetzt nicht der Weltuntergang, da so eine einfache Coil mit dem billigen Draht auch flott neu gemacht ist,, aber - das muß doch auch anders gehen, oder?

  • Das geht anders ;) ich mache es immer so: eine seite direkt an der coil abschneiden (benutze dafür die kleine scharfe Schere aus dem coil master diy kit) und dann die watte auf der vollen seite mit der pinzette rausziehen.

  • Alternativ könntest du auch eine Seite abschneiden und mit dem At immer mal wieder für ein paar Sekunden feuern, so verbrennt die Watte nicht wird aber trocken und man kann sie im „ungequollenen“ Zustand langsam rausziehen.

  • Ahoi


    Wenn du keine Probleme mit Rauch und keine zu empfindlichen Feuermelder hast : 10 Sekunden Dauerfeuer , wiederholen : i-wann ist die Watte weggekokelt .

    Nach dem " Entwatten " die Coils einfach mal mit der Wickelhilfe ( Bohrer / Nagel / bestenfalls Keramikwickelstab ) ausrichten vor dem neubewatten . Metall ist da geduldig .


    MfG , 3ME :winke:

  • Also ich schneide bei "Entwatten" die Watte auf einer Seite mit einer scharfen Schere oder Seitenschneider nahe der Coil ab. Danach ziehe und drehe dann mit der Pinzette von der anderen Seite vorsichtig heraus. Das funktioniert selbst bei den recht filigranen Superfine Clapton SS316L von VandyVape, die sich wirklich leicht verformen. Meine selbstgewickelten Coils (28GA NiCr) sind da robuster, aber selbst bei denen gehe ich so vor. Probleme gab es eigentlich nur bei NET, wenn die Coil und die Watte in der Coil sehr stark verkrustet waren ... diese liessen sich dann nicht aus der Clapton Coil ziehen.


    Gruss Baracke

    Saying that cultural objects have value

    is like saying that telephones have conversations


    (Brian Eno)


    Mitgliedsbanner.png

  • MiataMuc das Problem hatte ich auch als ich mit dem Selberwickeln begonnen hab.

    Hab die Watte immer fast ganz trocken gedampft und dann neu machen wollen. Hat mir immer die Coil versaut.

    Mit nasser/vollgesogener Watte klappt alles was bisher gesagt wurde. Mit trockener nichts davon ;-))

    Also immer schön neu bewatten wenn die Watte noch nass ist. :ja:

  • MiataMuc ging mir am Anfang beim "Entwatten" genauso, ich habe so ein Metall-Zahnsteinentfernungsteil (Den kratzer den man vom Zahnarzt kennt), damit duenne ich erstmal ein Ende aus, dann kann ich die Watte super easy aus der Coil ziehen,egal ob nass oder trocken.

  • So, wollte eh' die Coil wechseln, hatte gestern zu sehr rumgespielt. Das Gespratzel und Geknalle war nicht schön. Aber: mit sehr vorsichtigen Zupfen und zutzeln mit einer Pinzette sowie etwas "antrocknen" habe ich diese nicht-rettenswerte Coil übungshalber gut erhalten.

    Danke!

  • Was für Watte verwendest du? Ich benutze Koh Gen Do oder Muji-Pads. Da ist der Wattestrang gleichmäßig dick und es gibt keine Knubbel.

    Ich kann die Watte einfach mit den Fingern rausziehen beim Wechsel. Ich verwendet 0,30er Kanthaldraht, also auch nichts das besonders dick und stabil ist.

    Ich mache das folgendermaßen:

    Watte mit Wasser abspühlen, Watte rausziehen. Dreimal aufglühen und mit kalten Wasser abschrecken. Coil etwas mit einer kleinen Bürste abbürsten (z.B. mit einer Zahnbürste), Ggf. die Coil etwas nachrichten, Watte rein, fertig.

  • Wenn coil und watte offen liegen kurz heiß feuern und danach einfach mit der Pinzette auf einer Seite die eine Hälfte rausziehen, dann die andere. Durch die Hitze wird sie spröde und reißt in der Mitte beim dran zupfen. Danach coil ausglühen, Taster loslassen und unter laufendem Wasser abschrecken (nur mit geregelten at, keinesfalls mit mechanischen) . Coil wie neu, watte weg.

    Ich signiere nichts was ich nicht vorher zumindest nicht gelesen hab

  • Sp@rrow habs auch immer mit mechs gemacht bis einmal der Taster stecken blieb und ich es nicht gemerkt habe bis mir alles um die Ohren gespritzt ist. Klar, Kurzschluss reißt man so keinen, wir verdampfen ja Flüssigkeit, ganz sicher ist es aber trotzdem nicht.

    Ich signiere nichts was ich nicht vorher zumindest nicht gelesen hab

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können. Als angemeldeter Benutzer geniest du weitere Vorteile, die du dir nicht entgehen lassen solltest.

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden