Beiträge von marcsz

    Ich will nicht Bourbon Cola mit Heidelbeer-Lemon-Menthol genießen

    Vorsicht mit solchen Aussagen! :stop::D


    Z.B. ist das "Grand Champ" von Vape Lounge ideal zu Rum und Whiskey.
    Die Beschreibung des Liquids:

    Rauchmandeln, Banane und perfekt abgestimmte Gewürze im Hintergrund.
    Das Liquid ist für den Genuss zusammen mit Rum und Whisky abgestimmt.

    Wenn man an Whisky und Rum denkt, kommt man nicht wirklich auf Banane. In der Kombination ist das aber echt geiler Scheiss! :thumbsup:


    Also einfach mal ausprobieren. ;-))

    Gerne!


    Die Wärmestromdichte ist die essenzielle Grundlange bei einer Wicklung. Leider ist heute der Fokus mehr auf dem Aussehen und "fanciness" als den effektiven physikalischen Gegebenheiten. Es gab schon manche erstaunte Reaktionen, dass man mit einer gut ausgelegten Wicklung bei 40W gleich viel Dampf produzieren kann wie mit einer schlecht ausgelegten mit 80W. Zudem schmeckte die dann auch ohne "quadrouble-clapton-alien-schlagmichtot" besser. :unschuld:

    Ich empfehle Dir, diesen Lexikon Eintrag durchzulesen: Wärmestromdichte


    Der Widerstand der Wicklung und die mögliche Leistung sind nicht zwingend direkt proportional zueinander. Viel wichtiger ist die Oberfläche der Wicklung gegenüber der Leistung.
    Beginne mit einfachen Eindraht-Wicklungen um das Prinzip zu verstehen. Danach kannst Du dich dann an Mehrdrahtwicklungen oder Dualcoils wagen.

    Nur kurze Antwort:
    Öle durch Liquids in die Lunge => BULLSHIT!!!


    Such mal nach Riccardo Polosa. Er hat eine Langzeitstudie mit Asthmatikern gemacht, welche vom Rauchen aufs Dampfen umgestiegen sind. Hierbei gibt es sogar eindeutige Zahlen, dass es zu einem "Harm Reversal" kommt. Das dauert aber mehr wie ein paar Monate.

    Deine H
    ausärztin ist keine Pneumologin. Ich würde mich hier an einen Pneumologen wenden, welcher auch den Unterschied zwischen Dampfen und Rauchen kennt und weiss, was die Vorteile sind. Diesen ggf. über die Studie von Riccardo in Kenntnis setzen.

    Es ist klar, dass im neuen TabPG Liquids mit Nikotin für den Handel erlaubt werden. Wir können die Kombination Tabakprodukte + E-Dampfprodukte in einem Gesetz überhaupt nicht befürworten. Wir haben generelle Bedenken zum ganzen Gesetz, da es der Nationalen Stategie Sucht und der Nationalen Strategie zu nichtübertragbaren Krankheiten nicht genug beachtung schenkt. Zudem besteht die Gefahr, dass E-Dampfprodukte wieder besteuert werden könnten. Generell wird dem relativen Risiko des Dampfens nicht genug Rechnung getragen.
    Unser Dokument zur Vernehmlassung ist schlicht zu lange um es zu übersetzen. Sorry, aber das möchte ich mir echt nicht antun und das übersetzen lassen ist für uns nicht bezahlbar. Deshalb gibt es das leider nur auf Französisch. Auch wenn es ein Grundsatzdokument ist, welches objektive, sinnvolle und vor allem realistische Möglichkeiten zur allgemeinen Regulierung aller Substanzen mit physiologischen Effekten vorlegt. Dafür müsste die Politik aber erst mal "Out of the Box" denken lernen...

