Beiträge von DoDoDampft

    :schweinkram:

    _Sven_

    Es geht um einen Medienbeitrag und die Wortwahl darin, bzw. warum ich diese kritisiert habe, das ist hier Topic würde ich sagen.

    Aber wenn es keine Fragen dazu gibt, habe ich hier fertig.


    @marq

    Glycerin ist hydrophil, das Wasser verbindet sich sofort mit dem Glycerin, das passiert sogar, wenn du eine Flasche mit Glycerin aufmachst, deshalb hat "reines" Glycerin nur 99.5%, der Rest ist Wasser aus der Luft. (Deshalb werden Wolken in feuchter Luft größer, sie verbinden sich mit dem Wasser in der Luft.)

    Wasserdampf einatmen ist extrem unangenehm und verdammt heiss, als ehemaliger Saunameister kann ich da ein Lied von singen.

    Und woher kommen die Tropfen?

    Diese entstehen durch Niederschlag von Dampf. Kondensationstropfen wie auch beim Nebel.

    Nein, eben nicht. (Nebel übrigens auch nicht, oder wird irgendwo auf der Erde das Wasser auf die dafür nötigen 100° erhitzt? Da wird einfach das Gitter gesprengt und dadurch lösen sich kleinste Tropfen. Die nennt man übrigen Feinstaub, falls ihr euch fragt, warum immer mal wieder von Feinstaub beim Dampfen die rede ist, technisch ist das korrekt, aber es ist nicht das, was man sich darunter vorstellt.)

    Manche Stoffe gehen direkt in einen Nebel über.

    Glycerin zersetzt sich beim Verdampfen und wie gesagt, dafür wären 290°C nötig.

    Und das wäre (fast) die Obergrenze für für TC/TCR, da bleibt man in der Regel deutlich unter den 290° und es klappt wunderbar.

    Überleg mal, wo die Temperatur hin soll, die geht nicht einfach verloren, die kann nur übertragen werden. Die Wolke würde sich Warm halten, und hätte Millisekunden um abzukühlen. Aber Luft nimmt Wärme nur sehr schlecht auf, im Gegenteil, wir isolieren Fenster damit.

    Das Liquid wird vernebelt, es geht aber nie in den gasförmigen Zustand über.

    Passiert bei Kochendem Wasser teilweise auch.

    Physikalisch gesehen ist es Nebel, was wir "dampfen".

    Dampf wird oft synonym für Nebel verwendet.

    Wer mal in der Sauna einen Aufguss mitgemacht hat, kennt das Gefühl, wenn der Wasserdampf ankommt. Dieser Hitzeschock der dabei kommt, ist Wasser, das auf dir kondensiert und dabei viel Wärme auf einmal abgibt.

    PG und VG vernebeln bevor sie verdampfen, sonst würde VG bei vielen TC Dampfern niemals verdampfen, dazu wären 290C nötig.

    Was wir einatmen sind winzige Tropfen, kein Gas.

    Für User ist dieser Unterschied unerheblich, solange Produzenten alles richtig machen. Aber man kann es ruhig richtig benennen.


    Das mit dem Tauchsieder ist ok, mir geht es um die Terminologie.

    Die sollte korrekt sein, ist sie es nicht, sehen wir inkompetent aus, und bieten unnütze Angriffsfläche.

    Vielleicht bin ich im Moment etwas empfindlich, aber mich stört sowas.

    @DamVieh

    Das hat halt wissenschaftlich keinen Wert, man nennt es "anekdotische Evidenz" und als solche ist es eben nicht anerkannt.

    Aber natürlich kennen wir alle diese Geschichten, und die Masse stellt ein Indiz dar.


    Nachtrag:

    Schaue mir grade den Beitrag von Welt der Wunder an und würde am liebsten schreien.

    Da wird nichts verdampft, sondern vernebelt.

    Das ist ein Unterschied, und der ist verdammt wichtig.

    Jeder kennt das, das Wasser ist heiß, es siedet, aber es kocht nicht, und das dauert verammt lang, bis es das tut.

    Warum?

    Weil der Phasenübergang fast so viel Energie benötigt, wie das erwärmen von 1° auf 99°.

    Diese Energie wird, wenn das Wasser wieder flüssig wird, sofort frei.

    Würden wir verdampftes Liquid inhalieren, würde das zu Verbrennungen der Lunge und des Mundes führen.

    Bei einem User ist eine solche Ungenauigkeit verzeihbar, aber ein Geschäftsführer einer Vapefirma sollte hier genauer sein.

    https://tobaccoanalysis.blogsp…at-vitamin-e-acetate.html

    Es verdichtet sich mehr und mehr.

    Das ist ein Problem mit THC-Streckmitteln.

