Beiträge von Lesitzki

    BLVK - jain ... wenn du noch kein Lieblingskaffee-Aroma hast, das probiere das von der Nebelfee. Das ist klasse und eigentlich authentischer als das Musthave S.


    Wenn aber das Musthave S dein erstes Allday war, dann hat jedes andere Aroma schlechte Karten. Gib mal einen Krombacher-Fan eine Pulle Warsteiner und hör mal der dir erzählt ... beides ist Bier ...


    Eigentlich kann man niemanden ein Aroma emphehlen. Empfehlen kann ich ein Aroma, das in den Verdampfer XY mit der Coil ABC mit X Ohm mit Y Watt gedampft wurde. Ich habe das Musthave S fast nur im GT4 mit einer 0,3 - 0,4 Ohm Coil gedampft. Bei 0,4 Ohm kam das Koolada stärker duch und bei 0,2 Ohm sehr schwach.


    Es gibt Aromen, die sind in unterschiedlichen Verdampfern im Geschmack fast gleich und andere völlig unterschiedlich.


    Frappuchino Kaffeeklatsch ist auch sehr gut - es variiert je nach Verdampfer stark in der Süße. Von einer sehr süßen Milchschaumplörre bis zu einem leckeren Milchkaffee.


    "Detonation Drip - Dessert Cheesecake", "Detonation Drip - Irish Cream" und "Detonation Drip - Morning Coffee" jedes für sich ist ganz lecker ... nimmt man sich drei GT4 mit der gleichen Coil und füllt diese drei in die Verdampfer und vergleicht diese drei, dann bestehen alle drei zu 95% aus süßem Milchschaum und bei einem ist ein wenig mehr Kaffee drin, in dem anderen etwas Keks oder irgendein Alkohol. Wenn nur eins dampfst ist es gut. Dampfst du alle drei fühlst du dich verarscht.

    Ich weiß nicht wer das Gerücht in die Welt gesetzt hat, das Musthave ein Clone von Kapkas Aromen wäre?


    Ich mag Musthave S sehr und habe auch das angeblich entsprechende Aroma von Kapkas versucht. Das sind zwei verschiedene Welten. Das ist so als wenn dir vorgeschlagen wird - wenn das Guinness alle ist kannst du auch Malzbier trinken ist auch dunkel und hat einen cremigen Schaum.


    Ich habe auch das Aroma von der Nebelfee probiert - es ist ok - aber es hat nichts mit Musthave S zu tun.

    Vor ca. drei Monaten habe ich einen Penon Mod (Clone) gekauft und stellte dann fest, das der Verdampfer mit einem Durchmesser mit 22mm benötigt. Ich habe einen dnv "Spit Atty" (clone) bestellt und heute kam er an.


    Der Split Atty ist ein RDTA mit einem Durchmesser von 22mm und einer Höhe von 21mm. Es ist ein Dualcoiler und hat einen Tank von 2ml.

    Ich habe da zwei Coils mit 2,5mm Durchmesser, 5 Windungen mit 0,3 Kantal und komme Dual auf 0,6 Ohm. Der kleine Knubbel ist Bombe!


    Da das Teil schon sechs Jahre alt ist, muss man sich ein wenig in die Evolution des Dampfens zurück setzen. Man darf nicht vergessen dass das ein Clone ist und dann sind die Dichtungen Thema Nummer 1. Die Tankdichtungen haben kaum eine Führung und man muss ihn mit viel Gefühl zusammenbauen sonst liegen die Dichtungen quer. Größtes Problem ist die Dichtung der Topcap. Die kann man mit leichter Kraft aufsetzen und wenn man den Verdampfer mit Akkuträger an der Topcap hochhebt bleibt diese auch drauf. Eigentlich alles gut. Nur wenn die Topcap drauf sitzt hat sie ein wenig Spiel die Ausrichtung der Airflow lässt sich sehr leicht verstellen. Das ist ein Verdampfer für den Tisch, wenn man den in die Hosentasche steckt dann muss man erst einmal die Airflowlöcher justieren.


