Beiträge von Vape-Brain

    Auch ich sage mittlerweile zu den Leuten: Ich glaube nicht dass wir Beschränkungen so schnell lockern können. Die Frist mit der Kontakt Begrenzung auf zwei Personen wird am 05. April bestimmt nochmal verlängert werden und damit bleiben auch die Maßnahmen in den Geschäften Restaurants und Cafés weiter bestehen.


    Wenn wir viel Glück haben dann sinken die Zahlen irgendwann langsam und stetig und dann müsste man von dem Punkt an eigentlich die Maßnahmen nochmal einige Zeit aufrechterhalten.


    Und dann werden erste lockerungen vielleicht erlaubt. Bis das alles wieder normal läuft könnte es tatsächlich bis Ende des Jahres dauern.


    Ich kann damit auch Unrecht haben aber warum ich saß so jetzt vielen erstnal sage ist, weil ich viele sich so krampfhaft an diesen 14 Tagen festhalten und sich wirklich sehr sehr viele Hoffnungen machen dass in zwei Wochen es wieder zur Normalität hochfährt. Und da fürchte ich nachher eine riesen Enttäuschung und erschütterung bei den Menschen. Diese erschütterung die wir hatten jetzt nochmal wäre nicht gut.


    Selbst einige Kollegen haben irgendwie noch im Kopf dass das ja in wenigen Wochen alles wieder größtenteils vorbei ist. Ich glaube aber dass das eine falsche Hoffnung ist. Und diese erschütterung muss dann wieder abgefangen werden usw.


    Aber eine gute Nachricht: Bei mir stellt sich etwas Normalität ein. Ich persönlich habe mich mit den Einschränkungen ect abgefunden und es ist egal ob das noch hier Wochen oder vier Monate dauert. Das Thema corona ist nicht mehr ganz so gegenwärtig den Tag über trotz Arbeit im Krankenhaus. Wenigstens etwas.

    Na sicherlich gibt es Misstände Im GesundheitssStem und dennoch bin ich froh dass wir in Deutschland mit unserem recht weit vorne sind. Was nicht heißt dass es nicht auch hier zur Überbelastung kommt. Deswegen ja die Maßnahmen. Eigentlich müssten diese Maßnahmen weitere viele Monate aufrechterhalten werden.

    Ich versuche mich genau darauf einzustellen. Denn mein Bedarf an bösen Überraschungen und Katastrophen die nicht vorgesehen waren, ist derzeit bei mir wirklich gedeckt.


    Ich bin gespannt wie es wird wenn wir großflächig antikörpertests haben. Das wird sicherlich dann nochmal die Strategie verändern können die wir derzeit fahren.


    Für mich persönlich ist es auch blöd dass nicht flächendeckend getestet werden kann. Das ist wirklich ein unguter Misstand. Aber ändern können wir es ja nicht. Wir können nur weiterhin alle sehr sehr vorsichtig sein.


    Die wirtschaftlichen und auch gesundheitlichen Folgen und auch solche die sich ewig in der Biographie der Menschen ablesen lassen wird haben wir jetzt bereits schon zu genüge. Nicht nur das Virus macht krank sondern auch die Unsicherheit, Angst usw. Ich sehe das auf breiter Front selbst bei Kollegen die ich für wirklich psychisch sehr stark halte. Es geht allen nicht wirklich gut.


    Gerade in Bezug auf die Angst wären mehr Tests natürlich hilfreich aber das wird nicht machbar sein. Auch die Ungewissheit wie es in den kommenden Wochen weitergeht macht viele unheimlich fertig. Wie man dem entgegenwirken kann weiß ich nicht. Es bereitet mir aber Sorgen.