    Das normale Dampfen hat damit nichts zu tun.

    Mein Eingangspost war in so fern falsch, als ich damals synthetisches THC verdächtigt habe, ansonsten scheint er aber richtig zu sein.

    Myclobutanil würde ich nach wie vor nicht ganz aus der Verlosung nehmen, da nicht alle Berichte zu Fett in der Lunge passten, aber mehr als eine Ursache ist nicht unwahrscheinlich.

    Nun, da die Sucralose-Panik vorbei ist, vielleicht mal ein paar Worte dazu.

    Das Zeug ist in Liquids in Spurenelementen vorhanden, ein guter Teil davon wird nur extrem kurz erhitzt, enthalten sind in der Regel um 1mg/ml, da es eher zum abrunden als zum süßen verwendet wird.

    Von diesem Milligramm pro Milliliter wird ein kleiner Teil (beim Dampfen evtl) zu schädlichen Verbindungen. Das ist nicht schön, aber es würde mich nicht wundern, wenn wir unter allen Grenzwerten blieben. Und Chlorverbindungen in großen Mengen wären bei irgendeiner Studie aufgefallen. Das Ganze fiel in eine aufgeregte Zeit, daher schlug es Wellen, aber das macht mir wesentlich weniger sorgen als ein Flavor-Ban in Amiland z.B.

    Die Studie wurde breits debunked.

    Ich weiss nur nichtmehr genau wer das war, könnte Gardner gewesen sein, oder auch B. Mayer.

    Mit dem Feinstaub war es meine ich so, das wir technisch gesehen Feinstaub einatmen, weil das nur über die Partikelgröße definiert war, also auch Tropfen Feinstaub sein können. Den Rest der da behauptet wird, gibt die Studie wohl nicht wirklich her.


    Edit: Ich seh grade, schmocke hat was dazu verlinkt.

    man braucht nicht zwingend die Legosteine für einen Tricore.

    Wenn du das aus einem Draht machst, geht das ohne, darfst nur nicht zu viel Zug auf dem Mantel haben. Zur not gehen auch Haarnadeln oder Büroklammern, wenn du dir das lieber ist.

    Und @Ingo hat völlig recht, 40 - 42 als Mantel macht viel mehr Spaß. ICh finde es mittlerweile sogar angehmer zu verarbeiten, der Draht hat einfach kaum Widerstand beim Wickeln, 40 ES kannst du einfach von der Rolle laufen lassen.

    42 Ka1 ist mir ein oder zwei mal gerissen, aber das ist kein Hexenwerk.

    Dürfte auch schlicht mit dem gewünschten Widerstand zusammen hängen.

    Wenn du .1x oder drunter willst, macht ein einfacher Runddraht keinen Spaß, der ist viel zu träge.

    Wenn du deutlich über 100Watt willst, fährst du vermutlich auch mit was komplexem besser. (Daher bin ich nie mit Runddraht unterwegs, eins von beidem trifft immer zu.)

    Ob ich nicht auch mit weniger als 3-4 Kerndrähten was machen könnte, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Da kommt dann auch das Spielkind in mir durch.

    Der Sinn eines Mech Mods ist, meiner Meinung nach, ein anderer als hier spekuliert wird.

    Ein Mech Mod dampft sich "ruhiger", woran das genau liegt, daran scheiden sich die Geister, es dürfte mehrere Gründe haben.

    Unstrittig ist, ein Geregelter regelt dauernd nach, insbesondere bei den eher günstigen Chips sind das zum Teil schon deutliche Ausschläge. Er liefert x Volt im Schnitt, im Moment sind es dann halt X+/- 0.2 Volt bei richtigen Billigenchips. Um den zu entgehen muss man schon in die DNA-Klasse oder zu Dicodes gehen. (Oder eine ähnlich teure Lösung nehmen.)

    Gibt noch mehr theorien dazu aber, das ist hier eher uninteressant, denke ich. Aber so gut wie jeder wird dir sagen, ein Mech dampft sich einfach ein wenig anders, manche sagen statt ruhiger sanfter. (Daher sind grade bei hohen Leistungen Mechs beliebt, denke ich. Wobe da natürlich auch reinspielt, dass die Leistung deutlicher unter der theoretischen liegt.)

    Mechanisches Dampfen ist für mich eindeutig das genussvollste, es ist kein Hexenwerk, man muss halt einfach ein bisschen aufpassen, und wissen, was man tut. Vielleicht wie ein gutes Küchenmesser. Gibt man auch niemandem in die Hand, der noch nie Gemüse geschnitten hat, aber man braucht auch nicht grade ein Studium für.

    Das wären sogar schon 0.6, da der Mantel auf beiden Seiten des Drahts ist.