    Wickeln - er ist alt und dementsprechend muss man sich die Drähte aus dieser Zeit auswählen. Eine fette Dreikernclapton passt nicht. An dem Pluspol sind winzige Löcher für den Draht. Eine MTL-Clapton könnte schon eng werden. Der 0,3er Runddraht ging locker rein. Seltsamerweise hat der Minuspol richtig fette Schrauben unter denen alles Platz finden würde.


    Die Katastrophe schlecht hin ist wie man den Tank befüllt. In dem Pluspol ist ein Loch zum befüllen. Man kann ihn mit aufgesetzter Topkcap befüllen wenn man eine passende Flasche hat, die eine passende Spitze hat. Alles was ich an Flaschen im Gebrauch habe passt nicht. Selbst die 10ml Aromaflaschen gehen nicht. Eine Spritze mit Kanüle geht bestimmt.


    ... immer nach der Variante von einem Youtube-Video.

    Ich habe als Anfänger mir auch alles auf Youtube rein gezogen und habe alles sehr wichtig genommen. Obwohl ich aufgrund der Erfahrungen mit den Foto-Filmen es besser wissen müssen. Je mehr tamtam die YouTuber machen um so unwichtiger sind sie. Ich warte immer noch darauf das einer einen Fön rausholt um die Watte besser zu modulieren.


    Zurück zum GT4 - ich meine auf der Smokerstore Seite wird für den GT4 0,3 bis 0,4 Ohm empfohlen. Gut das ist eine Empfehlung und da muss man sich nicht daran halten aber ich halte 0,17 Ohm zu viel für ein GT4. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung. Mesh im Flashi fand ich auch scheiße :D

    Ein Staatssekretär im Finanzministerium ist Lobbyist für die Tabakindustrie. Die Pharmabranche hatte dieses mal nicht ihre Finger im Spiel. Dafür aber ein Lungenfacharzt, der allerdings nicht mehr praktiziert sondern Vorsitzender eines bundesweiten Interessenverbandes ist. In diesen Interessenverband sind alle Unternehmen angeschlossen, die Raucherentwöhnungskurse anbieten. Diese Kurse haben eine Erfolgsquote von unter 3%. Viele Raucher buchen diese Kurse mehrmals. Glaubt mir diese Kursbetreiber kotzen über jeden Raucher der zu einem Dampfer wird, weil den haben sie als Kunden verloren.

    So wie ich das mitbekommen habe ist das ein originaler. Hast du den neu gekauft oder gebraucht? Hast du ihn schon mal komplett zerlegt und alle Dichtungen entfernt? Hast du die Dichtungen dann wieder an die richtige Stelle eingefügt? Einige Dichtungen unterscheiden sich nur minimal. Setzt man sie falsch ein haben sie einen verheerende Wirkung.


    Bei mit ließ sich einmal die LC nicht bewegen wenn der Tank aufgeschraubt war - die Dichtungen waren im Tank vertauscht - als ich sie getauscht hatte war alles wieder perfekt. Seit dem zerlege ich keinen GT4 Tank mehr.

    djvaper73 - die Selbstwickler und - mischer sind eine Nischengruppe. Die meisten Dampfer nutzen Fertigcoiler oder Pods. Das ist auch die Zielgruppe der Steuer. Da wird das Geld eingenommen.


    Ein mir bekannter Offliner sucht nach anderen Wegen. Er lässt rechtlich Prüfen ob er sein Dampferfachgeschäft schließt und einen einen Kiosk eröffnet. Dann gibt es neben Dampferprodukte auch die Tageszeitung, Kaugummis und die Dose Cola oder Bier. Wer die Hobbythek noch kennt, der weiß, das daraus die Spinnrad Ladenkette hervorgegangen ist. Die gibt es nur noch Online aber die haben auch Glycerin für die Kosmetikherstellung und Aromen zum kochen und backen. Das wäre ausbaufähig. Der Zoll ist für die Durchführung des Tabaksteuergesetz zuständig und haben haben schon Bezug zum Kaffeesteuergesetz genommen und somit ist das selber mischen von der Steuer befreit. Wer selber Kaffee röstet zahlt auch keine Kaffeesteuer.