    Es wäre schön wenn wir an den Statistiken ablesen könnten wie in etwa die Zukunft aussieht. Sprich wenigstens mal eine leise Ahnung davon ob wir diesen derzeitigen Zustand noch genau so viele viele Wochen und Monate haben werden oder vielleicht nur 14 Tage. Das kann allerdinhs wenn überhaupt nur das RKI bewerten. Menschen brauchen Fixpunkte. Auch wenn sie dann vielleicht nicht ganz genau stimmen und sich da ein paar Wochen noch was verschiebt. Aber derzeit weiß man ja nicht mal ob überhaupt dieses Jahr nochmal irgendwas halbwegs zur Normalität zurück kommt. Und das ist echt übel wie ich es mittlerweile wahrnehme bei den Menschen.


    Tja ein paar Tage fühlen sich derzeit an wie eine halbe Ewigkeit.

    _Sven_ ja in den USA geht's noch übler her wie mir mein Patenonkel aus Florida schrieb. Da viele keine Krankenversicherung haben werden die nicht getestet, es verbreitet sich fast unaufhaltsam, es gibt daher keine verlässlichen offiziellen zahlen und die Behandlung ist ebenfalls extrem verzögert.


    Ich habe meine Mithilfe nun dem Krankenhaus angeboten. Man hat sich dort sehr darüber gefreut. Bevor ich Theologie studiert habe habe ich eine medizinische Fachausbildung gemacht. Also werde ich mithelfen wo ich kann.


    Und zu Trump und den Kirchen: Ich selber vermisse Sakramente schmerzlich und muss viele Verärgerungen anderer abfangen die an mich herankommen. Aber ich muss zugeben: Dieses Risiko volle Kirchen zu haben darf sich kein Land derzeit leisten. Ich hoffe und bete dass die Leute in den USA diesen Osterfeierlichkeiten fern bleiben.

    _Sven_ ja ist wirklich nicht so einfach sich nicht ins Gesicht zu fassen. Oftmals wirklich Reflex. Und der Körper reagiert auch darauf wenn man sich weniger berührt. Dann feuern nervenzellen durch die Gegend. Das ist dann das sprichwörtliche jucken der Nase usw. Ganz vermeiden lässt sich das auf lange Sicht kaum. Ich kenne niemanden der sich bei 8 Stunden Arbeit so zügeln kann und sich nicht einmal ins Gesicht fast dabei. Leider. Aber ja ist natürlich dann blöd weil dann gehen Handschuhe ad absurdum bisweilen. Trotzdem besser als nichts. Ein Versuch ist es ja wert.

    Spueli so ist es. Danke für diese Worte. Es wird noch einiges auf uns zukommen, niemand weiß wie es weiter geht, aber es geht weiter. Wer anfängt in Panik zu geraten hilft niemandem.

    Irgendwann nach der Krise wird es eine Aufarbeitung geben müssen, Aufarbeitung der Erlebnisse jedes Einzelnen und auch öffentliche Aufarbeitung.


    Besonnenheit ist sehr wichtig derzeit, wenn auch schwer zu halten.

    Unsicherheit und Hilflosigkeit aushalten ist nicht leicht. Jedem geht das so zur Zeit. Vielleicht passt das Wort eines Kollegen von mir der zurzeit mich abfängt, während ich anderen beistehe: Ja wir können in Angst verfallen und das wäre nicht einmal abwegig, aber wir müssen das nicht sondern wir dürfen auch hoffen, Mut fassen und aushalten. Gepäck erleichtern wo es möglich ist auf Diesem Weg und aushalten scheint das beste zu sein, was derzeit für die meisten machbar ist. Und das ist ganz viel wert und eine große Leistung.

    Zitat Ende.


    Also nur Mut!

    Joerg65 wow, alle Achtung was du so alles machst. Auch ich ziehe den Hut. Gibt es dafür ein Smiley?


    Mein mann ist 45 und auch nicht mehr ganz so fit überall wehweh... Aber natürlich nichts im Gegensatz dann wohl zu dir.