    Bei Kanthal nutze ich, zwischen 27 und 29 ga als Seelen, 40 ga gibt einen guten Mantel, du kannst ihn auch etwas dicker machen, aber ich würde ihn nicht zu dick machen. Teste einfach mal so ab 34 ga kann man Anfangen, ich nehme wie gesagt bei Kanthal am liebsten 42, aber das ist Geschmackssache.

    Du musst da aber einfach mal testen, ich nehme immer mehrere Kerne, gerne Flach und Runddraht kombiniert, da sind der Phantasie wenig Grenzen gesetzt.

    Bei Edelstahl nehme ich .08. bei Kanthal (jaja, ich weiss, aber ich kenne Leute die die mögen) .06.

    Und ich mag ebenfalls etwas Zug, den kann man aber ganz gut über den Manteldraht erzeugen (wenig), dadurch rutscht der Mantel nochmal etwas zusammen habe ich den Eindruck. Vielleicht ist dass das "Geheimnis", das @-: Thomas :- noch fehlt? Vielleicht ist es aber auch einfach ein Irrtum meinerseits.

    Da ich Angler bin habe ich wirklich viele gute Wirbel (sorgar 3 Wirbel ) in meinen Angelkoffer.

    Ich habe alle durch getestet und immer da gleiche Problem. Sie sind alle nicht leicht gängig genug.

    Somit verdrallt der Dicke Draht in der Mitte immer und ich bekomme keine Saubere Clapton hin.

    Hat eventuell jemand von euch einen Tip was ich falsch mache?


    Einer ist zu wenig, Zwei sind mininimum. Ich nutze "Kamatsu Max Power Ball Bearing Swivel 4" und eben Zwei seriell. Wenn einer hakt, dreht eben der Zweite.

    Dazu kommt, das man schnell zu viel Zug auf dem Manteldraht hat, dann dreht er sich davor ein, wo er noch nicht ummantelt ist.

    Denn kann man recht locker abrollen lassen. Grade so viel Zug, dass der Draht gespannt ist.


    @BOMBER

    Das Ausrichten kannst du am Ende des Einbauens machen, den Draht heiß machen und dann mit der Pinzette vorsichtig zurecht biegen.

    Und beim wrapen würde ich den Manteldraht ein klein wenig mehr nach hinten nehmen, so dass die Rolle direkt unter oder minimal hinter (etwa <5°) dem Punkt ist, wo er auf den Kern läuft, dadurch erhälst du einen Clapton, der auf Anschlag ist.

    Manteldrähte so dünn wie möglich, ich nutze in der Regel <0.1 mm, dadurch hast du eine Spalte zwischen den Drähen, die locker mit einem Alien mithalten kann, ohne den Stress eines Aliens. (Die sehen zwar geil aus, aber ein Clapton mit sehr feinem Mantel ist mindestens gleichwertig. Einziger Nachteil, die Lebensdauer ist etwas kürzer.)

    Ich finde das selber Mist.

    Aber es werden eben verschiedene Rechtsgüter abgewogen, und das ist, im Allgemeinen, sehr gut. Das Ergebnis ist oft ärgerlich.

    Das ist wie Schuldunfähigkeit, es widerspricht meinem Gerechtigkeitsempfinden, wenn ein Mörder/Vergewaltiger mit ein bisschen Psychatrie davon kommt.

    Aber wenn ich das größere Bild betrachte, scheint das eben der Preis eines Rechtsstaats zu sein.

    Perfektion ist halt leider selten zu erreichen.

    Manchmal ist das Ergebnis solcher Kompromisse dann eben ärgerlich.

    Das die Presse anders berichten sollte, steht auf einem ganz anderen Blatt, und da sind sich hier wohl alle einig.

    Ich bin kein Jurist, nach meinem Verständnis als Laie könnte da womöglich was gehen, gerade in Sachen medizinischer Berichterstattung.

    Die Presse- und Meinungsfreiheit machen das sehr schwer (was im Allgemeinen auch gut ist, eine freie Presse ist ein hohes Gut), und da man in Deutschland einen direkten Schaden nachweisen muss, wäre auch das Zivilrecht hier eher keine Tür.

    Da wir keine Werbung schalten dürfen (für Produkte, aber wofür soll man sonst werben?), haben wir da kaum ein Druckmittel.

    Mit Kanthal oder Ni80 sollte da eigentlich was möglich sein. Mit Edelstahl hab ich im Moment auch so meine kämpfe im versuch, wenigstens auf 0.35 Ohm dual zu kommen. Die Dinger neigen dazu wenn sie kalt sind außen schneller aufzuheizen. Wenn sie warm sind, funktionieren sie wunderbar.