    Ich bin sehr früh mit den mechanischen Mods angefangen. Ich hatte keine Angst aber Respekt. Nach drei Jahren sind die mechanischen Akkuträger klar in der Überzahl. Da kann auch nicht kaputt gehen. Die meisten Unfälle sind mit geregelten Akkuträger passiert und nach drei Jahren zeigen viele das sie nur eine begrenzte Lebensdauer haben. Die haben alle ihre Macken, mucken und zicken rum. Ich setze auf Akkuträger mit einem DNA Chip - diese kann man auch einzeln kaufen und es wird sich bestimmt jemand finden, der den austauschen kann. Ob das der langfristig beste Weg ist weiß ich in fünf Jahren.

    Mir hat der Penon sehr gefallen. Der Preis allerdings nicht so. Also habe ich mir den Clone gekauft. Was dann dazu geführt hat, dass mir das Original auch noch gekauft habe ... obwohl es extrem schwierig war, das Teil zu bekommen. Ich weiß nicht wie viel davon produziert wurden. Alle Fotos die ich bisher gesehen habe zeigten nur eine zweistellige Seriennummer.


    Links ist der Clone und rechts das Original. Wobei der Clone nicht mehr in Originalzustand ist. Den habe ich bestimmt zwei Stunden mit Schleifpapier bearbeitet. Im Originalzustand fühlt der sich an wie eine zerbröselte Windschutzscheibe an. Der Chip liefert die eingestellte Leistung so lange wie der Akku es liefern kann. Danach geht es in den Bypass Modus. Der verwendete Edelstahl ist für China typisch ein butterweiches Zeug. Einmal zerlegt und die Schraubenköpfe habe deutlich Spuren von Schraubendreher. 65€ für den Clone sind 40€ zu viel.


    Es gibt ja noch andere Quellen als der Dampfershop.


    Base bekommt man auch in der Apotheke oder im Chemikalienhandel. Damit hätte man den schon den größten Poste abgedeckt. Ich werde bis die Steuer zuschlägt mehrere Anbieter von Monoaromen testen und mir eine Aromensammlung zulegen damit ich später Fehlkäufe reduzieren kann.


    Nikotin habe ich in einer Literflasche und die reicht für die nächsten 20 Jahre.


    Hardware - an Verdampfern habe ich alles was ich brauche. Das ganze neue Chinazeug weckt null Interesse. Akkuträger sind alle mechanisch und halten ewig. Die geregelten Akkuträger geben alle mehr oder weniger den Geist auf und zicken rum. Zuverlässig ist die Centaurius und heute kam der Highend Mod Penon V2.1. Da ich zu 70% am squonken bin, kann ich mir zur Not auch einen Mod selber bauen.


    Bei der Hardware wird sich auch etwas ändern, weil China die Vape-Industrie massiv besteuern wird.


    Aber zurück zu unserer Steuer. Wie viele Hardcoredampfer gibt es denn in Deutschland? 100.000, die selber wickeln und Liquids selber mischen? Die anderen 2.000.000 kaufen ihre Pods. Wenn die anstatt 4€ dann Scheibchenweise irgendwann 10€ für ein Pod bezahlen werden die sich daran gewöhnen. Als wir geraucht habe haben wir uns auch jeden Tag eine Schachtel gekauft. Keine hat sich am Monatsanfang 3 Stangen gekauft. Uns Hardcoredampfern interessiert die Steuer nicht die Steuereinnahmen fließen bei den Podverkäufen.

    Ich dampfe seit über drei Jahren 120ml Chubbyflaschen - also Musthave, Checkmate, Antimatter usw. ... .

    Ich habe auch immer gelesen die sind mir viel zu süß - ich fand die alle nicht süß. Seit einem halben Jahr habe ich süße Liquids gefunden die genau für mich richtig sind. andere sind mir aber zu süß.