    Kommst du aus München? Ich habe auch quasi familie in münchen. Mein Halbbruder und sein Sohn. Denen geht es Gott sei dank gut. Waren bis Aschermittwoch noch in Österreich Skifahren mit meinem Sohn zusammen und meinem Eltern.


    diemike oh je... Auch von mir durchhalten! Firmenschkiesungen sind für keinen gut..

    Joerg65 ah interessant. Mein Mann ist auch gelernter Koch, arbeitet aber nicht mehr in dem Beruf. Er hat das rauche Klima in der Küche nicht vertragen. Und er wurde arbeitslos als Mannesmann pleite ging. Er hat dort in der Kantine gekocht. Zwischendurch Auch Altenheim aber da hat er quasi zu gut gekocht und kam mit dem Budget nicht klar. Und dann normale Restaurants aber das ist ihm nicht bekommen der Umfangston.

    Harvey56 ich kann deine Wut sehr gut versteh und sie ist sicherlich auch nicht in Allem unbegründet. Es gilt auf längere Sicht Wut zu verarbeiten, sie in gute Kanäle zu richten und produktiv damit umzugehen. Es ist gut sich bisweilen Luft zu machen, auch das muss erlaubt sein. Nur bleiben wir bitte nicht bei Wut stehen...


    Der Flo dir sei diese Meinung gegönnt und auch dem Arzt mit dem du gesprochen hast. One diese jetzt für wahr oder falsch zu halten, sage ich jur, dass keine Meinung, nicht meine und nicht deine und nicht die eines anderen zum allgemeingültigen Maßstab erhoben werden kann und darf Im Sinn einer Unterdrückung der Meinung eines anderen. Oder anders: Wir dürfen alle unsere Meinungen haben und sie auch korrigieren, aber wir dürfen Sie nicht anderen aufdrängen.


    Und vor allem warne ich vor Relativierungen von Leid. Leid lässt sich nicht relativieren sondern ist immer, ganz egal wie groß oder klein es von einem anderen empfunden wird, für die betroffene Person subjektiv ernstzunehmen.

    Es ist jedenfalls eine Zeit wo alle dazulernen, also ein Prozess. Auch ich musste im Laufe der vergangenen 12 Tage meine Meinung revidieren und eingestehen dass ich etwas unterschätzt habe, etwas nicht geglaubt habe, zu Viel Ärger in meinen Meinungen hatte, hin und wieder egoistisch in meinem Denken war.


    Ich denke: Solange wir beweglich bleiben, also kritikfähig und uns auch Fehler eingestehen können, die einfach passieren, Bei mir, bei anderen, bei Regierenden, Bei Ärzten, beratenden Virologen ect. ist es in Ordnung wie ich finde.


    Paracelsus ja so eine Behandlung kann traumatisieren. Und nicht nur eine solche Behandlung sondern viele. Ich habe Schon Menschen Im Gespräch gehabt die allein durch Den Aufenthalt in einer geschlossenen Psychiatrischen Station traumatisiert waren und nachher noch kranker waren als vorher. Natürlich kann eine intensivmedizinische Behandlung traumatisieren und das ist nicht zu unterschätzen. Ich glaube auch dass wir in der Folge Von Corona viele Menschen mehr mit Depressionen haben werden und auch die allgemeine Situation zur Zeit kann traumatisieren.

    Es heißt: Umso größer die subjektiv empfundene Hilflosigkeit ist, desto mehr potential besteht darin eine PTBS zu bekommen. Daher allein die Öffentlichen Maßnahmen können bei einigen Menschen zur psychischen Erkrankung führen.

    So, also das Thema Zigaretten scheine ich wieder „im Griff“ zu haben. Passiert im Moment nicht mehr, trotz hoher Belastung.


    Ich habe mal nach dem Motto gehandelt: Währet den Anfängen. Also habe ich viel Caliburn gedampft und jetzt den GT4 mit dem kühlen grünen Feenchen. DAs funktioniert jetzt wieder prima. Neue Liquids habe ich nicht viel weiter getestet. Nur das Jesus Juice oder so und das ging ganz gut. Wollte ich aber derzeit nicht direkt verwenden.