    Das sind zwei komplett unterschiedliche Dinge, die NICHT im selben Regal stehen. ;-))
    Zum aktuellen Zeitpunkt sind Tabak- und E-Dampf-Produkte dem Lebensmittelgesetz unterstellt und die Tabakprodukte in einer Verordnung geregelt. Die E-Dampfprodukte sind nicht spezifisch geregelt sondern gelten gemäss Interpretation Bundesamt für Gesundheit (BAG) als Gebrauchsgegenstände mit Schleimhautkontakt. Dabei wird nicht zwischen Gerät und Liquid unterschieden!


    Das TabPG soll die Tabak- und E-Dampf-Produkte in ein Gesetz giessen. Aktuell ist die Vernehmlassung (Stellungnahme Helvetic Vape auf Französisch). Die Vernehmlassung wird nun auagewertet und ggf. Anpassungen vorgenommen. Dann geht das ganze wieder in deb Ständerat und danach in den Nationalat. Wenn beide Zustimmen, wird es Umgesetzt und mit Verordnugen ergänzt. Das ist FRÜHERSTENS 2022!!!

    Statement von mir bzw. auch Helvetic Vape in der FB Gruppe "Swiss Vape" zum Thema:

    Zitat von Marc Szeemann

    Wir analysieren zur Zeit die Lage und werden ggf. auch noch unseren Anwalt hinzuziehen. Sobald wir sicher sind, was wirklich Sache ist, werden wir das auf unseres Seite veröffentlichen und ich werde es hier teilen. ACHTUNG: Es handelt sich dabei dann aber um unsere Sichtweise was nicht heisst, dass ein Richter das gleich interpretiert wie wir. Das Ganze ist nicht so einfach, wie viele sich das vielleicht vorstellen!

    Im Moment machen viele Gerüchte die Runde und es herrscht auch Unsicherheit. Da KEINER!!! derjeniger, welche erzählen es gelte dies und das hat das Urteil als ganzes gelesen und kennt die Urteilsbegründung.
    Da die Klage vorallem das "Cassis de Dijon"- Prinzip im Fokus hatte, gehen viele davon aus, dass bei uns nur TPD2 Konforme Liquids mit Nikotin verkauft werden dürfen. Es weiss keiner, ob und wie dies nun den Import betrifft: Gilt die 150ml/60Tage Regel noch? Wie hoch darf die Konzentration für den Import sein (vorher nicht definiert => unbeschränkt bzw. theoretisch Limit gemäss REACh)?


    Es kann also noch etwas dauern, bis wir eine aus unserer Sicht rechtssichere Antwort auf solche Fragen geben können. Für Leute, die keine Geduld haben sei dies gesagt:

    Zitat von Marc Szeemann

    Da gibt es kein Zuständigkeitsgegängel! Wir sind schon seit gestern Abend 22h in Kontakt mit dem SVTA. Nur schreien wir nicht gleich alles in die Landschaft raus ohne es selber ordentlich geprüft zu haben. Sobald wir das Urteil in schriftlicher Form vorliegen haben, werden wir es analysieren und unser Statement dazu geben. Alles andere ist unseriös und weckt ggf. falsche Hoffnungen.
    Es gilt wie immer die alte Funkerregel:
    *DENKEN* *DRÜCKEN* *SCHLUCKEN* *SPRECHEN*


    So long...

    Dass man das in der Schweiz extra so klarstellen muss, wußte ich nicht. ( Man lernt ja nie aus). ;-)
    Hier in Germany ist das eigentlich klar. :lach:

    Scheinbar nicht. :unschuld:

    Jedoch finde ich es etwas unfair das viele dieser üblichen "Stammmitglieder" sich noch nicht mal die Mühe machen, auf der Absage zu klicken. Damit könnten wir uns wenigstens die Hoffnung dass der Betreffende doch noch kommt sparen.

    das kapazität

    Macht Sinn. Empfehlen kann ich da die zwei:

    • OPUS BT-C3100 (v2.2) ==> Gutes Preis/Leistungs Verhältnis. Lüfter kann etwas nerven.
    • SkyRC MC3000 ==> Bietet wahnsinnig viel, ist aber auch deutlich teurer und komplizierter.

    innenwiderstand

    Die ist bei Ladegeräten fürn Arsch. Bei solch tiefen Widerständen brauchst Du ein 4-Leiter Messgerät. Die Ladegeräte schätzen und kommen NIE an den effektiven Wert nach Datenblatt ran.