    Allerdings wir bei den Angaben - das Liquid ist mir zu süß - vergesen wie und womit es gedampft wird. Das ist aber für den Geschmack sehr entscheident. Ich habe Liquids, die schmecken mir nur in einem bestimmten Verdampfer und in anderen sind sie fad. Mein Alldays schmecken fast in jeden Verdampfer aber auch leicht unterschiedlich.


    Die Fertigcoilverdampfer mit einer Meshcoil sind sehr gut und die Süße wird betont. Das gleiche Liquid in einem Selbstwickelverdampfer ist gar nicht mehr süß.


    Es bleibt dir nichts anderes übrig als es selbst heraus zu finden was für dich das beste ist. Ich habe in den ersten drei Jahren 50% meiner gekauften Liquids weg geschüttet,


    Cheeseburger finde ich klasse, die von Burgerking gefallen mir besser aber wirklich großartig sind die Burger aus meiner kleinen Burgerbude mit dem Hackfleisch von den Rindern von denen ich weiß auf welcher Weide die gestanden haben.

    ;-)) Das stimmt auch wieder…. Ich meinte ja auch ein Mittelweg dazwischen.

    Anfangs habe ich nur den Dichtungsring von außen mit Base benetzt und die Airflow ließ sich fast nicht verstellen. Erst als ich den Dichtungsring aus der Nut heraus nahm, die Nut voll mit Liquid gemacht habe und zum Schluß die gesamte Topcap mit Liquid "naß" gemacht habe, geht es so wie es sein sollte - nicht zu fest und nicht zu leicht. Ok, das ist erst einmal eine riesen Sauerei und nichts für Leute, die kein Liquid an den Fingern haben wollen aber es wirkt.


    Mit dem Flash bin ich der falsche Ansprechpartner - ich hasse Flash.


    Mit dem befüllen über das Ventil hatte ich anfangs auch so meine Probleme. Bei den Flaschen von GSV knickte immer die Spitze ein - andere finden die Flasche klasse. Ich nehme die normalen Chubbyflaschen. Mit einem Minenanspitzer spitze ich die Spitze an - 1,5 Umdrehungen - so wie für den Corona V8. Wichtig ist wie man die Flasche ansetzt. Man darf die Flasche nicht ansetzen und dann die Spitze in Richtung des Mittelpunktes des Durchmessers des Verdampfers eindrücken. Das Ventil ist nicht in Richtung Mittelpunkt eingebaut. Man muss sich eine Achse durch den Mittelpunkt des Durchmessers denken. Parallel dazu ist das Ventil eingebaut. Man findet diese Achse indem man erst einmal das Ventil mehrmals eindrückt. Dann bekommt man ein Gespür dafür in welchen Winkel es eingebaut ist. Wenn ich das weiß geht es mit jeder Flasche.

    Es gibt dazu ein Video wie es nicht geht von eine Dampferin die sich etwas gebastelt hat. Eine Einwegspritze mit abgesägter Kanüle und aufgesteckte Dichtungen und beim Aufsetzen in Richtung Mittelpunkt lief ihr das ganze Liquid über die Hände. Wenn ich so ein Video drehe probiere ich doch aus ob das auch zuverlässig funktioniert.

    Ich weiß nicht warum die Hersteller - bei den Preisen - das nicht besser hinbekommen.

    Ich habe von mehreren Verdampfern das Original und den Clone. Manchmal nervt es, wenn sich beim Gevolution, die Airflow nur mit etwas Kraft einstellen lässt. Aber so oft verändert man die Einstellung doch nicht. Viel nerviger ist es aber wenn man sein Set in die Hosentasche oder Dampfertasche steckt und beim herausholen ist alles verstellt oder man fast zB. den Corona V8 an der Topcap an und hat diese in der Hand. Der Rest befindet sich noch in der Hosentasche.

    Ich habe den Dichtungsring mit Base angefeuchtet. Aber nicht nur von außen sondern auch in der Vertiefung wo er drin liegt. Auch habe ich die gesamte obere Topcap mit Base angefeuchtet. Dann geht es "relativ" leicht sie zu verstellen. Man muss aber schon ein wenig fester zupacken als man es von Chinaverdampfern gewohnt ist.