    Im Moment habe ich den GT4S mit dem grünen Feenchen am laufen, weil der GT4 in Groß irgendwie dauerhaft sifft, seitdem ich das Tankglas gewechselt habe. Und ich habe den VG V6s im betrieb mit dem kühlen rosa Feenchen. Das schmeckt mir nur in diesem VD, aber ich gehe sparsam damit um, weil ich bei dem liquid, wenn ich es einen Tag dampfe ganz schnell den Geschmack verliere. Das passiert mir grundsätzlich aber häufig derzeit. Wenn ich ein Liquid einen halben Tag dampfe, dann schmecke ich es kaum noch. Ganz egal welches Liquid. Ein halber Tag Abstinenz und dann schmeckt es auch wieder. Aber ich scheine schnell den Geschmack zu verlieren momentan. Außer beim grünen Feenchen, das geht derzeit sehr gut.

    Das Neutrino ist leider auch so, dass ich da nach 20 Zügen etwa einfach nichts mehr schmecke von der Johannisbeere, sondern nur noch Kühle. Aber ich dampfe es trotzdem, weil es nach dem kühlen grünen Feenchen das ist was am besten gehst. Danach kommt dann das haselnussjoghurt in der Dot Aio. Das schmeckt immernoch super, aber verliert ganz schnell den Geschmack bei mir nach wenigen Zügen.

    Caliburn habe ich heute nur selten benutzt.


    Mein Offliner hat jetzt wohl auch geschlossen und es kam eine Mail, dass sie ein Lieferservice anbieten. Finde ich gut und da unterstütze ich den dann auch.


    Ich hoffe sehr, dass es mir morgen mal gelingt mein Fahrrad aus der Garage zu holen und Frühlingstauglich zu machen. DAs möchte ich schon seit drei tagen machen, aber immer kam etwas dazwischen. Entweder „Arbeit“ oder meine eigene Unlust dann später.


    Im Bereich Digital Art arbeite ich derzeit an kleineren Übungen. Strukturmalen, also in einer Kugel oder einem Viereck Lava, Eis, Holz, Stein usw. Das klappt ganz gut und tut mir gut. Vor allem Abends.


    Um der Nachricht noch ein Foto hinzuzufügen:


    Das ist das was derzeit so vor mir steht und womit es heute ganz gut klappt. Was morgen ist, keine Ahnung, aber für heute klappt das so ganz gut.


    Ich halte euch auf dem Laufenden... ;-)

    vaporetta mache dich nicht verrückt. Das besorgt unnötig und bringt einen unnötig in Panik. Bleib vorsichtig wenn du draußen bist aber nicht in Angst und Panik geraten. Zahlen steigen und Zahlen werden auch wieder sinken. Ihr habt bei euch gute allgemeine Maßnahmen zum Schutz der Menschen im Land getroffen. Das wird Wirkung zeigen. Darauf darfst du vertrauen.

    CmYk ja da gebe ich dir recht. Es wäre gut Routine Tests durchzuführen bei denen die an vorderster Front arbeiten. (verzeiht bitte das Fachwort aus dem kriegerischen Bereich)


    Harvey56  August Hell dass die Zahlen wirklich sinken und dass das mit den Maßnahmen zu tun hat wage ich noch zu bezweifeln. Da scheinen mir andere Gründe im Hintergrund zu sein. Ich meine ich kann natürlich auch falsch liegen, aber wenn die Zahlen in einem Land wir Italien, mehr als eine Woche nach Veranlassung harter Maßnahmen noch nicht sinken und wir nach 5 Tagen wischi waschi Maßnahmen (im Gegensatz zu Italien, Frankreich, Spanien) angeblich sinkende Zahlen haben, dann stelle ich erstmal die Zahlen in Frage.

    Aber wie gesagt, ich kann mich auch irren.