    @Hafe Mach mir doch nicht immer Arbeit... :arschverklopp:


    Man könnte sagen, dass die Belastbarkeit von Akkus mit dem Alter sinkt. Dazu muss ich aber etwas ausholen und will es nicht einfach behaupten.


    Li-Ion Akkus haben, unabhängig dem Grad der Nutzung, eine begrenzte Lebensdauer. Natürlich lebt ein Akku, welcher während der nutzung nur wenig belastet und sanft geladen wird länger als einer, welcher dauernd unter vollast arbeiten muss und mit maximalem Ladestrom geladen wird. Wie stark ein sanftes Laden bei unserer Anwendung nutzen würde, stelle ich aufgrund der hohen Lasten beim Entladen weiterhin in Frage (meine persönliche Meinung!)...
    Was passiert:
    Während den Ladezyklen entstehen elektrochemische Scherkräfte an den kristallinen Strukturen der Kathode. Die Kathode ist die positive Aluminium-Elektrode, welche mit Lithium-Cobalt oder Lithium-Mangan oder einer Mischform aus beidem beschichtet ist. Diese Scherkräfte sorgen dafür, dass die geordnete kristalline Struktur mit der Zeit nicht mehr so geordnet ist, wie sie sollte. Dies führt zu unterschiedlichen Effekten:
    - Absinken der Spannung
    - Erhöhung des Innenwiderstandes
    - Minderung der Kapazität
    Je nach verwendeter Chemie (welche immer ein Geheimnis ist) fällt eher das eine oder eher das andere ins Gewicht. Wenn sich nun der Innenwiderstand erhöht, sinkt auch die Belastbarkeit eines Akkus. Dies führt zu einer tieferen Ausgangsspannung unter Last und gleichzeitiger Erwärmung (grössere Leistung innerhalb des Akkus bei gleichem Strom und höherem Widerstand => P = I2 x R).


    Wenn man jedoch einen Akku, welcher ein Imax von 35A hat dauernd mit 30A belastet, merkt man schon vor einer kritischen Erwärmung, dass er durch ist. Er bricht schneller ein und hat bei der hohen Last auch weniger Kapazität welche man bei der Nutzung durch die Gewohnheit schon relativ früh merkt. Ich merke jedenfalls auch in einem geregelten Mod, wenn ein Akku nur noch 90% seiner Kapazität hat. Dann lege ich ihn ins Ladegerät und schaue, was er bei einem Lade-Entlade-Lade Zyklus bei 1A noch bringt. Hat er weniger wie 85% geht er mit abgeklebten Polen zur entsprechenden Entsorgungsstelle.


    Somit im Prinzip ein Ja zu deiner Frage @fqr

    Jop. Seit 2008 ohne rechtliche Basis und seit zwei Jahren durch eine Verordnung, welche dem Ganzen ein rechtliches Fundament gibt. Der private Import von 150ml nikotinhaltiger Flüssigkeit (Nikotinstärke nicht definiert!) alle 60 Tage ist jedoch erlaubt.

    Liitokala Lii 500

    Würde ich nicht kaufen. Warum? Darum: https://www.wolke101.de/liitokala-lii-500-test/

    Kontra

    • Innenwiderstands-Messung ohne glaubwürdige Werte.
    • Akkus teilweise schlecht zu entnehmen.
    • Letzte Ladestromeinstellung bleibt nicht erhalten.
      Wer immer mit 1A Laden möchte muss 2x die Current-Taste nach Einlegen des Akkus drücken.
      Fairerweise können die Standard-500mA sogar ein Vorteil sein, wenn man mit mit kleinen/großen Akkus gemischt hantiert, und so nicht versehentlich einen kleinen Akku mit 1A lädt…
    • Potenzielle Brandgefahr durch Akku-Überladung nach mehreren Tagen im Gerät!
    • Powerbank-Funktion nur eingeschränkt nutzbar.