    Ich habe den Gevolution2 irgendwas zwischen 6 und 12 Monaten. Gewickelt habe ich ihn vielleicht 5 mal. Es gibt Dampfer die sagen das Mesh ganz stramm ziehen andere sagen muss nicht ganz stramm sein. Beides habe ich gemacht und beides hat funktioniert. Wichtig ist, dass das Mesh vollständig mit Watte bedeckt ist und die Watte ausreichend mit Liquid versorgt wird.


    Ziehst du zu stramm schnürst du die Liquidförderung der Watte ab. Hast du das Mesh zu locker entstehen Hotspots. Je nach dem mit wie viel Watt du das Mesh befeuerst spielt auch noch eine Rolle.


    Anfangs habe ich immer zwischendurch einen Test gemacht und mit der Wickelhilfe vorsichtig das Mesh angetippt. Wenn dann das Liquid durch das Mesh quoll war alles gut.

    michael0482 - Du kennst das doch sicher aus deiner Zeit als Raucher ... zig Stunden im Flieger gesessen dann noch auf das Gepäck gewartet ... der Koffer kam als letzter ... dann hat der Zoll noch genervt und dann war es endlich soweit ... nach Stunden die erste Kippe. Na ... wie war die? Ich tipe mal so wie das dampfen. Meiner Meinung nach zu viel Nikotin. Nimm die Hälfte und es wird sicher besser.


    Ich dachte auch als Profiraucher mit 60 Kippen ohne Filter brauche ich die volle Dosis ... ne ne ne ... mit 6 mg bin ich fast durch den Laden geflogen. 3 mg waren richtig und heute bin ich bei 1,5 mg und in vielen Liquids ist gar kein Nikotin. Jeder Körper reagiert da anders drauf du musst es testen wieviel du verträgst.

    Das Alkaline Rise habe ich gekauft und es ist lecker. Es ist aber auch der brutalste Coilkiller den ich jemals in einem Verdampfer hatte. Ich werde mir keine weitere Flasche von Drip Hacks kaufen. Die stehen bei mir auf der schwarzen Liste.

    Ich bin in der letzten Zeit sehr oft in französischen Vape-Shops unterwegs. Wenn man da nach Watte schaut findet man die Cottonbacon und sonst völlig andere Watte, die man hier nicht zu sehen bekommt.


    Was ich mich nun ernsthaft frage ist, haben wir Ahnung vom Dampfen und wissen somit welche Watte gut ist oder wissen es die Franzosen? Beim Essen haben sie eh die Nase vorn. Sollte das auf das dampfen auch zutreffen dann nutzen wir definitiv die falsche Watte. Nur mal so theoretisch in den Raum gestellt.

    Ich dampfe erst sei drei Jahren und habe anfangs nur das billigste gekauft, weil ich nicht wusste, wie das mit den Dampfen ausgeht. Später habe ich vieles gekauft was in den Shops im Ramsch gelandet ist und wo ich infos bei Youtube finden konnte. Teilweise in der Dampferzeitrechnung uralte Teile. Mit den Akkuträgern war es ähnlich - als sie als neu vorgestellt wurden waren sie einfach zu teuer aber die Chinaware landet früher oder später im Ramsch, oft für weniger als 50%.


    Es gab einiger Trends - Brunhilde - ich war angefixt und wollte ihn eigentlich kaufen. Bis heute habe ich nichts von den German 103er. Derzeit sind die AIO Boxen sehr trendy - muss ich nicht haben. Ich habe sehr oft behauptet, das ich meinen Verdampfer gefunden habe - was sich als Irrtum heraus gestellt hat und behaupte auch zur Zeit, das ich meine Verdampfer gefunden habe. Ob das stimmt wird sich irgendwann zeigen aber es wird immer schwerer etwas besseres zu finden. Es wird nicht aus China sein.