    Ja zugegeben: Das mit den Tests ist ein Problem. Wir sind Zuhause irgendwie außer Mein Sohn und ich alle gesundheitlich angeschlagen. Meine Mutter husten und Erkältung Symptome, mein Vater Erkältungssymptome zwischendurch Fieber, mein Mann Luftnot und husten ohne Ende, kein Fieber. Wir hatten Beim Arzt angerufen: Keine Tests, es sei nicht Corona. Wer weiß das aber schon.... Wir passen extrem auf beim Einkaufen, kommen keinem zu Nahe und nehmen immer neue Handschuhe und Mundschutz. Habe welche davon Zuhause weil ich mit Holz und Lack arbeite und da brauche ich Atemschutz und Handschuhe.


    Wie es weiter geht weiß wohl keiner. Es kann sein dass quasi das ganze Jahr "im Eimer ist" oder wir haben bald weniger Infizierte aber eigentlich müssten Maßnahmen noch länger aufrechterhalten werden. Es könnte sonst im Herbst zu Grippe und Corona Wellen gleichzeitig kommen und dann stehen wir wieder am Anfang. Es steht alles in den Sternen und die Unsicherheit ist sicherlich auch ein Faktor der allen zu schaffen macht.


    Petition habe ich auch unterschrieben und geteilt.


    Was hier zu dem Zahlen gesagt wurde: Ja es wäre sicherlich besser es anders aufzuschlüsseln aber ich gehe mal in gutem Glauben sozusagen davon auss dass das RKI diese Aufschlüsselung hinbekommt, wenn auch nur für interne Zwecke.


    Ich warte derzeit erstmal darauf dass Italien sich etwas fängt mit den Zahlen denn die haben soweit ich weiß ja in Europa als erstes angefangen mit so hohen Zahlen und entsprechenden Maßnahmen. Vielleicht dauert es ähnlich wie in China 3 Monate etwa. Und dann noch die, wie man es medizinisch ausdrückt, rekonvaleszenzphase. Also die wo man dann langsam und schrittweise wieder zur "Normalität" hochfährt. Wann das aber passiert das kann keiner absehen. Und das echte Ausmaß werden wir erst sehen wenn das ganze vorbei ist. Wirtschaftlich, sozial, gesundheitlich usw.


    Finde die Bemühungen die Zahlen die wir haben, in Relation zu setzen aber ganz gut vor allem um auch etwas zu beruhigen und nicht Panik wegen allgemein wachsender Zahlen zu schüren.

    Armin Angerhausen Ja ich habe wenig zeit für mich. Seelsorgetelefonate hier und da, WhatsApp Nachrichten von Menschen die um ein Ohr bitten usw. Und tja hier schaue ich immer mal wieder rein, weil das etwas für mich ist hier und lese, was ihr schreibt, und auf manches reagiere ich dann auch. Dann zwischendurch die Situationen bei uns in der Familie besänftigen

    Ich habe in der Extremseelsorge gearbeitet und schon so manche wirklich heftige Situationen erlebt und war dort im Einsatz. Germanwings Absturz, ect. Ich kenne meine Grenzen. Wer als Seelsorger seine Grenzen nicht kennt, ist eine Gefahr in der Situation, denn oft ist es das letzte Netz was es gibt draußen in der Arbeit. Und wer an seine Grenzen kommt, der muss sich umgehend um Ersatz kümmern. Das ist Regel Nr. 1 !


    Also was ich damit sagen wollte: Ja ich habe gelernt so gewissenhaft auf mich achtzugeben. Gebet und Zuhören, Zuspruch überall dort wo ich bin, das ist mein Beruf. Das blendet man auch im privaten nicht aus.

    Aber: Auch ich habe Menschen, die mir zuhören und mich mittragen. Denn sonst wäre mir vieles nicht möglich. Das hier im Forum ist wirklich eher etwas Ausgleich. Klingt zwar komisch aber ja ;-) Ausgleich passt gut. Deswegen schreibe ich hier immer wieder gerne.