    Im letzten Jahr habe ich viele mechanische Tubes gekauft. Dieses Jahr waren es mechanische Squonker. Die meisten geregelten Boxen sind in der Schublade. Entweder werden die Akkus ungleichmäßig entladen oder sie entladen sich bei nicht gebrauch selber. Die LostVape Centaurius macht bisher den zuverlässigsten Eindruck auch wenn das Teil echt klobig ist. Ich nun die Penon V2.1 gekauft. die hat auch einen DNA Chip - auch wenn ich den nicht wirklich brauche mit meiner Watteinstellung. Alle meine Coils sind so optimiert das ich sie Grundsätzlich mechanisch dampfen kann also zwischen 3,4 und 3,7 Volt ihren besten Geschmack liefern.


    Ich bin dabei zu optimieren und reduzieren. Es wird immer mal was verschenkt. ich kaufe nur noch was mir wirklich gefällt und was auch repariert werden kann. Ich hoffe ich werde jemanden finden der in meinen zwei geregelten Boxen den DNA Chip tauschen kann und das der auch noch lange einzeln zu kaufen ist. Alle anderen Akkuträger sind eh mechanisch und unkaputtbar.

    Ich glaube jeder Körper geht mit dem Nikotin anders um. Ich habe viel geraucht ... sehr viel ... selbst gedrehte ohne Filter ... wie viel Stück weiß ich nicht ... es waren ca. 50 Gramm Tabak am Tag. Ich ging davon aus, ich brauche bestimmt Liquids mit 18mg Nikotin. Nach meinen ersten drei testzügen an einer Dampfe bin ich dirch den Laden geflogen und da waren nur 6mg Nikotin drin.


    Aber es gibt auch das Gegenteil ... ich habe es öfters gelesen ... es gibt Dampfer, die auch noch nach Jahren 12 oder 18mg Nikotin Dampfen.


    Ich bin bei maximal 2mg. Ich habe aber auch viele Liquids ohne Nikotin und ich merke keinen Unterschied.


    Gehe einfach zu einen Offliner und kaufe eine kleine 10ml Flasche Liquid mit 9, 6 únd 3mg Nikotin und probiere was du spürst bevor du zu den Großen Flaschen greifst.

    als ob er minimal an den o ringen schwitzt und das raus kommt.

    Ist es ein Clone? Die Dichtungen von dem AFC-Ring an den Clonen sind scheiße. Die sind an meinen Clonen alle zu dünn oder der Ring ist zu groß. An meinen Originalen sitzt der Ring stramm und wenn die Dichtungsringe mit Liquid benetzt sind, lässt er sich auch bewegen. Man muss aber schon zufassen. An den Clonen reicht ein leichtes streicheln mit dem Fingerspitzen.

    Ich habe wie viele andere mit Tabakliquids angefangen aber geschmeckt hat das nicht wirklich. Die Tabakliquids schmecken so wie ein frisch geöffnetes Päckchen Tabak riecht. Was fehlt ist der Rauch.


    Nach über einen Jahr dampfen habe ich mit das Liquidpaket von Tom Klark bestellt. Der hat ein Liquid das heißt "Rauchig" und das liefert einen rauchigen Geschmack. Allerdings sind alle Tom Klark Liquids für MTL entworfen. DL gedampft sind sie grausam. Ich habe es entgegen allen Empfehlungen von Tom Klark auch DL versucht.

    ...meine waren alle am lc und afc ring immer am schwitzen, komplett rum.

    Das mit dem Schwitzen liegt an der Coil und der eigenen Zugtechnik.


    Wenn in der Coil ordentlich Draht verbaut wurde dann braucht sie einige Zeit bis sie nach dem feuern wieder abkühlt und kein Dampf mehr produziert. Die Lösung wäre ein einfacher Runddraht, der schneller wieder abkühlt oder nach los lassen des Feuerknopfes noch so lange ziehen bis die Coil so weit abgekühlt ist bis sie kein Dampf mehr produziert. Dann schwitzt der GT4 auch nicht.

    Ich kann mich an dieser Zugtechnik aber auch nicht gewöhnen. Alle meine GT4 sitzen auf einer Tube und da ist es dann egal.